Autor Archiv

Seit im vergangenen Jahr das 412seitige Sachbuch über „Franz Josef Strauß & Co“ des ehemaligen Ministerialdirigenten Wilhelm Schlötterer erschienen ist sorgt es für Wirbel und Anerkennung gleichermaßen. Binnen kürzester Zeit wurde bereits die 3. Auflage gedruckt. Am Donnerstag war der 70jährige Autor einer Einladung von MdL Maria Scharfenberg (Bündnis 90 Die Grünen) zu einer Lesung ins Alte Rathaus gefolgt. So groß die Resonanz auf die Einladung war, so groß war erst einmal die Enttäuschung der zahlreichen Besucher. Einlass in den Großen Dollinger-Saal sollte um 19 Uhr sein – stattdessen stand man vor verschlossener Tür (Ein Schelm, der Böses dabei denkt). Erst kurz vor 20 Uhr ermöglichte ein Angestellter einer Sicherheitsfirma den Zutritt. Der Saal war rappelvoll. Bis an die hinteren Wände drängelten sich die Zuhörer. Gastgeberin Maria Scharfenberg und Autor Wilhelm Schlötterer betonten einleitend übereinstimmend, dass seine Buchlesung keinesfalls eine „parteipolitische Veranstaltung“ sei, sondern getragen werde von der „Verantwortung und Ethik gegenüber der Demokratie“, deren eigentliche Aufgabe und Aufarbeitung ureigenste Sache der CSU sei. Schlötterer, der über 30 Jahre im Dienst des Bayerischen Staatsministerium der Finanzen stand, bezeichnet sein Werk selbst als „Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten“. Triebfeder, diese zu veröffentlichen, sei seine Erkenntnis gewesen, dass sich „seit der Ära Strauß nichts geändert habe“. Seine Rebellion gegen die von ihm erkannte „Kungelei, Korruption, Begünstigung von Freunden und gezieltes Mobbing von Gegnern“ hatten ihm während seiner Dienstzeit nicht nur Versetzungen in andere Ressorts eingebracht. Disziplinar- und Strafverfahren begleiteten ihn, wenngleich sie nie den von seinen Widersachern gewünschten Erfolg brachten. Sie wurden allesamt eingestellt. Nach einem kurzen Abriss seiner eigenen Biografie ging Schlötterer sogleich hart mit dem Mythos Franz Josef Strauß ins Gericht und zeichnete dessen „zwei Gesichter“ auf: Das des Politikers und das des Kriminellen, der in seiner Gier nach Macht und Geld sich selbst zum Gesetz erhoben habe. Anhand dokumentierter Einzelfälle zeigte Schlötterer auf, wie Strauß ihm genehme Beamte in Schlüsselpositionen einsetzte, befreundete millionenschwere Unternehmer begünstigte und in amtliche Entscheidungen (auch der Strafverfolgungsbehörden) eingriff. Strauß hinterließ nach seinem Tod ein dreistelliges Millionenerbe im mittleren Bereich – welches selbst ein Ministerpräsident nicht auf legalem Weg anhäufen kann. Dieser Regierungsstil – die Ausbeutung des Staates für Partei- und Privatinteressen – enden jedoch nicht mit der Ära Strauß, sondern reichen über Max Streibl und Edmund Stoiber bis hin zu Erwin Huber und Horst Seehofer. Auch Peter Welnhofer wird in Schlötterers Dokumentation bedacht. Welnhofer habe als Vorsitzender des Amigo-Untersuchungsausschusses ihn – Schlötterer, der Hauptbelastungszeuge war – in einer Plenarsitzung des Landtags als „psychisch auffällig“ bezeichnet. Trotz dieser schonungslosen publizistischen Anklage wird – auch nicht im Ansatz – von CSU-Spitzenpolitikern der Versuch unternommen, den „Mythos Strauß“ ins rechte Licht zu rücken oder gar zu verteidigen. Nicht anders wie in München, auch in Regensburg bleibt man lieber solchen Veranstaltungen fern. Wie hart die Enthüllungen über „Strauß & Co“ auch sein mögen, er wird für viele (nicht nur) in Bayern der Übervater bleiben.

Tennessee Eisenberg: acht Seiten Erklärungsversuche

Annähernd acht Monate, 38 Zeugenvernehmungen, 13 Sachverständigen-Gutachten und eine siebenstündige Tatrekonstruktion brauchte die Staatsanwaltschaft um zu dem Ergebnis zu kommen, welches ihr Leitender Oberstaatsanwalt kurz nachdem die Todesschüsse am 30. April gefallen waren bereits verkündete „Notwehr, beziehungsweise Nothilfe“. Die am Montag veröffentlichte achtseitige – dem Drehbuch eines Horrorfilms gleichende – Pressemitteilung liest sich zunächst durchaus […]

Tennessee Eisenberg: Das Katz- und
Mausspiel der Staatsanwaltschaft

Rund fünf Monate ist es her, dass Tennessee Eisenberg im Kugelhagel aus zwei Polizeiwaffen sein Leben lassen musste. Kaum waren die Ermittlungen aufgenommen worden gab es für den Leitenden Oberstaatsanwalt Günther Ruckdäschel nur eine Erklärung: Notwehr oder Nothilfe. Als die Empörung in der Öffentlichkeit nicht abebben wollte entschloss man sich im Justizgebäude zu schweigen – […]

Tennessee Eisenberg: Wann hat das Warten ein Ende?

