Archiv für Juli, 2010

Am Freitag haben wir über das kostspielige Regensburger Sportevent namens Ironman am kommenden Sonntag und die nicht nachzuvollziehenden Milchmädchenrechnungen der Stadtverwaltung berichtet.

Da stellt sich so manchem womöglich die schlichte Frage: Wieso eigentlich kauft man sich für teures Geld ein kommerzielles Sportereignis ein, statt längst bestehende, etablierte und überregional bekannte Veranstaltungen zu fördern? Derart überregionale Glanzlichter existieren ja längst – zum Beispiel der Regensburger Stadtmarathon des LLC Marathon im Frühjahr, die Radtourenfahrt des ESV1927-bikesport Anfang Juli sowie der Arber-Radmarathon des Veloclubs Ende Juli.

Der Veloclub bezahlt Miete für den Dultplatz (s.o.), während der kommerzielle Ironman-Veranstalter die Donau-Arena eine Woche lang umsonst bekommt. Foto: pm

Blöde Frage. Diese Veranstaltungen fördert die Stadt Regensburg, vertreten durch ihr Sportamt und dessen Leiter Gerhard Weber, doch schon seit Jahren!

Äh… schon, oder?

Nein, die Stadt Regensburg tut das eben nicht. Die genannten Veranstaltungen wurden bisher nicht gefördert. Kein Stück. Im Gegenteil: Hiesige Vereine dürfen kräftig blechen für die Ehre, etwa während des Arber-Radmarathons unzählige ehrenamtliche Arbeitsstunden zu verrichten oder zum Stadtmarathon tausende auswärtiger Sportler in die Stadt zu locken.

Der ESV1927-bikesport: seit über 20 Jahren ehrenamtliche Arbeit…

Werner Wirth beispielsweise, Radsport-Chef des Regensburger Traditionsvereins ESV1927, veranstaltet zusammen mit einem etwa 25-köpfigen Kreis engagierter Vereinshelfer seit mehr als 20 Jahren am ersten Juliwochenende eine kleine, aber feine Radtourenfahrt (kurz: RTF), die alljährlich über 500 Sportler nach Regensburg lockt. Als Startgeld verlangt Wirths ESV1927-bikesport lediglich fünf bzw. sieben Euro (zum Vergleich: der Ironman-Veranstalter kassiert pro Teilnehmer 360 (!) Euro). Da muss die kleine ESV27-Abteilung gut wirtschaften, um keinen Verlust einzufahren – immerhin entstehen dem Verein diverse Kosten für Verpflegung, Streckenausschilderung, einen Leih-PKW, Brotzeiten für die ehrenamtlichen Kontrollposten und so weiter.

Von der Stadt hat der Verein keine Hilfe zu erwarten. Wirth bedauert: „Wir kriegen keinen Cent Unterstützung für unsere RTF, weder vom Sportamt noch von einer anderen öffentlichen Stelle.“ Im Gegenteil: Die behördliche Genehmigung durchs Landratsamt Regensburg kostet die kleine Radsportabteilung jedes Jahr knapp 60 Euro. Wirth: „Auf die Idee, dass uns das Landratsamt zumindest diese Gebühr erlassen oder uns die Stadt Regensburg diesbezüglich unterstützen könnte, bin ich ehrlich gesagt noch gar nicht gekommen.“

Die Stadt Regensburg ebenfalls nicht. Sie unterstützt lieber den Ironman und die veranstaltende Xdream GmbH aus Hessen mit jährlich bis zu 300.000 Euro. Seltsam nur, dass mit diesem Geld exakt dieselben Dinge (Genehmigungen, Straßenreinigung, Absperrungen) bezahlt werden, für die der ESV1927 seit 20 Jahren selbst aufkommen muss.

… und auch der Veloclub murrt vernehmlich

Auch Wirths Radsportkollege Karl-Günther Wilfurth vom örtlichen Nachbarverein Veloclub ist verstimmt angesichts des finanzkräftigen Ironman-Engagements der Regensburger Stadtväter: „Unser Arber-Radmarathon, veranstaltet seit immerhin 26 Jahren, lockt alljährlich Anfang Juli fast 7.000 Starter in die Domstadt. Das sind dreimal so viele wie beim Ironman.“ Doch bisher kam im Rathaus anscheinend noch niemand auf die Idee, dass man diese größte deutsche Breitenradsport-Veranstaltung, die ja auch eine Menge kostenlose Werbung für die Weltkulturerbestadt bedeutet, finanziell unterstützen könnte.

