BayernLB: Schaidinger gerät zunehmend ins Visier

schaidinger-3Oberbürgermeister Hans Schaidinger gerät in Zusammenhang mit der Finanzmisere bei der BayernLB zunehmend unter Druck. In diversen Medien ist mittlerweile die Rede davon, dass er sich maßgeblich ins Zeug geworfen hat, um den Bericht der Wirtschaftsprüferin Corinna Linner zum Kauf der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) zu entschärfen. Unter anderem thematisiert Bild.de die Rolle des Regensburger Oberbürgermeisters. Die Augsburger Allgemeine hat heute ein internes Papier des Verwaltungsrats öffentlich gemacht. Dem Bericht zufolge sah Schaidinger das Engagement bei der HGAA als alternativlos an. Mittlerweile sind sechs Millionen Milliarden Euro an Steuergeldern in dem maroden Finanzhaus versandet. Den Nürnberger Nachrichten zufolge hat Schaidinger der Wirtschaftsprüferin glaubhaft versichert, man habe sich eingehend mit den Risiken des Kaufs auseinander gesetzt. Zu der Strafanzeigen von SPD und Freien Wählern kommt außerdem weiteres Ungemach: Finanzminister Georg Fahrenschon hat mittlerweile erklärt, Schadensersatzansprüche gegen die Mitglieder des Verwaltungsrats prüfen zu lassen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (46)

  • Roswita Hallhuber

    |

    Ein Mann der Wirtschaft!

    Ich kann mir plastisch vorstellen, wie der Hansi der Frau Linner laut, grob und großzahnig, wie es seine Art ist, „klar gemacht“ hat, dass sie von nichts eine Ahnung hat.
    Sie ist schliesslich „nur“ Wirtschaftsprüferin, und geprüft wird der Hansi halt gar nicht gerne.
    Es könnte sich ja herausstellen, dass er selber nicht gerade die hellste Kerze auf dem Adventskranz ist.

  • gonzo

    |

    Das leere Türchen im Adventskalender!

  • CSU-Mitglied

    |

    Die CSU ist gut beraten, wenn sie sich schnellstmöglich von Personen trennt, die Schaden zum „Wohle der Bürger Bayerns“ verursacht haben. Hierzu gehört auch Frau Emilia Müller, welche auch Sitz und Stimme im Verwaltungsrat der LB Bayern hatte.

  • Arbeiterstimme

    |

    Es wird noch dicker kommen: Schaidinger überlebt 2010 als OB nicht. Wer nimmt eine Wette an??
    Weiter ist zu fragen, wie sich jetzt Horst Seehofer in die Befriedung der Regensburger CSU einschalten wird, nachdem Schlamassl, den ihm DER Schaidinger iS Hypo an der Adria hinterlassen hat.Jetzt sieht auch der D…., was in der Regensburger CSU lief und laufen soll. Es soll da einige nochgläubige CSU-Stadträte/innen geben, die bei den Mittelmännern anklopfen und um Beistand bitten.Nein, Christian Schlegl ist nicht dabei!

  • Hubert Mühlgruber

    |

    Jede Stadt, hat den OB den sie verdient, in Regensburg ist es nunmal ein Bürgermeister der entweder von den Dingen die er zu entscheiden hatte keine Ahnung hatte oder er dies im guten CSU Amigo-Stil tat.

  • AntiZensurBotschafter

    |

    …wenn das stimmt und die Frau Linner bedrängt wurde, dann gehört der Herr Schaidinger endgültig als unerwünschte Person in den vorzeitigen Ruhestand. Er hat damit die CSU schwer beschädigt und sollte lieber selbst gehen bevor in der Parteivorsitzende „fallen lässt“ Das war´s dann…

  • Nachdenken

    |

    In Wirtschaft und Verein untragbar. Die Politik macht alles möglich.

