SOZIALES SCHAUFENSTER

Behörden-Belebung durch "Informationswasser"?

Esoterischer Humbug im Landratsamt Regensburg

„Im Rahmen des Gesundheitsmanagements“ ließ das Landratsamt Regensburg Anlagen zum „Energetisieren“ von Wasser in Sozialräumen einbauen – unter anderem beim Staatlichen Gesundheitsamt.

Mit Grander wäre das nicht passiert: Verwirrtes und ungeordnetes Hochwasser. Foto: Archiv

Es muss irgendwann Mitte der 1970-er Jahre gewesen sein. Damals erschien einem Tiroler Tankstellenpächter, der, so schilderte er es einmal vor Gericht, über „gute Verbindungen zu Gott“ verfügte, Jesus Christus persönlich. Der Mann war nicht betrunken oder anders berauscht. „Bei vollem Bewusstsein“ sei er gewesen. Der Heiland wollte ihm ein Geheimnis anvertrauen. Es ging darum, Leitungswasser, das nach seinem langen Weg von der Quelle bis zum Wasserhahn dort so gut wie tot, nicht sonderlich wohlschmeckend und irgendwie durcheinander eintrifft, wieder zu beleben, zu „energetisieren“ und so zu einem „Wasser höherer Ordnung“ zu machen.

Es handelt sich dabei nicht um Weihwasser, wie man vielleicht vermuten könnte, sondern um Grander-Wasser, benannt nach seinem 2012 verstorbenem „Entdecker“ Johann Grander. Ein umtriebiger Mann, der auch mehrere mit freier Energie betriebene Magnetmotoren, im Prinzip Perpetuum Mobiles, erfand, die es leider nie in den freien Markt geschafft haben. Aber zumindest hatte ihm der Herrgott eine eigene Quelle mit dem hochwertigen Wasser zur Verfügung gestellt – die firmeneigene Stephanie-Quelle im Jochberg, wo nach Grander-Angaben 2019 rund 700.000 Liter „Informationswasser“ (aktuellere Marketingbezeichnung: „Wirkmedium“) lagerten.

„Informationswasser“: Auch fürs Gesundheitsamt Regensburg

Wenn Sie dieses Grander-Wasser für parawissenschaftlichen Unfug aus dem Esoterik-Milieu halten, dann befinden sie sich damit Einklang mit den Naturwissenschaften, insbesondere einem Biologen, dem das mittlerweile millionenschwere Grander-Unternehmen diese Aussage durch eine existenzbedrohende Klage erfolglos verbieten wollte.

Uneins sind Sie sich dann aber zum Beispiel mit den Bäckereien Ebner und Glaab, die – das ist aber deren Privatangelegenheit – Grander-Wasser in ihren Brotrezepten auflisten, aber auch – nicht ganz so privat – mit der Stadt und dem Landratsamt Regensburg.

Die städtische Tourismus-Tochter RTG ließ im Veranstaltungszentrum Marinaforum 2018 eine Grander-Anlage einbauen, um den Besuchern dort selbst hergestelltes Grander-Wasser „als Alternative zu Mineralwasser aus Flaschen“ anbieten zu können. Im Vorfeld habe man sich selbstverständlich „ausführlich“ über den Nutzen informiert – und zwar in der „Gastronomieszene“.

Noch weiter ging das Landratsamt Regensburg. Dort gibt es seit etwa zwei Jahren Grander-Wasser in zwei Sozialräumen, unter anderem dem des Staatlichen Gesundheitsamts. „Eine Initiative im Rahmen des Gesundheitsmanagements“ sei das gewesen, heißt es auf Nachfrage. Dies sei einer „von zahlreichen Bestandteilen einer umfassenden Strategie zur Gesundheitsförderung und Prävention der / für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“.

