Nach Hetzjagd auf Transsexuellen

Versuchter Mord: Hohe Haftstrafen für Siegenburg-Schläger

Gefährliche Körperverletzung und versuchter Mord durch Unterlassen: Gegen das Schläger-Trio, das einen transsexuellen Mann quer durch Siegenburg geprügelt hatte, verhängte das Landgericht Regensburg am Freitag hohe Haftstrafen.

Schock über das Urteil: Die drei Angeklagten mit ihren Rechtsanwälten. Foto: as

Schock über das Urteil: Die drei Angeklagten mit ihren Rechtsanwälten. Foto: as

Am Ende flossen einige Tränen. Gegen das Schläger-Trio, das im Februar 2012 einen jungen Mann durch Siegenburg getreten und geprügelt und ihn anschließend schwer verletzt auf ein Feld getrieben hatte, verhängte das Landgericht Regensburg am Freitag hohe Haftstrafen. Die Jugendstrafkammer unter Vorsitz von Richter Dr. Carl Pfeiffer sah es nach fünf Verhandlungstagen als erwiesen an, dass Lothar B. (18), Tobias B. (20) und Daniel A. (24) sich nicht nur der gefährlichen Körperverletzung, sondern auch des versuchten Mordes durch Unterlassen schuldig gemacht haben. Lothar und Tobias B. müssen für vier bzw. sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Daniel A., bei dem die Kammer Erwachsenenstrafrecht anwandte, erhielt eine Haftstrafe von sechseinhalb fünfeinhalb Jahren.

„Es war den Angeklagten wurscht“

„Wer glaubt, dass es den Angeklagten nicht wenigstens wurscht war, ob ihr Opfer stirbt, der glaubt wahrscheinlich alles“, so Richter Pfeiffer, der in seiner Urteilsbegründung die „erhebliche Rohheit“ der Täter herausstellte. Der trotz seines zarten Alters von 20 Jahren bereits wegen gefährlicher Körperverletzung einschlägig vorbestrafte Tobias B. sei dabei die treibende Kraft gewesen.

Zusammen mit Daniel A. war er in der Nacht des 23. Februar 2012 von einer Trinktour aus Regensburg nach Siegenburg zurückgekommen, wo er seinen Bruder Lothar zusammen mit Michael M. (Name geändert) auf dem Stadtplatz sitzen sah. Tobias sprang sofort aus dem Auto und schlug M. mit der Faust ins Gesicht. Offenbar aus Schwulenhass. Er habe gedacht, der transsexuelle Mann, wolle seinen Bruder „anschwulen“.

Schläge und Tritte ausschließlich gegen den Kopf

Tobias Bruder Lothar, der sich zuvor noch angenehm mit Michael M. unterhalten hatte, und Daniel A. begannen ebenfalls auf M. einzuschlagen und zu -treten und ihn vom Stadtplatz weg in dunklere Gassen vor sich herzutreiben. Wie die Beweisaufnahme ergab gingen Schläge und Tritte fast ausschließlich gegen den Kopf. Dass dies tödlich sein könne, sei eigentlich schon „auf Kindergartenniveau angekommen“, so ein Gutachter gegenüber dem Gericht. Zusätzlich hagelte es Drohungen, Beschimpfungen und Demütigungen. Tobias B. drohte M., ihn mit einem Messer abzustechen, wollte ihn zwingen, sich auszuziehen und forderte ihn auf, ihm einen zu blasen.

Am Ende habe M. kaum noch wie ein Mensch ausgesehen, so Pfeiffer, sondern eher wie ein angeschlagenes Tier. Das Gesicht blutüberströmt, gebrochene Nase, Fraktur an Zahn und Rachenhöhle. An einem Feld, etwas außerhalb des Ortes wurde M. gezwungen, sich hinzuknien. Dann beratschlagte das Trio, was man nun tun wolle.

Verteidiger: Versuchter Mord ist „juristische Konstruktion“

„Hier trat eine gewisse Ernüchterung ein und Ihnen wurde klar, was sie angestellt haben“, so Pfeiffer in Richtung der Angeklagten. Und hier kam es zu einem Entschluss, den das Gericht als versuchten Mord wertet. Anstatt einen Krankenwagen zu rufen oder einfach zu gehen, wurde M. mit den Worten „Lauf um Dein Leben“ auf das dunkle Feld getrieben – bei vier Grad, nur mit einem T-Shirt bekleidet. Seinen Mantel hatte ihm das Trio zuvor abgenommen. Nur mit Glück schaffte M. es zu einem etwas abseits gelegenen Haus, dess Bewohner Polizei und Krankenwagen riefen.

