SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 19. Januar 2015

Bekenntnis statt Anmaßung

„Satire darf alles – außer sterben“

„Wir lieben Frankreich, das Essen und den Wein, Gott und die Welt & die Welt ohne Gott, Zeitungen, Provokation und Gedankenfreiheit, mutige Autoren, mutige Zeichner, mutige Chefs...“ Foto: Danzl

„Wir lieben Frankreich, das Essen und den Wein, Gott und die Welt & die Welt ohne Gott, Zeitungen, Provokation und Gedankenfreiheit, mutige Autoren, mutige Zeichner, mutige Chefs. liberté egalité fraternité. Satire darf alles – außer sterben.“ Foto: Danzl

„Was darf Satire?“ Irgendwie logisch, wie viele Medien, die bis vor kurzem noch alle bekundeten, „Tscharlie“ oder „Scharlie“ zu sein, jetzt auf eine solche Diskussion einsteigen. Schließlich wird ja auch nach jeder Vergewaltigung darüber diskutiert, wie gefährlich Miniröcke oder tiefe Ausschnitte sind. Eine passende Antwort auf diese Frage, die man zu keinem dümmerem Zeitpunkt stellen könnte, als jetzt, gab in Regensburg schon kurz nach den Terroranschlägen von Paris das Restaurant Orphée.

Zweiter Ex-Domspatz warnt vor dem Bistum

„Fall neu aufrollen“? Missbrauchsopfer reagiert mit offenem Brief

Das Bistum Regensburg hat angekündigt, seinen Fall neu aufrollen zu wollen: Jetzt antwortet der ehemalige Domspatz Georg Auer (hier schildern wir seinen Fall ausführlich) darauf in einem offenen Brief und erklärt, warum er überhaupt den schweren Weg in die Öffentlichkeit gewagt hat. Wir veröffentlichen ihn in kompletter Länge. Post vom Bistum Regensburg hat Auer übrigens schon letzte Woche bekommen: Zwei Jahre nach seinem Kirchenaustritt fordert das Katholische Kirchensteueramt eine Nachzahlung von 7,27 Euro.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01