Goethe-Gymnasium: SPD will öffentliche Antworten/ Update: Aufklärung verschoben/ Welche Fragen haben Sie?

Viele ungeklärte Fragen gibt es zur neuerlichen Sperrung der Turnhalle am Goethe-Gymnasium. Folgen heute befriedigende Antworten?
Die neuerliche Sperrung der Turnhalle am Goethe-Gymnasium hat heute Nachmittag ein erstes politisches Nachspiel. Die SPD-Fraktion hat für die Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses einen umfangreichen Fragenkatalog vorgelegt, der um 16 Uhr im Neuen Rathaus beantwortet werden soll. Die Sitzung ist öffentlich. UPDATE: Bei der Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses einigten sich die Stadträte darauf, die Beantwortung bis zur nächsten Sitzung des Ausschusses zu verschieben und dazu auch einen Vertreter der Dömges AG einzuladen. Die Sitzung soll öffentlich stattfinden, versprach Bürgermeister JoachimWolbergs. Fragen weiterer Stadträte können noch bei der Verwaltung eingereicht werden. Welche Fragen haben Sie? Wenden Sie sich an die Stadträte Ihres Vertrauens oder direkt an den Schulbürgermeister:

CSU

SPD

Grüne

Freie Wähler

ödp

FDP

Linke, CSB, Rest-CSU

Schulbürgermeister Gerhard Weber

Am Dienstag hatte regensburg-digital.de über den Protest der Schulfamilie zu den Zuständen in der Turnhalle berichtet. Während sich die Stadtverwaltung am Dienstag noch bedeckt hielt, verfügte Oberbürgermeister Hans Schaidinger tags darauf die sofortige Sperrung. Nun hat zwischen dem mit der Plaunung beauftragten Architekturbüro und der Stadt ein Streit um die Verantwortlichkeiten begonnen. Wir veröffentlichen im Folgenden den kompletten Fragenkatalog der SPD. „Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, es erscheint uns, im Blick auf die Berichterstattung in den Medien angezeigt, den zuständigen Ausschuss des Stadtrates über den Sachstand in der o.g. Angelegenheit zu informieren. Die SPD-Stadtratsfraktion bittet deshalb im Bau- und Vergabeausschuss am 08.02.2011 um Beantwortung folgender Fragen: 1.Seit wann hat die Stadtverwaltung Kenntnis von neuerlichen – gesundheitlichen – Beschwerden von Nutzern der Turnhalle, die auf eine erhöhte Schadstoffbelastung schließen lassen? 2.Welche Schritte wurden seitens der Verwaltung bisher unternommen? 3.Welche Änderungen am Lüftungssystem der Halle wurden bereits vorgenommen bzw. sind derzeit beabsichtigt um die Probleme zu beseitigen? 4.Trifft es zu, dass Schadstoffmessungen unter Temperaturbedingungen erfolgt sind, die zu „geschönten“ Ergebnissen geführt haben können und ein realistisches Ergebnis zur Schadstoffkonzentration nicht gewährleistet haben? 5.Welche Raumtemperatur ist nach allgemein anerkannten Grundsätzen für solche Messungen als Vorgabe/Empfehlung notwendig? 6.Bei welcher Raumtemperatur fanden die Messungen in der Turnhalle statt? 7.Welche Kosten sind bei der Stadt für neuerliche Schadstoffuntersuchungen und/oder Umrüstungen am Lüftungssystem bisher schon entstanden, bzw. welche Kosten sind aktuell bereits absehbar? 8.Welche Kosten werden durch die neuerliche Sperrung der Halle auf die Stadt pro Woche zukommen (Anmietung von Ausweichräumen, Kosten für den Transport der Schüler zu Ausweichsportstätten u.ä.)? 9.Welche Schritte wurden bisher unternommen um eventuelle Ansprüche der Stadt gegenüber Dritten (Planern, Bauüberwachung, bauausführenden Firmen) zu sichern? Wir bitten, die für die Beantwortung der Fragen erforderlichen Mitarbeiter zur Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses beizuziehen.“

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (7)

  • Erich Tolli

    |

    Zudem wäre zu fragen:
    – Wieso wurde vom gängigen Stand der Lüftungs-Technik (mechanisch-kontrollierte Lüftung mit kontinuierlicher Wärmerückgewinnung) abgewichen?

