Archiv für 22. Juni 2018

Interview mit mut-Gründerin Claudia Stamm

Wozu braucht man eigentlich mut, Frau Stamm?

15 Monate ist her seit die Landtagsabgeordnete Claudia Stamm mit den Grünen gebrochen und eine neue Partei namens mut gegründet hat, für die sie nun als Spitzenkandidatin in den Wahlkampf zieht. Im Moment ist Stamm in ganz Bayern unterwegs, um für mut (mitbestimmen – umsteuern -teilen) und deren Ziele zu werben. Vergangene Woche war sie mit Vertretern anderer Parteien beim Zündfunk-Stammtisch in der Kinokneipe in Regensburg, um mit potentiellen Wählern ins Gespräch zu kommen. Wir haben auch mit ihr gesprochen.

„Qua Persönlichkeit überzeugen.“ Claudia Stamm beim Zündfunk-Stammtisch in der Kinokneipe. Foto: Starzinger

Frau Stamm, Sie saßen acht Jahre für die Grünen im Bayerischen Landtag, haben zu den bekannteren Gesichtern der Partei gehört und wären aller Einschätzung nach auch das nächste Mal wieder als Abgeordnete gewählt worden. Im März 2017 haben Sie diese sichere Option aufgegeben und die Grünen verlassen, um eine Partei namens mut zu gründen, mit der Ihre Chancen bei der kommenden Landtagswahl äußerst gering sein dürften. Warum macht man so etwas?

Äußerst gering sind unsere Chancen nicht. Und das war ja keine Übernachtentscheidung, die ist natürlich gereift. Der Punkt ist einfach der: Ich bin in die Politik gegangen, um Werte zu vertreten und eine werteorientierte Politik zu betreiben. Diesen Weg haben die Grünen meiner Meinung nach verlassen. Da war für mich die Frage: Bin ich noch glaubwürdig, kann ich noch in den Spiegel schauen oder nicht? Und der Austritt war und ist für mich nur konsequent.