SOZIALES SCHAUFENSTER

Beiträge mit Tag ‘Urbanes Wohnen’

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung stellten Oberbürgermeisterin und Verwaltung diese Woche den derzeitigen Stand der Planungen auf dem ehemaligen Kasernenareal an der Landshuter Straße vor. Auch zu den angrenzenden Privatgrundstücken gibt es konkretere Informationen.

Per Live-Stream berichteten die Verantwortlichen der Stadt aus dem Degginger über den Stand der Dinge. Quelle: Screenshot

Schon im Laufe des März sollen auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Leopold-Kaserne die Bagger anrollen und die Militärbauten, die seit 2009 größtenteils leer stehen, abgerissen werden. 2023 soll dann mit dem Bau der ersten Wohnblöcke des neuen Stadtteils im Inneren Südosten begonnen werden. Besonders erfreut zeigt sich Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer darüber, dass die Stadtbau GmbH, anders als bisher angegeben, nicht nur 368 Wohnungen im ersten Bauabschnitt realisieren wird. „Noch ist das Ganze nicht konkret. Aber es werden wohl über 500 Wohnungen werden.“ Insgesamt stimmt die Verwaltung am Mittwoch (wieder einmal) auf einen „innovativen“ und „lebendigen“ Stadtteil ein.

Regensburger Armutskonferenz

Armut: Kein Thema für Regensburgs Stadtpolitik?

“Geld ist ja scheinbar da”, bemerkt Soziale-Initiativen-Chef Reinhard Kellner am Montagabend bei der Armutskonferenz der Regensburger Sozialverbände im Kolpinghaus. Für andere Dinge wohlgemerkt, nicht um wirksam Altersarmut und Wohnungsnot zu bekämpfen. Diese beiden Themen wollte das Armutsforum in über drei Stunden diskutieren. Diskutiert wurde allerdings gar nicht so viel. Vielleicht weil sich die relevanten politischen Adressaten der Stadt nicht blicken ließen, vielleicht auch, weil die Konferenz durch ihre Zusammenstellung ohnehin mehr Informations- als Forderungscharakter hatte. Die geladenen Fraktionen jedenfalls glänzten bis auf CSU und Linke mit Abwesenheit und daher sah sich einzig Anton Sedlmeier, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung, mit wenigen Fragen, bisschen Kritik und ein paar Forderungen konfrontiert.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01
drin