Streetart

Tebartz macht Regensburgs Straßen unsicher

Vor drei Wochen wurde bekannt, dass der geschasste Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst sich vorerst nach Regensburg zurückziehen wird. Er persönlich wird zwar erst im September erwartet, in Form von Streetart ist der „Protzbischof“ allerdings schon eingetroffen…

Skandal-Bischof mit Streetcredibility: Asyl für Tebartz-van Elst. Foto: Danzl

Skandal-Bischof mit Streetcredibility: Asyl für Tebartz-van Elst. Foto: Danzl

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (26)

  • Wolfgang Dettenkofer

    |

    Es wäre doch das natürlichste von der Welt gewesen, wenn der Tebartz gesagt hätte: gut, da habe ich einen Fehler gemacht. Der Papst hat mich dafür abgesetzt und in Limburg kann man mich nicht weiter brauchen. Ich gehe in meine Geburtsdiözese und zwar dorthin, wo sie sonst keinen Pfarrer mehr bekommen. Aber anscheinend deformiert die Machtfülle einen Bischof so sehr, dass er kein normaler Seelsorger mehr sein kann. Aber vielleicht ist er eben auf den Geschmack gekommen und wird Haus- und Hofkaplan der frommen Fürstenwitwe. Dann braucht diese kein aufwendiges Eventchristentum nach Maria Vesperbild mehr praktizieren.

  • Ex-Nuntius

    |

    @Wolfgang Dettenkofer: Denken Sie, und Sie raten richtig!
    —————————–
    Aber vielleicht wird TvE (Ich weiss, diese Abkürzung klingt wie die Abkürzung für eine Elektrosteckdose! ;-)) bald schon in Tschechien gebraucht. Dort fehlt möglicherweise ein Vertreter des Vatikan, und besser könnte es der Vatikan gar nicht anstellen, als die Bürger in Tschechien nun auch noch mit TvE zu ärgern.

  • Mathilde Vietze

    |

    Ich begrüße es, daß „regensburg-digital“ über den „Fall Tebartz van Elst“ berichtet. Das ist die eine Seite. Es wer-
    dem diesem Bericht aber viele Kommentare folgen und
    damit wird diesem Mann eine öffentliche Aufmerksamkeit
    zuteil, die er wahrlich nicht verdient hat.
    Ich schließe mich den Worten von Herrn Dettenkofer an:
    T.v.E. soll sich als Seelsorger bei der neu-frommen Fürstin
    verdingen, ehe er eine neue Aufgabe bekommt, die hoffent-
    lich im Ausland ist.

  • Ex-Nuntius

    |

    @Mathilde Vietze:

    Für TvE wirklich nicht so viel Aufmerksamkeit?
    Könnten Sie recht haben, denn wie ich gerade eben hier ältere Artikel zu und über ihn gelesen habe, ist er nur in die Sache „hineingeschlittert“.
    Wenn der ehem. Passauer Oberhirte Schraml circa 400.000.– Euro in seinen Altöttinger Alterssitz, und der Regensburger Oberhirte V. ca. 860.000.– Euro in seine neue Wohnung (ohne Sauna, die er nicht will, aber sicher mit, seit Bischof Manfred saniertem Schwimmbad mit Gegenstromanlage) gesteckt haben, ist TvE eigentlich ein Waisenknabe.

  • tert22

    |

    Limburg ist ein sicheres Herkunftsland. Demzufolge Asylantrag abgelehnt !

  • Mr. T

    |

    Was hackt Ihr denn auf dem kleinen Wicht rum? Verglichen mit den Regensburger Granden hat er doch kaum was angestellt. Der hat doch nur Geld unnötig für Protzbauten verjubelt. Da steht er in einer sauberen Tradition in der katholischen Kirche. Man kann ja mal hochrechnen, was so eine Bude, wie der Regensburger Dom in heutigen Verhältnissen gekostet hat. Da liegt sicher ein drei- bis vierstelliger Faktor dazwischen. Von den Arbeitern, die dafür das Leben gelassen haben, fangen wir besser gar nicht erst an.

  • Elke

    |

    Was hier auf dieser Plattform mal wieder so an unüberlegte Kommentare abgegeben werden, über den ermer. Bischof TvE v. Limburg, ist auch schon hysterisch.

    Auf der Homepage v. Limburg steht ein neuer ganz interessanter Artikel über bereits wieder neue Bauvorhaben.
    Wer das Reuegeständis von der jetzigen Bistumsleitung noch nicht gelesen hat , der soll es tun. Über den Bischof TvE ist gar „nicht so mehr die Rede“, Gott sei Dank!!..