Grander-Wasser: Der göttliche Ursprung ist nicht mehr en vogue

Die religiösen Ursprünge von Grander-Wasser – ein Geheimnis des Glaubens – schweigen die Marketing-Profis des Unternehmens mittlerweile tot. Man greift zu pseudowissenschaftlichem Vokabular. Von „jahrelanger Experimentier- und Forschungsarbeit“ des Johann Grander ist stattdessen die Rede, bei der er herausgefunden habe, dass Wasser die Fähigkeit zur „Informationsübertragung“ besitzt. 

Vermittels der Grander-Methode werde „Wasser auf natürliche Weise in eine sehr hohe, stabile und biologisch wertvolle Qualität“ gebracht. Laut Grander sorgt das ehemals göttliche, aktuell technologische Geheimnis „für höheren Genuss beim Trinken, besseres Wohlbefinden, mehr Wachstum und Ertrag, Einsparungen bei Wasch- und Reinigungsmitteln, geringere Kalkablagerungen, weniger Verschlammung von Rohren, Schonung und Entlastung der Umwelt, sowie Schutz der Abwässer“.

Kurz gesagt braucht es nur (zunächst) ein Gerät, an dem Behälter mit dem „Informationswasser“ aka „Wirkmedium“ angebracht sind, die dann das vorbeifließende profane Leitungswasser aufwecken und in Ordnung bringen. Die genaue Funktionsweise kennen allerdings nur Jesus und die Familie Grander, die neben Wasser in Flaschen auch Wasserbelebungsgeräte verkauft. Aktuell sollen die Belebungsgeräte gemäß dem zunehmend pseudowissenschaftlich verbrämten Marketingsprech Magneten enthalten, mit denen das Wasser „behandelt“ wird. Im Shop des Unternehmens gibt es etwa auch Energiestäbe, die „belebend auf alle Getränke“ wirken sollen, Anhänger mit Grander-Wasser für „einen wohltuenden und belebenden Effekt“ oder Belebungsplatten für den Kühlschrank zur – kein Witz – „Belebung von Lebensmitteln“.

Billiger Humbug

Erst kürzlich hat das BR-Magazin quer über die Verschwendung von Steuergeldern in bayerischen Gemeinden zugunsten der Grander GmbH berichtet (hier geht es zum Video). Beispiel: Unter anderem die oberbayerische Gemeinde Rettenbach, wo Grander-Wasser nicht nur in Betrieben, dem Badesee und der Kläranlage fließt, sondern sogar im Rathaus.

Einziger Lichtblick: Allzu teuer scheint das Ganze nicht zu sein – zumindest in Regensburg. Die RTG investierte im Marinaforum „ca. 3.000 Euro“, das Landratsamt Regensburg nach Angaben eines Sprechers 1.300 Euro in diesen Humbug.

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (40)

  • Mr. T.

    |

    Das ist Veruntreuung von öfentlichen Geldern. Auch wenn es nicht viel Geld ist, damit hätte man auch Schaidinger ein Wellnesswochenende spendieren können oder sonstwas, das noch sinnvoller ist als das.
    Das Problem ist weniger das müßig hinausgeschmissene Geld – sowas passiert eh regelmäßig, als dass damit vollkommen unwissenschaftlicher Blödsinn, der gegen jeden gesunden Menschenverstand steht, öffentlich legitimiert wird. Kein Wunder, dass viele Knallköpfe dann auch an jeden anderen Blödsinn glauben, wie er ihnen zum Beispiel im Moment von bestimmten Gruppen erzählt wird, die damit die Ausnahmesituation der Pandemie ausnutzen wollen, um die Gesellschaft und die Demokratie zu zerrütten.
    Wer an Granderwasser glaubt, für den liegen auch Spritzen, mit denen Chips verimpft werden, und anderer Unfug im Bereich des Glaubbaren. Und in Regensburg ist das mit einer massiven religiösen Vorkonditionierung sicher nochmal leichter. Das ist ja auch nichts anderes.