Apropos: Übernachtungszahlen und „wirtschaftlicher Wertschöpfungsfaktor“ – die ja mit die Hauptargumente des Stadtrats für den Ironman darstellen – dürften beim „Arber“ pro Starter ähnlich hoch sein wie beim Ironman. Immerhin sind die Arber-Radler am Veranstaltungstag ja auch bis zu zwölf Stunden auf dem Sattel unterwegs. Bringt also der „Arber“, der ja dreimal so viele Starter hat, auch den dreifachen wirtschaftlichen Nutzen? Ja, wieso eigentlich nicht?

Doch Unterstützung von der Stadt? Fehlanzeige! Bisher durfte der Veloclub, genau wie der ESV1927, sogar noch drauflegen. Veloclub-Mann Wilfurth: „Dabei verlangen wir von den Teilnehmern nicht 360 Euro Startgeld, wie der Ironman es macht, sondern gerade mal ein Zehntel davon. Wohlgemerkt: Bei gleicher Leistung!“ Entsprechend weniger Einnahmen hat der Veloclub zu verzeichnen. Wilfurths Verein könne die Mammutveranstaltung Arber-Radmarathon nur stemmen, weil rund 300 ehrenamtliche Helfer des Veloclubs sowie viele Verwandte und Freunde ohne Bezahlung mithelfen würden. Um jeden Cent kämpfen wie manch anderer Regensburger Verein muss der Veloclub zwar nicht – beim Arber-Radmarathon bleibt sogar ein netter Gewinn übrig – doch dürfte der Gewinn bei der reinen Kommerzveranstaltung „Ironman“, dank der exorbitanten Startgelder und nicht zuletzt dank der generösen städtischen Unterstützung weitaus höher ausfallen.

Kleine Überschlagsrechnung: 2.200 Ironman-Teilnehmer mal 360 Euro Startgebühr (Nachmelder: 420 Euro) ergeben rund 800.000 Euro an Einnahmen. Muss die Stadt dem Veranstalter Xdream GmbH da wirklich noch mit weiteren 300.000 Euro unter die Arme greifen, während hiesige Veranstalter leer ausgehen?

„Für jedes Verkehrsschild müssen wir zahlen“

Wilfurth jedenfalls stinkt es angesichts dieser Ungleichbehandlung gewaltig, dass sein Verein „für jedes Verkehrsschild und jede Absperrbake, die wir uns beim Bauhof ausleihen“, zahlen muss. Insgesamt drückt der Veloclub Wilfurths Aussagen zufolge alljährlich rund 7.000 Euro an Gebühren ab – allein der Genehmigungsbescheid für den „Arber“ koste 350 Euro, die Miete für den Dultplatz weitere 1.800 Euro, erläutert Wilfurth. Erst am Vortag habe er wieder eine Rechnung der Stadt Regensburg bezüglich der Endreinigung des Dultplatzes erhalten. Wilfurth: „Da fährt ein städtisches Reinigungsfahrzeug drüber und fertig, aber wir müssen das zahlen, während der Ironman-Veranstalter den Dultplatz, die Donau-Arena und die RT-Halle eine Woche lang umsonst nutzen darf!“

Greift der Ironman einen Teil der knappen Sponsorengelder ab? Foto: Veranstalter

Als bisherigen Ausgleich erhielt der Veloclub von der Stadt, man höre und staune, „900 Euro Zuschuss zur Dultplatzmiete“. Wilfurth ist vor allem enttäuscht, dass man die jahrelange Leistung hiesiger Veranstalter – „egal, ob das jetzt die ADAC-Oldtimer-Rallye oder der LLC-Marathon ist“ – so gering schätze. „Da kommt ein externer Vermarkter, der lediglich Geld verdienen will, und dem wirft man das Geld in den Rachen.“