    Warum er erwünscht war zu gehen, dass wissen so richtig gar keiner mehr in Limburg.. Über, die Geldverschwendung und Protzbischof ist der Schweigemantel darüber, er ist ein netter , höflicher entgegenkommender Mensch gewesen.
    Stukturreformen gibt es in jedem Bistum und jeder Bischof hat sein eigenes Image.

    Die Menschen sind durch die absurden Schlagzeilen durch die Medien so hineingerissen worden, wie ein Sog der in die Hölle führt, ohne mal sich zu fragen:, was geht dort wirklich vor?? , das war doch alles gar nicht mehr mit menschlichen Verstand zu lesen!..

    Man könnte noch kotzen über solche unterschwellige Dinge, die über ihn verbreitet wurde.

    Gruss Elke..

  • Spottdrossel

    |

    Außerdem ist und bleibt TvE ein Hochwürdiger Herr, also bitte mehr Respekt!

  • Walter Wehpunkt

    |

    Wie ich soeben aus gewöhnlich gut unterrichteten Hochstapler-Kreisen erfahren habe, will seine Exzellenz der Hochwürdigste Herr Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst ab September in Regensburg für mehr soziale Gerechtigkeit kämpfen.

    Um das Elend der hiesigen Bevölkerung zu mindern, will er für zahlreiche Verbesserungen sorgen, dem Vernehmen nach fordert er – basierend auf seinen reichhaltigen Erfahrungen bei Bauprojekten- für jeden Regensburger Haushalt folgende Verbesserungen, z.B.:
    – „Schaffung eines zusätzlichen Kellerraumes“ – 75.000 EUR
    – „Garten der Stille“ – 667.000 EUR
    – Bereits installierte Schalter werden „durch Sensotaster ausgetauscht“ – 20.000 EUR
    – „Eine Aufhängung für einen Adventskranz“ – 18.000 EUR
    – „Steinverkleidungen vieler Innenwände sowie Verkleidung von Deckenuntersichten“ – 108.000 EUR
    – „Steinoberflächen der Wege…werden elektrisch beheizt“ – 19.000 EUR
    – Mehrkosten „aufgrund der gewünschten Ausführung der Fensterrahmen in Bronze“ – 820.000 EUR
    – „Parkettarbeiten …. entspricht dies einem Flächenpreis von ca. 488 €/m²“
    – „… eines Wasserbeckens für Zierfische“ – 213.000 EUR
    – „Einrichtung des Badezimmers…mit Sanitärgegenständen (ohne Montage)“ – 37.000 EUR
    (alle Zitate lt. ‚Abschlussbericht der Prüfkommission über die Baumaßnahmen auf dem Domberg in Limburg‘)

    Ich persönlich freue mich sehr darauf, weil mein Badezimmer schon lange eine Aufwertung nötig hätte, auch infolge mangelnder Pflege. Am allermeisten allerdings freue ich mich auf den Teich, an dem ich geruhsame Abende zu verbringen gedenke, was dank der beheizten Steine auch in der kalten Jahreszeit möglich sein wird.

    Uns also erwarten rosige Zeiten, nur der Herr Oberbürgermeister Wolbergs hat nun ein Problem.
    Was denn genau bedeutet seine Äußerung: „Gewählt, um Hoffnungen wahr werden zu lassen und Träume zu erfüllen.“ (RD v. 06.Mai 2014) ?
    Kann er mit seiner Exzellenz mithalten? Wird mein Bad saniert? Bekomme ich den Teich? Gibt es einmal im Jahr einen kostenlosen First-Class-International-Flug, damit sich am Südsee-Strand meine müden Knochen erholen können?

    Fragen über Fragen!
    Aufgepasst, Herr Wolbergs, da müssen Sie schon etwas konkreter werden. Denn sonst wähle ich bei der nächsten Wahl unseren neuen hochwürdigen Regensburger, den freigiebigen Herrn van Elzt!

  • Elke

    |

    @ Walter Wehpunkt…

    .. Ansprüche stellen Sie nicht gerade, klingt sehr, sehr bescheiden!!
    Der Unterschied hierbei besteht, Sie sind kein Hochwürden, Äätsch!..man gönnt sich ja sonst nichts… Neid und Hass, sind Untugenenden besser Sünde!

    Sie gönnen andere noch nicht mal den Dreck unter den Fingernägeln!.. mir ist das sowas von Egal!

    Möchten Sie in der Öffentlichkeit stehen und am Ende, wenn es nicht so nach den anderen gegangen ist, mit Hohn, Spott und Diskriminierung durch die mediale Kultur geschliffen werden??.. ich glaube es nicht.
    Also, lassen wir die anderen oberen 10 000 leben, wie sie möchten und erfreuen uns daran!!

