SOZIALES SCHAUFENSTER

Beiträge mit Tag ‘Hans Herrmann’

Zum Jahrestag des November-Pogroms und der Zerstörung der Regensburger Synagoge

Die Spur der Steine

Im nationalsozialistischen Regensburg gab es ein System der Bereicherung, in dem Stadtpolitik(er) und Bauwirtschaft bestens harmonierten und davon reichlich profitierten. Ein eindrückliches Beispiel für das gedeihliche Zusammenwirken von parteilicher Stadtpolitik und hiesiger Immobilienwirtschaft ist der Aufstieg des Bauunternehmers Xaver Schwarz. Der Ratsherr und NSDAP-Ortsgruppenleiter baute aus den Steinen der 1938 zerstörten Jüdischen Synagoge drei Häuser auf Grundstücken, die ihm NS-Bürgermeister Hans Herrmann zugeschustert hatte.

Die Regensburger Synagoge nach ihrer Zerstörung in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938.

Die Zerstörung der Regensburger Synagoge durch nationalsozialistische Brandstifter jährt sich am Samstag zum achtzigsten Mal. Für den Abbruch der Brandruine beauftragte die Stadtverwaltung 1938 den Bauunternehmer Xaver Schwarz, die hierbei anfallenden Kosten musste gemäß der antisemitischen Verfolgungspraxis die jüdische Gemeinde tragen. Mit den aus dem Abbruchmaterial recycelten Ziegelsteinen erbaute Schwarz, seit 1932 Leiter NSDAP-Ortsgruppe Regensburg Nord, seit 1935 Obermeister der Bauinnung und auch Ratsherr, im Jahr 1939 drei Häuser. Die dafür notwendigen Baugrundstücke schusterte ihm die Stadtverwaltung unter dem Nazibürgermeister Hans Herrmann in einem wohlfeilen Tauschgeschäft zu.

Ehrenwerte braune Herren

Geheimniskrämerei um Engert-Gutachten

Der frühere NS-Bürgermeister Hans Herrmann ist aller städtischen Ehren ledig. Das wird kommende Woche im Stadtrat wohl so beschlossen werden. Nach der Sommerpause soll das auch dem antisemitischen „Universitätsvater“ Josef Engert widerfahren. Erstaunlich: Während die von der Stadt beauftragte Untersuchung zu Herrmann veröffentlicht wurde, soll das Gutachten zu Engert unter Verschluss bleiben.

Mitläufer-Stellungnahme für Hans Herrmann

Chrobaks und Löfflers tendenziöse Parteinahme

Die Stellungnahme zu Nazi-Bürgermeister Hans Herrmann soll nach dem Wunsch von Oberbürgermeister Wolbergs Basis für „eine unvoreingenommene, offene Diskussion“ sein. Ein Faktencheck der Ausführungen von Stadtheimatpfleger Werner Chrobak und Professor Bernhard Löffler offenbart krasse Fehlstellen und eklatante Beschönigungen.

Stellungnahme zu NS-Bürgermeister Herrmann

Ein manipulatives Machwerk

Der Holocaust-Überlebende Ernst Grube ist über die aktuelle Stellungnahme zu NS-Bürgermeister Hans Herrmann entsetzt. Tatsächlich gehen dessen Verfasser Werner Chrobak und Bernhard Löffler mit den Fakten sehr selektiv um. Allzu Belastendes wird einfach weggelassen oder beschönigt.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01