Wilfurth hätte, sagt er, wesentlich mehr Verständnis gehabt, wenn beispielsweise der etablierte Triathlon des Tristar Regensburg zu einer ähnlichen Großveranstaltung gewachsen wäre und man diese dann gemeinsam unterstützt hätte: „Das wäre dann wenigstens ein örtlicher Verein gewesen, mit dem hätte man auch gut und gerne zusammenarbeiten können – aber doch bitte nicht mit einer externen, rein kommerziell ausgerichteten Firma, die ihren Ironman bei Desinteresse von Seiten Regensburgs eben nach Rosenheim oder Landshut verkauft hätte.“

Macht der Ironman mittelfristig die Sponsoren abspenstig?

Das laute Murren der örtlichen Vereine hörte man im Rathaus wohl – doch zu mehr als einem knappen Almosen konnte und wollte man sich dort nicht aufraffen: Anfang Juli beschloss der Sportausschuss der Stadt, den Triathlon des Tristar Regensburg e.V. (findet heuer eine Woche nach dem „Ironman“ statt) mit sensationellen 1.500 Euro sowie den Regensburg-Marathon und den Arber-Radmarathon gar mit jeweils 3.000 Euro zu fördern.

Wilfurth erkennt diese Geste guten Willens sogar an. Doch ein vermeintliches Hauptproblem der Ironman-Veranstaltung sei bisher noch gar nicht öffentlich thematisiert worden: „Eine solche Mammutveranstaltung macht den Regensburger Sportveranstaltern mittelfristig die Sponsoren abspenstig“, befürchtet er. „BMW zum Beispiel hat in Regensburg bisher eine ganz erhebliche Summe für Kulturprojekte wie den Jazz Club und die Kurzfilmwoche, aber eben auch für Sportsponsoring ausgegeben. Drängt sich da künftig ein externer Veranstalter wie der Ironman rein und zweigt für sich einen Teil dieser Sponsorengelder ab, so bleibt für die Regensburger Kultur und den hiesigen Sport nur mehr wenig übrig. Der Topf wird ja nicht größer.“

Ironman (I): Abstruse Milchmädchenrechnungen

SPD-Fraktionsvorsitzender Norbert Hartl findet den Ironman „eine super Sache“. Vor allem bezüglich der erhofften Öffentlichkeitswirkung. Bei diesem „internationalen Sportevent“, dessen Vermarktern die Stadt Regensburg Leistungen im Wert von 250.000 Euro spendiert, würden zum Beispiel viele Amerikaner teilnehmen – und diese, so die Hoffnung von Stadtrat Hartl, würden danach in den Staaten kräftig die Werbetrommel für […]

Demontage auf Raten?

„Eine Wahl gewinnt man nicht mit Inhalten, sondern mit Persönlichkeiten.“ Das sagen einige Strategen in der Regen sburger SPD. Die exponiertesten Persönlichkeiten dieser SPD – Bürgermeister Joachim Wolbergs und Landtagsabgeordnete Margit Wild – sind in der Vergangenheit mehrfach aneinandergeraten. Mehrfach kochten die gegenseitigen Animositäten öffentlich hoch. Mehrfach wurde anschließend verkündet, dass man sich mal die […]

Ersatztrasse: UNESCO hält sich (erst mal) raus

Das UNESCO-Welterbekomitee wird sich bei ihrer derzeit laufenden Tagung in Brasilia nicht mit den Regensburger Ersatztrassen-Plänen befassen. Das wurde gestern bekannt. Damit bleibt die Frage, ob die beiden Trassen tatsächlich welterbeverträglich sind, bis auf weiteres ungeklärt. Ein Jahr abwarten – bis zur nächsten Tagung – will Oberbürgermeister Hans Schaidinger nun nicht. Er will direkt Kontakt […]

Unterrichtsfach Krieg

„Jugendoffiziere sind Referenten für Sicherheitspolitik“, sagt Steffen Gärtner. „Wir unterstützen die Lehrer als externe Vortragende bei den Themen Sicherheits- und Verteidigungspolitik.“ Bundeswehr-Hauptmann Gärtner ist einer von 94 hauptamtlichen Jugendoffizieren in Deutschland. Als „wichtige Träger der Öffentlichkeitsarbeit der Bundeswehr“ sollen diese „vor allem im schulischen Bereich“ seit 1958 „einen wesentlichen Beitrag zur politischen Bildung“ leisten, heißt […]