  • Gordon Shumway

    |

    …ich kann mir sehr gut vorstellen, mit welcher Arroganz und Überheblichekit die beiden sonnenkönige Dr. Naser und Schaidinger der Prüferin gegenübertraten.
    „Man habe die Risiken genau geprüft“…
    Wann, mit welchen Fachleuten, in welchem Umfang, gibt es Prüfprotokolle?
    ME war dieser Aussage von den Beiden eine Aussage ins blaue hinein…

  • Huaba Zenzi

    |

    So dümmlich und plump sich anstellende Kriminelle wie sie teilweise in der CSU vorkommen, kommen nur deswegen so lange damit durch, weil die Justiz sie auf geheiss der Politik schützen muss. Sonst würden die schon bei ihrer ersten Dorftrottel – Tour dieser Art schon hinter Gittern verschwinden. Und so sehen sie, dass sie Mal für Mal damit durchkommen – erst mit bisschen Grunstückdeals, dann mit Ämterpatronage und dann dreht man immer größere Räder – bis dann eines Tages die Presse dahinter kommen darf oder der Protektor wegfällt. Dann ist Matthias im Genitiv am Letzten.

  • Baneesha Mt. Batrial

    |

    moment ! wenn schaidinger die prüferin von ernst & young unter druck gesetzt hat, heisst das doch

    – er kannte das projekt genau und unterstützte es aktiv.

    – er hatte ein (eigen-?) interesse an dem deal.

    egal welche alternative: es muss heissen ab in den knast, denn es heisst ja wohl:

    entweder hat er die prüferin angestiftet/genötigt, einen falschen bericht zu formulieren

    und/oder er hat an dem deal verdient

    jedenfalls nötigung im amt/untreue (wieder mal gewerbs- und bandenmässig)

    ganz wichtig wäre die beantwortung der frage: wer sind die 50 oder so anleger des herrn berlin ? wo ist da der BND, der bei der beschnüffelung von anlegern in liechtenstein so fleissig war ?

    hier haben ein paar verbrecher die zukunft unseres landes verspielt – da muss hart zugegriffen werden !

    alles andere verstehen die menschen nicht !

    AB IN DEN KNAST MIT DEN VERANTWORTLICHEN- UND ZWAR SO LANGE WIE DAS GESETZ ES VORSCHREIBT WENN JEMAND MINDESTENS SECHS MILLIARDEN VERZOCKT: SO LANGE WIE SIE ES VERDIENT HABEN WENN WEGEN IHRES GRÖSSENWAHNS UND IHRER KRIMINELLEN EIGENSUCHT MORGEN KEINE SCHULEN MEHR GEBAUT WERDEN !

  • Jochen Schweizer

    |

    Diese Vorgänge bei der LB Bayern sind Betrug an der Öffentlichkeit!
    Aus Angst vor unangenehmen Diskussionen hat die alte und neue Bayerische Staatsregierung die Insidern lange bekannten Vorgänge bei der LB bayern verniedlicht. Eine politische Verfehlung, die nun auf die CSU Staatsregierung zurückfällt und ihre angebliche Kompetenz in Wirtschafts- und Finanzpolitik in Frage stellt!

  • Franz-Jochen Daum

    |

    Was sich diese leute herausnehmen ist echt unfassbar. Ich bin 70 jahre alt, habe mein ganzes Leben lang gearbeitet und bekomme eine Rente, die jetzt nicht zu üppig bemessen ist, mit welcher ich aber zufrieden bin.
    Diese Herrschaften aber bekommen den Kragen nicht voll und um die Säcke zu füllen, ist jedes Mittel recht.
    Die Bürger sollen wachsam sein. Jede Entscheidung, jeden Sachverhalt einer kritischen Überprüfung zuführen, notfalls durch die Staatsanwaltschaft aufklären lassen und falls auch nur der Anschein der Spezlwirtschaft zwischen den Betroffenen und der StA besteht, sofort Strafanzeige wg. Rechtsbeugung. Nur so kann man diesen Augiasstall endlich einmal ausmisten.

  • Arbeiterstimme

    |

    Leute, die echten Zahlen kommen jetzt langsam hoch. Irre!!! Sie sind nicht zum Glauben. Stellt Euch auf einen neuen OB ein.

  • Manfred Veits

    |

    Zur Anklage des MP, seiner Minister nach der BV

    Ein Bildnis im Saal des Großen Rats im Dogenpalast ist mit einem schwarzen Tuch übermalt. Es handelt sich dabei um den Dogen Marino Faliero. – Von den Porträtfotos bayerischer MP „hat die CSU das von Max Streibl längst mit einem schwarzen Tuch verhängt, Streibl wird totgeschwiegen“(1).