  • R.G.

    |

    Schön länger her, da untersuchte eine Konsumenten-Informationsstelle belebte Wasser.
    Ich erinnere mich, dass dann der Verkauf des belebten Gesöffs von einer Stelle in einer Alternativen Schule eingestellt wurde, weil die Keimzahl nicht entsprach.
    Man hätte gleich Weihwasser vom Eingang einer Dorfkirche nehmen können, dass wies damals ähnliche Ergebnisse auf.

    Die Grander Legende war das westliche Pendant zur oberösterreichischen Schauberger Geschichte, immer ging es um die Belebung des Wassers.
    Aber bei Schauberger hatte es mit Problemen beim Schwemmen von Holz begonnen, es gab enorme Verluste. Nun änderte er die Flussbetten wieder so, dass die Baumstämme unverletzt unten ankamen und auch keine Menschen mehr getötet würden. Optisch sah das Wasserbett nach seinen Eingriffen wieder sprudelnder, ungerader und lebendiger aus.

    Findige Geschäftemacher verwursteten die Schauberger Idee als von ihm beabsichtigte Belebung des Trinkwassers und Grander eroberte mit seiner Idee den Markt im Westen.
    Ich frage bei Bäckern immer, ob Grander Wasser verwendet wird, falls ja bitte ich, mich zu verständigen sobald das nicht mehr im Rezept ist.

  • Daniela

    |

    Auf das” Grander Wasser” sind schon auch andere Kommunen abgefahren, ganze Badeanstalten wurden befüllt. Leider merkte keiner was von der Wirksamkeit. Upps, esoterische Fehlwirkungen! Nun ja, der Glaube versetze Berge, vielleicht auch in Regensburg. Ich würde ja das Zauberwasser zu den Stadtratssitzungen austeilen, vielleicht bringt es ja Harmonie und Beschlussfreude für alle Stadträte und es geht endlich los, wenn es um die Aussiger Straße Notunterkunft geht! Nix für ungut!

  • Spartakus

    |

    Beängstigend, insbesondere dass im Gesundheitsamt scheinbar niemand interveniert hat. Da geh ich mich aufjedenfall nicht mehr gegen Geschlechtskrankheiten testen, vielleicht versuchen die HIV durch über die Blutprobe pendeln zu diagnostizieren.

  • Native

    |

    „Informationswasser“ (Flüssiges Globuli) – was es alles gibt. Wer´s glaubt wird selig. Wie gesagt: „Der liebe Gott hat einen großen Tiergarten.“ Merke: Auch Wasser kann zu Verwirrtheit führen! Beim Karneval 2022 im Rheinland werden jetzt gesicherte Brauchtumszonen erlaubt. Um die teilweise ausufernden Demonstrationen, Blockaden, Fackelzüge, „Spaziergänge“ im öffentlichen Raum, in unserem Land, zu zulassen, sollten ebenfalls „geordnete Empörungszonen“ eingerichtet werden. Nach dem Vorbild des Speaker´s Corner in London mit einem XXL-Hamsterrad für die „Spaziergänger“ oder einen Rundkurs (Hofgang), zum geregelten Empören (Grundrecht) „bis die Schwarte kracht“. Ein Biotop zur infektiösen ideologischen Kontaminierung mit rechtsextremen oder absurdesten Querdenkerphilosophien. Deshalb sollten Warnschilder aufgestellt werden:
    „Vorsicht, der Besuch dieser Zone kann den gesunden Menschenverstand gefährden und enthält Spuren von Demokratiefeindlichkeit und gesellschaftlicher Endsoldarisierung.“

  • R.G.

    |

    @Spartakus
    Nö, ich glaube Pendeln ist dort nicht, sondern Trinken!
    Prost Blutprobe!

