Um 17 Uhr wird übertragen

Nach der Piratin entdecken auch die Piraten den Livestream

Heute um 17 Uhr können die Stadträte wieder live beim Debattieren beobachtet werden. Unterdessen hat auch der Kreisverband der Piraten sein einstiges Kernthema Livestream wiederentdeckt.

Stream1Noch bis Ende Januar läuft sie: Die Testphase für Liveübertragungen aus dem Stadtrat. Dann soll entschieden werden, ob das Projekt weitergeführt, ja vielleicht sogar ausgebaut oder wieder eingestampft werden soll. Im Moment gilt eher letzteres als wahrscheinlich und dem Stadtrat selbst scheint dieses Thema herzlich egal zu sein. Dem ganzen Stadtrat? Nein. Eine Einzelkämpferin wird nicht müde, weiter für eines ihrer Lieblingsthemen zu streiten.

Und so führt Tina Lorenz bereits seit einigen Wochen einen PR-Feldzug, um den Livestream in den Focus der Öffentlichkeit zu rücken. In einem eigenen Blogbeitrag analysiert sie die aktuellen Statistiken und kommt zu dem Ergebnis: Das Projekt sei „als Beihilfe zur Politikvermittlung und als nicht-vorgefiltertes Informationsangebot für sinnvoll, wirtschaftlich und erfolgreich. Von dem Tag, an dem 174 Leute auf der Tribüne im Stadtrat sitzen, während wir Sitzung haben, träumen wir nämlich.“ Auf Twitter diskutiert Lorenz mit der Stadt Regensburg und Medienvertretern über das Einbetten und weitere Nutzung des vorhandenen Videomaterials. Unter dem Hashtag #transparenzistleistbar stellt sie Kostenvergleiche zwischen dem Livestream, Oberbürgermeister-Porträts und Baumpflanzvorschlägen an, von denen mancher schon gehofft hatte, sie wären dem Orkus des Vergessens anheim gefallen.

Bislang war es allerdings ein recht einsamer Feldzug, den die Piratin da geführt hat. Von der FDP, deren Leib- und Magenthema dieser Livestream einstmals war, hört man zu dem Thema so gut wie nichts. Das wäre vielleicht noch zu verschmerzen. Aber selbst der eigene Kreisverband der Piraten – ja, den gibt es – hüllte sich zu dem Thema bislang eher in Schweigen.

„Der ‚offizielle‘ Weg wurde hier jedoch vernachlässigt.“

Auf Nachfrage unserer Redaktion räumt der Piraten-Kreisvorsitzende Andreas Kramm denn auch ein, „dass wir die Bewerbung der Streams bisher vergleichsweise wenig verfolgt haben“. Zwar hätten einzelne Mitglieder, Aktive und Vorstandsmitglieder über ihre eigenen Twitter-, und Facebook-Accounts für die Übertragungen geworben. „Der ‚offizielle‘ Weg wurde hier jedoch vernachlässigt.“

Manchmal gibt es auch Pannen...

Manchmal gibt es auch Pannen…

Doch nun soll sich das alles ändern. Just einen Tag bevor unsere Anfrage beantwortet wird, veröffentlichten die Piraten einen Beitrag zum Livestream, der das Projekt über den grünen Klee lobt, aber offenbar mit so heißer Nadel gestrickt wurde, dass mit den Fakten einiges durcheinander geraten ist. So bezichtigen die Piraten die CSU beispielsweise, sich geschlossen der Live-Übertragung zu verweigern. Tatsächlich sind es nicht einmal eine Handvoll Stadträte. Und auch über die Hochrechnung der Zuschauerzahlen durch den Piraten-Kreisverband könnte man trefflich streiten.

Doch sei es wie es will: Von nun an, das verspricht Vorsitzender Kramm, wollen sich die Piraten aktiver in den Kampf pro Livestream einbringen, um „auf den letzten Metern einen Endspurt hinzulegen“. Unter anderem will man einen Infostand in der Altstadt veranstalten, „idealerweise während einer der übertragenen Sitzungen mit einem direkt vor Ort aufgestellten Stream“.