Wenngleich der von den Hinterbliebenen beauftrage Privatgutachter Prof. Bernd Karger aus Münster bereits vor mehr als zwei Wochen aus seinem Jahresurlaub zurück gekehrt ist, liegt nach Auskunft der Anwälte der Familie dessen Gutachten immer noch nicht vor. Damit ist auch nicht so schnell mit der vom Leitenden Oberstaatsanwalt Günther Ruckdäschel angekündigten Pressekonferenz zu rechnen. Warten […]

Pleite von Renommier-Autohaus vor Gericht

Nach dem einstigen „Autozentrum Wollenschläger” würde heute kein Hahn mehr krähen – wären da nicht die 890.000 (mit Säumniszuschlag inzwischen 1,4 Millionen) Euro, welchen der Fiskus immer noch und bislang vergeblich hinterher läuft. Vergangene Woche musste sich die einstige Buchhalterin (heute 54) vor dem Schöffengericht Regensburg wegen Steuerhinterziehung in besagter Höhe verantworten. Mit zarten 15 […]

Auf der Suche nach dem Verstehen

Mit einem am Wochenende in verschiedenen Tageszeitungen veröffentlichten Interview sorgte ausgerechnet der oberste Dienstherr der bayerischen Polizei, Innenminister Joachim Herrmann (CSU), für neuen Zünd- und Diskussionsstoff: Hatte er noch Anfang der vergangenen Woche von „Hier ist etwas sehr tragisch verlaufen“ gesprochen und gefordert „Der Einsatz muss nachbearbeitet werden sobald das Ermittlungsergebnis vorliegt“ soll er nach […]

Reißt der Vorstand den SSV Jahn Regensburg in den Abgrund?

Vergangenen Mittwoch gingen beim Drittligisten im wahrsten Sinne des Wortes die Lichter aus – wenn auch „nur“ für einen Tag. Dennoch bleibt das Ereignis, welches weit über die Landesgrenzen für Aufmerksamkeit und teilweise Erheiterung sorgte, in der Geschichte des deutschen – wenn nicht sogar europäischen Fußballs – wohl einzigartig. Auf stolze 300 Mahnungen und 48 […]

Beim Rauchen hört der Spaß auf

Seit über 20 Jahren ist Thomas Bockes Wirt der „Banane“ – und ebenso viele Bescheide der Stadt Regensburg gibt es, in denen ihm in regelmäßiger Reihenfolge zeitlich begrenzt die Sperrzeitverkürzung an den Samstagen und Sonntagen, wie Feiertagen auf 3 Uhr morgens erlaubt wurde. Doch dann kam das Raucherschutzgesetz und mit ihm die Sorge vieler Gastronomen, […]

Gigantischer Kippen-Schwarzmarkt

Kaum haben wir in unserer gestrigen Ausgabe über das Strafverfahren gegen einen griechischen Kurierfahrer berichtet, der im Dezember mit sieben Millionen Zigaretten in der Nähe von Wernberg aufgegriffen worden war, erreicht uns die nächste Erfolgsmeldung. Der niederbayerische Zoll hat am Freitag bei einer Lkw-Kontrolle 7,6 Millionen Zigaretten der Marke „Jin Ling“ sichergestellt. Damit fielen den […]

Sieben Millionen Kippen!

Lkw-Fahrer schaffte es mit heißer Ware über fünf Grenzen – jetzt stand er vorm Schöffengericht. Die Freude der Zollbeamten war riesig, als sie am 4. Dezember des vergangenen Jahres bei Wernberg einen aus Griechenland kommenden Kühltransporter kontrollierten, denn unter Kartons mit Paprikaschoten waren 28 Europaletten mit 34.642 Stangen – natürlich unverzollter – Zigaretten versteckt. Es […]

Von Freud und Leid des Gebrauchtmöbelhändlers

Untertauchen war dieses Mal nicht drin – Betrüger muss hinter Gitter. Mit einem Dauerkunden in Sachen Eigentumskriminalität musste sich gestern das Schöffengericht Regensburg unter Vorsitz von Richter Norbert Brem befassen. Auf der Anklagebank saß ein – inzwischen wohnsitzloser – ehemaliger Gebrauchtmöbelhändler aus dem Stadtosten von Regensburg. Diesmal warf ihm die Staatsanwaltschaft „20 tatmehrheitliche Fälle des […]

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht …

Gastronom wollte sich 40.000 Euro Beiträge in die Sozialkasse „sparen”. An falscher Stelle gespart hatte ein italienischer Gastwirt, der in der östlichen Oberpfalz gleich drei Lokale unterhält. Dabei hielt er sich für besonders schlau, hat aber dann schließlich doch die „Rechnung ohne den Wirt“ (sprich Justiz) gemacht. Jahrelang ließ er sein Service-Personal zwischen den einzelnen […]

Fleißiger Schlosser oder übler Serieneinbrecher?