    Gruss Elke

  • Angelika Oetken

    |

    @Paul Hofer,

    „http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/keine-untreue-ermittlungen-gegen-tebartz-van-elst-aid-1.4358188“

    Zitat: „Auch gegen Mitglieder des Vermögensverwaltungsrates werde nicht ermittelt. Zwar konnte die Staatsanwaltschaft „etliche Verstöße gegen innerkirchliches Recht“ feststellen. Für diese Fälle sei aber die Kirche zuständig, sagte ein Sprecher.“

    Mich hat es gewundert, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Bautätigkeiten eingeleitet hat. Aber das kann ja noch andere Hintergründe haben. Dass es nicht mit rechten Dingen zuging, liegt auf der Hand. Aber wie das häufig der Fall ist: man muss es nachweisen können und staatliche Stellen dazu bewegen, dem nachzugehen.

    „Die Ermittler hatten seit dem vergangenen Oktober geprüft, ob sie ein Verfahren gegen den Ende März abberufenen Limburger Bischof einleiten. Hintergrund ist die Kostenexplosion am neuen Bischofssitz auf dem Limburger Domberg.“

    Dem stimme ich zu. Das Geld gehört auf jeden Fall dessen Eigentümern. Und die können damit machen was sie wollen. So lange es nichts Ungesetzliches ist natürlich.

    Wissen Sie, wer genau das Ganze eigentlich bezahlt (hat)? „Die Kirche“ finde ich sehr allgemein.

    MfG,
    Angelika Oetken, Berlin-Köpenick

  • tert22

    |

    Welche Hetzjagd ? Wenn die Wahrheit ans Licht kommt, ist das nicht automatisch eine Hetzjagd. Vermutlich ist die große Empörung der Öffentlichkeit eher Ausdruck von Machtlosigkeit gegenüber der außerordentlich dreisten Verschwendungssucht vermeintlich moralischer Instanzen. Wie heißt es doch so schön: Wer prasst, der fliegt (zum Amtsbruder Rudolf nach Regensburg mit Business-Class) !

  • Veronika

    |

    Oder sagen wir einfach: Wenn der Rest der Öffentlichkeit erfahren würde, wieviele Milliarden an Euro die Kath. Kirche in Deutschland seit Papa Ratzinger zusätzlich vom Staat erhalten hat, und dass vielleicht auch deshalb Hartz IV eingeführt werden musste, wäre die innere Sicherheit des Staatswesens gefährdet. Auch in einem solchen Fall darf die Staatsanwaltschaft nicht ermitteln.

  • Veronika

    |

    Ergänzung: Bereits Karl Marx sagte ja, dass Religion Opium für das Volk sei. Genau dieses Opium wird jetzt, da alles schwieriger wird, und max. 5% der Bevölkerung über 90% des deutschen Vermögens besitzen, wichtiger denn je. Allerorten – man beachte nur einmal die diversen Sendungen des Bayerischen Fernsehens – nur noch Kreuz, Kirche, Beten, Beichten, Kirchtürme, Klöster, christlich-abendländische Werte, und – was der Kath. Kirche Grunddaseinsberechtigung ist: arme, bedürftige, leidende Menschen, die man pflegen, dennen man im staatlichen Auftrag und gegen staatliches Entgelt helfen kann.

  • Walter Wehpunkt

    |

    @Elke sagte am 2. Juli 2014 um 18:10 Uhr :

    Sie haben Recht: es ist ein Segen, dass ich „kein Hochwürden“ bin wie der rechtskräftig wegen Meineid verurteilte Straftäter Tebartz-van Elst: „unfähig, uneinsichtig und offensichtlich krank“ (Thomas Schüller, Professor für Kirchenrecht), „Er ist entweder ein raffinierter Betrüger oder krank“ (der ehemalige hessische Staatsminister Jochen Riebel).

    Leute wie der Lügen-Bischof Tebartz-van Elst sind es, welche durch ihre Gier und Schamlosigkeit die karitative Arbeit vieler katholischer Menschen in Misskredit bringen und großen Schaden anrichten. Diese Umstände aufzudecken und nicht –wie in den ‚guten‘ alten Zeiten- unter den Teppich zu kehren, ist keine ‚Hetzjagd‘ sondern oft geprägt von dem Wunsch, das Gute zu retten, bevor Alles durch solche zerrütteten Menschen zerstört wird.

    Herr van Elst hätte Respekt verdient, wenn er aus seinen unbestreitbaren Fehlern gelernt und sich dazu bekannt hätte. Stattdessen inszeniert er eine wehleidige Opfershow und spielt darin die Rolle des Unschuldslammes, von der bösen Öffentlichkeit gehetzt.

