Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Beiträge mit Tag ‘Verwaltungsgericht’

Seit drei Jahren wartet Schlosswald-Gründer Jürgen Kölbl auf seinen Prozess vor dem Verwaltungsgericht Regensburg. Es geht um einen Vertrag, den die Stadt Nittenau urplötzlich als nichtig ansieht, und um über 100.000 Euro an offenen Forderungen, die sie zuvor über Monate hat auflaufen lassen. Das Vorgehen der Kommune wirkt wie eine konzertierte Aktion.

„Was zum Leben und ein gutes Gefühl.“  Jürgen Kölbl bei einem Besuch im Naturfriedhof Schlosswald. Fotos: as

„Reich wird man damit nicht, aber wer will schon reich werden“, sinniert Jürgen Kölbl „Es soll genug sein zum Leben und einem ein gutes Gefühl geben. Dass man was Sinnvolles macht.“ Dann schaut der Regensburger Unternehmer vom Waldrand aus den Berg hinunter, wo man das Örtchen Stefling sieht und das Schloss des Grafen von Drechsel.

Von ihm hat Kölbl das Waldstück in der Nähe der Stadt Nittenau 2015 gepachtet, um daraus einen der ersten Naturfriedhöfe in Bayern zu machen – insgesamt 22 Hektar. Das Einzugsgebiet des Schlosswald, so der Name, reicht bis in den Raum München. Fast 500 Menschen haben mittlerweile ihre letzte Ruhestätte unter einem der Bäume oder Findlinge dort gefunden. Ein Erfolgsprojekt. Doch zum Leben reicht es für den 62-Jährigen schon lange nicht mehr.

Verwaltungsgericht Regensburg

Die Waffen des Oberst Eder, des Jagdaufsehers und die Frage, wie viel Reichsbürger erlaubt ist

Bewaffnete Reichsbürger haben nicht erst seit der Razzia gegen die „Patriotische Union“ Behörden, Justiz und Medien beschäftigt. Am Dienstag sollten zwei Fälle vor dem Verwaltungsgericht Regensburg verhandelt werden: Der ob der Razzia prominente „Oberst Eder“ und ein christlich-sozial engagierter Jagdaufseher, der seltsame Briefe verschickt hat.

Verwaltungsgericht

Pauschales Demoverbot in der Altstadt gekippt

Wer in den letzten Monaten versuchte, in der Regensburger Altstadt eine Demonstration anzumelden, hatte stets das Nachsehen. Das Ordnungsamt untersagte solche Veranstaltungen regelmäßig und verwies auf den Infektionsschutz. So leicht darf es sich die städtische Behörde künftig nicht mehr machen.

Klage vor dem Verwaltungsgericht

Kein Corona-Sonderstatus für renitenten Lehrer

Weil er sich nicht regelmäßig auf Corona testen lassen will, klagte ein Lehrer vor dem Verwaltungsgericht darauf, von zuhause aus unterrichten zu dürfen. Das Gericht lehnte den Antrag des Mannes, der seit fast zwei Jahren bei den Corona-Protesten unterwegs ist, als unbegründet ab. Das Recht von Kollegen und Schülern auf körperliche Unversehrtheit stehe über seinem Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit.

Urteil rechtskräftig

Greipl muss 730.000 Euro zahlen

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München hat Ende Dezember 2021 ein Urteil des Verwaltungsgerichts Regensburg bestätigt. Der frühere oberste Denkmalschützer Bayerns Egon Greipl muss dem Freistaat über 730.000 Euro zahlen. Er hat, so die Gerichte, grob fahrlässig und schuldhaft Dienstpflichten verletzt.

drin