Klassenkampf in Regensburg

lkw1Die Revolution ist unterwegs. Mit fünf Militär-Lastwagen rumpelt sie die Universitätsstraße hinunter Richtung Altstadt, um den Klassenkampf in Regensburg auszurufen. Durch den Fahrtwind und das Motorengeräusch der 30 Jahre alten Lastwägen kann man immer noch die (weitaus älteren) Arbeiterlieder hören, die aus den Megaphonen an den Kübelwägen schmettern. „Vorwärts und nicht vergessen: die Solidarität”, wird gerade im Chor gesungen, als der Tross in die Ludwigstraße einbiegt, wo diese Geräuschkulisse gleich drei Mal so laut wird. Ziel des Zugs ist der Neupfarrplatz. Dort sollen die Regensburgerinnen und Regensburger über den „Notstand der Republik” informiert werden.„Was die Feinde dieses Notstands angeht, so erlauben wir uns, die Herrschaften auf die Existenz eines Proletariats hinzuweisen, von dessen Kraft der Zug eine kleine, aber unübersehbare Vorstellung gibt”, heißt es in einer offiziellen Erklärung. Die Aktion „Klassenkampf statt Wahlkampf” hat Regensburg erreicht. „Arbeiter und Gewerkschafter, Sozialdemokraten, Sozialisten, Kommunisten und Parteilose” haben diese Aktion gemeinsam beschlossen und befinden sich seit dem 12. September auf ihrem Weg durch Deutschland. Am 27. September, Wahltag, wollen sie in Berlin eintreffen – zur großen Abschlusskundgebung. Heute, Samstag, ist Regensburg an der Reihe. „Gegen die Militarisierung der Gesellschaft” wird von den Militär-Lkws gerufen. Fahnen werden geschwenkt und Schilder mit Brecht-Zitaten in die Höhe gehalten, als der Zug auf dem Neupfarrplatz eintrifft. merkelAuf einem Lastwagen steht ein dicker Mann – der Geldsack – neben einer arg gealterten Angela Merkel. Dahinter sitzt ein martialischer General mit Silberkinn vorne am Kübelwagen, grimmig dreinblickende Gestalten mit Maschinengewehren und Schildern im Gepäck, die das Technische Hilfswerk als Organisation in bester NS-Tradition ausweisen, vor Heimatschutz und Militäreinsatz im Inneren warnen. Von einem anderen Lkw fletscht ein Krokodil seine Zähne. Die Organisatoren des Zugs wollen auf den vonstatten gehenden Staatsumbau aufmerksam machen. Krieg in Afghanistan, die Bundeswehr an Schulen, Universitäten und Arbeitsämtern auf Nachwuchssuche, Militäreinsätze (wie in Heiligendamm) im Inneren. „Mit dem Wahlkreuz ist dagegen nichts auszurichten, wenn wir uns nicht zusammenschließen und in den Betrieben, Schulen, den Universitäten und auf der Straße unmissverständlich klar machen: Gegenwehr tut not”, so Pressesprecher Stefan Eggerdinger. Früher oder später werde sich der Staat gegen die eigene Bevölkerung richten. „Das sieht man allein an den Übungen der Bundeswehr zur Niederschlagung von Streiks.” Ebenso in der „Unterstellung sanitärer Hilfsorganisationen wie Rotes Kreuz unter das Militär” und dem Einsatz des Technischen Hilfswerks (THW) als „Streikbrecherorganisation”. heimatschutzAuf Gegenwehr indessen trifft der Zug selbst. Die Verwendung der Musik aus Berthold Brechts und Kurt Weils Oper „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ wurde durch die Rechteinhaber untersagt. Ein Jugendensemble wollte ihre Aufführung einer Brecht-Adaption am Wahltag in Berlin stattfinden lassen. Dieser Termin ist aber – angesichts zahlreicher Behinderungen – nicht mehr einzuhalten. Die Fahrt durch Baden-Württemberg und Bayern musste sich der Zug gerichtlich erstreiten. Das dauerte. Mit dem Zeitplan ist man hoffnungslos in Verzug. „Die Auflagenbescheide, mit denen eine Arbeiteraktion wie der Aktionszug überkübelt wird, gehen prinzipiell davon aus, dass ein Demonstrationsrecht hierzulande eigentlich nicht existiert”, sagt Eggerdinger. Nur durch den Gang vor Gericht seien Ordnungsämter und Polizei zu stoppen. Vornehmlich Großbetriebe fährt der Zug an. Die Arbeiter sollen informiert werden. Das Proletariat. Das stößt auf Widerstand. In Daimler-Werken in Wörth und Mettingen wurde – mit polizeilicher Unterstützung – versucht, die Zufahrt zu versperren. Letztlich erfolglos. In Ingolstadt kam zusätzlich das Technische Hilfswerk zum Einsatz, um die Audi-Belegschaft vor der Kundgebung zu „schützen”. 19_09_09_02In Regensburg bleiben größere Behinderungen aus – abgesehen von einem Kupplungsschaden, der nur durch eine nächtliche Kurierfahrt nach Berlin behoben werden kann. Nach ihrer Fahrt über den Neupfarrplatz erreicht die Aktion „Klassenkampf statt Wahlkampf” das hiesige BMW-Werk. Wenige Arbeiter verfolgen dort die Kundgebung – Samstagsschicht. Einige sind aber eigens gekommen, um dem Zug ihre Solidarität zu bekunden. Sie haben die Flugblätter, die seit längerem verteilt werden, gelesen. Ein kleiner Erfolg. Was sonst in Regensburg davon registriert wurde? „Ich bin schon links, aber das war mir zu militaristisch”, sagt eine Frau im Vorbeigehen am Neupfarrplatz. Ansonsten lassen sich die Blicke der Passanten mal als fragend, mal als verständnislos interpretieren. Am CSU-Stand, den der Zug passiert, macht Stadträtin Brigitte Schlee die „Scheibenwischer”-Geste. Was bleibt ist eine Mitteilung der Polizei: „Wegen angemeldeter Versammlungen und Informationsständen verschiedener politischer Gruppierungen war am Samstag eine verstärkte Polizeipräsenz in der Regensburger Innenstadt gefordert. Bereits am Vormittag zog ein Demonstrationszug, bestehend aus 5 historischen Lkw, sowie Begleitfahrzeugen, durch das Stadtgebiet und veranstalteten mit viel Krach eine Kundgebung auf dem Neupfarrplatz. Das Versammlungsgeschehen am Samstag verlief weitgehend friedlich, was auch auf die verstärkte Polizeipräsenz zurückzuführen sein dürfte. Lediglich ein Platzverweis musste an einem Infostand in der Innenstadt ausgesprochen werden.” An einem Infostand, für den diverse Busse, Einsatzfahrzeuge, Absperrgitter und Bereitschaftspolizisten eingesetzt wurden, stand an diesem Tag der Regensburger NPD-Chef Willi Wiener. Er mobilisiert derzeit für seinen Nazi-Aufmarsch durch die Altstadt. Die Revolution hat Regensburg mittlerweile wieder verlassen. Sie ist auf dem Weg nach Schweinfurt.