    Statt sich mit seiner stattlichen 6.700 EUR Pension hier niederzulassen und die eigene Rehabilitierung zu betreiben, hätte er anfangen sollen, Gutes wahrhaft zu tun statt es -wie an Mariä Himmelfahrt 2012- nur zu predigen: „Wer die Armut in sich selbst wahrnimmt, wird die wirkliche Größe Gottes entdecken.“

  • altstadtkid

    |

    Hartz 4 wegen den Zuwendungen an die Kirchen, wo lebt Ihr denn eigentlich.
    Ich finde diese ganzen Zuwenungen auch zuwieder, aber wenn der Staat per Staatsvertrag solche Zahlungen mit den Kirchen vereinbahrt, nehmen die den Zaster natürlich gerne
    an.
    Und ausserdem haben die ja auch riesige Einnahmen über Ihre Liegenschaften, früher sagte man immer denen gehört 1/3 von Regensburg, in Limburg ist das ähnlich.
    Sind ja auch nur Menschen :o)

  • blauäugig

    |

    @Veronika: Was Sie für einen Mist verbreiten!
    Hartz IV wurde eingeführt, bevor Ratzinger Papst wurde.
    Bitte nennen Sie doch mal eine Quelle, worauf Ihre Spekulationen beruhen, die Kirche hätte in der Zeit seines Pontifikats !zusätzliche! Milliarden bekommen.

  • Mathilde Vietze

    |

    Zu Veronika: Also, ich kann nicht feststellen, daß im
    Bayerischen Fernsehen ausschließlich „fromme“
    Sendungen ausgestrahlt werden. Und wenn dem
    so wäre, wären diese bestimmt nicht schelchter, als
    die unsäglichen Seifenopern, die einem tagtäglich
    zugemutet werden.
    Und außerdem muß ich auch eine christliche Sendung
    nicht unbesehen und kritiklos hinnehmen.

  • Aber hallo

    |

    Es ist sein gutes Recht hier zu wohnen. Ich verstehe das Problem nicht. Aber es muss ja für Menschen, die den lieben langen Tag nichts zu tun haben, auch Arbeit geben, also basteln sie solche Aufkleber. Da fragt man sich: wer ist da eigentlich lächerlicher, TvE oder diese gelangweilten Damen und Herren?

  • Elke

    |

    an @ W. Wehpunkt

    .. Sie haben auch Recht .. im Causa des „Lügenbischofs“ v. Domberg in Limburg. Ich versuche das Ganze von 2 Seiten zu sehen, wie Sie schon schrieben, “ ein raffinierter Betrüger , oder krank“.. Was ist in dem Fall krank??.. seine masslose Raffgier, seine Verschwendungssucht (ja)… u.s.w…

    Ich bin mal über einen Satz gestolpert, den hat sein früherer Dekan geschrieben, “ seine Worte passten nie mit seinen Taten überein“, ( zum nachlesen). Ich sehe darin ein differenziertes Wahrnehmungsverhältnis zur Realität mit einer „Scheinwelt“. Ich glaube nicht , das TvE soo dumm war und es nicht schon seit geraumer Zeit wusste, das er sein Bistum an den „Eisberg“ fährt. Er hat sich schon zu seiner Amtszeit in der Ahnengalerie verewigen lassen.!!

    Was ging wirklich in ihm vor??

    So viel und so oft, kann kein Mensch lügen!.. das er egozentrisch, total autoritär war, machte nicht gerade beliebt , weder bei seinem OB im Ordinariat, noch bei seinem Gottesvolk.. er suchte sein Heil bei sich selbst? Er sah auch Gott mehr in sakralen Räumen, in der Eucharistie, sonst wo, aber nicht bei den Menschen!!

    Ein ewig Rätsel wird er bleiben, das ist auch schon sicher , wie das Amen in der Kirche!

    Was meinen Sie?.. Gruss Elke

  • Mathilde Vietze

    |

    Zu: Aber hallo! Ich muß Ihnen ein Kompliment machen;
    Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich wundere
    mich auch immer wieder aufs Neue, mit welchen „Argu-
    menten“ einige versuchen, auf sich aufmerksam zu ma-
    chen. Und so sie durchschaut, werden sie polemisch
    bis unverschämt.

  • Heidi

    |

    Is Pop art(z), Mann!

  • Walter Wehpunkt

    |

    @Elke
    “Scheinwelt” ist meiner Meinung nach eine sehr zutreffende Beschreibung des Seelenzustandes von TvE.