„Es war Ihnen egal, was mit Ihrem Opfer passiert“, so Pfeiffer, der den Einwand der Verteidiger, dass es sich beim Vorwurf des versuchten Mordes um eine „juristische Konstruktion“ handle deutlich zurückwies. „Was haben sich die Angeklagten eigentlich gedacht, als sie ihn in das Feld jagten?“

Zahlreiche Möglichkeiten, um zu sterben

Der Geschädigte hätte – die zahlreichen Möglichkeiten hatte tags zuvor ein Gutachter skizziert – an Unterkühlung, einer Gehirnblutung oder Blut in der Lunge sterben können. „Alles das war auf jeden Fall wahrscheinlicher, als das wundersame Selbstheilungskräfte einsetzen.“ Das sei ein bedingter Tötungsvorsatz. Weil als Motiv dahinter stand, nicht entdeckt zu werden, sei dies auch kein versuchter Totschlag mehr, sondern Mord.

Zugunsten der Angeklagten wertete das Gericht deren Geständnisse und die Tatsache, dass sie sich verpflichtet haben, jeweils 5.000 Euro an ihr Opfer zu zahlen – irgendwann vielleicht. Derzeit verfügen sie weder über eigenes Vermögen, noch irgendwelches Einkommen. Nur Daniel A. hat eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Opfer: Entschädigung unwahrscheinlich, deutlich sichtbare Folgen

Dass Michael M. nach wie vor stark unter den psychischen Folgen der Tat leidet, konnte man jeden Tag vor Gericht beobachten. Mehrfach musste M. durch Richter Pfeiffer zurecht gewiesen werden. Am Freitag drohte ihm sogar die zwangsweise Entfernung aus dem Gerichtssaal. „Er ist emotional sehr instabil“, so M.’s Betreuer. „Dadurch verdirbt er sich vieles.“ Mehrfach kam vor Gericht zur Sprache, dass er die Familien der Täter bedroht habe.

Alkohl und Drogen im Don Bosco-Heim

Bei allen drei Angeklagten ordnete das Gericht die Unterbringung in einer Entzugsklinik an. Sie sind durchweg schwer alkoholabhängig. Daniel A. nimmt zudem seit frühster Jugend diverse Drogen, zuletzt vor allem Crystal Speed. Die Alkoholismus-Symptome seien im Hinblick auf das Alter der Angeklagten extrem ausgeprägt, so ein Gutachter. Tobias B. habe Gedächtnisstörungen („Zeitgitterstörung“), wie man sie sonst nur bei 40- bis 50jährigen schwer Heroinabhängigen finde.

Lothar und Tobias B., die aus ziemlich zerrütteten Familienverhältnissen kommen, haben einen Großteil ihrer Drogen- und Alkoholerfahrungen im Don Bosco-Heim in Regensburg gemacht. Es sei allgemein bekannt, dass es dort immer „ziemlich abgeht“, so der Gutachter.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (14)

  • flo

    |

    Unser Leitbild

    „Wir wollen den jungen Menschen beim Prozess seiner persönlichen Identitäts- und Berufsfindung unterstützen. Gemäß der Leitaussage „Damit das Leben junger Menschen gelingt“ setzen wir bei der Situation des jungen Menschen an, motivieren zu einer lebenswerten Gestaltung der Lebensräume (Sozialraumorientierung) und unterstützen ihn auf der Grundlage realistischer Zukunftsperspektiven bei der selbstverantworteten Gestaltung seines Lebens (…)“

    http://www.donbosco-regensburg.info/

    Gute Arbeit geleistet!

  • Romulus

    |

    Schwulenhass und Homophobie sind immer noch eine der ganz hässlichen Ausflüsse der kirchlichen Morallehre, die man den Menschen jahrhundertelang eingetrichtert hat. Nun hat der Vatikan selbst damit zu kämpfen, nachdem endlich bekannt geworden ist, was sich an Schwulenseilschaften hinter kirchlichen Mauern verbirgt. Was schon lang in Gesellschaft und Kirche gemunkelt wurde, ist nun ungleugbar ans Tageslicht gekommen. Und das ist die Crux: Den Menschen Moral predigen und selbst ganz anders leben. Michael M. ist schließlich, wenn man es im großen Kontext sieht, nicht nur ein Opfer der Täter geworden, sondern auch ein Opfer der Homophobie allgemein, die jahrhundertelang in die Gesellschaft von der Kanzel herunter eingesickert ist.

  • Geschädigte

    |

    Daniel A., bei dem die Kammer Erwachsenenstrafrecht anwandte, erhielt eine Haftstrafe von sechseinhalb Jahren.

    es waren 5 JAhre und sechs monate NICHT 6 Jahre

  • Anonymous

    |

    […] […]

  • Franz

    |

    Der Kommentar wurde gelöscht.

  • Immanuel K. Anti

    |

    Das – bei oberflächlicher Betrachtung – harte Urteil habe ich jetzt durchaus mit Genugtuung gelesen.

    Es bleibt doch ein sehr schaler Nachgeschmack, denn jetzt kommen die drei in ihr natürliches Biotop und können sich dort so richtig entfalten. Zumindest nach allen Berichten, die ich aus den Haftanstalten kenne.

    Jedenfalls wünsche ich Ihnen, liebe Betroffene, alles Gute für die Zukunft, vielleicht finden Sie bald einen Platz, an dem so nachrangige Dinge wie Kleidung oder Orientierung einfach registriert werden, aber sonst nicht allzuviel bedeuten.

