„Zukunft der Arbeit“

Konfliktfeld: Lohndumping per Werkvertrag

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Über Werkverträge wird dieser Grundsatz von vielen Unternehmen umgangen. Wie eine Gewerkschaft das eindämmen soll? Das ist ein zentrales Thema bei einer aktuelle Fachkonferenz der IG Metall in Regensburg. Der bayerische Bezirksleiter Jürgen Wechsler spricht von einem „heftigen Konflikt“ darüber mit den Arbeitgebern und räumt außerdem ein: „Wir als Gewerkschaft stehen da im Moment noch etwas blank da.“

Viel Lob für den letzten Tarifabschluss, bei den Werkverträgen „noch etwas blank“: IG Metall-Bezirksleiter Jürgen Wechsler. Foto: as

An zwei Tagen diskutieren Betriebsräte der IG Metall Bayern in Regensburg derzeit die „Zukunft der Arbeit“. Neben der Forderung nach politischen Präventivmaßnahmen angesichts der Wirtschaftskrise in Europa und viel Lob für den letzten Tarifabschluss ist vor allem der Bereich Leiharbeit und Werkverträge das zentrale Thema. „An der Stelle haben wir einen heftigen Konflikt mit den Arbeitgebern“, sagt der bayerische Bezirksleiter Jürgen Wechsler am Rande der Konferenz.

Leiharbeiter: Ob der Abschluss greift, wird sich erst zeigen

Beim letzten Tarifabschluss hat die IG Metall im Mai mehr Mitspracherecht der Beschäftigten beim Einsatz von Leiharbeit herausgeholt. Nach spätestens 24 Monaten muss einem Leiharbeiter ein fester Arbeitsvertrag angeboten werden. „Annähernd erreicht“ habe man auch eine gleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit für Leiharbeiter, so Wechsler. Wie erfolgreich der Tarifabschluss tatsächlich sein wird, stellt sich angesichts der damit verbundenen Fristen erst im Lauf der nächsten Jahre heraus. Und wie Unternehmen versuchen, Vereinbarungen zur Leiharbeit über den Umweg „Werkverträge“ zum umgehen, zeigt etwa das Beispiel BMW. Wie vergangenen Oktober berichtet, wird dort der eigentlich vereinbarte gleiche Grundlohn für Leiharbeiter und Festangestellte dadurch umgangen, indem man die Arbeit per Werkvertrag an eine Fremdfirma vergibt, die wiederum selbst Leiharbeiter beschäftigt, die am Ende nur rund die Hälfte des Grundlohns erhalten. Sie arbeiten unter anderem in der Qualitätssicherung und der Nachbearbeitung.

Werkverträge: Keine Informationen für Betriebsräte

Wie viele der 10.000 Beschäftigten im Regensburger Werk davon betroffen sind, lässt sich nur schätzen. Im Gegensatz zur Leiharbeit – hier liegt die Quote bei allen Betrieben bayernweit bei etwa 8,5, bei BMW bei etwa 15 Prozent – haben Betriebsräte bei Werkverträgen weder Mitspracherechte, noch Zugriff auf entsprechende Zahlen. Die BMW-Werksleitung in Regensburg verweigert entsprechende Auskünfte. Wer über einen Werkvertrag arbeitet gilt bei Unternehmensbilanzen nicht als Arbeitnehmer, sondern als Sache, die man bei Bedarf einkauft. „Wir stehen da als Gewerkschaft noch etwas blank da“, gesteht auch Jürgen Wechsler mit Blick auf Werkverträge ein. Insbesondere deshalb werde dieses Thema bei der Konferenz intensiv diskutiert, um hier „kreative Maßnahmen“ ergreifen zu können. Eine solche Spaltung der Belegschaft könne nicht hingenommen werden. Leitbild für die Zukunft müsse sein: „Ein Betrieb, eine Belegschaft, ein Tarifvertrag“.

ZAAR: ein Uni-Institut für Lohndumping

Fromme Wünsche, gegen die sich findige Arbeitgeber durchaus zu wappnen wissen. An der LMU München werden Unternehmen mittlerweile exzellent dazu beraten, wie sie gesetzliche und tarifliche Regelungen zur Leiharbeit via Werkvertrag unterlaufen können. Das dort angesiedelte Institut ZAAR liefert fundierte Anleitung zum Lohndumping. Die darin involvierte juristische Fakultät lässt sich diese „Forschungsarbeit“ von den Arbeitgeberverbänden mit einer 55 Millionen teuren Stiftung vergelten. Für Wechsler ist angesichts dieses Szenarios vor allem die Politik gefordert. Diese müsse prekäre Beschäftigung „mit geeigneter Regulierung“ eindämmen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Gondrino

    |

    So viel zur sozialen Verantwortung von großen Konzernen. Und der Arbeitnehmer muss es hinnehmen. So wird also ein Qualitätsprodukt mit „Billigarbeitskräften“ hergestellt.

