Beiträge mit Tag ‘Notunterkunft’

Neues aus der Notunterkunft

Die Zerstörung jeglichen Selbstwertgefühls

Blick aus der Notunterkunft in der Aussiger Straße. Foto: Archiv

Blick aus der Notunterkunft in der Aussiger Straße. Foto: Archiv

Wie ist es, als Kind und Jugendlicher in einer Notunterkunft der Stadt leben zu müssen?

Gastkommentar von Rechtsanwalt Otmar Spirk

Er traut sich nicht, Freunde einzuladen. Er steigt zwei Haltestellen vorher aus dem Bus, damit niemand weiß, wo er wohnt. In der neuen MAMPA – Familienzeitschrift für Regensburg und Ostbayern, erzählt ein 16jähriger davon, wie es für einen Jugendlichen ist, in der Notwohnanlage der Stadt Regensburg zu leben. Die Mutter hat ihrem Sohn das größere Zimmer gegeben, während sie in dem kleineren haust, das Küche, Wohn- und Schlafzimmer zugleich ist.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Auf Artikel 1 Absatz 1 stützen die Gerichte das Recht von Obdachlosen auf Unterbringung. Foto:
Klare Rechtslage, aber...

Vom Recht auf ein Dach überm Kopf…

Man hat nicht viel zu erwarten, wenn man hierzulande abstürzt. Aber immerhin: Jeder deutsche Staatsbürger und jeder Ausländer mit Bleiberecht hat das Recht auf ein Dach über dem Kopf, eine Notunterkunft. Eigentlich. Rechtsanwalt Otmar Spirk berichtet über seine Erfahrungen mit dem Thema in verschiedenen Landkreisgemeinden.

Zuständig für die städtischen Notwohnungen: Sozialbürgermeisterin und aktuelles Stadtoberhaupt Gertrud Maltz-Schwarzfischer 
und Sozialamtsleiter Wilhelm Weinmann. Foto: Archiv
Modellprojekt gegen Obdachlosigkeit beendet

„Durchaus positiv“ oder „Rohrkrepierer“?

Die Stadt hatte 2016 mehrere leerstehende Stadtbau-Wohnungen angemietet, um darüber Obdachlose wieder in ein reguläres Mietverhältnis zu vermitteln. Nach etwas mehr als einem Jahr ist das Projekt beendet. Die Hälfte der Betroffenen musste wieder zurück in die städtischen Notunterkünfte und ob es eine Fortsetzung gibt, steht noch in den Sternen.