Franz Rieger ist neuer Kreisvorsitzender der CSU

Gugau weg, Wolbergs im Visier

Die Regensburger CSU hat zwar einen neuen Vorsitzenden und einen Vorstand, der alle Lager berücksichtigt. Die Wahlergebnisse lassen aber darauf schließen, dass es noch viele Unzufriedene gibt. Einig ist man sich lagerübergreifend in einem Punkt: „Wolbergs muss verhindert werden“.

Plötzlich ein Herz und eine Seele: Franz Rieger und Christian Schlegl. Foto: Staudinger

Plötzlich ein Herz und eine Seele: Franz Rieger und der mutmaßliche OB-Kandidat Christian Schlegl. Foto: Staudinger

Es ist gut das Armin Gugau „schmerzfrei“ ist. Das betont er mehrfach. Bleich und mit dunklen Ringen unter den Augen.

Schmerzfrei gegenüber den Medien, die sein Verhalten als CSU-Kreisvorsitzender in den letzten Wochen äußerst kritisch beleuchtet haben. Halbwahrheiten und Falschinformationen – böswillig gestreut – seien da zum Teil über ihn berichtet worden.

Schmerzfrei gegenüber Delegierten, die „irgendwelche Spielchen spielen“, die all zu sehr nachbohren, weshalb es bis zur Wahlversammlung am Freitag nicht möglich war, einen abschließenden Kassenbericht vorzulegen. „Ich wollte diese Sitzung nicht so früh einberufen“, sagt Gugau, der selbst vor zehn Tagen dazu eingeladen hat.

Und Gugau ist schmerzfrei gegenüber dem einstigen Weggefährten Franz Rieger. Der hat ihm in einer generalstabsmäßig geplanten Aktion das Heft des Handelns in Sachen OB-Kandidat entrissen, hinter Gugaus Rücken eine Mehrheit von Ortsvorsitzenden und Delegierten auf seine Seite gebracht, sich mit dem Ministerpräsidenten abgesprochen und auch medial gut vernetzt.

Ein Ergebnis, das sogar Optimisten erstaunt

„Lieber Franz, ich mag das alles gar nicht glauben, was da über Dich behauptet wird“, ruft Gugau während seines Rechenschaftsberichts in den Saal. „Lieber Franz, das kann doch nicht sein.“ Wenig später hat Rieger Gugau – mit 66 von 116 Stimmen – als Kreisvorsitzenden abgelöst. Es gibt nur eine Enthaltung. Ein solches Ergebnis hatten Optimisten auf Seiten Riegers nicht erwartet. Und obwohl Gugau sich nach einem kurzen Gespräch mit Rieger zu einem seiner vier Stellvertreter wählen lässt, sieht er nicht so aus, als würde ihn das alles nicht gehörig schmerzen.

Zuerst gemeinsam gegen die Fraktion, jetzt gemeinsam erfolgreich gegen Gugau: Franz Rieger und Hermann Vanino.

Zuerst gemeinsam gegen die Fraktion, jetzt gemeinsam erfolgreich gegen Gugau: Franz Rieger und Hermann Vanino.

Ihm kreidet die Mehrheit der Delegierten an, dass er die Einigung der Partei kein Stückchen voran gebracht hat. Dass unter seinem Vorsitz nach dem Motto „Mehrheit ist Mehrheit. So ist das in einer Demokratie“ Angehörige und Sympathisanten des Schlegl-Lagers konsequent aus Ortsvorständen und als Delegierte abgewählt wurden. Da half auch das „Zukunftsprogramm“, das Gugau am Freitag vorstellte und in dem er versprach, künftig alle Lager verstärkt einzubinden, nichts mehr. Viel zu oft hatte man schon ähnliches gehört, ohne dass dies umgesetzt worden wäre.

Franz Rieger: Vom Spaltpilz zum Friedensengel

Franz Rieger scheinen die Delegierten dies hingegen abzunehmen. Dies, obwohl er während seiner Zeit als Kreisvorsitzender genau denselben Kurs verfolgt hatte. Obwohl er lange der zentrale Gegenpart von Hans Schaidinger und Christian Schlegl war. Obwohl er selbst eine Klage gegen die Stadtratsfraktion, Parteiausschlussverfahren gegen drei Schlegl-Getreue und Ähnliches mit angestrengt hatte. Und obwohl er selbst einst eine führende Figur bei der Spaltung der Partei war, als er sich 2008 mit gehöriger Unterstützung von Thomas Fürst zum Kreisvorsitzenden wählen ließ und damals knapp – knapper als dieses Mal gegen Gugau – gegen Christian Schlegl gewann und die Spaltung zementierte.