    Vielleicht komme weitere MP hinzu, die mit einem schwarzen Tuch versehen werden – wer weiß das heute schon?

    Unter den Voraussetzungen des Artikels 59 der Bayerischen Verfassung(BV)ist die Anklage des MP und der Minister möglich (2).

    vgl.
    zu (1): Wilhelm Schlötterer, Macht und Missbrauch,, Seite 408
    zu (2): derselbe, a.a.O., Seite 409

    Im Übrigen hat Schlötterer dem Thema
    „VERANTWORTLICHKEIT“ ein eigenes Kapital gewidmet (Seite 362 ff).

    Der Autor spricht auch (Seite 395) von
    „Beweismanipulationen“. Er spricht davon und nennt ein Beispiel, wie sich „gewählte Volksvertreter, Minister oder Juristen in einem Ministerium“ zu etwas hergeben, was „die Stufe der Rechtskultur, auf der sie stehen, deutlich [..]kennzeichnet. Es ist eine Art juristischer Kannibalismus“.

    Die Öffentlichkeit tut gut daran, auch vermittelt durch couragierte Journalisten und aufklärende Oppositionspolitiker die weitere Entwicklung bei der BAYERNLB mit Argus-Augen zu verfolgen. Eine Anklage gemäß Art. 59 BV kann ggf. aus der Mitte des Landtags erhoben werden.

  • Eduard Buchinger

    |

    an @Manfred Veits and @all User …!

    hört hört, der Schaidinger Hans „gerät zunehmend ins Visier!“ Aber in Welches Visier, der wohl
    zahnlose Papiertiger LOSTA Günther Ruckdäschel,
    wird alles was den OB betrifft, wohl schon im Vorfeld n i e d e r s c h l a g e n…!“

    OB das nun aus „vorauseilenden blinden G e h o r s a m, oder aus Solidarität zur CSU geschieht, man weis es nicht.

    ERGO: Hans Schaidinger hat von der Staatsanwaltschat Regensburg, und Herr RA Veits, „weis ein trauriges Lied darüber zu singen“, rein gar nichts zu befürchten.

    Allerdings gibt es hier noch die Müncher Staatsanwaltschaft, die sich genauso wie die
    Regensburger StA auf Wirtschaftskrimminalität,
    damals zu LOSTA’s Zeiten, jetzt Präs. des Rgbg. Amtsgerichtes,…Johannes Plöd auf jene
    konzentriet und spezialisiert hat.

    Wichtig wäre nun, dass ein OSTA Herr Winkler oder LOSAT Wilch bzw. Nemetz, den Anfangsverdacht gegen Hans Schaidinger gewissenhaft prüfen, u n d bei etwaiger Bestätigung A N K L A G E gegen den Regensburger OB Hans Schaider erheben würden!!!

    Mit besten Grüßen: Eduard Johannes Buchinger ;-)

  • Manfred Veits

    |

    OB Schaidinger laut NN: man habe sich eingehend mit den Risiken des Kaufs auseinander gesetzt

    Wenn die erworbene HAA-Bank durch die Mitglieder des VerwRats sorgfältig geprüft worden sein soll …. wie versteht sich dann dies?

    „Ein der SZ vorliegendes, als „streng vertraulich“ gekennzeichnetes „Positionspapier“ des Vorstandes der Hypo Alpe Adria macht deutlich, warum Seehofer und Fahrenschon die Finanzgruppe unbedingt abstoßen wollen. Offenbar besteht die Sorge, dass sich die Hypo Alpe Adria vor allem wegen leichtfertiger Geschäfte auf dem Balkan als Fass ohne Boden erweisen könnte.“
    http://www.sueddeutsche.de/bayern/190/497494/text/

  • eduard buchinger

    |

    an @all User an @Manfred Veits

    …scheiden tut weh, aber nicht das nun mögliche
    (aus)-scheiden von Hans Schaidinger!
    Was hat dieser ehrenwerte Mann im Amt (und wohl auch Würden) die letzten Jahre S T R A F A N Z E I G E N und Strafanträge, u.a. wegen des Verdachtes, so die Anzeigeerstatter, des Bandenmäßigen Betruges etc. …!“…

    Oh „großer Hans“ mach uns ein Weihnachtsgeschenk und gehr freiwillig.