    – Wer hat das ungenügende Konzept der „Fensterlüftung mit natürlichem Auftrieb“ freigegeben?
    – Wieso wurde der Aspekt der Energie-Einsparung vernachlässigt, in dem man keine Möglichkeit der
    Wärmerückgewinnung aus der Abluft vorsah?

    – Wie hoch sind die zusätzlichen jährlichen Heizkosten, die durch „Fensterlüftung“ entstehen?

    – Wurden die gängigen Vorschriften, wie die Energie-Einsparverordnung, BImschG etc. überhaupt eingehalten?

    – Wieso wird mit dem nicht repräsentativen bzw. geschönten Formaldehyd-Wert (87 µg/m3 bei 14,3 °C Raumtemperatur) argumentiert, anstatt gemäß der gegebenen Fürsorgepflicht für Raumluft zu sorgen, die zu keinerlei Vergiftungserscheinungen führt? Lt. Gesundheitsamt gehen diese schon mit Formaldehyd-Konzentrationen von 30-60 µg/m3 bei eher sensitiven Menschen los!

    – Wer trägt die Verantwortung für das Verschleppen der Abhilfe von Vergiftungserscheinungen?

  • Nordmann

    |

    Hallo,
    einfach das Messergebnis in vollem Umfang veröffentlichen.
    Wenn das von einem verantwortungsvollen Unternehmen erstellt wurde, müssten alle Abweichung vom Normzustand der Messgrundlage beschrieben sein.
    Nur so kann sich das Unternehmen gegen den Vorwurf einer Gefälligkeitsmessung schützen.
    Dann wäre zugleich das Unternehmen bekannt, ist ja auch von Interesse.
    Außerdem hat die Stadt kein Problem, laut Messung ist doch alles OK, nur der Bürger quengelt wieder mal.

  • Nordmann

    |

    Entschuldigung,

    ich habe noch was vergessen.
    Die SPD ist aufgewacht, vorsicht Jungs, der OB hat schon ganz andere Größen (z. B. Bankenausschuß) an der Nase rumgeführt.
    Da seid Ihr ja wahre Leichtgewichte, für den OB nichts von Bedeutung.
    Hallo SPD habt Ihr schon was bemerkt, die Idee, der Fragenkatalog, ist schon vertagt, also fürs erste seid Ihr schon mal abserviert.

  • d´grantler

    |

    @ nordmann

    also alles OK war ja wohl nur bis gestern und vertagt wurde ja wohl nicht in vollem Umfang.

    Wenn man heute in die (ungeliebte)Tageszeitung schaut sieht man, dass die Stadt schon den ersten Fehler zugeben mußte.

    Wenn dort ein Verantwortlicher der Stadt einräumen muss, dass das Ergebnis der 14 Grad Messung auf Normverhältnisse hochgerechnet sich an der zulässigen Grenze von 120 Mikrogramm bewegt ist das schon ein erster Schritt zur Aufklärung.

    Die Behauptung, die Belastung liege deutlich unter dem Grenzwert ist schon mal – dank SPD Anfrage – vom Tisch.

    Wenn jetzt auch noch die anderen Stadtratsfraktion aufwachen – warum haben ÖDP, FW, FDP und Grüne bisher noch nicht öffentlich Fragen gestellt? – und jetzt gezielte Fragen stellen wird die Wagenburg der Verschleierung in der Stadtverwaltung nicht mehr lange halten.

    Dass die CSU hier nicht aktiv wurde ist ja klar, der Schulbürgermeister Weber ist ja einer der ihren.

  • Nordmann

    |

    @ d`grantler, hallo SPDler

    Der Braten stinkt schon zum Himmel, die SPD konnte nicht länger untätig zusehen, etwas Profil musste man jetzt schon zeigen.
    Wo bitte liegt der Unterschied wenn ein Mißstand vom Bürger moniert wird und der gleiche Mißstand Wochen später von einer Partei moniert wird ?
    Ich kann nur einen Unterschied erkennen, der Zeitpunkt.
    Alles andere wäre zu diesem Anlass eine bodenlose Frechheit, hier geht es um die Gesundheit von Menschen, da ist es vorbei mit Lustig oder dem Amtsschimmel.