  • Ele

    |

    Ein gerechtes Urteil !! Alles andere wäre Hohn für die Zusammengeschlagene gewesen___@ Silvana Moonshine Dordevic: Hoffentlich kann sich die Lage für Sie nun bessern und Sie müssen nun nicht mit dem Hass und Vergeltungsideen der Großmutter leben!

  • Ele

    |

    Danke für die Info über DonBosco – das wußte ich nicht__Dann ist es nicht empfehlenswert, die eigenen Kinder dort zu den offenen Nachmittagen zu schicken!

  • Veronika

    |

    @Immanuel K. Anti:

    Volle Zustimmung! Aber wenigstens gibt es noch die gesetzliche Kontrolle und Ahndung unmöglichen Verhaltens!
    ————-
    Damit kann sich jetzt ganz Siegenburg freuen, und wird hoffentlich neben anderen Orten vor allem in Bayern toleranter.

    @Geschädigte: Keine Sorge, ich melde mich wenn ich mehr Zeit habe über Facebook. Bin nur leider z. Zt. sehr im Stress!

  • Geschädigte

    |

    der Richter meint die Tortur vom 23.2.12 dauerte nur eine halbe stunde alter das waren 3 Stunden wo die Barons und herr Alz mich geschlagen haben, da ist schon ein großer Unterschied.
    Dass die Familie Baron mich fertig gemacht hat war auch jedem scheiss egal oder wie.
    dass mir nachher noch ein Nazi mit Mord gedroht hat und meinte ich gehöre ins KZ war auch egal, weil mir nicht geglaubt wurde!
    Sagt mal habt ihr noch alle Tassen im Schrank?! Die belästigen mich aber is scheiss egal, die Täter haben mich manipuliert, war auch egal, alles egal wie es dem Geschädigten geht, genau, so sind wir, wir sind Deutschland oder wie?! Ich finde es unter aller sau, der Mantel wurde am Samstag zu mir gebracht, ja er wurde gefunden, und nein es war KEIN Schlüssel und Handy mehr drin, interessiert auch NIEMANDEN, wäre zwar wichtig gewesen aber scheiß drauf, scheiß auf etwas wichtiges, was der Geschädigte noch sagen muss, sei es NOCH SO WICHTIG!

    Hatten die hurrensöhne eine schwere Kindheit und deswegen ist das Urteil so mild ausgefallen, sagt mal was soll der kack, das ist keine entschuldigung, und LEID tut es denen auch nicht da haben sie euch ja was schönes vorgespielt!!!

    Ich wohne immernoch hier, und niemand hilft mir, wo ist denn der achso gute Staat?! wo ver****t nochmal?! Nirgends weil er nicht existiert. Auf den Rassismus wurde auch nicht eingegangen! Ich versteh das nicht, ganz ehrlich.

    Ach und Lothar hat Falschaussage gemacht, er meint sie dachten nicht ich sei tot, aber das ist falsch er kam zu mir nach der tat und meinte „wir dachten schon du seist tot“. Tja alles wichtige sachen gewesen aber ich durfte ja nicht aussagen.

  • habemusmamam

    |

    @geschädigte:
    Sie scheinen ein massives Problem mit unserer Rechtsordnung zu haben. Ich bin jedenfalls froh, das wir in keinem Staat leben, wo das Strafmaß per Unterschriftenliste oder ähnliches bestimmt wird- so wie Sie es mit Ihrer Petition versuchen.
    Dass ein solches System toleranter wäre als unser derzeitiges gegenüber Menschen, die in irgendeiner Weise von gesellschaftlicher Tradition abweichen – egal ob durch Kleidung, Meinung, Lebensart – halte ich dann doch für sehr unwahrscheinlich.

  • Ele

    |

    Wenn man sich vor Augen führt, was diese Tat für entsetzliche Auswirkungen auf das Leben der Geschädigten hat, und daß sie ja durch die Traumatisierung und die extrem „enge“ Lebenssituation nur sehr schwer neu Fuß fassen kann, dann ist der Wunsch nach einem Ausgleich nur allzu verständlich!____Die Täter sitzen hinter Gittern! Gut so! Aber was ist mit dem Opfer? Ihre ohnehin schon äußerst schwierige Lebenssituation – sie ist Transsexuelle – wurde durch diese Tat so in eine Ecke gedrängt, daß der Schrei nach einem Ausgleich, der das Leben wieder lebenswert macht, gerechtfertigt ist. Es ist mit Sicherheit so, daß die wenigsten Therapeuten mit dieser speziellen Seinsweise „Transsexualität“ umgehen können – die meisten werden sicherlich versuchen, Silvana Moonlight sexuell wieder auf „die genormte Schiene“ zu bringen. ____Ich wünsche Ihnen, Silvana, daß Sie die Möglichkeit für einen Neuanfang finden.

  • Geschädigter

    |

    19.12.2015

    Und 4 Jahre danach werde ich immernoch bedroht von der Familie A. Ist das nicht schön? Niemand half mir Niemand hilft mir.

Kommentare sind deaktiviert