Hier gibt’s den Stream – auch zum Einbetten ins eigene Blog

Wenn Sie sich nun nicht bei dem kalten Wetter in die Fußgängerzone stellen wollen, um dort einer möglicherweise epischen Debatte zu folgen. Auch bei Regensburg Digital werden die Liveübertragungen seit kurzem regelmäßig eingebettet. So auch heute. Um 17 Uhr beginnt die Sitzung des Planungsausschusses.

Wer lieber auf den Originalseiten schaut:

Hier geht’s zum Livestream.
Hier geht’s zum Sitzungskalender mit Tagesordnungen und Beschlussvorlagen.

Und wem es bis jetzt noch nicht aufgefallen ist: Wir finden dieses Projekt auch gut. 

Infos zum Livestream

Testphase

Seit Januar werden in einer Testphase die Sitzungen des Kultur- und des Planungsausschusses live ins Internet übertragen. Die Probephase läuft noch bis Ende Januar

Kosten

Die Kosten einer Liveübertragung belaufen sich pro Sitzung auf rund 1.650 Euro. 2015 wurden bislang 17 Sitzungen übertragen.

Zuschauer

Im Durchschnitt verfolgen 174 User eine Sitzung.

Verweigerer

Anfänglich haben sechs CSU-Stadträte ihre Teilnahme an der Liveübertragung verweigert. Mittlerweile sind es noch drei oder vier. Wenn ein Stadtrat spricht, der nicht live gesendet werden will, schaltet der Stream auf ein Standbild.

Der Code

Zum Einbetten auf der eigenen Seite einfach diesen Code kopieren:

<iframe src=“https://embed.bambuser.com/channel/snapshot“ width=“100%“ height=“300″ frameborder=“0″></iframe>

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (15)

  • Piratenpaule

    |

    Da hat wohl jemand meinen Kommentar gelesen zum letzten Streamartikel …

  • Stefan Aigner

    |

    @Piratenpaule

    Ich lese alle Kommentare. Manchmal leider. ihrer war durchaus eine gute Anregung.

  • Joe Kermen

    |

    Die Piraten haben so viel Potenzial eine tolle Partei zu sein, die sich der Probleme dieser Zeit annehmen könnten. Schade dass sie das scheinbar selbst manchmal vergessen.

    Davon abgesehen: Daumen hoch für Tina Lorenz, der ich immer wieder meine Stimme geben
    , selbst wenn ich nicht immer ihrer Meinung bin.
    Und ebenso Daumen hoch für den Livestream! Erweiterung für reguläre Sitzungen erwünscht. Eine bessere Maßnahme Leute an Politik teilhaben zu lassen und sie vielleicht interessierter zu machen gibt es kaum. Wesentlich wirksamer und ehrlicher als mit Parteifloskeln im Wahlkampf durch die Lande zu ziehen.

  • Tobias

    |

    Wie entstehen denn bitteschön Kosten für 1.700 EUR? Bei 174 Viewern?

  • Joe Kermen

    |

    Ich denke die Kosten sind mehr oder weniger unabhängig von den Viewern. Die Agentur die den Livestream aufzeichnet bzw. Für den späteren Abruf nachbearbeitet möchte schließlich auch bezahlt werden. Und dann wären da ja noch die Kosten für den Aufwand das ganze Online zu bringen. Eine Aufschlüsselung der Kosten wäre tatsächlich interessant.

  • Tobias

    |

    Also das Aufzeichnen kann ich auch übernehmen. Das macht meine Grafikkarte per Druck auf ALT+F49, am Ende kommt eine nahezu verlustfrei enkodierte MP4-Datei heraus (nVidia Shadowplay, unterstützen fast alle deren Grafikkarten). Der Speicherplatz liegt bei viel Bewegung bei etwa 4 GByte per 15 Minuten. Also ein paar Cent bei modernen Festplatten. Bleibt nur die Bandbreite und die Domain. 1.700 EUR niemals. Nie und nimmer. Selbst mit einmaligen Hardwarekäufen..

  • Horsti

    |

    Ich habs mir heute mal angeschaut. Sympathischer ist mir Wolbergs, den ich wohlgemerkt selbst auch gewählt habe, sicher nicht geworden. Seine Sticheleien, nicht nur gegen die eher traurigen Figuren der CSU, fand ich doch recht unsouverän. Ansonsten doch sehr Poltesk, diese ganze Veranstaltung.