    Es wurde vertagt, Antworten hat die SPD zu dem von ihr gewünschten Zeitpunkt auf die gestellten Fragen nicht erhalten.
    Das die Messung nicht paßt, ist auch schon einige Zeit bekannt, einen Verdienst der SPD kann ich auch hier nicht erkennen.
    Die anderen Parteien haben keine Fragen gestellt, weil sie keine Antworten erhalten, sind alle zusammen in der Minderheit.
    Die SPD alleine bekommt auch keine Antworten, jetzt ist sichergestellt das Antworten kommen, denn jetzt gibt es eine Mehrheit die Antworten will, die CSU steht alleine da.
    Sie wird aber auch nur soweit die Hosen runter lassen wie es unbedingt sein muss.
    Mal sehen was die Antworten wert sind, die vom OB beim Bankenausschuß waren nix wert und da wollte er mit aufklären, das hat er hier sicher nicht vor.
    Die MZ ist wie die aktuelle Regensburger SPD, so lange wie möglich mit der CSU, wenn es gar nicht mehr anders geht, nur soviel Aktionismus wie unbedingt notwendig.

  • Christian Mokross

    |

    @ d’grantler: Du musst hier noch einiges mehr beachten, was falsch gemacht wurde.

    Wenn du dir einmal die online-Ausgabe der MZ von heute ansiehst und die, die es zu kaufen gibt in Läden. In der online-Ausgabe ist der Grund für die Sperrung noch die Beschwerden der Eltern und Schüler. Dagegen gibt es ja angeblich eine neue Messung von Formaldehyd laut der „Kauf-Ausgabe“. Also wieso wurde sie gesperrt? Und wieso weiß niemand etwas von einer neuen Messung?
    Soweit wir Schüler wissen, war die letzte Messung anfang Januar!! Entweder die gute alte Bürokratie dauert so lange, unsere Stadt ist einfach nicht die Schnellste, oder zuletzt irgendetwas stimmt da (wieder einmal) nicht!

    Meine wichtigste Frage wäre sehr einfach: Wieso kann man nicht einfach offen damit umgehen?

    Natürlich ist es bissl blöd gelaufen, dass kann keiner abstreiten! Aber das größte Problem für uns Schülern ist diese verdammte Intransparenz.. Niemand weiß wirklich bescheid und jeder redet.. Klar ist das Politik (viel Gelabber nichts dahinter), aber darf man sich dann wundern, dass der Wahlanteil immer weiter sinkt? Nicht eine Partei oder Fraktion oder sonst etwas hat von Anfang an etwas öffentlich gemacht! Jedes mal kommt etwas anderes raus.

    Immerhin wurde jetzt der erste Schritt getan und dafür bin ich wirklich dankbar!

    Noch was.. Wir Schüler wollen keinen Streit oder sonst etwas. Wir wollen eigentlich auch niemanden schlecht machen, und wir wollen auch keine Schuldzuweisungen. Den einzigen Wunsch den wir haben, ist eine saubere, gesunde Turnhalle für den Sportunterricht! Und wenn etwas schief geht, kein Problem kann passieren, aber dann redet mi einander und mit uns. Erklärt uns was los ist, damit es nicht eskalieren muss und glaubt nicht wir sind dumm und ich könnt alles Mögliche für eure Zwecke hinbiegen! Uns jungen Menschen wirft man immer Kommunikationsschwierigkeiten vor.. Schade das hier kaum einer in der Lage ist als Vorbild zu dienen!

    So ich denke das genügt ;)
    Wems nciht reicht ich könnte noch viel mehr aus den Fingern saugen, und bei der teils vertagten Sitzung werde ich anwesend sein :)
    Christian

  • Christian Mokross

    |

    @ Nordmann:

    Es werden genügend Schüler und Betroffene anwesend sein, die der CSU helfen sich auszuziehen! ;)

Kommentare sind deaktiviert