SOZIALES SCHAUFENSTER

Krieg in der Ukraine

Solidarität, Entsetzen und Hilflosigkeit

Rat- und Fassungslosigkeit herrscht angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine auch bei Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Der Partnerstadt Odessa sichert die OB Solidarität und – sofern möglich – humanitäre Hilfe zu.

„Im Moment bleibt mir nur die Hoffnung…“ OB Maltz-Schwarzfischer am Donnerstagmittag. Foto: bm

Sobald es möglich ist oder notwendig sein sollte, wird die Stadt Regensburg Kriegsflüchtlinge aufnehmen und Hilfsgüter für seine Partnerstadt Odessa zur Verfügung stellen. Das hat Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer ihrem ukrainischen Amtskollegen Gennadiy Trukhanov in einer Solidaritätsadresse am heutigen Donnerstag zugesichert (hier als PDF). Den russischen Angriff auf die Ukraine habe sie „mit Entsetzen“ vernommen, so Maltz-Schwarzfischer bei einem kurzfristig anberaumten Pressetermin am Mittag. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass Russland die Ukraine an so vielen unterschiedlichen Stellen angreift“, sagt sie dort. Deswegen sei auch völlig unklar, wann und ob es überhaupt möglich sei, direkt zu helfen.

Solidarität ja, aber kann man überhaupt helfen?

Erst im vergangenen September hatten sich Maltz-Schwarzfischer und Trukhanov persönlich getroffen – Anlass war die nachgeholte Feier anlässlich von 30 Jahren Städtepartnerschaft, bei der am Marc-Aurel-Ufer der „Odessa-Anker“ enthüllt wurde, Wappensymbol der Stadt am Schwarzen Meer. Der Anker stehe als Symbol einer „stabilen und sicheren Verbindung“, hatte die Oberbürgermeisterin damals erklärt. Eigentlich sollte heuer der Gegenbesuch in Odessa erfolgen. Doch spätestens seit Beginn des russischen Angriffs scheint nun gar nichts mehr sicher zu sein.

Abgesehen von den Hilfsangeboten und der Zusicherung der „Solidarität mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Partnerstadt“ spricht viel Rat- und Hilflosigkeit aus Maltz-Schwarzfischers Schreiben. „Im Moment bleibt mir nur die Hoffnung, dass die mittlerweile auf den Weg gebrachten Sanktionen gegen Russland dazu führen, dass die diplomatischen Verhandlungen wieder aufgenommen werden“, so die OB. „Uns allen wünsche ich, dass die kriegerischen Handlungen eingestellt werden und wir unsere über Jahrzehnte entstandenen freundschaftlichen Verbindungen auch in Zukunft pflegen und vertiefen können.“

Nur wenig Informationen aus Odessa

“Stand with Ukraine”. Etwa 100 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend an einer Solidaritätskundgebung auf dem Neupfarrplatz. Foto: Grüne Jugend

Man stehe zwar in Kontakt mit Menschen vor Ort, erzählt Maltz-Schwarzfischer. Die Schulen seien geschlossen. Vor den Supermärkten bildeten sich lange Schlangen. In vielen Bereichen herrsche aber noch ein gewisser Alltag. Allerdings sei die Lage in Odessa ebenso unübersichtlich wie im Rest der Ukraine.

Bereits am gestrigen Mittwochabend hatten sich etwa 100 Regensburgerinnen und Regensburger auf dem Neupfarrplatz versammelt, um ihre Solidarität mit der Ukraine zu bekunden. Dazu aufgerufen hatten Jusos, Julis und Grüne Jugend. Juso-Vorsitzender Bastian Käsbauer spricht dort von einer russischen Invasion. Doch die Ukraine habe ein Recht auf Selbstbestimmung. „Russland ist eine reaktionäre Großmacht, die darum kämpft, nicht von den westlichen Neo-Imperialisten zur Peripherie zugerichtet zu werden.“ Derweil würden sich Waffenschieber und Kriegstreiber bereits die Hände reiben.

Nicolas Muje (Grüne Jugend) erinnert daran, dass seit der Annexion der Krim durch Russland 2014 bereits 14.000 Menschen bei Auseinandersetzungen in der Ostukraine getötet wurden. Der Krieg sei schon längst da, so ein Redner am Mittwoch. Wenige Stunden später ist klar, dass dieser Krieg sich ausweitet – mit russischen Angriffen von mehreren Seiten und auf zahlreiche Städte.

„Ich kann es immer noch nicht glauben, aber es ist die Realität.“

„Ich kann es immer noch nicht glauben, aber es ist die Realität“, schreibt uns ein Freund, der im weiteren Umland der ukrainischen Hauptstadt Kiew lebt. Er wolle vor allem anderen jetzt seine Familie in Sicherheit bringen. Alles andere sei da erst einmal unwichtig. „Dann sehen wir weiter.“

Laut verschiedenen Berichten gab es bereits am Vormittag mehrere Explosionen in Kiew. Russische Truppen rücken demnach weiter auf die Hauptstadt vor. Einen Militärflughafen in der Nähe haben sie bereits eingenommen. Die Bewohner wurden dazu aufgerufen, sich in Luftschutzbunkern in Sicherheit zu bringen. Bürgermeister Vitali Klitschko hat zwischenzeitlich eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (99)

  • Native

    |

    Jetzt wird’s grimmig
    Breaking News: Krieg in Europa!
    Der 24.02.2022 wird sich in unser Bewusstsein einbrennen.
    Wie nebensächlich sind dagegen die Probleme in der Partnerstadt von Odessa. Die Wiederbelebung der Innenstadt von Regensburg mit ihren sekundären Problemen (Parkgebühren, Verkehrslenkung) oder Klimablockaden mit Sekundenkleber in Deutschland sind dagegen lächerlich.

  • WR

    |

    Kommentar gelöscht. Rassisten und Trolle unerwünscht.

  • joey

    |

    „Wir haben nicht damit gerechnet, dass Russland die Ukraine an so vielen unterschiedlichen Stellen angreift“ Das nennt man Naivität.

    Putin hat vor ein paar Jahren Georgien angegriffen und besetzt, seinen Willen diktiert. Er hat die Krim erobert und annektiert. In der Ostukraine fuhren Kampfpanzer und Flugabwehr rum, wie man sie nicht im Military Shop kriegt. Wer die Zeichen sehen wollte, konnte sie sehen. Selten, daß ich mit der grünen Jugend einer Meinung bin.

    Der Ukraine helfen keine Demos, sondern Kampfpanzer und Flugabwehr. Die hat die Ukraine nicht, deswegen empfehle ich die schnelle Kapitulation. Die Ukraine ist verloren.

    Wir haben übrigens auch fast keine Kampfpanzer mehr, die hat Merkel den Polen verkauft. Die wissen was damit anzufangen: eine glaubwürdige Abschreckung.

  • Heinz

    |

    Jetzt ist guter Rat teuer.
    Der Infantilismus und die Stuhlkreispolitik der letzten zwei Dekaden bekommt jetzt ihre Quittung.

    Kanzler und Außenministerin schauen ratlos herum. Frau Verteidigungsminister weiß nicht was sie von ihrem Equipment einsatzbereit hat. Was machte die Dame die letzte drei Monate? Auf Twitter gechattet? Über Frau Innenminister reden wir lieber nicht. Und dann noch unser Wirtschaftsminister der sein Gas sucht, statt sofort den Atomausstieg zu stoppen.

    150000 motivierte bis auf die Zähne bewaffneten NATO Soldaten in Polen und Rumänien hätte bestimmt eine Wirkung auf Putin gezeigt.
    Die haben wir nicht, weil wir so “gut” und “anständig” sind und kein Militär brauchen.

  • R.G.

    |

    Wie und weshalb Österreich an der Eskalation große Mitschuld haben soll:
    https://zackzack.at/2022/02/24/nehammers-oligarchen-problem-analyse
    Legende:
    Kurz: voriger österreichischer konservativer Kanzler
    Nehammer, jetziger Kanzler.
    Leitl: Über Jahrzehnte Wirtschaftskammerpräsident
    ÖVP, Türkise, Schwarze= Konservative Partei
    Firtasch: Russischer Unternehmer, Oligarch
    Wolf: Kaufte die (Auto-)zulieferer-Werke in Steyr, Oberösterreich
    Marsalek: Wirecard Mitglied

  • Hans Amann

    |

    Sanktionen, Solidarität, Peace-Geblödel auf Lokal-Ebene. Ich kann es nicht mehr hören. Der einzige Weg ist: NATO in maximaler Stärke an die Ostgrenzen und vor allem IN die Ukraine schicken. Nur für den Fall, dass Putin es vergessen hat: Wir (USA, Frankreich, GB,) sind auch Atommacht. Spätestens wenn Russland mit Tschernobyl als Waffe droht, sollten wir mal aus unserem Schlaf erwachen. Wir verlieren vollends unser Gesicht, wenn wir Appeasement Politik betreiben. Ein zwingend nötiges Attentat wäre jetzt übrigens auch absolut angebracht!

  • Gscheidhaferl

    |

    @Hans Amann
    Ja klar, mal eben schnell den dritten (und letzten) Weltkrieg entfesseln. Da sind offenbar jemandem die Sicherungen durchgeschmort. Internationale Politik/Sicherheitskrisen auf dem Niveau von Fußballspielen zu ‘diskutieren’ ist aber nicht hilfreich, sondern schlicht peinlich.

  • Gscheidhaferl

    |

    @Heinz
    Es greift zu kurz, die neue Regierung zu kritisieren. Deutschland hat die letzten zwanzig bis dreißig Jahre seine außen- und sicherheitspolitischen Hausaufgaben nur unzureichend gemacht. Mit ein Grund für die aktuelle Krise. Das konnten die Neuen größtenteils noch gar nicht verbocken. Na ja und über die von Ihnen empfohlenen Kobsequenzen (von den Truppenverlegungen abgesehen) ließe sich auch diskutieren.