  • Omnibusfahrer

    |

    Lieber Hans Schaidinger, Danke für das heutige Weihnachtsgeschenk an Österreich: 825 Mio Euro.
    Wieviel hätten wir in Regensburg damit bauen können. Sogar seine Stadthalle wäre dabei gewesen.
    Bitte, verschwinde bald!

  • Uwe

    |

    Nun verstehe ich warum Schaidinger seinen Verantwortungen nicht nachkommen kann.
    Bei so viel Ungereimten sollte man ihm zwei mal Lebenslänglich oder den Entzug der bürgerlichen Rechte anbieten.
    Ein Aufenthaltsverbot in Regensburg, besser in Bayern wäre sinnvoll. Besonders bevorzugt sehe ich ein Aufenthaltsverbot in Deutschland, besser Europa.
    Machen wir ihn finanziell und politisch haftbar bevor wir ihn in die Wüste schicken.
    Dass er seine eigene Familie „CSU“ betrogen hat und weiter diese betrügen will zeigt mir seinen schlechten Charakter.
    Wörter wie Kammeradenschwein bekommen wieder eine Bedeutung!

  • grace

    |

    Die Süddeutsche Zeitung (http://www.sueddeutsche.de/,tt4m1/bayern/207/497511/text/ ) vom 14.12.2009, 07:42 titelt: „Krisenbank Hypo Alpe Adria-Österreich verstaatlicht BayernLB-Tochter“
    und weiter:
    „Österreich rettet in letzter Minute die Hypo Alpe Adria. Der Freistaat Bayern verzichtet deswegen auf 825 Millionen Euro – und tritt seine Anteile für einen symbolischen Euro ab.“
    …“Freistaat wird mindestens drei Milliarden Euro verlieren“…
    …“Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung wird die Bayerische Landesbank bei ihrer missglückten Expansion nach Österreich und auf den Balkan voraussichtlich mindestens drei Milliarden Euro verlieren“…

  • Matthias Beth

    |

    OB Hans Schaidinger, der Mann aus der Wirtschaft,fragt sich nur aus welcher Wirtschaft? Denn von wirtschafltichen Zusammenhängen der Weltwirtschaft hat der Dipl.-Volkswirt offenbar keine Ahnung, siehe die zunehemnde Verschuldung der Stadt Regensburg und die Milliardenverluste der LB Bayern.

  • Omnibusfahrer

    |

    @ Uwe: DANKE!!!

  • Manfred Veits

    |

    Muss der Skandal um die BayernLB, d.h. den Vollzug des Landesbankgesetzes, nicht Fragen zur rechten Erfüllung der Staats(schutz)aufgaben nach sich ziehen?

    Allgemeine Innere Verwaltung:
    Verfassung und Staatsverwaltung
    Demokratie und rechtsstaatliche Ordnung:
    Sie brauchen eine funktionierende Staatsverwaltung.

    Verfassungsschutz
    Wehrhafte Demokratie: Politischer Extremismus bedroht unsere freiheitliche Demokratie.

    http://www.stmi.bayern.de/ministerium/aufgaben/

  • Renter

    |

    So eine Sauerei, da müssen wir Renter unsere Renteneinkünfte versteuern auch für die LB bayern und die da oben jonglieren mit Milliarden.

  • Neuromancerr

    |

    Tja, der Hans der kanns!…

  • Jochen Schweizer

    |

    Milliaren Wo seit Ihr gebleiben!
    Das Abenteuer mit der maroden Kärntner Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) hat Bayern insgesamt bis heute 3,75 Milliarden Euro gekostet. Beteiligt waren H. Huber, H. Beckstein, Fr. Müller, OB Hans Schaidiner und weitere inkompetente CSU-Größen die mit ein kleinen Landesbank auf den internationalen Finanzmärkten präsent sein wollten und Ihre Vergütungen regelmäßig kassieren wollten.