Plädierte leidenschaftlich für Armin Gugau, ist jetzt Beisitzerin im Vorstand: Dagmar Schmidl. Foto: Staudinger

Plädierte leidenschaftlich für Armin Gugau, ist jetzt Beisitzerin im Vorstand: Dagmar Schmidl. Foto: Staudinger

Im Gegensatz zu Gugau aber hat Rieger es geschafft, sich von Fürst zu emanzipieren. Nicht umsonst wurde Rieger in den letzten Tagen und auch an Freitag ob seiner fehlenden Loyalität denen gegenüber kritisiert, die ihn „doch erst dahin gebracht“ hätten, wo er heute ist. Doch der Landtagsabgeordnete hat sich zwischenzeitlich eine eigene Hausmacht aufgebaut. Dazu zählt insbesondere die JU, deren Vorsitzender Michael Lehner am Freitag zwar bemüht ist, niemandem auf die Zehen zu treten, sich aber dennoch für eine Wahl Riegers ausspricht.

Kam mit einer Stunde Verspätung. Oberbürgermeister Hans Schaidinger (mit seiner Frau edelgard). Foto: Staudinger

Kam mit einer Stunde Verspätung. Oberbürgermeister Hans Schaidinger (mit seiner Frau edelgard). Foto: Staudinger

Dennoch ist die Kampfkandidatur Freitag auch für Rieger kein leichter Gang. Er schwitzt. „Ich werfe heute meine gesamte persönliche und politische Reputation in die Waagschale“, erklärte der ansonsten nicht als eben risikobereit bekannte Landtagsabgeordnete am Ende seiner Vorstellungsrede und kommt damit der Wahrheit ziemlich nahe. Allgemein war mit einer knapperen Entscheidung gerechnet worden und bei einer Niederlage Riegers wäre es durchaus denkbar gewesen, dass seine Landtagskandidatur noch einmal zur Disposition gestellt worden wäre. „Wir schon werden“, murmelt er, während die Stimmen ausgezählt werden. Und er behält recht.

Schlug Franz Rieger vor, ist jetzt Delegierte für den Bezirksparteitag: Alexandra Glufke-Böhm. Foto: Staudinger

Schlug Franz Rieger vor, ist jetzt Delegierte für den Bezirksparteitag: Alexandra Glufke-Böhm. Foto: Staudinger

Auch die – kurze – Debatte angesichts der Kampfkandidatur verläuft – unter den Augen eines verspätet eingetroffenen Hans Schaidinger – erstaunlich sachlich. Der ansonsten übliche Blick in die Eingeweide einer Partei, in der lange persönlicher Hass vor dem machtpolitischem Denken stand, das die CSU ansonsten eint, in der vom „Abschlachten“, „Abschießen“ und „subversiven Elementen“ die Rede war, in der man brüllte, persönlich und beleidigend wurde und in der man sich mit Gerüchten über angebliche Geschlechtskrankheiten, korruptes Verhalten oder sonstige Verfehlungen überzog, bleibt aus. Jeder habe Fehler gemacht, „auch ich“ heißt es immer wieder von den verschiedenen Rednerinnen und Rednern. Jeder müsse auf den anderen zugehen. Jeder solle sich um einen angemessenen und sachlichen Ton bemühen.

Einigkeit: „Wolbergs muss verhindert werden“

Bezeichnend: Den lautesten Applaus bei jeder Wortmeldung oder Rede gibt es stets dann, wenn vom politischen Gegner – der SPD im Allgemeinen und Joachim Wolbergs im Speziellen – die Rede ist. Letzterer sei „unfähig“, „weichgespült“, „schlecht für diese Stadt“ und müsse „verhindert werden“, heißt es lagerübergreifend.

Im Vorstand: Ulrich Perchermeier, CSU-Ortsvorsitzender und "Bürger für Regensburg". Foto: Staudinger

Im Vorstand: Ulrich Perchermeier, CSU-Ortsvorsitzender und „Bürger für Regensburg“. Foto: Staudinger

Und ebenso lagerübergreifend setzt sich nun der neue Vorstand zusammen. Neben Gugau gehören Christian Schlegl, der JU-Vorsitzende Lehner und Tobias Fritz von der Altstadt-CSU zu Riegers Stellvertretern. Weiter im Vorstand befinden sich etwa mit Bernadette Dechant, Ulrich Perchermeier und Konrad Brenninger Mitglieder der „Bürger für Regensburg“, einige Plätze bekommt die Junge Union und auch dezidierte Anhänger des Gugau-Lagers werden berücksichtigt, wenngleich Peter Hinz bei der Wahl zum zweiten Schriftführer gegenüber dem JUler Simon Gietl über die Klinge springen muss.