  • Daniela

    |

    Interessant war die Reaktion von EX – BK ( gasprom – Generalvertretung und Schulterklopfer s Putin) G. S. !

    Die EU, die G7, die NATO…, Hilft nichts, alle an einem Strang ziehen, Stärke und Geschlossenheit zeigen.

    Waffengewalt sollte die eingetretene Situation nur verschärfen! Ich befürworte straffe Wirtschaftssanktionen, vor allem auch im näheren Umkreis von Putin selbst!

    Wir im Kleinen können nur unsere Herzen und Türen öffnen, für die, die aus diesem Gebiet flüchten müssen und werden!

  • Luchs

    |

    Die künftige Zugehörigkeit der Ukraine zu Putins Großrussland dürfte nun Fakt sein und die westliche Welt wird den Preis, dies zu ändern weder militärisch noch wirtschaftlich zahlen wollen. Das Wedeln mit symbolischen Solidaritätsfähnchen aus Deutschland ist nicht mehr, als ein Zeichen absoluter Hilflosigkeit.
    Ein Verweis an alle Gegner der “Corona – Diktatur”: Schaut euch an, was die Begriffe Diktatur, Eingriff in Grundrechte und Freiheitsverlust wirklich bedeuten!

  • joey

    |

    @Gscheidhaferl @Heinz
    es gibt bereits 190.000 Mann polnische Soldaten an der Ostgrenze – sie sind vor allem politisch klar bereit zu kämpfen. Deutsche werden nur gebraucht, damit sie im Fall auch unter Feuer kommen und nicht irgendeine deutsche Regierung wieder mal eigene Geschäfte draus macht – da haben die Polen leider viel Erfahrung.

    Die Ampel hat 30 alte Geschütze von Lettland in die Ukraine verhindert. Die wären gar nicht zum Einsatz gekommen (Selbstmord), aber schon das Signal ist klar: wir machen nix, Hauptsache wir sehen am Kirchentag gut aus neben Obama. Merkel indes gebührt nicht der Heiligenschein, sondern das Scheinheilige. Deswegen kommen jetzt die wertebasierten Grünen – mit einer Aufrüstung Deutschlands (Baerbock gestern im zdf) … Fischer 2.0

  • KW

    |

    Puh, da kann man nur hoffen, dass der Irre im Kreml doch noch etwas besonnener als der Herr Hans Amann mit seinem “Atomkriegs-Geblödel auf Lokal-Ebene” ist.

  • Günther Herzig

    |

    @Daniela
    Was soll Schröder denn anderes sagen?
    “Wir im Kleinen können nur unsere Herzen und Türen öffnen, für die, die aus diesem Gebiet flüchten müssen und werden!” Dem stimme ich vorbehaltslos zu.

  • Gscheidhaferl

    |

    @Daniela
    Wir im Kleinen können schon auch darauf bestehen, dass sich die politisch Verantwortlichen nicht nur um die Besucherzahlen in Fußballstadien kümmern, sondern auch endlich ein zukunftsfähiges, tragfähiges sicherheitspolitisches Gesamtkonzept erarbeiten. Allen voran Herrn Söder sollten wir zudem ins Stammbuch schreiben, nicht weiter aus populistischem Kalkül heraus, die staatliche Autorität zu untergraben. Die ist nämlich Viraussetzung dafür, dass wir künftige Krisen besser meistern.

    Ansonsten haben Sie natürlich Recht: Es müssen soviele ‘Kinder’ wie möglich eine Perspektive bekommen, um aus dem Brunnen zu kommen, in die wir sie zusammen mit anderen haben fallen lassen.

  • Heinz

    |

    @joey die Polen haben, wenn es hart auf hart kommt, nicht mehr als 20-30000 realen Kampftruppen zur Verfügung.
    Heute an der polnischen Grenze zu Ukraine stehen einige amerikanische und polnische Kampverbände. Die dienen lediglich zu Beruhigung der örtlichen Bevölkerung.

    @Gescheidhaferl: meine Kritik greif auf keinen Fall zu kurz. Alle Personen , die dem Kabinett angehören, haben auch in der Vergangenheit die ständig fortstreitende Verwahrlosung der Bundeswehr gutgeheißen.

    Es ist entsetzlich zu sehen wie unfähig die Leute sind. Im Wahlkampf wird so schlau daher geplappert und man übersteigt sich in Rhetorik usw., die Presse himmelt sie an. Wenn es aber ernst wird, dann kommt von denen nichts mehr als ein leises mimimi.

  • xy

    |

    Oben heißt es: “Deutschland hat die letzten zwanzig bis dreißig Jahre seine außen- und sicherheitspolitischen Hausaufgaben nur unzureichend gemacht”

    Deutschland hat nicht nur seine außen- und sicherheitspolitischen Hausaufgaben nicht gemacht, sondern auch seine handels- und energiepolitischen Aufgaben. Sich von russischem Erdgas abhängig zu machen, konnte von Anfang an keine gute Idee gewesen sein. Und sich gleichzeitig vom Atom zu verabschieden, war ebenso katastrophal. Eine Industrienation, die sich nur darauf verläßt, dass die Sonne scheint und der Wind bläst, ist lächerlich. Das kommt von diesen ganzen Herz-Schmerz-Poliikern, der windelweichen sozialdemokratisch-grünen Weltverbesserei und davon, dass wir nichts besseres mehr zu tun haben. als darüber nachzudenken, ob in der Männertoilette ein Tampon-Behälter aufzuhängen ist oder nicht, wie DIE WELT heute zutreffend formuliert. Wir sind dekatenter und dümmer als damals die Römer vor dem Untergang Roms. Und ebenso wird es uns ergehen…

  • Native

    |

    Sind sie jetzt alle des Wahnsinns fette Beute? In Zeiten, wo die Erde mit den extenziellen Problemen der Klimaerwärmung schon ausreichend genug gefordert ist, mit Androhungen von Maßnahmen „ungeahnten Ausmaßes“ im Rahmen eines militärischen Eroberungskrieges in der Ukraine zu drohen, läßt einen erschauern. Geht´s noch? Ein neuer „little Boy“ in Europa? „Schau oba dasd as selber siegst!“ Letzte Hoffnung, Despoten wurden schon oft durch massiven anhaltenden Widerstand der eigenen Bevölkerung hinweg gefegt. https://www.youtube.com/watch?v=kqMTi-x1et8

  • Gscheidhaferl

    |

    @Heinz
    wenn ich dazu anrege, hier auch die Vorgängerregierungen ausdrücklicher mit zu denken, sehen Sie ja, dass ich Ihnen nicht grundsätzlich widerspreche. Trotzdem war z.B. Frau Baerbock 1989 (das für mich in diesem Zusammenhang relevante Bezugsjahr) erst 9 Jahre alt.

    Ansonsten ist es natürlich unstrittig, dass eine Pseudo-Bundeswehr keinen Sinn ergibt, weil sie niemanden schützen, keine Bündnisaufgaben übernehmen und auch niemanden abschrecken kann. Da haben natürlich auch Leute ihren Anteil daran, die erst kürzlich in die Regierung gekommen sind.

    Trotzdem ärgert es mich besonders, dass speziell den Unionsparteien von Vielen immer noch besondere sicherheitspolitische Kompetenz zugesprochen wird. Obwohl die vermutlich den größten Anteil am verantwortungslosen Kaputtsparen der Streitkräfte (und anderer sicherheitsrelevanter Institutionen und Infrastruktur) haben. Und die damit die Öffentlichkeit schon in besonderer Weise beloge haben. Die übrigen Parteien haben schließlich nie in vergleichbarer Art behauptet, eine besondere Affinität zur Bundeswehr und deren Interessen zu haben. Wenn ich z.B. in diesem Zusammenhang an einen Herrn Guttenberg denke, der für viele in der Union immer noch eine Art Messias zu sein scheint, auf dessen Wiederkunft sehnsüchtig gewartet wird…

    Hinsichtlich Ihrer übrigen Überlegungen: Statt wieder die Atomkraft aus der Mottenkiste zu holen, wäre es vielleicht gut, die Wiederstände gegen einen zügigeren Ausbau der regenerativen Energien (und hier insbesodnere die Verhinderung der Wasserstofftechnologie) aufzugeben? Die Abhängigkeit von russsischem Gas gegen Abhängigkeit von russischem Uran einzutauschen wäre jedenfalls kein Fortschritt. Und AKWs sind zudem wunderbare Ziele in Konflikten. Die müssen heutzutage schließlich nicht mal mehr mit traditionellen Waffen in die Luft gejagt werden. Das geht neuerdings auch online. Oder glauben Sie, dass unsere Datennetze hinreichend gut geschützt wären?

    Letztlich sind markige Worte das Eine. Die komplexe Realität aber mitunter das Andere, fürchte ich.

    Zudem hilft das alles hinsichtlich des russischen Überfalls auf die Ukraine nicht weiter. Da sterben jetzt tatsächlich Menschen. Für Nichts uns wieder Nichts. Alles Kinder, die nicht irgendwann auf die Welt gekommen sind, um erschossen oder von einer Bombe zerfetzt zu werden. Ja, auch wegen unserer Versäumnisse (‘si vis pacem…’). Dessen ungeachtet kann es dort jetzt leider nur noch um Schadensbegrenzung und Nothilfe gehen. Bleibt zu hoffen, dass wir wenigstens in diesem Zusammenhang mehr als nur hohle Phrasen hinbekommen. Vielleicht ja sogar im Rahmen unserer Städtepartnerschaft mit Odessa.