Der Anachronistische Zug oder Freiheit und Democracy Brecht statt Strauß. Das war die Überschrift, unter der zur Bundestagswahl 1980 der Anachronistische Zug – 16 Militär-Lkw, vier Luxuslimousinen, Motorradpulk und Tross – durch Deutschland fuhr und das gleichnamige Gedicht von Berthold Brecht (siehe Video) in Szene setzte. Eine halbe Millionen Mark kostete die Aktion, die sich als Protestbewegung gegen den damaligen Kanzlerkandidaten Franz Josef Strauß richtete. Strauß war auf dem so genannten Plagenwagen zusammen mit Nazigrößen (u.a. Hitler, Himmler, Heydrich, Göbbels) dargestellt. Die Fahrt durch die Republik führte zu einem spektakulären und dem mit wichtigsten Prozess in Deutschland über Kunstfreiheit – und breiter medialer Berichterstattung. Am Wahlabend – der Zug war in der damaligen Hauptstadt Bonn angelangt – mussten in der Tagesschau die Hochrechnungen hinter dem Bericht über die von Brecht-Tochter Hanne Hiob inszenierte Aufführung zurücktreten. Die Aktion „Klassenkampf statt Wahlkampf” steht in der Tradition des anachronistischen Zugs.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (11)

  • Joachim Datko

    |

    ( Linker ) Kampf gegen die Umwelt!

    Das war wohl eher ein Kampf gegen die Umwelt. Für mich ist es besonders ärgerlich, weil ich mich bemühe möglichst umweltschonend zu leben.

    Auch hier gilt wieder: Jeder der dabei mitmacht, trägt auch Verantwortung.

  • deejay12345

    |

    ich hätte nie gedacht dass ich das jemals sagen werde: ich gebe herrn datko recht!

    mit mehr kreativität und nicht uralt umweltvernichtungsgerät wäre eine solche aktion ernst zu nehmender. auch warum man andere von der arbeit aufhalten will verstehe ich nicht.

    finde es krass das die gleichen leute die vor 20 jahren gegen kommunismus demonstriert haben, sich heute wieder dafür aussprechen. und die arbeiter, gewerkschaften und sozialisten springen auf den zug auf. wau – rosige zukunft für unser land :D

  • Matze

    |

    Wow! Ich wäre so gern dabei gewesen. Da habe ich ja erst am 5.9. in Frankfurt den Flyer bekommen.
    Ich hoffe, dass diese Aktion fruchtet.
    @J. Datko: Manchmal muss man seine Gesinnung etwas außen vor lassen und mit allen Mitteln kämpfen. Nur wer heutzutage extrem und auffallend erscheint, bekommt auch Aufmerksamkeit.