    In dieser Summe enthalten sind der ehemalige Kaufpreis, mehrere Kapitalerhöhungen sowie der Verzicht der BayernLB auf einen Teil noch bestehender Forderungen gegenüber der HGAA.

  • Omnibusfahrer

    |

    Die bay. FDP verlangt den Rücktritt von Schaidinger aus dem Verwaltungsrat der LBB. Und die Bürger Regensburg fordern…….

  • proletarier

    |

    Wenn Herr OB Schaidinger auch nur einen Funken Anstand hätte, würde er ab sofort ALLE Ämter niederlegen. Wie soll so jemand eine 150-tsd. Einwohnerstadt leiten oder repräsentieren??? Das ist doch alles nur noch PEINLICH! Man schämt sich ja schon Regensburger zu sein.

  • Neuromancerr

    |

    >> München (ddp).Der Vorstandschef der Bayerischen Landesbank
    (BayernLB), Michael Kemmer,muss seinen Posten räumen. Das verlautete am Montagabend in München aus Kreisen der Staatsregierung und der
    Bank. Kemmer trägt nach Ansicht der Staatsregierung eine Mitverantwortung für die 3,75 Milliarden Euro Verlust aus der
    Beteiligung der BayernLB an der österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA).<<

  • eduard buchinger

    |

    An @all User and Manfred Veits

    Hi,

    der Verwaltungsrat der bayerischen LB Hans Schaidinger kommt nicht mehr aus den Negativschlagzeilen!
    Der Regensburger OB und Präsident des bayerischen Städtetages ist wahrlich kein Ruhmesblatt mehr für unsere altehrwürdige Stadt.
    Warum wird Hans Schaidinger in der letzten Zeit so oft von unbescholtenen Bürgern angezeigt? Ich kann mir keinen Reihm daraus ziehen, allerdings scheint der studierte Volkswirtschaftler (ehemaliger Student des Prof. Burde Uni Regensburg) jedweden Bezug zur Verantwortung, auch in seiner Funktion als Verwaltungsmitglied der LB verloren zu haben!
    Zweifelsohne ist Hans Schaidinger nicht der Alleinverantwortliche für das Desaster des Bayerischen Steuerzahler allerdings spricht seine Ignoranz und Hochmütigkeit auch hier Bände, „der OB sprach von Anzeigegeilheit!“…

    Es stellt sich die Frage: Ob der Regensburger Oberbürgermeister nicht durch ein Amtsenthebungsverfahren aus Amt und Würden durch den Souverän (Bürgerschaft) „getragen werden sollte bzw. werden könnte…“!
    Ich bitte alle Regensburger DEMOKRATEN dieses zu ernsthaft zu prüfen, denn „wir sind das Volk!“…

    Beste Grüße ;-)

    Euer Eduard Johannes Buchinger

  • Roswita Hallhuber

    |

    @Eduard Buchinger

    Studiert ist er schon, der Hansi. Aber nur 1. Staatsexamen in Volkswirtschaft.
    Und DAS hätte noch nicht mal für einen guten Job in der Regensburger Verwaltung gereicht! Was da wohl passiert ist?
    Den Rest dürfen Sie selber recherchieren…

  • Adalbert Singhuber

    |

    Sehr geehrter Herr Buchinger,

    bedauerlicherweise habe ich schlechte Nachrichten für Sie, denn ein Amtsenthebugnsverfahren gegen den amtierenden Oberbürgermeister existiert in Bayern nicht. Zwar erklärt diese Tatsache die gottgleiche Arroganz unseres OB, hilt aber in der Sache nicht weiter.

    Auch ein Bürgerentscheid (Art. 18a Bayerische Gemeindeordnung) findet zu diesem Thema kein nicht statt (vgl. Abs. 3).

    Damit bleiben Regensburg nur 2 Möglichkeiten, Herrn Schaidinger loszuwerden:

    1.) Politischer Druck durch die Bevölkerung, beispielsweise durch regelmäßige Demonstrationen vor dem Alten Rathaus. Dabei ist jedoch dringend daran zu denken, diese Demonstrationen anzumelden, um sich nicht selbst ins Unrecht zu setzen. Allerdings vermute ich, dass Schaidinger hierauf nicht reagieren wird, da ihm die Meinung der Bevölkerung schon immer egal war (vgl. Donaumarkt, um nur ein Beispiel zu nennen).