  • Gscheidhaferl

    |

    @xy
    ich finde es zwar unglücklich hier derartige Debatten zu führen, aber dem kruden Zeug, dass Sie äußern, sollte wohl schon etwas entgegengesetzt werden. Und Sie sind leider ein Paradebeispiel für unionsfreundliches Scheuklappen-Denken. Als ob die C(!)-Parteien schon seit Jahrhunderten nicht mehr in Regierungsverantwortung gewesen wären und nichts für die aktuellen Zustände könnten…

    Grundsätzlich ist zudem nichts gegen wechselseitige wirtschaftliche Abhängigkeiten einzunwenden. Die sichern uns ja innerhalb von Europa auch bis zu einem gewissen Grad den Frieden. Sie müssen nur eben wirklich wechselseitig sein. Alle Beteiligten müssen genug zu verlieren haben. Und es darf eben nicht nur eine Seite existenziell darauf angewiesen sein.

    In diesem Zusammenhang darf ich gar nicht an die ganzen Produktionsverlagerungen denken, denen nicht zuletzt die Union und ihre angeblich liberalen Helfeshelfer den Weg geebnet haben. Weil es angeblich unsere Wettbewerbsfähigkeit erhöhen würde, wenn deutsche Unternehmen billiger in China produzieren lassen. Wollte uns China in die Knie zwingen, bräuchten es deshalb dafür heute wohl gar keine Waffen mehr. China müsste einfach nur aufhören, uns mit Antibiotika zu versorgen, die bei uns nicht mehr in hinreichendem Umfang hergestellt werden. Wir haben ja noch nichtmal genug Produktionskapazität für Einmalhandschuhe oder FFP-2-Masken. Die einheimischen Unternehmer*Innen, die sich auf Bitten der Politik gerade erst aufgemacht haben, daran etwas zu ändern, werden von eben jener Politik schon längts wieder im Regen stehen gelassen und sperren die neuen Arbeitsbereiche wieder zu. Weil es den politisch Verantwortlichen schlicht zu teuer ist, diese Produktionen dauerhaft aufrecht zu erhalten. Wie ihnen offenkundig auch der angemessene Unterhalt der Bundeswehr, der Polizie, des Gesundheitsbereichs,… zu teuer ist.

    Wenn der Springer-Verlag aber nicht DIE WELT und Bild, sondern z.B. FFP-2-Masken herausbrächte, sähe das womöglich anders aus. Der Springer-Verlag lebt jedoch nicht zuletzt von den Werbeausgaben von DAX-Unternehmen, die sich zum Teil bis heute mit Händen und Füßen gegen einen fortschrittlicheren Umbau der Gesellschaft wehren. Und dafür z.B. von Ihnen ja auch Applaus erhalten. Weil das Problem ist ja angeblich ‘die sozialdemokratisch-grüne Weltverbesserei’. (Ganz nebenbei: Diese Leute treten z.B. für regionale Wirtschafts-/Wertschöpfungskreisläufe ein.)

    Aber an einem (tatsächlich etwas absurd anmutenden) Tampon-Spender auf dem Herrenklo wird unsere Gesellschaft bestimmt nicht zugrundegehen. An der Produktionsverlagerung und dem damit einhergehenden Verlust an Produktionsexpertise aber vielleicht schon. Und an der inzwischen fast schon chronischen Vernachlässigung zentraler Staatsaufgaben, die nicht zuletzt auch von Unionspolitiker*Innen betrieben wird, allen anderslautenden sonntagsreden zum Trotz.

    Ich bitte alle, die hier lieber die Katastrophe in der Ulkraine besprechen würden, um Nachsicht.

  • xy

    |

    Oben schreibt Gscheidhaferl: “Grundsätzlich ist zudem nichts gegen wechselseitige wirtschaftliche Abhängigkeiten einzunwenden.”

    Von einem Staats- und Kriegsverbrecher darf man sich nicht abhängig machen. Putin könnte ganz Europa versklaven und Gscheidhaferl würde immer noch davon reden, dass gegen eine Abhängigkeit von diesem Verbrecher “grundsätzlich nichts einzuwenden” ist. Der traut sich was! Ich fasse es nicht…

  • Günther Herzig

    |

    Die Russen haben angeblich Gespräche in Minsk bei dem Verbrecher Lukaschenko angeboten. Bevor Präsident Selensky sich entschließt dahin zu fahren, sollten sich alle daran erinnern, dass die Russen im Ungarnaufstand 1956 dem damaligen Führer der Ungarn Imre Nagy vorgeschlagen haben nach Moskau zu kommen, um zu verhandeln. Selbstverständlich sicherten Sie freies Geleit zu. Imre Nagy flog in Begleitung seines militärischen Führers Pal Maleter nach Moskau, um zu verhandeln. Als er in Moskau eintraf wurden beide umgelegt, Maleter angeblich mit zeitlicher Verzögerung in Budapest. Offenbar sollte er noch eine Rolle in einem Schauprozess übernehmen. An Stelle von Selensky würde ich dieses vergiftete Angebot nicht annehmen. Soviel zur Glaubwürdigkeit russischer Anbgebote.

  • KW

    |

    @Gscheidhaferl
    Respekt für Ihre Geduld, solch absurde Stammtisch Kommentare, wie beispielsweise jene von xy, so schön zu zerlegen.

  • Gscheidhaferl

    |

    @xy
    Ob Sie’s fassen, weiß ich nicht. Sie verstehen es aber wohl definitiv nicht. Was aber schlicht daran liegen könnte, dass Sie nach der Hälfte des Gedankens zu lesen aufgehört haben.

  • Günther Herzig

    |

    In den Haag wurden in den letzten Jahren immer wieder Serben für Kriegsverbrechen angeklagt, Mladic und andere.
    Warum wird eigentlich nicht Putin angeklagt für Kriegsverbrechen in Syrien, Jemen, Tschetschenien, Ukraine. Die Aufzählung ist sicher nicht vollständig. Gerade lese ich, dass der russische Weltraumchef wegen der Sanktionen den Amerikanern androht die Weltraumstation ISS auf die USA abstürzen zu lesen. Ich würde gern wissen was diese Verbrecher einwerfen.

  • R.G.

    |

    Danke für Ihren Beitrag. Sie beweisen damit, wie wichtig es ist, dass Ältere in Foren anwesend sind.
    Zwei Tage mussten wir uns teils Außenpolitiker mit dem Benehmen halbstarker Teenager anhören, bereit Russlands Putin lustvoll zu beschimpfen und so zu eskalieren aus dem Anspruch heraus, die Zugehörigkeit zum politischen Westen bedeute automatisch ethische Überlegenheit.
    Mit den langjährigen wirtschaftlichen Sanktionen und Ausschluss Putins aus Verhandlungen bis hin zu seiner Ächtung, provozierte man bei ihm, wie wir jetzt sehen, doch sein Sprechen durch Taten, wenigstens rückwirkend dürfen wir das begreifen. Ob es uns passt oder nicht.

    Österreich verdankte seinen Staatsvertrag und den damit verbundenen Abzug der Besatzungsmächte im Jahr 1955 einem zwingenden Bekenntnis zur immerwährenden Neutralität. In diesen Tagen will man das seitens der TürkisSchwarzenKonservativen vor lauter Begeisterung für die eigene Wichtigkeit einfach entsorgen, obwohl ein Festhalten daran, zusammen mit Finnland und der Schweiz, die drei Länder zum möglichen teilweisen Modell für die Ukraine, und die Staaten den Großmächten für die Zeit der zähen Verhandlungen als Verhandlungsort dienen könnte.

  • joey

    |

    @Günther Herzig
    Den Haag müßte auch Obama anklagen, weil er eine große Zahl von Liquidierungen per Drohnen befohlen hat, ohne auch nur nachträglich nachzuweisen, was denn die Opfer verbrochen haben.

  • Heinz

    |

    @Gscheidhaferl: es ist klar, wenn man den Punkt entsprechend in der Vergangenheit platziert wir einer oder der andere an dem Zeitpunkt immer noch ein Kind sein. Es ändert an dem Fakt jedoch nichts, dass Frau Baerbock in ihrer Laufbahn sich NIE positiv für die Bundeswehr ausgesprochen hat.
    Dass die Unionparteien dem Abbau genau so betrieben haben, ist kein Geheimnis, da waren sich alle einig. Wir gaben ca. 3-3,5% des BIP in den 70-80 Jahren für die Verteidigung aus und jetzt geben wir grade 1,2%. Wie ein Land in dieser geopolitischen Lage wie Deutschland sich mit einer feminisierter Rumpfarmee ernsthaft sich verteidigen will ist ein Rätsel. Eine Realität, die nicht in die Ideologie passt, wird einfach ausgebendet. Bis so ein Putin alle schlagartig auf den Boden der Tatsachen holt.

    Die Atomkraft ist keine Mottenkisse! Ohne der fanzösischer Atomkraftwerke werden wir keine Woche überleben ohne einen Blackout. Und wie lange es keine Stromspeicher von einer gigantische Kapazität gibt, ist Windraft und Solarstrom ein sehr teures “hobby” der Politik.
    Uns häßlig ist das dazu. Ich bin viel in der Natur als Wanderer oder Fahrradfahrer unterweges und es ist keiner schöner Anblick hunderte von Haktar zugeplatzt mit Windmühlen oder versigelt mit Solarplatten zu sehen.
    Der Uran muss auf keinen Fall in Russland erworben werdenn., sonder ganz sicher aus Kanada oder Australien geliefert werden.
    AKK sind auch durchaus vor Angriffen durch Baumaßnahmen und eventuell zusätzlich mit entsprechenden Abwehrsystemen zu schützen und man kann es definitiv nicht vie Internet in die Luft jagen:-)

    Das heute Menschen in der Ukraine sterben, ist auch zum erheblichen Teil das Resultat der völlig unfähigen Politik unserer westlichen Eliten. Man kann nicht verbal säbelrasseln lassen
    wenn man in Ernstfall nicht kämpfen will bzw. kann.
    Und das alles wäre mit einer klugen Politik durchaus verhinderbar. Betroffene Worte helfen da wenig, keiner der westlichen Verursacher wird je politisch zu Verantwortung gezogen.
    Dass den Menschen geholfen werden muss, steht gar nicht zu Debatte, wo sollen die Ukrainer hin als wie nicht in den Westen.

