EU-Geld für Horrortrip

Auf die Titelseite der größten türkischen Tageszeitung in Deutschland hat es Regensburg am vergangenen Sonntag geschafft. „Mit beschränktem Budget am Boden zerstört“, titelt Hürriyet Europa. 24 Berufsschüler aus der türkischen Stadt Adana sollten demnach im Rahmen des EU-Förderprogramms „Leonardo da Vinci“ ein Zertifikat als Schweißer bei den Eckert Schulen in Regenstauf erwerben. Drei Monate soll das Projekt laufen. Das Problem: Bei den Eckert Schulen, wo schon mehrfach Schulklassen aus der Türkei im Rahmen des Da Vinci-Projekts gewohnt und gelernt haben, weiß man von der Klasse aus Adana nichts. „Bei uns hat deshalb niemand nachgefragt“, so eine Sprecherin. Ohnehin wäre der Termin für den Kurs schlecht gewählt: Es sind Ferien. 76.000 Euro flossen laut Hürriyet für das Da Vinci-Projekt von der EU an die Schule in Adana, die Eltern der beteiligten Schüler legten jeweils noch einmal 1.000 Euro drauf, um ihre Sprösslinge bei der Fortbildung zu unterstützen. Die sitzen jetzt seit mittlerweile sechs Wochen zusammengepfercht in einem Regensburger Hostel, das von den Lehrern rationierte Geld reiche kaum, um sich mit Essen zu versorgen und eine Ausbildung findet nicht statt. Einige türkischstämmige Regensburger Geschäftsleute versorgen Schüler – die sich über Hunger beklagt haben – mittlerweile kostenlos mit Lebensmitteln. Die Umstände, unter denen die Fahrt nach Regensburg zustande gekommen ist, sind dubios. Zunächst sollte es nach Slowenien gehen, erzählen uns Schüler. Doch plötzlich habe es geheißen: „Das ist zu teuer.“ So ging es schließlich – am 9. Juli – nach Regensburg. Und hier sitzen die Schüler – Durchschnittsalter 16 Jahre – nun weitgehend untätig und häufig ohne Betreuung. Zwei Ausflüge, nach München und Salzburg, hat es gegeben. Das war’s. Wer nichts zu tun hat, kommt auf dumme Gedanken. Zwei Schüler gerieten mit der Polizei in Konflikt, weil sie Schokolade aus einem Kaufhaus geklaut hatten. Vergangenes Wochenende landete ein weiterer Schüler mit schwerer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Gegenüber Journalisten verweigern die drei mitreisenden Lehrer und der Projektleiter eine Stellungnahme. Wie sie auf Kritik von Schülern reagieren, ist aber dokumentiert. Ein 20jähriger, der sich über den fehlenden Kurs, Unterbringung und Verpflegung beschwert hatte, wurde Hürriyet zufolge in einer Nacht-und-Nebel-Aktion in München ins Flugzeug gesetzt und zurück in die Türkei geschickt. Die übrigen Schüler blieben derweil drei Tage ohne Betreuer in Regensburg zurück. Der Organisator des Regensburg-Trips, Aykut Alkan, spricht gegenüber Hürriyet von einem „Low-Budget-Projekt“. Bleibt nur die Frage, wem dieses Projekt etwas bringen soll. Am 7. September fahren die Schüler zurück in die Türkei. Dann sind in Deutschland immer noch Ferien – sprich: Den versprochenen Kurs samt Zertifikat wird es mit Sicherheit nicht geben.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (4)

  • StuhloderSessel

    |

    Ein typischer Bozkurtlar-Trip. Seit den 70ern von CSU und MHP organisiert, müssen die Kids den Dreck der mittlerweile wohl unorganisierten MHP und CSU nun ausbaden.
    Die Hürriyet Europa, als softes Organ der ATB, wird mit Sicherheit weiter zur reaktionären Skandalisierung dieser Schweinerei beitragen.

    Wie immer müssen es die (jungen) Menschen ausbaden, wenn die Wölfe heulen.

  • Nationale Agentur Bildung für Europa beim BIBB

    |

    Leider können wir die Details so kurzfristig nicht verifizieren. Die richtige Adresse für die Verifizierung ist die Nationale Agentur in der Türkei. Wir können aber bestätigen, dass in dieses Projekt keine von der Nationalen Agentur Bildung für Europa in Deutschland verantworteten Gelder geflossen sind.
    Sollte der Sachverhalt in den genannten Artikeln richtig dargestellt sein, besteht der Verdacht auf ein betrügerisches Verhalten. Geschädigte wären in diesem Fall in erster Linie die Schüler aus Adana, aber auch die Europäische Union sowie die Eckert Schulen.
    Wir haben umgehend beide Artikel an unsere Türkischen Kollegen der Nationalen Agentur in Ankara weiter geleitet mit der Bitte, dies aufzuklären und Konsequenzen zu ziehen.
    Nationale Agentur Bildung für Europa beim BIBB

  • peter sturm

    |

    ich gebe zu, für mich ist diese angelegenheit schwer zu durchschauen.
    es sollte mal jemand von offizieller seite nach dem rechten sehen.
    immerhin sind es zwei dutzend jugendliche um die es hier geht.
    ob ihre türkischen betreuer mit den verhältnissen hier gut vertraut sind ist nicht sicher.

  • Turkish National Agency

    |

    We have replied to Mr. Aigner for this news and would be happy to see it published.

    Regards

Kommentare sind deaktiviert