Beiträge mit Tag ‘Sozialgericht’

Nach Klage vor dem Sozialgericht: Attacke gegen Rechtsanwalt

Ein Mensch wird vergessen

Das Landratsamt Regensburg vergisst schlichtweg die Existenz eines Hilfsbedürftigen, für den es zuständig ist. Als es von dessen Betreuer in die Fürsorgepflicht genommen wird, reagiert das Sozialamt mit neuerlichen Schikanen gegenüber dem Kranken und mit Vorwürfen gegen den Betreuer.

Das Sozialamt des Landkreises Regensburg musst schon mehrfach gegen den Rechtsanwalt Otmar Spirk klein beigeben. Foto: Landkreis Regensburg

Es „drängt sich der Verdacht auf, dass der Betreuer, der auch Rechtsanwalt ist, das Verfahren mit der Absicht angestoßen hat, um auf diesem Wege zusätzlich zu der Vergütung als Berufsbetreuer auch noch weitere Einnahmen durch Rechtsanwaltsgebühren zu generieren.“ Das schreibt ein Mitarbeiter im Sozialamt des Landkreises an das Sozialgericht Regensburg. Es geht um sage und schreibe 150 Euro Anwaltsgebühr (netto), die das Sozialamt nicht zahlen will. Und um einen vorhergehenden Rechtsstreit, den der mehr als fragwürdige Umgang des Sozialamtes mit einem psychisch Kranken ausgelöst hat. Der Name des Rechtsanwalts und Berufsbetreuers ist Otmar Spirk.

Versichertenfeindlicher geht es kaum - ein Kommentar

AOK Regensburg – die kranke Kasse

Nach einem rechtswidrigen Bescheid der AOK erhielt der 29jährige Emanuel Berlinger über Monate kein Krankengeld, verlor seine Wohnung und ist mittlerweile obdachlos. Dabei war stets klar: Er hat eine gebrochene Hand und kann nicht arbeiten. Das Sozialgericht Regensburg hat diesen Bescheid als rechtswidrig eingestuft. Die AOK hat das nach einem zähen Rückzugsgefecht schließlich anerkannt – und nun erneut Argumente gefunden, um Berlinger einen Großteil des Geldes zu verweigern.

"Wie im Haus, das Verrückte macht..."

AOK-Rauswurf: Peinliches Rückzugsgefecht vor dem Sozialgericht

Ein 29jähriger, den die AOK Regensburg mit fadenscheiniger Begründung aus der Kasse geworfen und ihm die Zahlung von Krankengeld verweigert hatte, bekam heute vor dem Sozialgericht in vollem Umfang recht. Dennoch haben er und seine Frau dank des Verhaltens der Krankenkasse ihre Wohnung verloren und leben derzeit auf dem Campingplatz.

Risiken und Nebenwirkungen einer Krankenkasse

Dauer-Camper dank AOK

„Immer für Sie da“, lautet ein Werbeslogan der AOK. Emanuel Berlinger ließ sie allerdings komplett allein. Die AOK Regensburg warf den 29jährigen aus der Kasse und verweigert die Zahlung von Krankengeld. Die Folgen des dreisten Verhaltens ohne jede Kulanz und mit zweifelhafter rechtlicher Grundlage: Berlingers gebrochene Hand konnte monatelang nicht operiert werden und weil keinerlei Geld floss, sind er und seine Frau mittlerweile obdachlos und leben auf dem Campingplatz.