  • Günther Herzig

    |

    joey
    25. Februar 2022 um 19:00 | #
    Sie sollten sich schämen, jetzt ist sicher nicht die Zeit des Aufrechnens oder des Verrechnens. Ich bin entäuscht!

  • Gizmo

    |

    Rüstungsahsgaben 2020 in Milliarden
    Russland 61,7
    Großbritannien 59,2
    Israel 21,7
    Frankreich 52,7
    Alles schlagkräftige Armeen, sogar mit teurer Atombewaffnung.
    Deutschland 52,8
    Angeblich total abgewirtschaftete Armee. Am Geld kann’s also nicht liegen.
    Warum dann der Rüstungsindustrie schlechtem Geld gutes hinterherwerfen?

  • Gscheidhaferl

    |

    @KW
    Vielen Dank für die nette Rückmeldung! Gerade in Zeiten wie diesen.

  • joey

    |

    @Günther Herzig
    es geht nicht um Aufrechnen. “Die Menschheit” ist weit von einem Konsens entfernt, der einen funktionierenden internationalen Rechtsrahmen ermöglicht. Wir haben nach wie vor internationale Selbstjustiz.

  • xy

    |

    @Gizmo, mir ist auch völlig unklar, was die Bundeswehr mit den 52,8 Mrd. Euro jährlich anfängt, die man Ihr hinterher wirft. Irgendwo versickert das Geld rückstandslos ohne dass es die Bundwehr zu einer auch nur halbwegs schlagkräftigen Armee machen würde, die etwas anderes tut, als sprichwörtlich den Feind mit Volkstänzen zu unterhalten bis das Militär kommt.

  • Carin Hilft

    |

    Kommentar gelöscht. Wir verlinken hier keinen russischen Propagandasender.

  • Günther Herzig

    |

    joey
    26. Februar 2022 um 11:37 | #
    es geht heute um nichts anderes als zu helfen. Menschen sind in Not. “Wir haben nach wie vor internationale Selbstjustiz”. Meinen Sie nicht dass das Theoretisieren jetzt unsinnig ist und Ihre Feststellung einer internationalen Selbstjustiz ist so wenig verständlich, wie falsch, wenn ich annehme zu wissen, was sie darunter verstehen. Und wäre es so, wäre es mir egal. Ich schlage vor, Sie antworten mir nicht mehr.

  • joey

    |

    @Gizmo
    nein, die Rüstungsindustrie hat das Geld nicht. UvdL und Berater: sie wurde von Merkel schnell als EU Chefin durchgesetzt und die Affäre mit den gelöschten Daten wurde still beerdigt.

  • Hans

    |

    Mehr als Solidarität, Entsetzen und Hilflosigkeit haben wir auch nicht zu bieten.

    Unter Merkel wurde die Bundeswehr schon lange wie ein hässliches Stiefkind behandelt. Politische Naivität und Dummheit regierten im Verteidigungsministerium, Gelder wurden in Beraterverträgen versenkt, Kampfpanzer ab- und Umstandsuniformen anschafft.
    Ein Staat, der die eigene Armee systematisch ihrer Fähigkeiten beraubt hat, kann außer Cash und 5000 Helmen keine Hilfe anbieten.

    Was soll man von einer konsumgeilen Gesellschaft erwarten, deren politische Elite folgerichtig alle Sanktionen verhindert, die mehr als ein halbes Prozent Wirtschaftswachstum kosten könnten?

    Ich komme gerade aus der Stadt und könnte kotzen. Wer soll unsere “Werte” verteidigen?
    Die Dumpfdenker, die gerade für ihr “Menschenrecht” demonstrieren, allzeit und überall ohne Maske rumlaufen zu dürfen, während ein paar hundert Kilometer weiter Menschen, die um echte Menschenrechte kämpfen, zu tausenden abgeschlachtet werden?

    Oder vielleicht klein Leon-Alexander, der sich lieber von Mami zur woken “Fridays for Future” Demo chauffieren lässt, als gegen Putin zu demonstrieren?

  • R.G.

    |

    @Günther Herzig
    Herzlichen dank an Sie, dass sie Mitgefühl in die Beiträge legen.

    Jetzt ist wirklich nicht Zeit, mit Kälte theoretisch zu diskutieren.

  • Burkhard

    |

    Im Angesicht des Putin-Krieges solidarisiert sich unser Regensburger Theater mit der Ukraine mit einem Plakat “Nie wieder Krieg!”. Irgendwie typisch Deutsch. Wir schauen zu, machen weiter unsere Geschäfte und ein paar Sanktionen aber bitte nicht zu hart. Es könnte ja auch uns etwas kosten. Statt den Menschen Waffen zur Verteidigung zu schicken geben wir reichlich warme Worte. Ist das Naivität, Feigheit, …. oder einfach nur Zynismus.
    https://www.theater-regensburg.de/home/

  • Sigi

    |

    Was für ein Kriegsgeheul von einigen hier, die erstaunlicherweise an das eigene Bündnis nicht die gleichen Massstäbe anlegen. Wo war das Geschrei der Geschichtsvergessenen bei der Zerschlagung Jugoslawiens? Wo war der Aufschrei beim Pogrom in Odessa 2014?
    Man muss kein Putin Freund sein, um zu wissen, dass einen auch eine Ratte, die man in die Ecke treibt, anspringt.
    Wer von den Kriegstreibern hier kennt Putins Rede vor dem Bundestag 2001? Standing Ovations gab es dafür. Wer kennt seine Rede vor der Münchner Sicherheitskonferenz? Die Russen haben mehrfach die Hände ausgestreckt, aber wir haben immer drauf geschlagen.
    Aber auch wenn westliche Überlegenheitsphantasien und Arroganz dazu geführt haben …
    Krieg ist Krieg. Es gibt nichts Schlimmeres! Angriffskriege sind abzulehnen und zu verurteilen. Punkt.

  • joey

    |

    @Günther Herzig @R.G.
    mir Kälte vorzuwerfen, weise ich zurück. Hr. Herzig hat mit Den Haag angefangen, was man als völlig theoretisch bezeichnen kann. Wenn Hr. Herzig mich gezielt falsch verstehen möchte, fällt die Unhöflichkeit auf ihn.

    Ich habe Verwandtschaft in der Ukraine. Eure “Herzen” brauchen die nicht, sondern moderne Waffen. Die haben wir nicht geliefert, weil wir ja “bessere” Menschen mit Herz sind und eine “moralische” Außenpolitik machen. Putin indes schießt der Moral einfach in den Kopf und aus iss mit dem Gedöns!
    Heute liefert Deutschland Waffen! Zu spät, Waffen müssen der Abschreckung dienen und Kriege verhindern. Jetzt sterben die Menschen damit – danke den Aposteln mit Herz.

  • AZ

    |

    Interessant wird, ob Querdenker, “Spaziergänger” und ähnliches Volk – all dieser schrecklichen Kriegsereignisse zum Trotz – die Stadt mit dem hirnlosen Geplärre “FRIEDE – FREIHEIT – KEINE DIKTATUR” weiterhin zumüllen werden.

  • Hans

    |

    @Sigi
    Ich habe hier nur einmal Kriegsgeheul gelesen, von wegen Nato in die Ukraine schicken.

    Wenn sie von einigen sprechen, dann betrachten sie also die Forderung, die völkerrechtswidrig überfallene Ukraine mit mehr als warmen Worten zu unterstützen, z. B. mit Defensivwaffen und schärferen Sanktionen, als Kriegsgeheul?
    Interessanter Standpunkt.

    Und dann noch ein wenig Whataboutism.
    Netter Versuch.

  • R.G.

    |

    @Joey
    Sie waren nicht speziell gemeint, ich habe das als Selbstaffirmation und für jeden hier geschrieben.
    Im Augenblick kann doch keiner den einen einzigen stimmigen Satz schreiben, das Geschehen ist zu komplex.

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ AZ
    Davon muss man wohl leider ausgehen. Nicht zuletzt, weil Putins Propaganda in der Quer-„Denker“Gemeinde genauso wie in der rechtsextremen Szene dankbare Aufnahme findet: https://www.volksverpetzer.de/social-media/ukraine-krise-afd-quer/.

    Das Ergebnis dieser Propaganda sind dann u.a. Beiträge wie die von Sigi.

  • Daniela

    |

    @ joey

    Sie sind verbittert und stehen sicherlich Ängste aus, weil Sie Verwandte in der Ukraine haben. Sie haben unser tiefstes Mitgefühl und auch Verständnis dafür, was Sie den Deutschen im Zorn alles vorwerfen.

    Der Aggressor ist Putin. Im Vorlauf gab es diplomatische Bemühungen, man hat versucht das friedlich zu lösen. Aber Putin will die Ukraine einnehmen/besetzen, bzw er tut es. Jetzt holt er noch Tschetschenien und dessen ‘ Bluthund’ dazu. Putin verstößt gegen Völkerrecht!

