"Verhandlungsunfähig erkrankt"

Urmann-Prozess geplatzt

Print page

Thomas UrmannDas für den heutigen Montag angesetzte Strafverfahren gegen Massenabmahner Thomas Urmann vor dem Amtsgericht Augsburg muss verschoben werden.

Der Angeklagte sei „verhandlungsunfähig erkrankt“, so Pressesprecher Richter Roland Fink am Montagnachmittag. Urmann ist wegen Insolvenzverschleppung, Veruntreuung und Betrugs angeklagt. Als Geschäftsführer einer Wurstfabrik soll er ein Jahr lang trotz Zahlungsunfähigkeit noch bestellt und Aufträge erteilt haben. Für den Prozess waren ursprünglich fünf Verhandlungstage angesetzt. „Nach derzeitiger Planung soll das Verfahren ab 14. Juli wieder aufgenommen werden“, so Fink.

Unklar ist noch, ob das für morgen angesetzte Zivilverfahren wegen Abzocke bei AGB-Abmahnungen vor dem Landgericht Regensburg stattfindet.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (5)

  • Der Wolf

    |

    Zitat Augsburger Allgemeine („Massenabmahner Urmann erscheint nicht zu Betrugsprozess“; 17.03.14): ” … Seine Anwältin teilte dem Gericht zu Prozessbeginn am Montagnachmittag mit, dass Urmann seit Sonntag im Krankenhaus liege und frühestens am Mittwoch entlassen werde. ….”

    Nun, das ist ja sehr praktisch. Einen Tag vor dem Prozeßbeginn des ersten Prozesses ins Krankenhaus kommen und einen Tag nach dem Beginn des zweiten Prozesses (frühstens) entlassen werden.

    Aber die “Verhandlungsunfähigkeit” war ja schon immer ein taktisches Mittel zur Prozeßverschleppung.
    Hat Urmann sich das von Freiherr „Tanja“ von Gravenreuth abgeschaut ?

    Urmann hat zwei wesentliche Gerichtsprozesse am Hals und die Ermittlungen im Fall der Redtube-Abmahnungen.
    Eine Verurteilung oder ein weiteres (Redtube ! ) Gerichtsverfahren werden sich auf folgende Prozesse sicherlich negativ auswirken.
    Da wäre es doch fein, wenn Urmanns “Busenfreund” Oberstaatsanwalt Dr. Wolfhard Meindl zuerst den Redtube-Fall ohne Anklage fallen läßt (Mittelbayerische Zeitung;“Urmann: Krankheit stoppt vorerst Prozess“; 17.03.14; Zitat:” … Derzeit prüfe man, ob im Zuge der Massenabmahnungen ein betrügerisches Verhalten seitens Urmanns vorliegt und ob die Kanzlei U+C ohne Rechtsgrund Abmahnpost verschickt habe. Ob es zu einer Anklage kommt, ließ Meindl offen….).

    “Offen”, und das Mitte März und mit den Akten der Hamburger Staatsanwaltschaft ….

  • Lothgaßler

    |

    Vielleicht ist es auch das schlechte Gewissen, das diesen Sünder plagt. Zu seinem Seelenheil könnte er ein Geständnis ablegen oder schlicht den Beruf wechseln.
    Auch wenn dieser Mensch die Publicity nicht verdient, muss weiterhin über ihn berichtet werden, sonst fehlts am Ende noch an „Öffentlichem Interesse“.

  • Standrichter am Fertiggericht

    |

    Man rollt in Deutschland auch halbtote 90jährige Tatverdächtige auf der Bahre zum Aussagen in die Verhandlung, wie im Fall Demjanjuk geschehen.

    Also, gleiches Recht für alle.

    Oder fehlen Urmann aussagerelevante Körperteile?

  • Der Wolf

    |

    Ausserdem ist gegen Urmann & Collegen noch eine Schadensersatzklage vor dem Amtsgericht Regensburg, eingereicht Mitte Februar von der Kanzlei Weiß & Partner, wegen der Abmahnungen im Redtube-Fall anhängig.

  • Merian

    |

    Mich hätte eher die Meldung irritiert, dass Urmann Verhandlungsfähig sei ;)

Kommentieren