Darf auf einen guten Listenplatz hoffen: Jürgen Linhart (mit Franz Rieger). Foto: Staudinger

Darf auf einen guten Listenplatz hoffen: Jürgen Linhart (mit Franz Rieger). Foto: Staudinger

Wie weit es mit der Einigkeit her ist, muss sich indes noch zeigen. Bei 115 abgegebenen Stimmen erhielt Gugau 88, Lehner und Schlegl jeweils 86 und Tobias Fritz 82 Stimmen. Durchweg keine überragenden Ergebnisse und ein Zeichen dafür, dass es nach wie vor genügend Unzufriedene gibt, die diese vorgeblich erfolgreiche Wiedergeburt der Regensburger CSU und den von Rieger am Freitag ausgerufenen Wahlkampf noch torpedieren könnten.

Zurück ins Glied: Armin Gugau. Foto: Staudinger

Zurück ins Glied: Armin Gugau. Foto: Staudinger

Am Ende der Versammlung sieht man dennoch viele glückliche Gesichter. „Wolli muss sich warm anziehen“, verkündet Franz Rieger unter lautem Applaus. Man umarmt sich ausgelassen und schüttelt Hände, während im Hintergrund bereits Schlegl, Rieger – und Jürgen Linhart – eifrig miteinander verhandeln. Es geht bereits um die Zusammensetzung der Stadtratsliste und wohl auch den Preis, den Christian Schlegl und seine Anhänger zu zahlen bereit sind, um ihn zum Oberbürgermeister-Kandidaten zu machen. Etwas abseits steht Gugau und versucht, sich ein Lächeln abzuringen. Ganz schmerzfrei.

Der neue Kreisvorstand der Regensburger CSU. Preisfrage: Wer auf dem Foto ist Armin Gugau? Fotos: Günther Staudinger

Der neue Kreisvorstand der Regensburger CSU. Foto: Staudinger

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (14)

  • habemusmamam

    |

    Vielleicht ein Phyrrussieg für Rieger. Dennoch finde ich das Ergebnis für Gugau viel zu gut; dass ein nicht entlasteter Vorstand für 49 Deigierte dennoch wählbar war, überrascht mich sehr und zeigt meiner Meinung nach den desolaten Zustand des Kreisverbands.

  • parteiloser

    |

    Mit dem Ministerpräsidenten absprechen hätte sich Gugau ja auch können. Aber 2 Stunden vor dem festgelegten Termin, fällt ihm ein, dass er dafür ja eigens nach München hätte fahren müssen und überhaupt hindern ihn „familiäre Gründe“ jmd unwichtiges wie den Parteichef bzw Ministerpräsidenten zu treffen. Seltsam nur, dass er dann zeitgleich auf einer Veranstaltung in Schwabelweis war…

    So jemand ist peinlich und nicht tragbar…

  • Rumpelstilzchen

    |

    Nichts eint mehr als ein gemeinsamer Gegner. Das hat die Regensburger CSU offenbar nun erkannt. Es wird eine ebenso brüchige Einigkeit sein, wie die der SPD. Beim Scheitern bei der Kommunalwahl 2014 werden bei den Einen wie bei den Anderen die Gräben wieder aufbrechen. Die Zeiten einer absoluten Mehrheit für die CSU und die SPD dürften der Erinnerung angehören – nicht mehr. Wenn sich die CSU nun für Christian Schlegl entscheidet, was nicht mehr reine Fiktion ist, dann hat sie gute Chancen den OB für die Zeit von 2014 bis 2020 zu stellen. Allerdings wird Schlegl deutlich machen müssen, dass er sich von Schaidinger emanzipiert. Es wird doch noch spannend!

  • Taxifahrer

    |

    Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Die Wähler sind jedoch nicht so vergesslich wie die Regensburger CSU hofft. Charakterlose Klüngeleien und Kindergartenspielchen gehören in den Sandkasten und nicht in das Rathaus.

  • CSU-Mitglied

    |

    Dieser Wahlerfolg für Hr. MdL Rieger wird ein Phyrussieg werden. Er war seit 2007 zunächst als Kreisvorsitzender und dann 4 Jahre als stv. Kreisvorsitzender selbst mitgleid im Kreisvorstand und hat alle Entscheidungen oder Nichtentscheidungen mitgetragen und ist daher dafür auch verantwortlich und nicht der Friedenengel der nun wie Phoenix aus der Asche steigt! Im übrigen sind nunt CSU-Mitglieder in seinem Kreisvorstand die sich nin der Vergangenheit öffentlichkeitswirksam als Dosierschreiber betätigt haben über andere CSU-Mitglieder, zu nennen wäre hier Herr. Christian Schlegl und Frau Freundenstein, desweiteren befindet sich in seinem Kresivorstand nun Herr Brenninger, der als Vorsitzender der BfR angekündigt hat mit einer eigenen Liste gegen die CSU in der nächsten Kommunalwahl anzutreten. Damit ist die CSU Regensburg die größte Lachnummer geworden und dmait unwählbar!