    Die Nato, die EU, die G7… , es kommen schwere wirtschaftliche Sanktionen. Und jetzt werden auch Waffen gebracht. Nur, wo wird das alles hinführen? Das ganze Vorgehen Putins hat Züge Anno 1939 Überfall auf Polen. Putin ist Diktator, er wird auch sein eigenes Volk dafür bluten lassen.

  • Gscheidhaferl

    |

    @R.G. @Gunther Herzig
    Wahrscheinlich muss es bis zu einem gewissen Grad als Ausdruck der Hilflosigkeit verstanden werden, wenn hier so häufig in’s wenig hilfreiche Raisonieren ausgewichen wird. Es erfordert ja schließlich auch Mut, sich der eigenen Trauer und dem Mitgefühl zu stellen. Ist ja nicht unbedingt schön, die Verbundenheit zu Menschen in Not zu spüren. Dem weichen wohl Viele einfach gerne aus

  • Sigi

    |

    Wer hier offen Waffenexporte in ein Krisengebiet fordert ist ein geschichtsvergessener Verfassungsfeind! Was habt ihr in der Vergangenheit gegen den rechten Sektor gefordert? … was gegen das Asow Bataillon? Bandera Verehrung, sagt euch das was? Seit 8 Jahren terrorisieren diese Leute den Donbass und haben dort um Klassen mehr Menschen getötet als Corona es je gekonnt hätte. Sie brechen Minsk II seit Jahren und ihr habt nie was dazu gesagt.
    Kaum verhalten sich die Russen wie die USA, entdeckt ihr plötzlich euer Gewissen und das Menschenrecht? Wartet erst mal ab, wenn die Chinesen dem Beispiel der USA folgen. Und wir machen das Spielchen mit der NATO auch noch mit.
    Ich bleibe dabei: Kein Krieg nirgendwo, denn er ist schlimmer als Corona!
    Aber die Gründe für Krieg und wie man ihn verhindert muss man erkennen. Bereits auf der letzten Münchner Sicherheitskonferenz hat Selenskij davon fabuliert, dass die Ukraine wieder Atommacht werden könnte. Was? Das habt ihr auch nicht mitbekommen? Bei der Besetzung von Tschernobyl geht es doch nicht im die Ruine, das glaubt doch nur ein Simpel. Es geht darum, dass man aus dem noch funktionierenden Reaktor und dem dort mit Sicherheit eingelagerten Atommüll spaltbares Material für eine Bombe holen könnte. Zumindest lassen sich damit leicht sogenannte “schmutzige Bomben” bauen. Wer sich ernsthaft einbildet, man müsse mit so was abschrecken, der muss das auch Nordkorea und dem Iran zubilligen, oder?
    Eine Frage drängt sich mir auf: Man darf zu dudiosen Seiten wie dem Volksverpetzer verlinken. Aber eine Verlinkung zu welcher Seite, die eine russische Positiom bezieht (die ich nicht teile, da darf man mir unterstellen, was man will), würde nicht als russische Propaganda empfunden und verweigert?
    Wie schon bei Corona befinden sich die immer gleichen in ihrer Rechthaberblase und empfinden alles abweichende als Propaganda.
    Ein solcher Link zum Volksverpetzer ist wie die Frage “schlagen sie ihre Frau eigentlich immer noch?” Sagt man “ja”, gibt man es zu, sagt man “nein” bestätigt man, dass man es früher tat.
    Ich mag weder AfD noch Volksverpetzer.

  • Günther Herzig

    |

    Sehr geehrter Herr Joe,
    Sie wollen ernst genommen werden? Dann lassen Sie doch nicht zu, dass das Thema zu dem wir alle Gedanken mitteilen, abgewertet wird. Mir vorzuwerfen, ich sei verantwortlich, dass Sie falsch verstanden werden, ist so dürftig. Ich käme nicht einmal auf die Idee sie unhöflich zu behandeln. Raten Sie mal, warum? Geben Sie jetzt Ruhe und wir werden uns dann wieder mit interessanten Beiträgen beschäftigen. Ich bezweifle aber, dass Sie jetzt schon zufrieden sind.
    Wie heißen Sie eigentlich?
    Mit vorzüglicher Hochachtung
    Günther Herzig
    Alter weißer Mann

  • naja

    |

    @Sigi

    Keine Ahnung was Sie rauchen, aber den Stoff hätte ich auch gerne.

    Soso “Volksverpetzer” ist dubios, dann kann doch Ihre Informationsquelle an und für sich nur noch Compact und RT DE sein….

  • Stefan Aigner

    |

    Könnten bitte alle ein wenig beim Thema bleiben?

  • Sigi

    |

    Langer Klartext!

    Eure und meine Vorfahren haben dort drüben im Osten für mind. 25 Millionen sowjetische Tote gesorgt.
    Wenn wir dieser Tatsache nur einen kleinen Teil der selbstverständlichen Verantwortung entgegenbringen würden, die wir sie genauso selbstverständlich dem Holocaust an den Juden entgegenbringen, dann würden wir uns in Grund und Boden schämen für das, was wir in den vergangenen 30 Jahren mit Russland gemacht haben.

    Schämt euch dafür, dass der Warschauer Pakt sich auflöste, aber die NATO bestehen blieb.
    Schämt euch, dass es in D keine russischen Soldaten mehr gibt, aber Amerikanische.
    Schämt euch für den Bruch der Zusage, die NATO würde sich nicht nach Osten ausweiten.
    Schämt euch dafür, dass die NATO incl. Rot/Grün mit Jugoslawien den ersten Angriffskrieg in Europa seit dem 2. Weltkrieg führte auf der Basis von KZ-Lügen.
    Schämt euch dafür, dass ihr alles was ihr den Russen vorwerft, selbst schon mit der NATO gemacht oder zugelassen habt.
    Schämt euch dafür, dass der Westen mit den schlimmsten Diktatoren und Handabhackern kooperiert, solange es sich finanziell lohnt.
    Schämt euch dafür, dass man Menschenrechtsverstösse nur bei den anderen sieht.
    Schämt euch dafür, dass der Westen Julian Assange für nichts gefangen hält und langsam zu Tode bringt, aber bei Nawalny empört mit dem Finger auf die Russen deutet.

    Und jetzt bereiten einige hier schon wieder den Boden für einen Krieg gegen Russland? Denkt mal drüber nach, mit wem ihr euch in eine Reihe stellt, wenn ihr schon wieder nach Osten marschieren wollt! Napoleon, Kaiser Wilhelm, Hitler …
    Der Angriffskrieg der Russen ist ein Grauen, wie jeder Krieg! Aber so zu tun, als sei der Westen unschuldig ist nicht nur geschichtsvergessen, sondern auch ahnungslos.
    Was wäre denn so schlimm daran gewesen, wenn der Donbass Teil der Ukraine, aber mit weitreichender Autonomie geworden wäre? Was wäre schlimm, wenn die Ukraine wie die Schweiz neutral wäre? Was wäre schlimm gewesen, wenn auch der Westen auf Einhaltung von Minsk II gepocht hätte?

    Im Sinne einer Diskussion wäre es nett, wenn auch auf wirkliche Themen eingegangen wird, anstatt nach Rauchwaren oder Informationsseiten zu fragen. Das alles zeigt doch nur, dass da verdammt wenig Ahnung für so viel Meinung ist.

  • naja

    |

    @ Sigi

    Ihnen ist einfach nicht zu helfen. Die wenigen Punkte die in Ihrer Argumentation sogar richtig sind, vernichten Sie durch unsägliches geschwurbel.

  • Burkhard

    |

    @Sigi
    Wow, … Putin überfällt – nach 1000 Friedensschwüren – die Ukraine mit einer riesigen waffenstarrenden Armee … und statt in dieser Lage klar und deutlich gegen diesen Angriff Stellung zu beziehen beschimpfst Du hier Alle die dazu aufrufen die Hilferufe der Ukraine zu erhören und dringend benötige Waffen zur Selbstverteidigung zu liefern als geschichtsvergessene Verfassungsfeinde!

    Unsere Geschichte lehrt mich Demokratie zu verteidigen und nicht Freunde im Stich zu lassen. Unsere Geschichte lehrt mich den Einsatz gegen Krieg und für Frieden. Den echten Frieden und nicht den Frieden eines Gulags oder eines Friedhofs .

    Mir ist es sehr wohl bekannt dass auch die USA in der neueren Geschichte für Verbrechen (Kriege, Interventionen, ….) verantwortlich waren. Oft genug habe ich dagegen demonstriert, ob in Bonn gegen die Nachrüstung oder gegen die beiden Irak-Kriege etc. pp

    Heute aber, in der Stunde der Not, in der die Menschen in der Ukraine in jeder Minute um Ihr Leben und Ihr Land kämpfen ist die Zeit gekommen gegen Putins Angriffskrieg und für die Ukraine zu demonstrieren.

    Für Putins Angriffskrieg gibt es keine Entschuldigung.
    Stand with Ukraine ! Stopp Putins War !

  • Daniela

    |

    @ Burkhard

    Vollkommen richtig. Putin hat nicht nur 1000 Schwüre vergessen, er bricht unzählige Verträge!