    Arbeiter auf die Strassen!

  • Joachim Datko

    |

    Haben „Klassenkämpfer“ die Umweltdiskussion verschlafen?

    Zu „Matze am 23. Sep 2009, 19:11 … Manchmal muss man seine Gesinnung etwas außen vor lassen und mit allen Mitteln kämpfen.“
    ===
    Egal, welche politische Vorstellung gegeben werden sollte, wesentlich bleibt meiner Ansicht nach die Umweltzerstörung. Ist an den „Klassenkämpfern“ die Umweltdiskussion spurlos vorüber gegangen?

  • HemHem

    |

    Die Umweltverschmutzung, die von fünf LKWs ausgeht, die durch die Republik fahren und eine Menge Leute reichen und zeigen, was in diesem Staat passiert, ist wohl zu vernachlässigen, angesichts dessen, was sonst an Umwelt verschmutzt wird und wie dieser Staat weiter Menschen zum morden und sterben schickt, sie entrechtet und ihnen jeden Lebenswert nimmt, wenn nicht protestiert wird.

    Und die Leute haben für 20 Jahren mit Sicherheit nicht „Gegen den Kommunsimus“ demonstriert und wenn die Arebiter aufspringen; Nur gut so.

  • Joachim Datko

    |

    Warnung vor Ignoranz der Klassenkämpfer!
    ===
    Zu „Die Umweltverschmutzung, die von fünf LKWs ausgeht, … ist wohl zu vernachlässigen … HemHem am 25. Sep 2009, 11:49“
    ===
    Ich kann nur vor so viel Ignoranz gegenüber der Umwelt warnen. Vielen „Heilsbringern“ ist es meiner Beobachtung nach egal, welche Schäden sie erzeugen.

  • Karl S.

    |

    Einfach nur lachhaft und albern, diese Aktion – schon allein von der Tatsache her, mit original Militär-LKWs* gegen die Militarisierung zu demonstrieren.

    In meinen Augen absolut krank. Anders kann man es nicht sagen.
    Die außerdem vertretenen Themen unterstreichen diese Aussage und bekräftigen mich in meiner Abneigung gegen diese Leute.

    Außer höchste Verachtung habe ich nichts für diese Leute übrig.

    Arbeiterlieder – pah, dass ich nicht lache. Wer arbeitet denn? Sie gewiss nicht. Haben ja viel zu viel Freizeit um so einen Unfug zu veranstalten.

    Beim Kampf gegen die Umwelt schließe ich mich meinen Vorrednern an. Der Verbrauch eines dieser LKW liegt bei etwa 25 Liter pro 100km, im Ortsverkehr wie bei dieser in meinen Augen absolut kranken Veranstaltung kann es auch gut und gerne das doppelte und noch mehr sein.

    —–
    *Bis auf den Hanomag AL28 in blau, ex-THW handelt es sich um deutsche Militärfahrzeuge, der als erstes abgebildete LKW ist aus ostdeutscher IFA-Produktion.

    Ich war bis zu meinem Ruhestand als Nutzfahrzeug-Mechaniker tätig. Daher weiß ich hier und über alle technischen Daten dieser Fahrzeuge bestens bescheid.

    Hochachtungsvoll
    Karl Seltz

  • whelmut

    |

    Es ist schon peinlich, wie Umweltschutzgründe vorgeschoben werden, wenn über solche Umzüge das Recht auf Kunst und freie Meinung wahrgenommen wird. Wie sagte Stalin schon, eine Revolution scheitert in Deutschl. weil das Betreten des Rasens verboten ist. Das wirkt sich bei Revolten positiv aus, denn bewirken tun sie fast nix, aber bei allen anderen Aktionen, dient dieses Argument als Rechtfertigung für Dummheit und Feigheit. Sozusagen in der Wohnung stosslüften um den Kampf der Palästinenser zu unterstützen – sehr mutig tapfer.

  • whelmut

    |

    Wollte nur kurz anfügen, dass der Anachr. Zug sehr schön aufzeigt, wer alles in Deutschland nach Freiheit kräht – Selbst Pädophile und Sodomisten. Darüber sollte man kurz nachdenken – UND das wiederansteigen des Zulaufes zu extremen Gruppen liegt daran, dass vielen Menschen in Dt.-Land existenziel das Wasser abgegraben wird – und es kann sein, dass einige sich dann wehren – und das sind nicht alles geisteskranka Spasten.

    Unseren „Volksparteien“ bleibt unbenommen, selbst den Menschen bessere Angebote zu machen, als die „popolistischen“ Rattenfängern. Mich würde interessieren, wie sich die ganze Angelegenheit in den nä. 20 Jahren entwickelt.

Kommentare sind deaktiviert