  • Martin Weiß

    |

    Wie Mr. T. völlig zu Recht schreibt: Wenn kommunale, staatliche oder ähnliche Einrichtungen an solch groben Unfug, wie das Grander-Wasser einer ist, glauben, dann darf man sich dort auch nicht über Impfgegner oder Verschwörungstheoretiker wundern. Beides beruht schließlich auf völlig haltlosem und sinnlosem Schwachsinn.

  • Spartakus

    |

    Kleiner Nachtrag:

    Immerhin wüsste ich aber jetzt wo ich mich bei Überdosierung von Globuli in der Potenzierung 1 Tropfen zu Atlantik melden kann, Regensburger Gesundheitsamt.

    Die Impfquote der Mitarbeitende würde mich auch noch interessieren.

  • KW

    |

    Es kann etwas nicht abstrus und schwachsinnig genug sein, dass sich nicht genug Deppen finden, die bereit sind dafür Geld auszugeben.

  • 1,2,grandern

    |

    Vorsicht bald treffen sich zwischen Marinaforum, Landratsamt, Gesundheitsamts die Impfgegner zum spazieren gehen und grandern.

  • Luchs

    |

    Einfach mal an den Weidezaun bieseln. Besser lässt sich Wasser nicht beleben!

  • joey

    |

    Die Querdenker wurden ja nicht von der AfD erfunden, so “gut” sind die nicht. Handystrahlungsgeängstigte, Feng Shui Gläubige, Geomantiesachverständige, … Wasserdrehende oder Lassende sind vorher Klientel der ÖDP, Grünen und sogar SPD gewesen und dort ernsthaft vertreten worden. In Neutraubling hat man ein Baugebiet nach Feng Shui gestaltet. Jahrzehnte lang waren die Volkshochschulen voll mit Predigern von exotischem Traditionshokus – keiner war dagegen.
    Faktisch ist das alles “anerkannt”. Das weiß doch jeder oder?

  • Bertl

    |

    Wir hatten ehemalig sehr gute Erfahrungen mit einem tüchtigen Heizungs- und Wasserinstallationsmeister gemacht.
    Bei späteren Kontakten mussten wir leider feststellen, dass er sich sehr verändert hatte.
    Er wollte uns dann auch “Wasser das lebt” gegen das, was bisher durch seine eingebauten Leitungen bei uns durchlief, ersetzen. Er hatte auch seine Ernährung umgestellt, war die dünn und fahl geworden, und wohl war seine Familie zerbrochen.
    Aber: Er war fanatischer Verfechter seines Verkaufsproduktes “lebendes Wasser”.
    Mir tat dieser ursprünglich tüchtige und bodenständige Mann sehr leid, dass er diesem Humbug verfallen war.
    Zum Fall Gesundheitsamt/Landratsamt; Ist/waren nicht die Landrätin und ihr Mann H. Aiwanger entschiedene Impfgegner, sowohl gegen Masern als auch Corona und damit Wissenschaftsskeptiker?
    In öffentlichen Ämtern ist diese Kombination nicht ungefährlich für die Bevölkerung.

  • R.G.

    |

    Es ist nicht nur strittig, ob belebtes Wasser helfen kann, sondern – wie bei alternativen Heilmethoden – liegt die Gefahr im Nichthandeln wegen des Vertrauens zu Esoterischem.
    Die lange Geschichte bis hin zum erstrittenen Urteil hatte ursrünglich mit zu viel Blei im Trinkwasser begonnen, hohe Werte erklärten sich schließlich durch alte Bleirohre entweder unter den Wiener Straßen bis hin zu den alten Häusern, oder wenn diese seit iher Gründung an den Leitungen unsaniert waren, auch noch in den Hauswasserrohren.
    Rechtlich hätte das eine Minderung der Mieten nach sich ziehen und solcher Druck auf die Vermieter, den Renovierungsstau beheben können. Das würde glaublich erst vor Gericht erstritten werden müssen. Bayern könnte, wie immer, bei einem richtungsweisenden Urteil bald folgen.