  • R.G.

    |

    @Gscheidhaferl
    Zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges arbeiteten meine Vorverwandten für eine deutsche Firma mit Standpunkten am ganzen Balkan.
    Die Mitarbeiter waren aus allen 18(!) Nationen rekrutiert.
    Meine Kindheitsurlaube bestanden großteils darin, jeden Sommer im einem Ostland von Verwandten aus einer Nachkriegsgruppe in der Regel fanatische Standpunkte zu hören, die meisten waren durch kommunistische Umerziehungslager gegangen, einige danach angeblich wieder durch katholische oder orthodoxe Neuprogrammierungen, denn als der der Eiserne Vorhang fiel, winkten sie ihren Persilscheinen der Kirchen.
    Eine Ferien hörten wir die Warnungen der heimlichen Christen über die Kommunisten, das nächste Jahr den Ärger der Kroaten über die Russen die hinter den Serben stünden, ein andermal beklagte sich die ungarische oder deutsche Minderheit, und die Serben litten in der Regel ganz frisch an der Niederlage am Amselfeld und an allen anderen Slawen.
    Wenn man als Gast das im Kommunismus gestattete einfache Dasein miterlebte, verstand man, dass jede Gruppe für sich recht hatte, zumal sie für ihre Haltung durch ihre Zugehörigkeit zu einer geschlossenen Gruppe und mit lebensnotwendigen Gütern belohnt wurde.
    Es gibt aber für ein aus zusammengewürfelten Menschen unterschiedlicher Nationen und Religionen, sobald die Repression nachlässt, keine Befriedung durch Herabwürdigung der Interessen einer Gruppe.

    Das letzte Jahr sah ich mir Häuser in ehemaligen Balkanländern und bis in die Ukraine an, wo meine Vorfahren mal Freunde hatten, um vielleicht dort zu leben.
    Beinahe alle Angebote waren von verzweifelten alten Menschen, die sich, jetzt angekommen im System “Westen”, in einer schlechteren Situation vorfinden als früher, sie können sich nicht mal mehr ein bescheidenes Leben leisten. Das von den Klitschos und dem herzrührenden Präsidenten Selenskyj seit Kriegsbeginn beschworene Gemeinschaftsgefühl als Ukrainer bewegt mich zwar, ich möchte mir wünschen, es hätte vorher schon bis hin zu dem Ärmsten gereicht.Wenn behauptet wird, Benachteilgte hätten sich von Putin die besten Zeiten in Russland zurückgewünscht, wird das durchaus stimmen, Zerstörung und Krieg wollten sie ganz sicher nicht.

    In Mobbingszenen gegen Putin und Embargos gegen sein Land die Lösung zu sehen, ist kindisch,ungebildet und dumm. Er war in den Zeiten, da man ihn als unwichtigen Chef einer zerfallenen Weltmacht behandelte und ist jetzt in seinem Selbstverständnis als “Problemregler”durch Waffengewalt, durchgehend hoch intelligenter Führer einer Großmacht, man konnte und kann vielleicht immer noch, durch diplomatisch gebildete Politiker Gespräche mit ihm suchen, mit den peinlichen Keifpartien mancher noch nicht sehr erwachsener Außenminister während der vergangenen Tage, wird man bei ihm für uns nichts erreichen.

    (Helmut Schmidt, ich leiste Ihnen Abbitte! Allmählich beginne ich den Nato-Doppelbeschluss doch noch zu verstehen!)

  • WR

    |

    Kommentar gelöscht. Troll dich!

  • joey

    |

    Meine (entfernte) Verwandtschaft hat seit Jahren ein Ausweichquartier in der Westukraine, der Hauptwohnsitz ist/war direkt auf ukr. Seite der früheren Frontlinie. Der Krieg tobt dort seit Jahren, sie sind es schon gewohnt: “irgendwer (egal wer) gewinnt den Krieg, wir ziehen den Kopf ein.” Jeder, der die Situation gesehen hat, wußte Bescheid. Nur die deutsche Öffentlichkeit wollte nicht sehen. So kommt es dann zur Überschrift des Artikels: “Solidarität, Entsetzen und Hilflosigkeit”. Die Solidarität kommt leider zu spät.

  • Sigi

    |

    Naja, mir ist schon zu helfen. Aber nicht durch Inhaltslosigkeit und Trollerei :-))

  • Hans

    |

    @Sigi
    Viel Spaß weiterhin beim Biegen des Hufeisens.
    Die Enden berühren sich schon fast.

  • Bertl

    |

    Zu Putin und seine Ziele die Hinweise auf informative Artikel im br.de:

    Solowezki und Krim: Wo Putin die Geschichte fälscht.

    und

    Eskalation in der Ukraine. Geschichtsrevisionismus nach Solschenizyn-Art.

  • R.G.

    |

    @Sigi
    Gerne hätte ich Ihnen widersprochen, aber ja, Sie beschreiben es richtig, SO sehen uns die meisten Russen.
    SO sehen die meisten Serben den Balkankrieg.

    Aus deren Augen sind wir moralisch nicht legitimiert, irgendeine Rüge zu erteilen.

  • naja

    |

    @ Sigi
    “Aber nicht durch Inhaltslosigkeit und Trollerei :-))” diesbezüglich, werde ich nie an Sie heranreichen, aber ich gelobe Besserung.
    Wie empfehlen Sie doch immer so gerne Mitforisten “googeln Sie mal” dies würde ich Ihnen auch empfehlen, obwohl ich befürchte, zwischen anderen empfehlen und selbst können, liegen evtl. Galaxien.

    Kurzer Ausflug in die Realität:
    Russland führt einen unbegründeten Angriffskrieg.
    Da die Russen anscheinend richtig auf´s Maul bekommen (man konnte die kleine Ukraine nicht binnen 24 h überrennen) wedelt der kleine Diktator mit den Atomeinheiten. Schon ein bisschen erbärmlich, oder?
    Leider verfügt Deutschland nicht über ausreichend Deffensivwaffen wie Panzerfäuste und Stinger-Systeme, um den Russen den Einmarsch so richtig zu vermiesen aber da müssten andere aushelfen können. Denn jede Stunde länger, die die Ukraine dem Agressor Russland abtrotz, ist eine Blamage für Russland. Und das ist gut so!

  • R.G.

    |

    Man stößt sich sehr an Putins Wortwahl, es gehe ihm um Entnazifierung, das hält man für verwirrt.
    Diese Sprache war in slawischen Ländern seriös und normal, man unterschied den positiven Internationalismus des Kommunismus vom Nazi-onalismus der Einzelstaaten-Idee.

    An die Mitleser. Ich suchte heute vergeblich einen Radio-Mitschnitt des Einmarsches der Russen in die CSSR von 1968, zur Niederwerfung des Prager Frühlings. Man hörte zum Schluss den Moderator weinend sich verabschieden…
    ich würde mir die Stunden gerne anhören….

  • Günther Herzig

    |

    @R.G.
    Als die Russen in Prag einrückten, war ich dort. Auch Alexander Dubzcek und Ludvik Swoboda sollten nach Moskau kommen, um zu verhandeln. Ich war damals Student und zufällig in Prag.

  • Sigi

    |

    @naja
    Ich bin ihnen sehr dankbar für ihre Ausführungen. Kennzeichnen sie doch mehrere Dinge, die in der Argumetation von so manchen identisch sind.
    a) Ich empfehle sicher niemandem zu “googeln”. Sie bedienen sich einer glatten Lüge, denn ich bin mir bewusst dass dies …
    b) genau zu dieser Blase führt, in der sie sich befinden. Sie geben damit selbst zu, eine eingeschränkte Information von dem zu haben, was sie hier als die richtig verkaufen.
    Machen sie also ruhig mal ihre Hausaufgaben. Dazu gehört es auch NICHT Google zu benutzen, sondern andere Suchmaschinen, die nicht den eigenen Gusto (sprich die eigene Blase) bedienen. Ich bin ihnen wirklich dankbar, dass sie sich selbst so outen. Die glatte Lüge und Unterstellung mir gegenüber zu ignorieren fällt mir dadurch sehr leicht.

  • Sigi

    |

    @naja
    Auch ihre klammheimliche Schadenfreude, wer hier auf die Fresse bekommt spricht Bände. Krieg ist was anderes als ” auf die Fresse” zu bekommen und darum bin ich generell dagegen. Ihnen scheint nur wichtig zu sein, dass die Richtigen auf die Fresse bekommen. DAS ist erbärmlich!

  • auch_ein_regensburger

    |

    Sigi: „So sieht man das in anderen Ländern“

    Eigentlich überflüssig zu erwähnen, dass Sigis Quelle berüchtigt ist für ihre notorische Putin-Verherrlichung sowie für die Verbreitung von Verschwörungstheorien.

    Quelle: jede Suchmaschine.

  • Sigi

    |

    Die Standardmethode auch der Volksverpetzer. Wenn du die Argumente nicht entkräften kannst, diskreditiere die Person und ihre Quellen. Zum Glück sind die Menschen nicht so dumm wie sie glauben und überzeugen sich selbst.

  • Daniela

    |

    Ich bin mittlerweile zu der Überzeugung gelangt, dass das eigene Volk, bzw. russische Eliten Putin entmachten wird.

    UN Sicherheitsrat China und Indien enthalten sich der Stimme. Klares Veto dafür, dass diese es sich nicht mit der EU und dem Westen als Handelspartner verschmerzen wollen. China hätte bestenfalls die Besetzung Putins der Ukraine genutzt, um sich Taiwan ein zu verleiben. Insofern ist die internationale Ächtung russischer Politik hinsichtlich der Ukraine auch anderen Weg weisend.

    Man kann nun nur hoffen, dass insbesondere die wirtschaftlichen Sanktionen schnell greifen, um Putin ernsthaft an den Verhandlungstisch zu bringen. Klar muss aber auch sein, dass Putin nicht mit leeren Händen zurück kehren kann, er hat den Krieg begonnen.