Die Kunst des Entfesselns

+++ Aktueller Hinweis +++Aufgrund einer aktuellen Verlinkung des Wochenblatts Regensburg empfehlen wir folgende Texte zur Hintergrund-Lektüre:Nach Wochenblatt-Attacken: Uni stellt sich hinter ihren Mitarbeiter, 3.6.16Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Watchblog ein, 1.6.16„Ein Tiefpunkt des Journalismus in Regensburg“, 23.5.16+++ Aktueller Hinweis Ende +++ Kritische Betrachtungen des nationalen Stipendienprogramms – Ein Beitrag zu den Ursachen und Auswirkungen neoliberaler BildungspolitikDer Bundesrat […]

Verhaltenes Echo auf Friedensdemo

„Es ist absurd, in Afghanistan einen Frieden durch Krieg erzwingen zu wollen.“ Mit dem, was Matthias Zunhammer (Grüne Jugend) am Samstag auf dem Neupfarrplatz formuliert, steht er nicht allein. Eine übergroße Mehrheit in der deutschen Bevölkerung ist – verschiedenen Umfragen zufolge – gegen den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan. An der Demonstration gegen den Krieg […]

Mehr als eine abstrakte Größe

Für vier Tage ist Ernst Holzinger von Israel nach Regensburg gekommen. Länger zu bleiben, wäre „zu aufregend“, sagt der fast 90jährige mehrfach. Sylvia Seifert vom Arbeitskreis Stolpersteine hat Holzinger eingeladen. 15 Stolpersteine werden am Montag von Künstler Gunter Demnig ins Pflaster gehämmert – zwei davon für Holzingers Eltern an ihrem Haus in der Weißenburgerstraße, von […]

„Aronia – Unentdeckte Heilpflanze“

Der kleine, aber feine Regensburger Verlag „edition buntehunde“ (Veröffentlichungen u.a.: „Begegnungen mit ehemaligen ZwangsarbeiterInnen“, Hg. Pax Christi u.a., „Der Wurstkuchlhund“ von Helmut Hoehn oder auch „Lisa … und dann kam ich ins Heim“, Hg. Thomas-Wiser-Haus) hat sich auf kleine Projekte mit regionalem Bezug und abseits des Mainstreams spezialisiert. Mit dem soeben in zweiter Auflage erschienenen […]

Scheiße gelaufen…

Dicke Luft in Tegernheim. Bei einem Gewitter vergangenen Freitag kam es in der Kanalisation in der Regensburger Nachbargemeinde zu einem Rückstau – über 40 Keller liefen nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr voll; die Bewohner standen zum Teil einen halben Meter hoch in Wasser und Fäkalien. Mehrere Feuerwehren – auch aus den Nachbargemeinden – waren acht […]

Traditionspuff zu verkaufen

Es ist ein ungewöhnliches Objekt, das seit geraumer Zeit im Schaufenster eines Regensburger Immobilienmaklers angeboten wird. „Nach Gebot“ heißt es schlicht zum Preis. Wo die Immobilie normalerweise kurz beschrieben wird, steht lediglich die Formel: „Sie kommen als Fremder und gehen als Freund“. Das Palais d’Amour steht zum Verkauf – mit rund 25 Jahren auf dem […]

Tipp: Maciejowski in der Ostdeutschen

Noch bis zum 29. August zeigt die Ostdeutsche Galerie eine umfassende Einzelausstellung mit über 60 repräsentativen Werken von Marcin Maciejowski. Der 36jährige ist aktueller Träger des mit 10.000 Euro dotierten Lovis Corinth Preises, der seit 1974 vom Kunstforum Ostdeutsche Galerie und der KünstlerGilde Esslingen vergeben wird. Ein Kunsttipp von Hubert Wiendl.

Majestätsbeleidigung?