    Damals schalteten sich als dritte von der Öffentlichkeit wahrgenommene Kraft Verkäufer von Wasserbelebern oder -Energetisierern ein. Es entstand bei Kunden das Gefühl, dass Schadstoffe einem nichts anhaben können, wenn das Wasser extra belebt wäre.

    Mich hatte Herr Grander tatsächlich persönlich belebt.
    Ich saß ein Wochenende in Vorträgen zu unterschiedlichen Zukunftsthemen, neben mir auf einmal ein mir wegen seiner ihn anbetenden Anhängerschaft unangenehm auffallender Herr. Da setzte ich mich extra recht weit von ihm und seinem Gefolge weg.

    Wieder eine berufliche Chance verpasst! ; )

  • Mirtl

    |

    Energie ist was tolles – kinetische, elektrische, oder darfs auch ein bisschen innere Energie sein?

    Was Energie eigentlich genau ist, ist nicht so wichtig, man nimmt einfach das, womit man Gaubenssätze gut verdaulich (?) transportieren kann.

    Auch in meiner Behörde war man mit solchen Wundermitteln schon befasst. Auf Nachfrage beim Erzeuger, was denn in diesem Gemisch so drin sei, wurde mir erklärt, es sei dies und jenes, energetisch angeregt. Und man könne sich gerne mit uns sozusagen über eine Kooperation unterhalten, denn wir könnten das ja auch einsetzen, man würde uns einen guten Preis machen.

    Dieses Mittelchen wurde von einigen Vereinen und auch öffentlichen Stellen eingesetzt, man wandte sich an uns zwecks einer fachlichen Einschätzung. Und da liegt ein Problem, denn die ist sachlich nüchtern, kann sich nur auf konkrete Sachverhalte stützen und ist nun einmal bisweilen schwer verständlich.

    So viel leichter ist es, Emotionen und den Geldbeutel anzusprechen, mit Versprechungen zu diversen Energien und göttlichen Eingebungen.

    Sitzen an den entscheidenden Stellen Personen, die keine entsprechenden Fachkenntnisse besitzen, das “gute Angebot” einfach zu verlockend ist oder – weit schlimmer – die daran glauben, dann kommt sowas dabei raus.

    Mich würde sehr brennend interessieren, wie die im Artikel bezeichneten, öffentlichen Stellen insbesondere ihr Engagement begründen.

  • Herr B.

    |

    Unerträglich, dass für solchen Humbug Steuergelder verschwendet werden.
    Ich lass mir ja was eingehen, aber vor zwei (!) Jahren war ja wohl hinlänglich bekannt worum es sich bei “belebtem” Wasser handelt.

    Gerade in der aktuellen Lage brauchen wir eine Hinwendung zur Wissenschaft und müssen der Esoterik und dem Aberglauben eine Abfuhr erteilen.
    Da kommt ein solcher Unfug von offizieller Stelle gar nicht gut.

  • thomas otto

    |

    vielleichht kann man diese geheime energie auch zur mobilitätswende nutzen.
    werd gleich mal 80 l in meinen nissan füllen.

  • Andrea Mink

    |

    Aberglauben als wahren christlichen Glauben darzustellen, ist und bleibt geschmacklos. Verblendung und “g’rod g’nua DiriDari zum aus’m Fenster raus z’schmeiss’n”, – schöne Welt, die das tun kann. Da sind die hohen Energiepreise und Benzinpreise, die sich viele nicht mehr leisten können und der durchgeknallte Geschichtswiederholer Putin ganz weit weg in der Ukraine. Halleluja sog i, – Gott ist nicht schuld, sondern die Menschen tragen die Verantwortung.

  • Daniela

    |

    Warum nicht gleich Bergkristall für alle Verwaltungen? Sollte ja sämtliche Energieblockaden lösen…
    Überall hängen wir das auf…., was glaubt ihr, wie das dann ab- und losgeht in Deutschlands Verwaltungen, da sprüht es Funken vor lauter Energie ?!