  • Bernd Lauert

    |

    Man darf auch nicht die in Unschuldsseife gewaschenen Aussagen der Konzerne vergessen die ja überhaupt nicht wissen können das die Leihkräfte so wenig verdienen.
    Was können denn wir dafür?
    Trotzdem möchte man Löhne der dritten Welt zahlen und deutsche Qualitätspreise für die Produkte haben…

  • Hubert

    |

    Interessant wird sein, welche Partei(en) die Abschaffung dieser hanebüchen ungerechten Gesetze im Bundestagswahlprogramm haben wird/werden. Diese Gesetze sind maßgeblich mitverantwortlich für die soziale Schieflage im Land und für die klaffende Vermögensschere. Wenn ich SPD/SPD-Kandidat wäre, würde ich diese Gesetzes-Rasur schon vor der Wahl als nicht verhandelbare Koalitionsbedingung definieren.

  • MHH

    |

    Das von Jürgen Wechsler jetzt geforderte Leitbild „Ein Betrieb, eine Belegschaft, ein Tarifvertrag“ ist längst überfällig! Leider hat dieses Leitbild in den letzten Jahrzehnten insbesondere in der IGM oftmals gefehlt. Oftmals ging es nämlich in den letzten Jahren nur darum, die „Stammbelegschaft“ auch auf Kosten der Leiharbeitnehmer zu schützen.
    Dass nun offenbar endlich die Erkenntnis greift: die Dumping-Löhne der Werkverträgler und Leiharbeiter werden auf Dauer die Löhne der „Stammbelegschaft“ ist erfreulich. Gleichwohl ist der Abschluss „2 Jahre Leih- dann Stamm“ in vielen Bereichen voraussichtlich ein eher populistisches Ergebnis, dass das Leiharbeitsproblem nur scheinbar lösen kann. In vielen Branchen ist nämlich das Zeitintervall für die einzelnen Leiharbeiter deutlich kürzer („Bäumchen wechsle dich…“). Auf Dauer (wenn zulässig) hilft nur eins: Leiharbeitnehmer müssen besser bezahlt werden, als Stammarbeitnehmer (wie in anderen Ländern) denn dann ist der AG eher bereit, die Leute unbefristet einzustellen.
    Ansonsten finde ich es skandalös, dass in Instituten staatlicher Universitäten hochoffiziell nach Lohndumpingmitteln gesucht werden kann und diese sogar Seminare durchführt, wie man Streiks unterbinden kann http://www.zaar.uni-muenchen.de/aktuelles/kommende/pirpamer/index.html oder auf welches Niveau sich Kommentare des Direktor dieses Instituts ( Professor Dr. V. Rieble) begeben, nur weil das Gericht z.B. Arbeitgeberwillkür einschränkte und zurechtrückte http://www.zaar.uni-muenchen.de/pub/kolumnen/20100802.pdf

  • erik

    |

    Ein Jahr lang hat man sich um 5 Euro mehr für ALG 2 Empfänger erbittert gestritten, Expertisen hingebogen, gefällige Gutachten eingeholt und die gebührenschmarotzenden Hofberichterstatter für sich Stimmung machen lassen und dann de facto eine Kürzung daraus gemacht, indem man Tabak und Alkohol aus dem Regelsatz gestrichen hat…. und unsere politische Elite genehmigt sich per Automatismus mal eben so nebenbei 18.000 euro´s. Die Selbstbedienungsmentalität auf der einen, und der mahnende Zeigefinger in Richtung Arbeitnehmer und Arbeitslosen, immer schön bescheiden zu bleiben, um keine Arbeitsplätze zu gefährden und der Allgemeinheit nicht auf der Tasche zu liegen, auf der anderen Seite. Meiner Meinung befindet sich Deutschland im Würgegriff einer Mafia! Eine Mafia die über Leichen geht, die Leichen der Armen, die sich mit ihrer Situation nicht mehr abfinden wollten! Leichen pflastern ihren Weg, das ist die Wahrheit, zumindest meine.

  • jimmyRakete

    |

    Erik, ich habe Mitleid mit dir, wirklich das ist ernst gemeint!

Kommentare sind deaktiviert