War der Angeklagte nur auf dem Weg zur Arbeit? Im Mai vergangenen Jahres hielt eine innerhalb nur weniger Tage begangene Einbruchserie im Inneren Stadtosten von Regensburg die Polizei auf Trab. Seit dieser Woche sitzt ein 32jähriger Regensburger Schlosser auf der Anklagebank des Schöffengerichts – doch er streitet trotz erdrückender Beweise ab, die Einbrüche begangen zu […]

Donaumarkt: Neues Verfahren, Antrag, BI

Der Don Quichotte von Regensburg kämpft weiter gegen Windmühlen. Auch wenn er für seine OB-Kandidatur in der Bevölkerung nicht die notwendige Unterstützung bekam, gibt der Regensburger Rechtsanwalt und Mediator Manfred K. Veits seinen Kampf gegen den alten und neuen Rathauschef nicht auf. Nach einer am 20. März veröffentlichten Pressemitteilung hat er tags zuvor einen „Anklageerzwingungsantrag“ […]

Strohballen-Prozess dreht sich im Kreis

Der Angeklagte ist weiter stumm und die Zeugen sorgen eher für Verwirrung . Nach zehn Verhandlungstagen vor dem Schwurgericht Regensburg im Mordprozess gegen den 28jährigen Profi-Boxer Thomas L. zeichnet sich noch kein greifbares Ergebnis und erst recht kein Ende ab. Der Angeklagte selbst schweigt nach wie vor. Tatzeugen gibt es nicht, nicht einmal die Tatzeit […]

Griff in die Firmenkasse

„Geschlampt, aber nicht mit Absicht”: Ehepaar erleichterte Brauerei um 26.000. Der 45jährige ehemaliger Depot-Leiter Max P. einer Brauerei und seine gleichaltrige Ehefrau Ingeborg (Namen geändert) – die im Büro mitarbeitete – aus einer Stadtrandgemeinde sollen in nur knapp einem Jahr eine Brauerei um rund 26.000 Euro erleichtert haben. Gestern musste sich das Paar vor dem […]

„Kanake” bleibt – gerichtlich – ohne Nachspiel

Herbert Schlegl und seine Anhänger können aufatmen: Nachdem er bezüglich seiner am 2. März im Bischofshof ausgesprochenen „Kanaken“-Betitelung dieser Tage eine „strafbewehrte Unterlassungserklärung“ unterzeichnet hatte, war zunächst der zivilrechtliche Teil seiner Entgleisung vom Tisch. Genugtuung auch für seine Kritiker und Widersacher: Vergangenen Samstag räumte er – wohl alles andere als freiwillig – seinen Platz als […]

Strohballen-Mord: Wie viele Teile hat das Puzzle noch?

Oberstaatsanwalt Klaus Dieter Fiedler wartet weiter auf „seine Stunde” Der sechste Verhandlungstag vor dem Schwurgericht Regensburg gegen den 28jährigen Thomas L. (wir berichten laufend hierüber) war der Tag des Gerichtsmediziners, der die Leiche des 48jährigen Karl Herzog aus Bogen obduziert hatte. Mit seiner Bemerkung, es gäbe „grenzenlose Möglichkeiten der Spekulation“ brachte er es auf den […]

„Selbstbewusst” abgeblitzt!

Peter S. zieht den Streit vor Gericht einer Prüfung vor Ein Sachverständiger ist nicht gleich ein „öffentlich bestellter“ Sachverständiger – dies musste sich gestern der promovierte Diplomkaufmann Peter S. aus Regensburg vom Verwaltungsgericht Regensburg sagen lassen. Er hatte bereits vor eineinhalb Jahren bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Regensburg den Antrag gestellt, als „öffentlich bestellter […]

Welche Trümpfe hat der Ankläger?

Strohballen-Mord: Der Angeklagte hüllt sich bislang in Schweigen Es sind – zumindest derzeit noch – harte Bretter, die der Straubinger Oberstaatsanwalt Klaus Dieter Fiedler im Schwurgerichtsprozess gegen den 28jährigen Thomas L. vor dem Landgericht Regensburg bohren muss. Wie mehrfach ausführlich berichtet wird dem Angeklagten vorgeworfen, im Februar des vergangenen Jahres seinen 48jährigen Onkel Karl Herzog […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01