    Mich würde ernsthaft interessieren, wer solche Anschaffungen (Ideen) genehmigt und öffentliche Gelder frei gibt?

  • Horst

    |

    Also wenn es mir schlecht geht, dann verwende ich statt “belebtem” Wasser oder Homöopathie, was ja beides scheinbar vom Amt, oder der Kasse gezahlt wird, meistens einfach Weissbier. Wo kann ich mir das erstatten lassen?

  • R.G.

    |

    Wasserverbesserung, hmmm.
    Gab es eigentlich vorher und nachher eine normale Trinkwasserprobe auf übliche Schadstoffe von einer Entnahmestelle in von Angestellten und Arbeitern genutztem Raum, nach einem Wochenende und ohne den Trick, vorher aus den Leitungen zehn Minuten das Wasser voll laufen zu lassen?

  • B.S.

    |

    @Andrea Mink
    “Wahrer christlicher Glaube”? Eine spannende Formulierung! Ist sie von Johann Grander oder von Ihnen? Wo bzw. worin soll der Wahrheitsgehalt des christlichen Glaubens liegen?

    Ist dieser Glaube nicht eher eine subjektive persönliche Einschätzung? Hierzulande herrscht Religionsfreiheit. Und Gläubige anderer Richtungen haben ebenso eine andere Meinung wie jene, die “glauben”, wir hätten das Christentum nur den Aktivitäten von zuerst Paulus und dann ca. 300 Jahre später Kaiser Konstantin zu verdanken. So, wie das “Granderwasser” nur den Aktivitäten seines Namensgebers zu verdanken ist, an dessen Wirkung seine Anhänger nun mal glauben.

  • Bernd

    |

    Ein teurer Spaß! Wasser kann man viel billiger beleben, in dem man eine Zeichnung von der “Blume des Lebens” ausdruckt und unter das Glas legt. Das weiß doch jede:r.

  • KW

    |

    @Andrea Mink
    Wie soll Gott an irgendwas Schuld haben, wo es sie doch gar nicht gibt?

  • Spartakus

    |

    @Andrea Mink

    Also ich persönlich sehr keinen Unterschied zwischen den Glauben an „belebten“ Wasser oder den Glauben an den Heiligen Geist.

  • Daniela

    |

    @ Andrea Mink

    Sicher haben Sie Recht, dass es unwahrscheinlich viel Konfliktpotential auf der ganzen Welt gibt.

    Aber, wenn schon unsere emsigen Verwaltungen hier und da auf die Grandscheren ” christlichen ” Eingebungen und Heilsangebote vom”belebten Wasser” abheben, was wollten wir dann mit diesem larifari einem Putin entgegensetzen, oder gar explodierenden Energiepreisen?

    Gott hin oder her, die Probleme sind ganz irdische! Es wird immer ein paar ganz Findige geben, die Ihnen unter Gottes Namen ihr Geld aus der Tasche ziehen. Ganz vorne weg die christlichen Kirchen…, da gebe es genügend Beispiele, wie Gläubige zur Kasse gebeten werden. Immer und immer wieder, sei es mit Reliquien, allen möglichen Wallfahrt Mitbringsel, Gebetbuch, Rosenkranz…, Oder eben” belebten Wasser”.

    Aber eines dürfen Sie gerne glauben, Sie werden mit Gebeten weder Putin noch die Energiepreise Einhalt gebieten.

    Da gehen aber weltliche und religiöse Angelegenheiten ganz weit auseinander.

  • Gscheidhaferl

    |

    …was gäb ich dafür, damit sich diese Farce als verfühter Aprilscherz entpuppt. Unfassbar!

  • Hutzelwutzel

    |

    Im Neuen Rathaus wurden auch solche Automaten auf Initiative einer “Gesundheitsmanagerin” für viel Geld installiert. Allerdings soll das noch in der Amtszeit des Ehrenbürgers erfolgt sein. Im öffentlichen Dienst vor allem bei den Gemeinden wird wenig im Umgang mit Steuergeld auf Sparsamkeit geachtet.

