SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 19. Februar 2014

Wahlwerbung bizarr

„Und? Ois in Ordnung?“

wolbergs-schlegl

Bei dem einen befindet man sich auf der Suche nach den Tassen im Schrank, der andere ist ganz und gar farblos und eine dritte plaudert munter sinnfrei vor sich hin. Es ist nur schwer festzustellen, ob sich Kandidaten im Vorfeld der Kommunalwahl bewusst lächerlich machen, um – wie man so schön sagt – viral im Netz verbreitet zu werden oder ob sie das, was sie da sagen und tun tatsächlich ernst meinen. Wir verleihen Preise.

Inside Schlegl

Ob es etwas Ernstes ist? Eine Untersuchung? Oder ein perverser Menschenversuch? Da schieben drei zweifelhafte Weißkittel mit grimmigen Blicken einen zunächst unbekannten Jüngling in eine futuristische Kernspin-Röhre. Da stellen sie – trotz eines augenscheinlichen Kurzschlusses im Gerät – fest, dass sich im Kopf dieses Mannes zwar 10.000 Wohnungen, einen Haufen Kinderlärm und massig Fachkräfte  tummeln – was aber das Gebrechen von – geheimnislüft – Christian Schlegl (CSU) sein könnte, vermögen weder jene drei Ärzte (?), noch der geneigte Zuschauer festzustellen. Und wenn Schlegl abschließend fragt „Und? Ois in Ordnung?“, dann möchte man ihm höchst besorgt diese Frage zurückstellen. Zum Glück fand sich in seinem Kopf kein Tunnel. Der Preis für das geheimnisvollste und gruseligste Wahlvideo geht an ihn.

Wolbergs farblos

Die Auszeichnung für das universelle Wahlkampfvideo haben dagegen heute die Ruhrbarone an Joachim Wolbergs verliehen. Im fernen Bochum amüsiert man sich gerade königlich über den aktuellen Spot des SPD-Kandidaten. Ganz in Schwarz-Weiß gehalten und in Merkelscher Pose verkündet Wolbergs zu getragener Melodie derart austauschbare Botschaften, dass man bei den „Ruhrbaronen“ gar ein clevere Geschäftsidee der Wolbergs-Agentur „Platzl Zwei“ (ein Sonderpreis an dieser Stelle für die dreisteste Werbelüge: „Wir haben in Bayern eine ganz klare Trendwende für die SPD geschafft.“) wittert.

Zwar wisse er nicht, ob es eine gute Idee von Wolbergs sei, Oberbürgermeister werden zu wollen, schreibt unser geschätzter Kollege Stefan Laurin auf seinem Blog über das an eine Bestatter-Werbung erinnernde Video, aber:

„Wenn die SPD Geld sparen möchte, könnte sie einfach den Kopf von Wolbergs gegen den eines anderen Kandidaten tauschen und einmal ein anderes Stadt-Wappen einblenden und schon kann man Video und den Text in jeder Stadt benutzen. Wer weiß, vielleicht ist die SPD ja schon selbst auf die Idee gekommen und wir sehen das Video bald im Kommunalwahlkampf in NRW…“

 

Deshalb: Kraus!

Toppen lässt sich das nur noch von Julia Kraus, Stadtratskandidatin der CSU. Die gewinnt mit ihrem „Ich für Christian Schlegl“-Spot den inoffiziellen „Niemand schafft es so oft Regensburg im Rahmen sinnfreier Sätze zu sagen“-Wettbewerb, aber: Sehen Sie selbst.

Experte kritisiert angebliche Studie

„Jobwunder“ Regensburg? „Quatsch!“

Dass mit der Studie des Suchmaschinenbetreibers Adzuna, laut der Regensburg den „attraktivsten Arbeitsmarkt“ in ganz Deutschland hat, etwas nicht stimmt, beweist bereits ein Blick auf aktuelle Zahlen. Dass die Herangehensweise an sich zu keinem ernstzunehmenden Ergebnis führt, bestätigt jetzt auch der renommierte Experte Prof. Dr. Ernst Kistler.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01