    2.) Amtsenthebung durch die bayerische Ladesanwaltschaft. Dies setzt jedoch einen Verlust seiner Amtsfähigkeit voraus. Ein solcher Verlust tritt ein, wenn Schaidinger wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr (auf Bewährung reicht) verurteilt wird (Art. 22 Gesetz über Kommunale Wahlbeamte).
    Sollte Schaidinger im Laufe der derzeitigen Ermittlungen wegen gewerbs- und bandenmäßigem Betrugs sowie Untreue angeklagt und verurteilt werden, besteht dabei durchaus Hoffnung auf ein enstprechendes Strafmaß. Um dies jedoch sicherzustellen sollten alle Bürger, die von Schweinereien des OB wissen (und diese auch beweisen können) Anzeige bei der Staatsanwaltschaft stellen.

    Wurden wir nicht sogar seitens der CSU davor gewarnt, Schaidinger zu wählen? Und wir dachten, die Warnungen erfolgten nur aus einem internen Streit der CSUler heraus. Wir waren gewarnt worden und wollten nicht auf die warnenden Stimmen hören. Saublöd.

  • CSU Mitglied

    |

    Die angeschlagene österreichische BayernLB-Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) soll komplett verstaatlicht werden. Neben 825 Millionen Euro, die die BayernLB zu dem Deal zuschießt, muss sie den Buchwert von 2,3 Milliarden Euro auf Null abschreiben, wie ihr Verwaltungsratschef der Finanzminister Georg Fahrenschon am Montag nach einem nächtlichen Verhandlungsmarathon sagte.

    Milliardengrab HGAA: Die bisherigen Eigentümer geben die marode Bank für einen Euro ab

    Politiker im Verwaltungsrat müssen personelle Konsequenzen ziehen, denn diese haben sich als inkompetent erwiesen die Handlungen des Vorstandes zu kontrolieren bzw. zu prüfen.

    Es kann eigentlich nur sein, dass der CSU-Fraktionsvorsitzende Georg Schmid,Erwin Huber als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses im Landtag, Günther Beckstein und OB Hans Schaidinger ihre lukrativen Mandate zurückgeben im Verwaltungsrat der LB Bayern, den Sie haben durch ihr Verhalten dem bayerischen Steuerzahler Milliarden von EUR gekostet, sonst nichts!

  • Omnibusfahrer

    |

    @Singhuber:
    Sie so Recht! Nur, die Staatsanwaltschaft in Regensburg mit dem Herrn Ruckdäschel an der Spitze ist eine Schutzpatronage für den OB. Der OB könnte eine noch so große Tat begehen, die nie geahndet werden würde.
    Ähnlich Froschauer, ehem. Generalstaatsanwalt in München: Wenn ich gegen einen CSU-Politiker ermitteln müßte, würde ich das Recht hinbiegen.
    Nur eines muß die CSU wissen: Sie ist hier in Regensburg politisch erledigt. Für Jahrzehnte. Und der Wollbergs erntet nicht die Früchte!

  • blauer Tintenklecks

    |

    Trotz des Milliardendebakels bei der Bayerischen Landesbank (BayernLB) lehnt Städtetagspräsident Hans Schaidinger (CSU) weiterhin einen Rückzug aus dem Verwaltungsrat ab. Der Regensburger Oberbürgermeister ist das letzte verbliebene Mitglied, das 2007 dem Kauf der inzwischen wieder abgestoßenen Kärntner Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) zugestimmt hatte. Das Büro Schaidingers in Regensburg bestätigte am Dienstag, dass der CSU-Politiker eine Verwaltungsratssitzung am späten Montagabend in München nicht zu persönlichen Konsequenzen genutzt hat.

