Archiv für 1. Juni 2018

Dubiose GBW-Entscheidung

Weitere Spätfolgen des Immo-OB

Erhob die Verflechtung zwischen Bauträger-Branche, Politik und Verwaltung zur Normalität im Regensburger Rathaus: Hans Schaidinger. Foto: Archiv/ Schaidinger

In Immobilienportalen im Internet kann man die Spätfolgen des Verkaufs der ehemals halbstaatlichen GBW-Wohnungen durch den Freistaat beobachten. Die unrühmliche Rolle von Hans Schaidinger, unter dessen Verantwortung ein Nichtkauf der nun sündteuer gewordenen einstigen Schnäppchen durch den Stadtrat gedrückt wurde, sollte noch einmal aufgerollt werden.

Erinnern Sie sich noch? Im Jahr 2013 verkaufte die Bayerische Landesbank ihre Wohnungsbaugesellschaft GBW und damit rund 32.000 Wohnungen an ein privates Konsortium unter Führung des Augsburger Immobilienkonzerns Patrizia. Eine Spätfolge der Milliardenpleite der BayernLB, mitverantwortet vom vormaligen Stadtoberhaupt Hans Schaidinger, dem ein Untersuchungsbericht damals bescheinigte, fahrlässig gehandelt und seine Sorgfaltspflicht verletzt zu haben. Das ist zwar – leider – alles nicht strafbar, aber doch ein Lehrstück darüber, wie der Alt-OB seine Verantwortung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern in diesem Gremium wahrgenommen hat: überhaupt nicht.