SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 28. Dezember 2019

Modernisierung der Videoanlagen im Bahnhofsumfeld

Postfaktische Polizeiarbeit

Glosse zur „Modernisierung der Videoanlagen“ im Regensburger Bahnhofsumfeld und der Bedeutung der „gefühlten Sicherheit“ im Umgang mit Kriminalität. Eine Sprach- und Realitätskritik.

Laut Polizei wichtig für die „gefühlte Sicherheit“: Kameras (Maximilian-/Albertstraße). Foto: om

Mit einer ausführlichen Pressemitteilung hat das Polizeipräsidium Oberpfalz die Redaktionen in die Weihnachtsfeiertage geschickt. Es geht um „Modernisierung der Videoanlagen“ im Umfeld des Regensburger Hauptbahnhofs, die „auf den neuesten Stand der Technik gebracht“ werden. Mit „elf hochmodernen Kameras“ beabsichtige die Polizei „keine Chance zur Aufklärung und Verhinderung von Straftaten – insbesondere von Gewaltdelikten – ungenutzt verstreichen zu lassen und im günstigsten Fall zu verhindern.“ Der Probebetrieb läuft seit letzter Woche, ab Mitte Januar 2020 wird dann scharf gefilmt.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01