    Wenn man allerdings weder den Menschen persönlich kennt noch fachlich ausgebildet ist, um öffentlich solche Beurteilungen machen zu können, so erübrigen sich entsprechende Spekulationen.

    Dann zählen die reinen Fakten und nur auf Grund dieser Fakten, z.B. dem Untersuchungsbericht des Bistums Limburg, kann ich als Außenstehender meine Meinung bilden. Was fliegt der Limburger Bischof mit seinem Generalvikar überhaupt nach Indien? Was ist das für eine Anmaßung, die ca. 15.000 EUR gekostet hat, wo es ein schöner Brief oder –wenn er sich so gerne hat reden hören- eine gelungene Videobotschaft auch getan hätte.

    Diese ganze Geschichte ist ein Blick in menschliche Abgründe, deshalb findet sie auch so viel Resonanz in den Medien, auch in diesem Blog.

    Das wirklich Erschreckende für die Allgemeinheit aber ist
    – zum Einen: wie sehr sich die Umgebung des TvE von dem Status des Hochwürdigen Herrn Bischof hat blenden und einschüchtern lassen hat und
    – zum Zweiten: wie lange die katholische Kirchenorganisation selber diesen Wahn gedeckt hat, in guter Tradition zu ihrer langen Historie von Verdrängen, Verleugnen, Verschweigen.

    Das ist das wirklich Erschütternde und wen wundert es, dass sich immer mehr Menschen von diesem verfaulten Apparat der Unterdrückung, der Lüge und des Falschheit, welcher im Namen Jesu Christi auftritt und seine wunderbare Botschaft auch heute noch systematisch korrumpiert, dass immer mehr Menschen mit diesem Lug und Betrug nichts mehr zu tun haben wollen?

  • Michael W. Zach

    |

    Euer Bischof kommt zu uns, um mit seinem Heimatverein zu feiern. Leider dürfte ein Gedenken an die vor ein paar Wochen durch Erhalt von Unterlagen über in der Region von 1939 bis 1945 zur Zwangsarbeit gezwungene Kriegsgefangene zu verfrüht sein, da sich trotz Info an die Politik bislang niemand für diese neuen Erkenntnisse, die sogar im Jahr 2012 noch nahezu abgeleugnet wurden, interessiert.
    Nähere Info: http://www.eslarn-net.de und humanrightsbavaria.wordpress.com

    Danke!

  • Elke

    |

    an @ Walter Wehpunkt..

    Danke für Ihren Kommentar, auf den ich sehnlichst gewahrtet hatte. Aussagen sind sehr zutreffend. Ich sehe diesen phänomenalen doch aussergewöhnlichen Fall eines Bischofs aus zweierlei Aspekten . Was ich geschrieben habe, ist eine Vermutung, die ich nicht widerlegen möchte, der Prüfungsbericht ist die , auf Fakten und Zahlen, ausgerichtete Sache, wobei hier einfach nur Geld in eine „wertvolle“ Immobilie umgewandelt worden ist. Die z.t. aus vielerlei unbekannten Gründen sich verteuert hatte, vieles wird auch hier im verborgenen bleiben!

    Die andere Sache ist der Bischof, ihm wurde bei seinem Amtsantritt 2008 bereits das Bauvorhaben vor die Nase gehalten… was daraus wurde wissen wir ja aus den Medien???.. Der Bischof und sein Generalvikar sind keine Fachleute in Sachen Bauen, muss ich mal anmerken!!
    Der Bischof TvE hat nach und nach seine Vorstellungen und persönliche, penieblen Wünsche mit hineingepachtet, was das Ganze dann erschreckend verteuerte, ohne sein Wissen?? .. Geld war vorhanden!.. Seine Ausreden und Vertuschen, haben ihn dann in Missachtung gebracht! Aus Angst?

    Was er angerichtet hatte, wird er in laufe der Zeit bewusst wahrgenommen haben und worauf es ausläuft!

    – Auf Ihre Frage:, Warum TvE mit seinen GV nach Indien flog? .. da muss ich ja immer noch schmunzeln, was er da hervorbrachte. Es war ein, seit 4 Jahren, versprochender Besuch. Erster Klasse deshalb, er und sein GV wollten ausgeschlafen , ausgeruht dort vor den Leuten stehen. Sehr skuriel irgendwie!… es gibt für Reisen Bonusmeilen, die eingelöst werden können, was er auch tat.. na gut, für diesen Schwindel er bereits 20.000 Euro Strafe zahlen musste.. die Sache war damit vom Tisch.

    Es ist und bleibt interessant, die Causa, des TvE.
    Gruss Elke

Kommentare sind deaktiviert