Wahlwerbung bizarr

„Und? Ois in Ordnung?“

wolbergs-schlegl

Bei dem einen befindet man sich auf der Suche nach den Tassen im Schrank, der andere ist ganz und gar farblos und eine dritte plaudert munter sinnfrei vor sich hin. Es ist nur schwer festzustellen, ob sich Kandidaten im Vorfeld der Kommunalwahl bewusst lächerlich machen, um – wie man so schön sagt – viral im Netz verbreitet zu werden oder ob sie das, was sie da sagen und tun tatsächlich ernst meinen. Wir verleihen Preise.

Inside Schlegl

Ob es etwas Ernstes ist? Eine Untersuchung? Oder ein perverser Menschenversuch? Da schieben drei zweifelhafte Weißkittel mit grimmigen Blicken einen zunächst unbekannten Jüngling in eine futuristische Kernspin-Röhre. Da stellen sie – trotz eines augenscheinlichen Kurzschlusses im Gerät – fest, dass sich im Kopf dieses Mannes zwar 10.000 Wohnungen, einen Haufen Kinderlärm und massig Fachkräfte  tummeln – was aber das Gebrechen von – geheimnislüft – Christian Schlegl (CSU) sein könnte, vermögen weder jene drei Ärzte (?), noch der geneigte Zuschauer festzustellen. Und wenn Schlegl abschließend fragt „Und? Ois in Ordnung?“, dann möchte man ihm höchst besorgt diese Frage zurückstellen. Zum Glück fand sich in seinem Kopf kein Tunnel. Der Preis für das geheimnisvollste und gruseligste Wahlvideo geht an ihn.

Wolbergs farblos

Die Auszeichnung für das universelle Wahlkampfvideo haben dagegen heute die Ruhrbarone an Joachim Wolbergs verliehen. Im fernen Bochum amüsiert man sich gerade königlich über den aktuellen Spot des SPD-Kandidaten. Ganz in Schwarz-Weiß gehalten und in Merkelscher Pose verkündet Wolbergs zu getragener Melodie derart austauschbare Botschaften, dass man bei den „Ruhrbaronen“ gar ein clevere Geschäftsidee der Wolbergs-Agentur „Platzl Zwei“ (ein Sonderpreis an dieser Stelle für die dreisteste Werbelüge: „Wir haben in Bayern eine ganz klare Trendwende für die SPD geschafft.“) wittert.

Zwar wisse er nicht, ob es eine gute Idee von Wolbergs sei, Oberbürgermeister werden zu wollen, schreibt unser geschätzter Kollege Stefan Laurin auf seinem Blog über das an eine Bestatter-Werbung erinnernde Video, aber:

„Wenn die SPD Geld sparen möchte, könnte sie einfach den Kopf von Wolbergs gegen den eines anderen Kandidaten tauschen und einmal ein anderes Stadt-Wappen einblenden und schon kann man Video und den Text in jeder Stadt benutzen. Wer weiß, vielleicht ist die SPD ja schon selbst auf die Idee gekommen und wir sehen das Video bald im Kommunalwahlkampf in NRW…“

 

Deshalb: Kraus!

Toppen lässt sich das nur noch von Julia Kraus, Stadtratskandidatin der CSU. Die gewinnt mit ihrem „Ich für Christian Schlegl“-Spot den inoffiziellen „Niemand schafft es so oft Regensburg im Rahmen sinnfreier Sätze zu sagen“-Wettbewerb, aber: Sehen Sie selbst.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (13)

  • chaos

    |

    Ohwei! “ Er engagiert sich sehr viel für Leute“. “ Er interessiert sich für Leute in Regensburg“, “ Er lebt in Regensburg und ääh…wird Regensburg sehr lange treu bleiben“ Aha, ja sollte er auch als OB-Kandidat. Wolli lebt natürlich nicht in Regensburg. Sehr geistreich für eine Gymnasiallehrerin…

  • optik

    |

    das wolberg-video ließe sich auch sehr gut an die NPD verkaufen. super deren erscheinungsbild umgesetzt.

  • El

    |

    Anscheinend ist das Unterirdische DAS durchgehende Wahlkampfmotto der CSU – konsequent durchgezogen sozusagen

    Hier die Röhre als Lösung für Busse & Co. ; dort die Röhre zur Durchleuchtung des Candidaten . Stringent, folgerichtig umgesetzt . Bin auf das nächste unterirdische Unternehmen neugierig — aller dings nur virtuell !!

    ……. und bitte bitte bitte Gott oder vielmehr Rengschbuaga Wähla verschone uns vor weiteren Unterirdischen Erscheinungsformen von Herrn Schlegl in der realen Realität !!!!!!!!!!

  • maddin

    |

    wo bleibt ein video vom csb? das schlittenfoto laesst ja auf einiges hoffen.

  • Kerstin Lange

    |

    Na ja, das Schlegl-Video „ois in ordnung“ lässt zumindest ein wenig Krankheitsbewusstsein erkennen, denn wie schon Helmut Schmidt zu Recht sagte: wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!
    Das Wolbergs Video ist so beliebig, wie seine ganze Partei!
    Man möchte schreiend beten: Herr, schmeiss Hirn vom Himmel! Es ist schlimm, sehr schlimm!

  • lil troll

    |

    Anmerkung am Rande: Es heißt KernSPIN und nicht KernSPIND – oder hab ich eine Rechtschreibreform verpasst? ;-)

  • Klara Fall

    |

    Zwei Bewerber um den OB-Platz aus verschiedenen Parteien versprechen in (fast) allen Themen dasselbe. Diese Bewerber waren bislang zusammen in einer Koalition. In den wichtigen Themen hätten Sie also gemeinsam handeln und die jetzt vorhandenen Probleme verhindern können. Wenn sie es bisher nicht geschafft haben, warum sollten sie es dann in Zukunft schaffen?

    Übrigens ist die „Kanzlerin direkt“ und die „Die Woche der Kanzlerin“ immer wieder eine wahre Freude.

  • Theodor Jahn

    |

    Das höchste Ansehen bei den Berufen hat der Feuerwehrmann (99%). Der Politiker (19%) liegt weit abgeschlagen am unteren Ende der Tabelle.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/berufs-image-feuerwehrmaenner-haben-das-hoechste-ansehen-11920595.html

    Liegt es daran weil der Politiker nicht in der Liste staatlich anerkannten Ausbildungsberufe des BIBB steht, weil der Bürger sich bei derWahlwerbung vera…. fühlt oder weil die Halbwertszeit der Wahlversprechen gegen Null geht?

    http://www2.bibb.de

  • Stefan Aigner

    |

    @lil troll

    Stimmt. Peinlich. Ist korrigiert.

  • Ohnani

    |

    @Klara Fall, wollen sie mich mit dem Hinweis auf die „Hart Kern Videos“ quälen?

  • Zaungast

    |

    Dieses Video der vom jungen (?) Christian echt voll begeisterten Julia Kraus ist doch super! Wer solche Fans hat, braucht doch keine Feinde mehr! Ein Punkt für Wolbergs und alle anderen…

  • bernd

    |

    Das Video vom Kleingärtnerverein und dem Leiter des Gewerbeaufsichtamts, darf sich letzter eigentlich so äußern?

  • robert frost

    |

    Wenn ich in Regensburg wählen dürfte und wollte, und es unbedingt ein Kandidat von SPD oder CSU sein müßte, dann würde ich, dem Zeitgeist entsprechend, den wählen, der von außen betrachtet schöner ist. Innen drin ist eh nicht viel!

Kommentare sind deaktiviert