SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 26. August 2020

Koalition beschließt Betretungs- und Musikverbot

Schluss mit Bummbumm

Trotz Protesten vor dem Rathaus und emotionaler Debatte im Sitzungssaal beschließt die Regierungskoalition ein (befristetes) Betretungsverbot für Jahninsel und Grieser Spitz und ein generelles Verbot „von elektrisch verstärkter Musik“ auf allen städtischen Grünflächen.

Begleitet von Protesten: Bürgermeister Ludwig Artinger auf dem Weg zur Sitzung des Ferienausschusses. Foto: om

„Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam.“ Es wird nicht völlig klar, was FDP-Stadträtin Gabriele Opitz mit diesem Slogan aus dem Jahr 1985 ausdrücken will. Auf jeden Fall ist er Bestandteil ihres Plädoyers für das Betretungsverbot von Jahninsel und Grieser Spitz, das die Koalition aus CSU, SPD, Freien Wählern, FDP und CSB-Stadtrat Christian Janele am Dienstag mit ihrer Mehrheit im Ferienausschuss und unter Zustimmung von AfD-Stadtrat Erhard Brucker beschließt. Noch zwei Wochenenden sind es, bis am 8. September die neue Grünanlagensatzung in Kraft tritt und der Aufenthalt auf diesen beiden Grünflächen zwischen April und Oktober ab 23 Uhr untersagt ist. Vorerst ist das Verbot befristet bis Oktober 2021. Dauerhaft und grundsätzlich verboten wird durch den Beschluss „das Spielen von elektrisch verstärkter Musik“ – in sämtlichen 139 Grünanlagen im Regensburger Stadtgebiet.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01