    FDP-Fraktionschef Thomas Hacker hatte den Städtetagspräsidenten am Montag zum Rückzug aufgefordert. Hacker begründete dies damit, dass Schaidinger zu den Verantwortlichen für das Finanzdesaster zähle, das den Freistaat insgesamt rund 3,75 Milliarden Euro gekostet hat. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) deutete an, dass Schaidinger selbst über seinen Rücktritt entscheiden müsse und verwies ausdrücklich auf die Verwaltungsratssitzung. Schaidinger setzte sich dort jedoch gegen eine Vorverurteilung zur Wehr, wie aus dem Gremium zu hören war.

    Quelle: ddp

    Die Arroganz der Macht ist ihm zu Kopf gestiegen und Seehofer entpuppt sich erneut als Schaumschläger der weder bereit noch in der Lage ist, den Regensburger „Sonnenkönig“ in seine Schranken zu weisen. So wird das mit der CSU auch in Zukunft nichts mehr.

  • Omnibusfahrer

    |

    Heute im Parlament:
    Rinderspacher über die Verantwortlichen:
    -politische Nullen
    -Nieten in Nadenstreifen
    -politische unfähigste Politiker
    -Taugenichtse
    Siehe Landtagsprotokoll vom 15.12.09

  • Nachdenkenderr

    |

    Ob Hans, sowas wie Sodomie Filme von Horst hat?
    Oder warum passiert ihm nichts?
    Ein Kommentar

  • proletarier

    |

    Das Verhalten des Herrn Schaidinger ist ja schon fast „manisch“ zu nennen.
    Vgl. Psychiatie – Manie
    Aber dann wäre er nicht oder vermindert schuldfähig? Auch wieder schlecht für die RegensburgerInnen, die sich mit seinem Erbe auf Landes- und Kommunalebene noch lange (zahlend) an diesen OB erinnern werden.

  • eduard buchinger

    |

    an @Adalbert Singhuber

    # bedauerlicherweise habe ich schlechte Nachrichten für Sie, denn ein Amtsenthebugnsverfahren gegen den amtierenden Oberbürgermeister existiert in Bayern nicht. Zwar erklärt diese Tatsache die gottgleiche Arroganz unseres OB, hilt aber in der Sache nicht weiter. #

    Sehr geehrter Herr Adalbert Singhuber,

    ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und
    Aufklärungaarbeit, es hilft zumindest mir in
    der Sache „Schaidinger und Konsorten!“ weiter.

    Erst gestern bin ich vor Dritten, …angeblich aufgrund meiner
    Kommentare hier in Regensburg-Digital, von einem seiner GÜNSTLINGE auf offener Straße,
    in einer menschlich bedenklichen Art und Weise
    konfrontiert, wohl der Versuch einer Einschüchterung, worden!!
    Dieser Schaidinger Vasall, der dazu neigt „Gott und die Welt zu beleidigen“, u.a. „Gedenktafeltourismus etc ..!“, wirft mir Gleiches, quasi im Gegenzug vor!

    Ich und andere engagierte Regensburger Bürgerinnen und Bürger wollen hier nicht von
    den durch Schaidinger etaplierten Behördenautomatismen zermalmt wrden, und uns dahrer quasi aus Grünnden des SELBSTSCHUTZES
    mit Menschen wie Ihnen besser vernetzen!!

    Gerne würde wir die persönliche Bekanntschaft mit Ihnen machen, bitte lassen Sie was von sich
    hören.

    Danke für Ihr Verständnis und mit freundlichem
    Gru0!

    Ihr Eduard Buchinger

  • Adalbert Singhuber

    |

    @ Eduard Buchinger:

    Sehr geehrter Herr Buchinger,

    es freut mich, Ihnen behilflich gewesen zu sein.

    Soweit Sie von einem Erlebnis der „besonderen Art“ berichten, rate ich Ihnen, dieses Erlebnis unter Nennung des konkreten Names des Schaidinger-Vasalls öffentlich zu machen. Nur dadurch können Sie sich vor künftigen Übergriffen auf Ihre Ehre schützen. Da Dritte dabei waren, haben Sie auch nichts zu befürchten, denn diese könnten ja notfalls bezeugen, dass Sie die Wahrheit sprechen bzw. schreiben. Und die Wahrheit kundzutun ist selbst in Schaidinger-City nicht zu ahnden.

    Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass es sich bei dem Schaidinger-Vasall um ein dickeres Stadtratsmitglied in gehobener Position innerhalb der CSU-Fraktion handelt. Hierbei kann ich Ihnen als Trost nur mitteilen, dass Sie nicht der einzige Bürger sind, der von dieser Person verbal in „menschlich bedenklicher Art und Weise“ attackiert worden ist.

    Gerne würde ich mich mal ausführlich mit Ihnen und anderen engagierten Bürgern treffen. Ich bitte jedoch um Verständnis, dass ich auf eine Kontaktaufnahme über das Internet nicht reagieren kann. Zu groß ist die Befürchtung, seitens bestimmter Personen verfolgt zu werden und beruflichen wie privaten Repressionen ausgesetzt zu werden. Ich werde mir Ihren Kontaktwunsch jedoch merken und Sie, wenn ich Sie mal auf der ein oder anderen Veranstaltung treffe, persönlich ansprechen.

    Ich bedauere, dass ich keinen direkteren Weg der Kontaktaufnahme wählen kann und Sie insoweit auf einen späteren Zeitpunkt vertrösten muss. Nur soviel: Sie und die anderen engagierten Bürger stehen mit Ihrem Engagement nicht allein! Dies Masse der Bürger, die Schaidinger loswerden wollen ist größer als gedacht!

    Beste Grüße an Sie und Ihre Mitstreiter,

    Ihr
    Adalbert Singhuber

  • Eduard Buchinger

    |

    an @Adalbert Singhuber, # Von Adalbert Singhuber am 17. Dez 2009, 08:10 Uhr #

    Sehr geehrter Herr Singhuber,

    es handelt sich tatsächlich um den einen Dickeren
    CSU Stadtrat, der in einer Art und Weise hier in
    Regensburg wütet, die schon das Schaidinger Maß
    fast erreicht! Ein echter Steigbügelhalter des
    vermeintlichen „Maß aller Dinge“, quasi -Hans Schaidingers „Stadtmacht!“…

    Ich kann Ihre Befürchtungen: „Seitens bestimmter Personen verfolgt zu werden und beruflichen wie privaten Repressionen ausgesetzt zu werden.“, sehr gut nachvollziehen, da ich und meine erwachsene
    Tochter, genau dieses hier in Regensburg erleben!
    Wir sprechen von Mobbing, dieses Chema ist Ihnen bekannt: Ein Haupttäter und viele – viele
    Möglichmacher, und keiner will’s gewesen sein!!

    Dennoch glauben wir, und viele Regensburger, genaus wie Sie Herr Singhuber, an ein „Morgen
    nach Schaidinger!“…, dieser schönen, alten und ehrwürdigen und in ihren Wurzeln zu tiefst
    demokratischen Stadt.

    Dieser OB hat Menschlich, Soldiarisch eben auch
    mit Minderheiten, und freiheitlich, Regensburg
    in den letzten 13 Jahren sein Waterloo aufgedrückt, wie einen alten brüchigen wohl auch bräunlichen Stempel!

    Frohe Weihnachten und bis Bald ;-)

    Euere Buchingers

  • CSU-Mitglied

    |

    In Bayern meinten CSU-Kleine, H. OB Schaidinger, und CSU Größen, H. MdL Beckstein, H. Mdl Huber etc den Balkan erobern zu müssen. Das Fiasko zahlt nun der Steuerzahler, der völlig unbeteiligt ist und auch nicht gefragt wurde!

    Der Freistaat Bayern hat, Stand März 2009 12.494.781 Einwohner. Bei einer total verzockten Summe von 10.000.000.000 für die Bayern LB und von 3.750.000.000 für deren Tochter Hypo Adria Alpe Bank macht das eine pro Kopf Verzockerei des Vermögens des Freistaates Bayern von 1.100,46 EUR durch unfähige, inkompetente, CSU-Politiker, die angeblcihe eine Wirtschafts- und Finanzkompetenz besitzen, nach Ihren eigenen Aussagen!
    Abwählen, Absetzen und zur Verantwortung ziehen, diese Versager!

Kommentare sind deaktiviert