Podcast

Der Feinsender, 058 – Die da oben

Chemnitz, Aufstehen, Wahlplakate: Nach superkurzer Supersommerpause ist unser Haus- und Hofpodcast mit brandaktuellen Themen zurück.

Der Feinsender, Ausgabe 058 – Die da oben. Bild: ld/om.

Hier kommt der kleine Bürger zu Wort! Nach der Mini-Sommerpause meldet sich der Feinsender mit einer Politik-Ausgabe zurück. Darin werden einerseits die Ereignisse von Chemnitz und die allgemeine politische Stimmung im Land, andererseits aber auch die Wahlplakate zur Land- und Bezirkstagswahl in Bayern diskutiert. Welche Partei kann – zumindest optisch – überzeugen?

Für Apple-User gibt es den Feinsender auch als iTunes-Podcast.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Joachim Datko

    |

    Gibt es bei uns in Regensburg noch weitere Messerstecher mit Asylantrag?

    Hier die entsprechenden Pressemeldungen vom letzten Jahr am Kassiansplatz und vom letzten Monat in der Obermünsterstraße.

    https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/stadtteile/innenstadt/passanten-hielten-messerstecher-fest-21345-art1502777.html

    https://www.wochenblatt.de/polizei/regensburg/artikel/254732/zeugen-schildern-blutbad-nach-teppichmesser-angriff-vor-diskotheken

    Beim letzten Fall wurde ruchbar, wie geschickt die Polizei das Vorkommnis heruntergespielt hat. Im Polizeibericht wurde die Nationalität des Täters verschwiegen und die Tat als in Regensburg üblich hingestellt. Wir wissen nicht, ob es Vorfälle gibt, bei denen es gelungen ist, der Öffentlichkeit die Information vorzuenthalten.

    Beide Fälle hätten auch mir passieren können. Ich bin häufig am Kassiansplatz und gehöre wie in der Obermünsterstrasse geschehen, zu denen, die anderen in der Not beistehen.

  • mkv

    |

    Obama klärt auf! Auch über Furcht und Angst.

    Ihre Frage, @Datko, ist vergiftet. Das wissen Sie. Warum nur? Was treibt Sie? Mir scheint: Ihr Denken und Schreiben beruhen auf einer Projektion, die im anderen, im potentiell Fremden das zu sehen glaubt, man man an sich SELBST nicht mag.

    Ich habe die jüngste Rede von Ex-US-Präs. Obama verlinkt. Seine Ausführungen passen m.E. auch auf unser Land, auf Bayern, auf Regensburg. Man nehme sich die eine Stunde. It´s worth …
    https://www.youtube.com/watch?v=RRWsKMjASQ0

    James Chun schreibt dazu:
    Bring back intelligence and respect to American politics and the White House! Obama was not perfect but he treated the office with respect and put forward policies with the intent to benefit the country not himself.

    Wer könnte das von Seehofer sagen?

  • Joachim Datko

    |

    Seehofer ist jetzt auf einem guten Weg!

    Zitat:
    „James Chun schreibt dazu:
    Bring back intelligence and respect to American politics and the White House!
    […]
    Wer könnte das von Seehofer sagen?“

    Seehofer und die CSU sind als Koalitionspartner in der Bundesregierung für das Asyl-Chaos mitverantwortlich.

    Die CSU-Politik ist in der Asylfrage vernünftiger geworden. In Dänemark sind sogar die Sozialdemokraten aus leidvoller Erfahrung heraus auf einem ähnlichen Weg. Ich bin auch gegen die Masseneinwanderung.

    https://www.luzernerzeitung.ch/international/daenemark-sozialdemokraten-wollen-asylrecht-auf-daenischem-boden-abschaffen-ld.79783

    Joachim Datko – Ingenieur, Physiker

  • Markus Frowein

    |

    Joachim Datko (8. September 2018 um 10:13)
    Zitat: “ … Asylfrage …“

    Ich kann mir nicht helfen, aber dieses Wort löst, gerade in Zusammenhang mit Ihren
    eher un-empathischen Kommentaren, zwielichtige Assoziationen bei mir aus (J.-Frage).

  • mkv

    |

    Churros zum Frühstück – macht glücklich und befreit von auch eingebildeten Ängsten und Furcht vor dem Fremden und darob Gezündeltem. Ein süßes Lächeln lässt die blauen Schranken purzeln…..

    Oder ein Besuch auf der Kirta in Oberisling. Der dort von Tisch zu Tisch eilende und parlierende Rieger Franz weiß halt, wo die Seinen sind, sein könnten. Von den Sozis hat man niemanden gesehen. Sehr zu empfehlen der Black-Forest-Cake. Samt der ganzen Kuchen-Parade von „Muttern“ – unerreicht. Zu erreichen gleich neben der Kirche. Ein Tra-um.

    Stiller, süß-deftiger Sauerkraut-verwurschtelter Wahlkampf um die Macht in der Stadt, in Bayern, geführt auch in den kleinen Eingemeindungen, musikalisch unterlegt von den Wadlbeißner mit ihrer erfrischenden Musi auf die der Opa mit dem Enkel in die Klimakrise tanzt.

Kommentare sind deaktiviert