  • Peter Willinger

    |

    @ Tobias: Du hast noch nicht alle technisch notwenigen Komponenten einer Mehrkameraaufzeichnung mit Livestream durchdacht. Auch die Personalkosten darfst Du nicht vergessen.

  • Interessierter

    |

    Ich hoffe sehr, dass das Livestream-Angebot weitergeführt und möglicherweise auch ausgebaut wird. Noch wichtiger ist mir allerdings das Angebot, die Aufzeichnungen (zumindest für eine begrenzte Zeit) nachträglich abrufen zu können. Mir ist es aus beruflichen Gründen oft nicht möglich, pünktlich zum Sitzungsbeginn vor dem Schirm zu sitzen und dann greife ich auf die Aufzeichnung zurück. – Die Mitverfolgung der Stadtratssitzungen ist m. E. eine tolle Möglichkeit, sich über die aktuelle kommunalpoitischen Themen zu informieren. Zudem gewinnt man ein sehr differenziertes Bild der handelnden Akteure, die man sonst nicht so erlebt. Mich haben da die Verhaltensmuster einiger Personen im Stadtrat schon sehr überrascht (positiv und negativ). Alles in allem: Ich kann nur jedem empfehlen, das Angebot zu nutzen. Eine hoch-interessante Sache!!!

  • Meierhofer

    |

    …nur weil weil wir regensburg-digital nicht jeden Tag etwas dazu stecken, heisst das gar nix lieber Stefan :-)
    Einfach formuliert: Ohne FDP gaebe es den Livestream nicht.

  • Scarnet

    |

    @Meierhofer Das muss ein langer Kampf gewesen sein. Ab wann hat die FDP im Stadtrat den Stream gefordert? Bereits vor 2012 oder erst nach den Piraten? Google liefert mir dazu keine aussagekräftigen Treffer.

  • Veronika Anderward

    |

    @ meierhofer, sans doch froh das
    durch Wollis gnaden noch a Pöstli haben.
    Aber machen sie doch einer bedeutungslosen Partei nicht einen vermeintlichen Erfolg streitig.
    Arbeiten sie lieber daran die FDP als ernst zu nehmende Partei
    (Stichwort:Gerhart Baum) wieder aufzustellen und an ihrer W3
    http://www.horst-meierhofer.de

  • PiratenPaule

    |

    http://news.piratenpartei.de/showthread.php?tid=506134

    Der Städträtin isses auch zuwenig an Intresse. Und der KV sieht nicht das er es verpeilt hat zu bewerben. Ich sag ja Gruppe die Gruppe bestimmt die Gruppe bestimmt die darüber entscheidet wers machen könnte

  • Meierhofer

    |

    Anderward:
    Das Pöstli hab ich von den Wählern, nur kein Neid :-)
    Einfach selbst kandidieren, klappt bestimmt, wenn’s selbst die FDP schafft!

    Scarnet: Erstmals gefordert haben wir die Übertragung im Wahlprogramm 2002. Im Stadtrat einen Antrag gestellt haben wir am 4.8.11. Dieser wurde im Verwaltungs- und FinanzAusschuss am 22.9.11 behandelt und abgelehnt.

  • Christa Mangfall

    |

    Zu Meierhofer
    Neben den Linken hat auch die FDP je ein Fraktionsvorsitzerposten gewonnen.
    „Ihren Fraktionsstatus verloren hat die FDP. Im letzten Stadtrat noch mit drei Sitzen vertreten, gehören dem Gremium jetzt nur noch Horst Meierhofer und Gabriele Opitz an.“
    http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt/auf-und-absteiger-der-stadtratswahl-21178-art1034211.html
    http://www.regensburg-digital.de/wolbergs-schickt-csu-in-die-opposition/02052014/
    Zur Erinnerung seid den Zeiten von Frau Meier wurden für den Fraktionsstatus nur noch mind. 3 Sitze erforderlich. Ihr ‚politischer Ziehsohn‘ braucht hier für nur noch 2 Sitze.
    Beim nächsten SPD OB ist vielleicht nur noch 1 Sitz erforderlich?

Kommentare sind deaktiviert