SOZIALES SCHAUFENSTER

Beiträge mit Tag ‘Kunst und so’

Was für eine Frage: selbstverständlich „Pleasure“! Der Film von Ninja Thyberg in der Filmgalerie im Leeren Beutel.

Von Paul Casimir Marcinkus

Ein Film, in dem es um Sex geht und der vom Evangelischen Pressedienst empfohlen wird – sollte man den nicht aus Prinzip verreißen? Oder besser gar nicht ignorieren? An sich keine Frage. Aber bei „Pleasure“ ist alles anders. Man muss den Debutfilm der schwedischen Regisseurin Ninja Thyberg, der es 2020 in Cannes schon in die offizielle Auswahl schaffte und 2021 beim Sundance Filmfestival gleich nochmal, man muss diesen Film trotzdem loben. Denn es handelt sich bei „Pleasure“ um ein großangelegtes David-gegen-Goliath-Projekt. Der David ist in dem Fall die Frau, der Goliath der Mann, und der Stein aus der Schleuder des David trifft ins Schwarze, wie es geschrieben steht, mitten auf Goliaths Stirn. Boink!

Interview

„Der Schweinsbraten ist anscheinend wichtiger als Kunst und Kultur.“

Nun ist es beschlossene Sache: Anders als bei der Ministerpräsidentenkonferenz besprochen wird es in Bayern keine 2G plus-Regelung für die Gastronomie geben. Es gilt weiterhin 2G. Was bei Wirten für Aufatmen sorgt, löst bei Achim Hofbauer Kopfschütteln aus. Für den Betreiber des Garbo-Kinos gilt – wie für alle Kultureinrichtungen – weiterhin 2G plus (Zutritt erhält nur, wer geimpft oder genesen ist und einen negativen Test vorlegt bzw. bereits geboostert ist), Maskenpflicht auch am Platz und eine maximale Auslastung von 25 Prozent. Wir haben mit Hofbauer gesprochen.

Plastikwelten im Untergrund

Willkommen im Zeitalter des Plastik

Bevor Mitte November die Winterpause im Art Lab am Gleis 1 des Hauptbahnhofs Einzug hält, lädt der Donumenta e.V. zu einer Weltpremiere der bekannten Künstlerin Thamiko Thiel und ihres oberpfälzer Partners „/p”. „Enter the Plastocene” lädt ein zu einer Reise in eine sonderbar wirkende virtuelle Welt, die doch ganz nah an der Realität ist. 

Christian Schnurer im Art Lab

Was es mit dem „Platz der Leitkultur“ auf sich hat

Mit der bis zum 15. November laufenden Ausstellung „Salva Vida – HOTSPOT“ des Münchener Künstlers Christian Schnurer greift der Kunstverein Donumenta e.V. in seinem Art Lab erneut das Thema Flucht und Migration auf. Seit 2016 setzt sich Schnurer in seiner Werkssammlung auf bewusst widersprüchliche Weise mit dem Schicksal Geflüchteter auseinander und behandelt die Lebensbedrohungen an den Rändern Europas.

drin