  • habemusmamam

    |

    @CSU-Mitglied von 8:10 Uhr:
    Es sind im Vorstand auch solche vertreten, die gegen andere ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet haben und damit gescheitert sind.
    Vielleicht geht die Einigung der CSU nun so weit, dass auf der Stadtratsliste der CSU auch die Bürger für Regensburg mit Dr.Brenninger Platz haben und auf diese Weise eine eigene Liste dieser Gruppe überflüssig wird. Freilich haben Sie daran kein Interesse, aber das Gugau-Lager ist unabhängig von einer anderen Liste unwählbar.

  • Jochen Schweizer

    |

    Es gibt ein CSU Parteimitlglied und jetziges Vorstandmitglied der BfR, das einmal aussagte, „Wwas könnte mehr parteischädigender sein, als gegen die eigen Partei anzutreten?* un beantwortet diese Frage ist mit einem klaren „Ja“ als es um CSB-Mitglieder ging. Er verwies zudem auf den damaligen Parteichef Erwin Huber, der aussagte, “ A bisserl drin, a bisserl draußen – das geht nicht.
    Siehe Regensburg Digital vom 27.01.2008.

  • Rumpelstilzchen

    |

    In der Mz wird der Entwurf für das Haus der Bayerischen Geschichte vorgestellt. Das hätte die Stadthalle sein können, Regensburg.

  • Ratisbonicus

    |

    Wie ist das jetzt, da der Kreisvorstand der CSU und der Vorstand der BfR teilweise identisch sind – hat man da jetzt zweimal 50 Plätze für die Stadtratswahlen zur Vergabe?
    Oder dürfen besonders wichtige Wichtige sicherheitshalber auf beiden Listen antreten?
    Und wird die Vergabe gemeinsam entschieden oder getrennt?
    Wäre es nicht auch gerecht wenn ein paar vom Gugau-Lager in den Vorstand der BfR kämen?
    Fragen über Fragen, aber haupsache es gibt genug Posten zu vergeben und der Herr Landtagsabgeordnete wird Staatssekretär.
    Übrigens – Jango Asyl sagte mal: Sekretär kommt von Sekret…

  • CSU-Mitglied

    |

    Hr. Aigner,
    Gratulation zu diesem Artikel, der wesentlich sachgründige ist, als das was die „Mittelmäßige“ schreibt. Es geht vorallem darum nicht nur Hr. Wollbergs als Oberbürgermeister zu verhindern, sondern auch den Dosierschreiber Hr. Christian Schlegl, Autor des Märchenbuchres „Rechte Umtriebe in der Regensburger CSU“. Beides wird mit diesem Kreisvorstand nun erreicht werden.

  • Lenzerl

    |

    So ist es: „Nichts eint mehr als ein gemeinsamer Gegner.“ – Aber es wird der CSU trotzdem nichts nützen … Danke für den Blick hinter die Kulissen. Vor allem Ihre Bilder sprechen Bände. Erinnert mich alles irgendwie an Wrestling. Zuerst das Gewühl, schlammbespritzte, schwitzende Kämpen und trotzdem Shake-hands zum Schluss. Da kann einem Armin Gugau jetzt fast leid tun – aber nur fast.

  • Durchstarter

    |

    So schnell wie dieses Mal wurde die Seite de CSU-Stadt selten aktualisiert. Der neue Vorstand ist schon online.
    @ratisbonicus: Ihnen ist wohl jedes Mittel recht, um weiter Unfrieden zu stiften.
    Noch kandidieren die BfR nicht für den Stadtrat. Wenn plötzlich das Gugau-Lager in diesen Verein eintreten würde, könnte es wohl auch dort mitbestimmen. Versuche, CSU-Mitglieder nicht in der CSU mitbestimmen zu lassen, lassen sich hingegen schlecht mit Gugaus „Mitmachparolen“ vereinbaren.
    Wie kommen Sie übrigens darauf, dass Rieger Staatssekretär würde? Wollen Sie mit diesem Gerücht die beiden anderen Lager gegen Rieger aufhetzen, in der Hoffnung, dass es ihm keiner gönnt?

  • Im Gleichschritt bis zur Oase | Regensburg Digital

    |

    […] öffentlich bewiesen, dass der Wille zur Einheit nicht nur Show ist“, jubiliert Schlegl über die Abwahl von Armin Gugau und Newahl von Franz Rieger zum Kreisvorsitzenden. Entscheidend sei es nun, dass „die Menschen“, also jene, die die CSU wählen sollen, diese […]

  • Christian contra Christian | Regensburg Digital

    |

    […] Schlegl und Immobilienunternehmer Christian Janele. Nach der Neuwahl des Kreisvorstandes – Franz Rieger löste in einer Kampfabstimmung Armin Gugau als Vorsitzenden ab – hatte eigentlich kaum noch jemand damit gerechnet, dass es tatsächlich zu dieser „Urwahl“ […]

Kommentare sind deaktiviert