  • Sigi

    |

    Mal wieder die Regeln gelesen, was so manchen anderen auch gut zu Gesicht stehen würde :-)
    Insofern poste ich keine Links, sondern möchte Generelles zur Informationsbeschaffung beschreiben.
    In Kriegen bleibt als erstes die Wahrheit auf der Strecke. Das ist leider so und gilt für alle Beteiligten. Ist es mit der Wahrheit sonst schon schwer genug, gilt das besonders für Kriegszeiten. Man ist umso mehr auf seinen gesunden Menschenverstand und die Vielfalt der Informationen angewiesen. Bei dieser Vielfalt wird zwangsläufig Propaganda von allen Seiten dabei sein und dann tritt der Menschenverstand und Logik in Kraft.
    Wer aber Quellen bertreits von vorneherein ausschliesst und disqualifiziert, erfüllt alle Merkmale eines Propagandisten. Damit scheiden solche Menschen für mich als Informationsquelle aus, denn sie scheinen doch was zu verbergen zu haben, oder?
    Deshalb schaue ich auch immer wieder bei RT DE und stelle mit Erstaunen fest, dass die zwar sicher eine Staatspolitik vertreten, aber keine primitiven Propgandisten sind. Sogar die schauen mehr über den Tellerrand als so mancher regensburger. Wer dem Fernsehen oder dem SPIEGEL gegenüber weniger kritisch ist, macht was falsch.

  • R.G.

    |

    @Sigi
    Das ist der Ukraine-, nicht der Suchmaschinen -Thread.

  • Günther Herzig

    |

    @R.G.
    Brauchen wir eigentlich diese ständigen Belehrungen. Wir sollten ihm alle schreiben, dass wir ihm intellektuell nicht gewachsen sind und dass uns auch die Zeit fehlt bei ihm Seminare zu besuchen. Vielleicht hört er dann auf?

  • Gscheidhaferl

    |

    @Günther Herzig
    Ich fürchte dafür ist Sigi zu sehr von sich selbst begeistert. Wir anderen sind ja alle nur intolerante Blasen-Menschen…

  • Stefan Aigner

    |

    Könnten sich bitte alle wieder aufs Inhaltliche beschränken. Danke.

  • R.G.

    |

    @Günther Herzig
    NÖ, ich schreib ihm ganz ehrlich, dass ich weder lesen noch schreiben kann, ich bin Analphabet.
    Bei mir ist die Propaganda vergeudet.

  • auch_ein_regensburger

    |

    Und heute Abend geht es für Sigi und Co. dann wieder im Namen von „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“ gegen die „Diktatur“.

    Natürlich gegen die heimische „Corona-Diktatur“, nicht gegen den Diktator Putin und seine „Friedensmission“ in der Ukraine. Dafür muss man schließlich Verständnis haben …

  • R.G.

    |

    Alles in Youtube:
    Mit meinen schwachen Verstehfähigkeiten habe ich mir Al Jazeera Balkans angehört. Wahrscheinlich der wichtigste Gastarbeiter Sender.Man erläutert dort die Vorwürfe Putins an die Ukrainer und berichtet z.B. über Selenskyjs Äußerungen. Entgegen den Meldungen zu Beginn, erstrecke sich die militärische Invasion auf das ganze Land. Neu war mir der reichliche Einsatz von Drohnen.
    “Počela ruska invazija: Napadnuti gradovi širom Ukrajine”

    In Armenpour and Company spricht sich Garry Kasparow für Sanktionen und Swift Sperre aus.

    Hörenswert Frau Gabriele Krone- Schmalz mit “”Putin war in seiner ersten Amtszeit eine Chance für Europa” | artour | MDR”

    “Helmut Schmidt zu G7: Putin ist beleidigt, fühlt sich vom Westen nicht ernst genommen”

  • Sigi

    |

    @regensburger
    armseelig

  • R.G.

    |

    Mit Entsetzen habe ich mir die Reden diverser Außenminister angehört.
    Schrecklich das Kriegsrasseln eines wie kreischendes großes Kind auftretenden Person in der Außenminister- Rolle eines Landes und eines Jähzornigen mit Vergleichen, als ob Putins Krieg der Befreiung durch die Alliierten gleichkäme im anderen.
    Sie spielen beide mit dem totalen Krieg.

    Diplomatie gut ausgebildeter Politiker ist dringendes Gebot der Stunde, denn das jetzt beschlossene Mobbing und wilde Keifen wird Putin noch mehr reizen.
    An die Parteien, ihr müsst Darsteller mit nichts als Führungsambitionen aus der ersten Reihe herausnehmen, schickt erfahrene Diplomaten voran!

  • auch_ein_regensburger

    |

    @ Sigi

    Ist „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“ der Standardslogan der Montags-„Spaziergänger“, ja oder nein?

    Wird auf den Anti-Corona-Maßnahmen-Demos von der „Corona-Diktatur“ gefaselt oder nicht?

    Drücken Sie hier in genau diesem Thread fortgesetzt Verständnis für Putins Krieg aus oder nicht?

    Dass das alles reichlich armselig ist, da sind wir uns wohl immerhin einig.

  • Sigi

    |

    Was einige hier ablassen ist so unterirdisch dumm, dass es wirklich keinen Sinn mehr erkennen lässt auf so einer Basis zu diskutieren. Da fehlt es offensichtlich nicht nur an Belesenheit, sondern auch am Intellekt zu begreifen, was da vor sich geht. Andere Meinungen sind ok, aber ohne den Hauch einer Ahnung und unter Ignorierung jeglicher Konsequenz ist das nur dumm.
    Seid ihr euch im Klaren darüber, dass ihr Europa zum Ziel und zum Aufmarschgebiet macht? Es ist nach wie vor so, dass eine Auseinandersetzung zwischen Russland und der NATO hier in Europa stattfinden wird. Wollt ihr das? Europa beisst ins Gras, die USA nicht. Der Krieg wird zu euch kommen, wenn ihr ihn nicht stoppt, sondern noch mehr Öl ins Feuer giesst.

    In der Ukraine wie bei Corona wollt ihr Menschen zu Tode beschützen.
    Meine Devise beim NATO Doppelbeschluss war «Lieber rot als tot.» Ich bin auch jetzt noch nicht gerne tot und Helmut Schmidt für gar nichts dankbar. Wie 1914 kennt man keine Parteien mehr und sogar vorgeblich linke werden wieder für «Kriegskredite» stimmen, wie einst schon die SPD. «Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!»

    Ihr wollt wieder auf Panzerketten hin und ihr werdet wieder geprügelt auf Heuwagen zurück kommen, nicht ohne wieder viele Millionen Tote zu hinterlassen.
    25 Millionen tote Sowjets beim letzten Mal. Schon vergessen?
    Aber bei Corona noch alle beschützen wollen! Das offenbart jetzt erst richtig die Lächerlichkeit der von vielen so verteidigten Coronamassnahmen. Maske tragen, aber Waffen für den Krieg liefern wollen … unglaublich! Vergesst nicht, die Panzerfäuste vorher sauber zu desinfizieren.

    Das darf ruhig als eine Art Abschied empfunden werden, denn obwohl Herr Aigner mich vor einiger Zeit schon als gesperrt erklärte, hat er doch wieder Beiträge von mir frei geschaltet … wohl wegen der «Stimmung» … oder er wurde sich klar, dass dieses Kommentarsystem aus den Anfangstagen des Internets niemanden sperren KANN.

  • Bert

    |

    Sigi, unerträglich hier ist Ihr permanentes Besserwisser- und Opfer-Gehabe (böse andere Kommentaroren, böser Aigner, alles Deppen außer Sigi).

    Ich habe Angst vor diesem Krieg. Ich habe Angst vor Putin. So geht es anscheinend vielen hier. Das bringen sie zum Ausdruck, mal mehr, mal weniger klug. Und manchmal kontrovers. Das ist auch in Ordnung. Nur dem allwissenden Sigi darf man nicht widersprechen. Der wusste alles bei Corona und jetzt weiß er eben auch alles. Deshalb darf er auch beleidigen und darf auch schnell beleidigt spielen – so als allwissende Mimose.

    In einem bin ich mir aber mit Sigi einig: Aigner hätte ihn weiter gesperrt lassen sollen. Das geht nämlich auch bei WordPress.

  • Schwan68

    |

    Hallo allerseits,
    ich kenne hier keinen persönlich, sondern nur vom langjährigen Mitlesen ihrer Kommentare zu den unterschiedlichsten Themen. Das hat mir bisher gereicht, weil da überwiegend ein ausgewogenes Spektrum an Meinungen zum Vorschein kam.
    Ich melde mich nun zum ersten Mal, weil ich die Beiträge von R.G. und Sigi ausdrücklich unterstützen möchte. Dabei ist es mir egal, dass der eine wohl den Impfgegnern zuzurechnen ist. Hier hat er in der Sache recht. Die Kriegstreiberei die teilweise hier, aber vor allem auch in den Foren der einschlägigen mainstream-Medien ungerügt geäußert wird finde ich dumm und zum k…
    Ich hoffe, dass beide Seiten dieses Konfliktes bald zu der Einsicht kommen, dass Gewalt keine Lösung ist.

  • R.G.

    |

    @Günther Herzig
    schrieb über die CSSR 1968, er sei beim einmarsch der Russen als Student in Prag gewesen:
    “Als die Russen in Prag einrückten, war ich dort. Auch Alexander Dubzcek und Ludvik Swoboda sollten nach Moskau kommen,”
    Soviel ich mich erinnere, kam Dubcek verändert -man munkelte, medikamentös beeinflusst – und gebrochen zurück.
    Können Sie, Herr Herzig, Parallelen zwischen dem Vorgehen in 1968 und jetzt in der Ukraine sehen?

  • Stefan Aigner

    |

    @Sigi

    Jetzt muss ich doch mal etwas dazu sagen.

    1. Sie konnten dieses Forum ausgiebig nutzen. Kostenlos und barrierefrei.

    2. Sie wurden wie manch andere auch gelegentlich gelöscht.

    3. Dass die Moderation manchmal nicht einfach ist und ein Eingreifen manchmal zu früh, manchmal zu spät erfolgen kann, habe ich versucht, in der Netiquette zu erklären. Wir haben bei RD ja vor allem etwas anderes zu tun als das Forum hier zu managen.

