SOZIALES SCHAUFENSTER

Beiträge mit Tag ‘Donauanlieger’

Seit elf Jahren ist klar, dass die Anleger für Sportboote am Oberen Wöhrd weichen müssen, vor sechs Jahren wurde erstmals die Kündigung angekündigt und vor vier Jahren fiel eine Ausweichfläche, die die Stadt in Aussicht gestellt hatte, weg. Nun hat sich Sportbürgermeisterin Astrid Freudenstein auf die Seite der Motorbootvereine gestellt, die die Flächen zum Ende des Jahres räumen müssen. Damit steht die Stadt in der Pflicht, zu liefern. Denn sie trägt an dem Konflikt eine Mitschuld.

Mit dem privaten Hafen am Oberen Wöhrd soll es Ende 2021 vorbei sein.

Die Position des Wasserwirtschaftsamtes Regensburg ist unmissverständlich. Der Kündigungstermin für die Flächen am Oberen Wöhrd stehe „nicht zur Debatte“, teilt uns Behördenleiter Josef Feuchtgruber auf Anfrage mit. Zum Ende des Jahres sollen der Regensburger Motorboot- und Wassersportverein e. V., Motorboot- und Wasserskiclub Regensburg e.V (MWSC), die RT Abteilung Faltboot und Kainz Elektro + Nautic GmbH & Co KG das Gelände räumen. Die Flächen sollen im Rahmen des Flussraumkonzepts renaturiert und die Uferzonen zugänglicher gemacht werden. Dabei sind Bootsanleger, geteerter Parkplatz und der umzäunte Bereich im Weg.

Vorschläge für Fahrradbrücke vorgestellt

Entwürfe für Holzgartensteg bringen keine Befriedung

Drei Entwürfe für den geplanten Holzgartensteg haben es im derzeit laufenden Planungswettbewerb in die zweite Runde geschafft. Am Mittwochabend stellte Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer die drei Sieger vor – der offizielle Startschuss für eine Bürgerbeteiligung, die vom 3. bis zum 15. Februar läuft.

drin