Aumer contra Schlegl – das Duell ist perfekt!

schleglaumerFür die Stadt-Bewerber um das CSU-Bundestagsmandat wird’s langsam eng. Am heutigen Nachmittag hat Landkreiskandidat Wolfgang Gruber seinen Verzicht auf die Kandidatur erklärt. Damit bleibt aus dem Landkreis, der die Mehrheit der Delegierten stellt, nur noch der Regenstaufer Peter Aumer. Aus der Stadt bewerben sich dagegen gleich drei Kandidaten: CSU-Fraktionschef Christian Schlegl, Stadträtin Astrid Freudenstein und Dr. Arthur Bechert. Lediglich Schlegl wurden bislang überhaupt Chancen eingeräumt, das Mandat zu erringen. Allerdings soll sich das Lager um den Kreisvorsitzenden der CSU Stadt, Dr. Franz Rieger, bereits darauf geeinigt haben, Peter Aumer zu unterstützen. Mit Grubers Rückzug scheint Schlegl nun nahezu chancenlos zu sein. Wenigstens auf den ersten Blick. Allerdings galt Gruber bei der Schlammschlacht 2007 auch als Unterstützer Schlegls. Bis zum Samstag werden die Telefone in Stadt und Landkreis sicher heiß laufen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (3)

  • RuhigBlut

    |

    … bleibt zu hoffen, dass diesesmal zumindest die Leitungen in gewissen Vorzimmern kühl bleiben!

  • A. von Eich

    |

    „…mehrere Leute haben zu mir gesagt, ich sei zu jung…“(Zitat Wolfgang Gruber, MZ, heutige Ausgabe).
    Ja klar, das leuchtet jedem ein, vor allem 2 Tage vor der Wahl ;-)
    Herr Gruber, bitte bleiben Sie Beamter, dieses Berufsbild ist Ihnen wie auf den Leib geschneidert!

  • jean partout

    |

    Ist doch wursch. Wer von konservativen Bauernfünfern regiert werden wil…

Kommentare sind deaktiviert