  • R.G.

    |

    Ganz schlecht ist die Idee mit Wunderwasser nicht.
    Man könnte im Büro der amtierenden Oberbürgermeister einen Spender mit vom vorigen Oberbürgermeister energetisiertem Wasser aufstellen.
    Da bliebe das Geld wenigstens in der Heimat.

  • Rudi Ratlos

    |

    @Spartakus
    >Also ich persönlich sehr keinen Unterschied
    >zwischen den Glauben an „belebten“ Wasser
    >oder den Glauben an den Heiligen Geist

    Ein realer Unterschied zwischen beiden ist,
    der Glaube an den heiligen Geist kostet
    den Steuerzahler direkt (!) kein Geld!

  • roman

    |

    Sehr gut, wie hier die Historie des Grandermarketings aufgearbeitet wurde. Der im Stollen erschienene Jesus verschwand von der Webseite vor Jahren, das war nicht mehr zeitgemäß, obwohl er den alten Gander ja auf das “besondere Wasser” in diesem Stollen hingewiesen hatte und damit das Unternehmen ermöglichte.
    Weiters waren in den Grander-“Geräten” bisher keinerlei Magnete oder sonstige Technik verbaut. Schnödes Wasser ist nur an einer abgetrennten Kammer mit “Informationswasser” vobeigeflossen und wurde dadurch “levitiert”. Einfach so. (Es verschwand auch eine Grafik, mit Magnetfeldern ohne Magnete)

    Die Magnete kommen jetzt ins Spiel. Denn es kamen böse Fragen auf wie, was passiert wenn man Granderwasser aus dem Supermarkt neben die Wasserleitung stellt?
    Für ein paar Euro müsste man dann (nicht sooo stark) levitiertes Wasser erhalten, anstatt einige hundert bis tausende Euro auszugeben.

    Womöglich sind die Magnete auch irgendwann obsolet und wir haben es bei Granderwasser mit Quanteneffekten zu tun…

  • Peter Kern

    |

    Kommentar gelöscht. Wir verlinken sowas nicht.

  • Mathilde Vietze

    |

    Ich frage mich wirklich, wie intelligente Menschen auf solche Scharlatane hereinfallen
    können. Den Esoterikern geht es nur darum, die Leute zu verblöden und ihnen das
    Geld aus der Tasche zu ziehen.

  • Mr. T.

    |

    Frau Vietze, Sie haben ja so recht! Aber so wie Sie als intelligenter Mensch auf Scharlatane mit Kutten, Kirchen und Katechismus hereinfallen, fallen andere auf Esoterik, Pseudomedizin oder Verschwörungsidiotien herein. Und manches davon geht Hand in Hand oder hält sich gegenseitig die Türe auf.

  • Mathilde Vietze

    |

    Zu “Mr.T” – Da kann ich Sie beruhigen. Ich bin eine gläubige, aber sehr kritische
    Katholikin und habe mir deshalb schon viel Ärger seitens der Ewiggestrigen
    eingeholt. Ich rede nämlich Klartext und das mögen einige nicht. Und außerdem
    gibt es natürlich auch in der katholischen Kirche ganz prima Leute, mit denen
    ich die b e s t e n Erfahrungen gemacht habe. Weil ich aber auf die anderen
    nicht hereinfalle, bin ich von denen schon des öfteren “gerügt” worden, aber
    das kratzt mich nicht im mindesten. Ihnen alles Gute und g e s u n d bleiben!

  • Hthik

    |

    @Horst 22. Februar 2022 um 14:08

    “Wo kann ich mir das erstatten lassen?”

    Einen wissenschaftlich klingenden lateinischen oder griechischen Namen verwenden.

Kommentare sind deaktiviert

drin