    Das könnte man zumindest zur Kenntnis nehmen.

    Sie sind aber der einzige, der sich permanent über die Moderation beklagt, mich deshalb persönlich angeht und irgendwelche finsteren Motive in Löschung oder Nicht-Löschung hineinfabuliert, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben, wie viele reinen Troll-Kommentare ich hier noch bekomme, die ich auch alle lesen muss.

    Deshalb habe ich Ihre erste Sperre überdacht. Man ist ja auch einfach mal genervt von so einem Ton und reagiert über.

    Das war offenbar ein Fehler, der nicht mehr vorkommen wird. Sie kommentieren hier nicht mehr. Ich habe die Nase voll von Ihrer Rücksichtslosigkeit.

  • Erwin Schultes

    |

    Der Leser bekommt zwar die gelöschten Kommentare nicht mit, trotzdem erkennt man welche Engelsgeduld Herr Aigner aufbringt. Das ist hoch anzuerkennen und sollte auch respektiert werden.

  • R.G.

    |

    Zwei Funde:
    In politisch rechten Blogs wird sich derzeit gefreut, weil auffiel, dass schwarzhäutige junge Männer nicht in die Fluchtzüge eingelassen worden wären, die sie von Kiew in die EU brächten. Man schlug vor, sie sollten einfach zurück in ihre Heimat gehen. Was gar nicht möglich wäre, schließlich gibt es mitten im Krieg keinen Fußweg von Kiew nach Afrika, also blanker Hohn der Schreiber.
    Das bedeutet, Flüchtlingshilfe in Polen erreicht dann diese spezielle und vielleicht auch andere in der Ukraine als Fremde geltende Gruppen nicht, zu den Wehrfähigen und zum Kampf Verpflichteten zählen sie aber auch nicht.

    Bei der Flutkatastrophe im Ahr- und Erfttal organisierten Pferdehöfe und Bauern aus ganz Deutschland in Eigeninitiative die kostenlose Unterbringung von Einstellpferden und retteten so die Betreiber der betroffenen Reithöfe wirtschaftlich.
    In den Jahren der deutschen Stroh-Missernten half ein polnischer Lohnunternehmer, der unter anderem am Hof vom im Ahrtal in die Helferrolle gestolperten Markus Wipperfürth seit Jahren bezahlte Dienste leistet, große Mengen guten Strohs aus dem Osten zu fairen Preisen zu organisieren. Dieser Pole befragt nun die Helferkontakte in seinem Land und die deutschen Reithöfe, um passgenau zu erfragen, was jetzt an der Grenze zu Polen für die Flüchtlinge aus der Ukraine gebraucht werde und von den Sachspenden für das Ahrtal noch ungenutzt übrig sei. Es soll, wenn nötig, ein Transport- Konvoi losfahren.

    Ein in diesen Reiter- Kreisen tätiger Hufschmied organisiert für die geschundenen Arbeitspferde in Rumänien, an der Grenze zur Ukraine, seit Jahren wiederum eine Tierklinik und für bitterarme Menschen konkrete Hilfe, er bittet um finanzielle Unterstützung, damit die in das Gebiet strömenden Ukraine- Flüchtlinge versorgt werden können.
    Vielleicht kann jemand das in Echtzeit ansehen lassen, weil er in Rumänien Freunde hat. Die Versorgung der Arbeitspferde der Ukrainer wäre jedenfalls wichtig. Ich meine, da wird eine Hilfsorganisation sich einklinken, oder?
    https://www.equiwent.org/
    Hier beschreibt der Mann den Weg vom jung Vorbestraften bis zum
    heutigen Verantwortungsträger.
    https://www.equiwent.org/raabes-tagebuch/bjwp58yyn2yachst7lfj7t8hdtwp84

    Von den Regensburger bzw bayerischen Vertriebenen waren viele zum Ende des WWII mit ihren Arbeitspferden und Leiterwagen aus den Ostländern bis in die Steiermark geflüchtet, wo sie zuerst in Lagern unterkamen und von dort weiterverteilt wurden.
    Es wiederholt such nun ein Flüchtlingsweg…

  • Günther Herzig

    |

    Kommentar gelöscht. Bitte jetzt wieder beim Thema bleiben.

  • Günther Herzig

    |

    Interessant ist die Analyse des Michail Chodorkowski, der 10 Jahre in Haft saß, bis er überraschend 2013 frei kam.
    Er rechnet damit, dass der interne Druck auf Putin nach längstens 2 Wochen so groß geworden sein wird, dass sich die Aggression auflösen wird.
    Die ständigen Nachrichten vom Vormarsch motorisierter Verbände besagen nicht so viel, weil es sich nur um Geländegebiete handelt, in denen gar nicht verteidigt wurde (leeres Gebiet).
    Ein Sturm auf die Großstädte führt zwingend zu einem Häuserkampf, den die Angreifer sicher nicht wollen, weil dabei die überlegene Waffenausstattung keine besonderen Vorteile bietet gegen die auch bewaffneten Verteidiger, die ihre Ortskenntnis nutzen.
    Ein vielleicht immer gravierenderes Problem für die Aggressoren ist die Logistik mit Treibstoff und zum Beispiel auch mit Proviant. Je länger es den Verteidigern gelingt die Angriffe zu behindern, desto eher wird der Druck der russischen Bevölkerung, der Oligarchen und seiner eigenen Führungsclique, zu einer Änderung führen, nicht ausgeschlossen auch die Absetzung Putins. Das sind Einschätzungen, von denen Ich hoffe, dass sie sich bewahrheiten.

    Die jetzt fliehen und schon geflohen sind, werden für das Land, soweit sie nicht zurückkehren können oder wollen einen gewaltigen Schaden bedeuten. Wer in Deutschland für immer bleiben will, sollte uns willkommen sein.

  • Günther Herzig

    |

    R.G.
    28. Februar 2022 um 18:33 | #
    Parllelen gibt es sicher. Über das Geschehen selbst kann ich nicht so viel sagen. Parallelen sind:
    Die Russen sind immer der Aggressor in einem fremden Land, niemals der Angegriffene. Das war schon am 17. Juni der Fall und seitdem immer wieder.
    Ich habe seit einer Wochen einen erhöhten Puls, so nimmt mich das alles mit.

  • R.G.

    |

    Eqiwent sucht auf seiner Webseite gerade Kontakt zu einer größeren Hilfsorganisation, braucht auf einen Schlag 500 Feldbetten in der Tierklinik in Sucaeva, weil es einen Turnsaal in Rumänien freibekam, um dort geflüchtete indische Studenten aus der Ukraine vorübergehend unterzubringen.
    https://www.equiwent.org/

  • joey

    |

    @Günther Herzig
    ukrainische Städte sind keine Kasbah, sondern sozialistischer Modernismus. Auf solchen breiten Straßen hat man beste Schußfelder. Mit Maschinengranatwerfern kann eine Panzerkolonne bei Bedarf einen Ring aus Explosionen veranstalten, der jeden Menschen in der Nähe schwer verletzt. Infrarotgeräte sind Standard und melden frühzeitig alle Deppen, die mit irgendwas Brennendem rumlaufen.

    Die bisher abgeschossenen Radpanzerchen wurden von britischen Lenkraketen zerlegt. Da kostet das Geschoß mehr wie der Panzer. Für Propagandabilder ganz gut, mal sehen, wie viele davon vorrätig sind.

    Rechtlich zulässig ist ein Widerstand der Bevölkerung – aber schlau nicht immer. Denn dann wird sicher auf jeden geschossen, eine Unterscheidung zwischen Kombattanten und nicht fällt dann weg.

  • naja

    |

    @Günther Herzig @joey

    Mit allem nötigen Respekt, aber ich halte Ihre Thesen für nicht haltbar.

    Augenblicklich wird die klassische Angriffsdoktrin Russlands gefahren (Angriffe in Wellen), wobei der “Schrott” wie T 72, BTM 1 und 2 in der ersten Welle verheizt wird.
    Derzeit läuft die zweite Welle an, da werden schon mehr T 90 dabei sein.

    Ziehen sich die Ukrainer in die Städte zurück, sehe ich schwarz.
    Warum sollte der Russe Material und Personal (Panzer und Grenadiere) im Häuserkampf verschleißen oder opfern?
    Eine Stadt wird eingekesselt und mittels Ari und RakAri in Schutt und Asche gelegt, das haben die Russe in Grosny und in Syrien schon praktiziert.
    Am schlimmsten kann es kommen, wenn in der dritten Welle die TOS Systeme auffahren, dann hilft einer Stadt nichts mehr.

    Beten wir mal alle, dass ich unrecht habe……

  • R.G.

    |

    Männer, in allen Foren überschwemmen vor allem die Herren der Schöpfung die Ukraine Hilfe Threads mit Informationen über Waffensysteme, Telekommunikation und Cyberthemen.

    Ich schlage vor, man diszipliniert sich.
    Wie können wir konkret helfen? Durch Wort oder Tat.

  • R.G.

    |

    Was wird jetzt, bei der Russifizierung, aus den Gruppen?:
    In Youtube
    “Die transkarpatischen Deutschen in der Ukraine / Kanal Sirius”
    “Transkarpatien/Ukraine: Das Dorf der vergessen Österreicher”
    Vergessen wir auch nicht auf Nachkommen”deutscher Juden” bzw. Juden in dem Staat. Nachdem Volodymyr Selenskyj jüdischstämmig ist, befürchte ich Rache an “seinesgleichen”.

Kommentare sind deaktiviert

drin