Archiv für 30. Juni 2018

Auf dem Platz der im Jahre 1938 in Regensburg zerstörten Synagoge wird derzeit eine neue erbaut. Anlässlich dieses Neubaus und zur Unterstützung der jüdischen Gemeinde hat der Publizist Klaus Himmelstein einen weiteren Sammelband herausgegeben: Jüdische Lebenswelten in Regensburg – Eine gebrochene Geschichte, erschienen im Pustet-Verlag.

Am Brixener Hof entsteht derzeit die neue Synagoge mit Gemeindezentrum. Foto: Stefan Effenhauser/ Stadt Regensburg

Zum Abschluss der Präsentation seines Buches im Evangelischen Bildungswerk (EBW) hofft Dr. Klaus Himmelstein, dass eine Überzeugung aus dem Jahre 1912 endlich Wirklichkeit werde. Jene Überzeugung, die der seinerzeitige Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Regensburg, Dr. David Heidecker, anlässlich der Einweihung der Synagoge in der damaligen Schäffnerstraße vortrug: „daß das neue Gotteshaus für alle Zukunft geschützt bleibt“. David Heidecker, ein Rechtsanwalt, ging 1912, in seiner Ansprache zur Einweihung, davon aus, dass „die Zeiten des Mittelalters, in denen der Jude grundlos verfolgt, rechtlos gestellt und der Geringschätzung der Allgemeinheit preisgegeben war“, vorbei wären. Bekanntlich irrte nicht nur Heidecker: In der Nacht zum 10. November 1938 wurde die Regensburger Synagoge von Nationalsozialisten in Brand gesteckt und komplett zerstört.