„Wahrnehmungsverschiebungen und großer kultureller Durst ermöglichten die triumphale Rückkehr unseres geliebten Ludwig I.“. Seit zwei Monaten schon verschönert das Reiterstandbild von König Ludwig I. den Regensburger Domplatz. Kulturreferent Klemens Unger und die Brauerei Bischofshof haben dies möglich gemacht – nicht zuletzt mit der vielbeachteten Aktion „Saufen fürs Welterbe“. Seit kurzem wird die Denkmalwanderung mit einer […]

Manfred und die Asylanten

Heute hat der Weber Manfred mal wieder allen gezeigt, wo in Bayern der Hammer hängt. Die EU will die Lebensbedingungen von Asylbewerbern europaweit angleichen und verbessern. Das passt vor allem der CSU so gar nicht. Und weil der Weber Mane es weit gebracht hat, seit einem Weilchen für die CSU im Europaparlament sitzt und dort […]

Jahrelanges Trauerspiel

Unter keinem guten Stern steht der Gedenkstein für die Opfer des KZ-Außenlagers Colosseum in Regensburg Stadtamhof. Nach fast eineinhalbjähriger Diskussion hatte der Kulturausschuss im September 2009 immerhin beschlossen, den bis dahin versteckt stehenden Stein um 90 Grad zu versetzen und so besser sichtbar zu machen. Es dauerte erneut ein dreiviertel Jahr, bis dieser Beschluss Mitte […]

Mädchen betatscht: Strafbefehl gegen Pfarrer

Wegen sexuellen Missbrauchs von drei Mädchen hat das Amtsgericht Tirschenreuth einen Strafbefehl gegen den beurlaubten Stadtpfarrer von Erbendorf (Diözese Regensburg) erlassen. Gegen August M. wurde darin eine Bewährungsstrafe von zehn Monaten verhängt. Zudem soll er einen nicht näher genannten Geldbetrag an eine gemeinnützige Einrichtung bezahlen. Anfang April war bekannt geworden, dass M. im Grundschulunterricht ein […]

Brutales Erpresser-Quartett verzockt sich / Update am 22.07.10

Freiheitsberaubung, räuberische Erpressung und Körperverletzung sind nur die schwerwiegendsten Vorwürfe der Regensburger Staatsanwaltschaft gegen vier Männer, von denen die Kripo am Freitag drei festnehmen konnte. Nach einem 23jährigen wird derzeit noch gefahndet. Ein all zu unverfrorener Erpressungsversuch wurde dem Quartett zum Verhängnis. Die vier sollen bereits vorletzten Sonntag, acht Uhr morgens, im Stadtnorden einen 20jährigen […]

Tennessee Eisenberg: „Öffentlichkeitsarbeit absolut unprofessionell“

Hermann Benker – der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft übt scharfe Kritik an Staatsanwaltschaft und Innenminister. Foto: as Hermann Benker ist ein Freund klarer Worte. In Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen auf den Studenten Tennessee Eisenberg hat sich der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft mehrfach zu Wort gemeldet. So hat er die – während der laufenden Ermittlungen […]

Polizei: Unabhängige Kontrolle unerwünscht

Braucht die Polizei eine unabhängige Kontrolle? Nicht aufgeklärte gewalttätige Übergriffe durch Beamte der bayerischen Spezialeinheit USK bei Fußballspielen und Demonstration, aber auch der Tod des Regensburger Studenten Tennessee Eisenberg haben Susanna Tausendfreund (Grüne) am Freitag veranlasst, zum Fachgespräch über dieses Thema ins Maximilianeum zu laden. Die Vertreter der Polizeigewerkschaften sind sich dort aber einig: Eine […]

Kann man Kultur planen?

Dass er von einem Kulturentwicklungsplan (KEP) nicht besonders viel hält – daraus hat Hans Schaidinger nie einen Hehl gemacht. Aber: Die Regensburger Rathaus-Koalition hat sich auf einen KEP geeinigt, der Kulturausschuss fasste vergangenes Jahr einen entsprechenden einstimmigen Beschluss und so macht der Oberbürgermeister eben mit – als Vorsitzender der Lenkungsgruppe, die den Weg zum KEP […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01