Pressemitteilung der Jusos Oberpfalz zu den Nazi-Schmierereien in Floß

Pressemitteilung der Jusos Oberpfalz

Zu den Nazi-Schmierereien in Floß vom vergangenen Wochenende erklären die Jusos Oberpfalz: 

 „Die Nazi-Schmierereien in Floß haben uns geschockt. Es ist immer wieder eine Schande, wie manche Menschen ihre rechtsextreme Gesinnung in die Öffentlichkeit zu tragen versuchen“, so Carolin Hagl, Vorsitzende der Jusos Oberpfalz. Dass diese Tat nicht im Zusammenhang mit den Gedenkveranstaltungen anlässlich des 70. Todestages von Dietrich Bonhoeffer in Flossenbürg stehe, der am 9. April 1945 im KZ Flossenbürg ermordet wurde, glauben die Jusos Oberpfalz nicht. „Es handelt sich um großflächige Schmierereien, um zahlreiche unterschiedliche Sprüche, Abkürzungen und Symbole – die Täter haben hier allem Anschein nach ganz bewusst ein rechtes Zeichen in der Nähe des ehemaligen KZ setzen wollen“, meint Hagl. 

„Die Gefahr von Rechts wird kategorisch unterschätzt. Erst die jüngsten Ereignisse in Vorra und Tröglitz, wo Asylbewerberwohnheime in Brand gesteckt wurden, zeigen, wie  wichtig es ist, Rassismus und Rechtsextremismus im Keim zu ersticken. Das zeigt einmal mehr, wie wichtig unsere Arbeit gegen Rechts ist. Deren Hass ist unser Antrieb“, so Adrian Kuhlemann, Vorsitzender der Jusos Nordoberpfalz.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01