„Zeitbombe Schaidinger”

schaidinger1Für regelrechte Empörung hat das Interview von Hans Schaidinger in der SZ vom Dienstag gesorgt. Schaidinger hatte darin erneut seinen Rückzug aus dem Verwaltungsrat der BayernLB abgelehnt und sich selbst ein sorgfältiges und verantwortungsbewusstes Handeln beim Kauf Hypo Group Alpe Adria (HGAA) bescheinigt. Die Reaktion aus dem bayerischen Landtag kam prompt. FDP-Fraktionschef Thomas Hacker erneuerte seine Forderung nach einem Rücktritt Schaidingers als Verwaltungsrat. Es sei den Bürgerinnen und Bürgern nicht mehr zu vermitteln, dass Verantwortliche für „diese kapitale Fehlentscheidung” weiterhin im Amt blieben. „Ein Festhalten am Sitz im Verwaltungsrat der Bayern LB durch Herrn Schaidinger ist ein falsches Signal und hilft uns bei der Aufklärung des Sachverhaltes nicht weiter.“ Noch deutlicher äußerte sich der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger: „Erst Milliarden in den Sand setzen, und dann auch noch frech werden.” Wenn Schaidinger sage, „das kommt leider vor”, dann sei er eine „tickende Zeitbombe” im Verwaltungsrat. Bernhard Pohl, designiertes Mitglied für die Freien Wähler im BayernLB-Untersuchungsausschuss legt noch nach: „Wenn das die Denke auch der anderen Landesbank-Verwaltungsräte war, dann ist die Katastrophe schnell erklärt. Die Stadt Regensburg jedenfalls sollte bei diesem Oberbürgermeister auf alles gefasst sein.“ „Für Schaidinger gibt es nur eine Lösung: den Rücktritt”, befindet auch die stellvertretende Vorsitzende des BayernLB-Untersuchungsausschusses Inge Aures (SPD). „Wer Fehler macht, sollte dafür gerade stehen, aber offenbar ist sich Schaidinger noch immer nicht der vollen Tragweite seiner Entscheidung als Verwaltungsratsmitglied bewusst”, so Aures weiter. Abgesehen von den politischen Vertretern hat sich mittlerweile auch der Bund der Steuerzahler zu Wort gemeldet und ebenfalls Schaidingers Rücktritt gefordert. Er habe unter anderem die Mitverantwortung dafür zu übernehmen, dass sich die Pro- Kopf-Verschuldung in Bayern 2009 um rund 50 Prozent erhöht habe. Er habe kein Verständnis dafür, dass Schaidinger an seinem Posten klebe, erklärt der Präsident des Steuerzahlerbundes, Rolf von Hohenau. Durch den Kauf der HGAA, den Schaidinger mit abgesegnet hat, verlor der Freistaat 3,7 Milliarden Euro. Dieses Geld würde z.B. reichen, um 20.000 Kilometer Staatsstraßen zu sanieren (der Freistaat besitzt 13.000). Mit dieser Summe hätte man allen bayerischen Studierenden die Gebühren für 14 Jahre erlassen können oder 5.000 Lehrerstellen für die nächsten zehn Jahre finanzieren können. Foto: Günther Staudinger

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (10)

  • Manfred Veits

    |

    Rückzug – Abberufung – Rücktritt

    Frau Aures´ Forderung nach „Rücktritt“ ist -leider der falsche Ausdruck. „Rückzug“ vom VerwRat wäre das angemessene Wort und die demokratische Tat des verbliebenen VerwRats-Mitglieds Schaidinger aus dem Jahr 2007(Alleinstellungsmerkmal).

    Natürlich ist es auch eine Angelegenheit der Führung des Sparkassenverbands, Herrn Schaidinger diesen längst gebotenen Rückzug unter Fristsetzung nahezulegen – bzw. ihn nach Fristablauf unverzüglich abzuberufen.

    Über den „Rücktritt“ als OB soll an dieser Stelle (noch) nicht spekuliert werden.

  • peter Petry

    |

    Mir fehlen echt die Worte zum Verhalten von Herrn Schaidinger,aber vielleicht braucht er die 35000€ Unkostenpauschale für seine Altersversorgung. Alles Gute Herr Schaidinger Sie wissen ja “ wer zu spät kommt usw . usw „

  • Baneesha Mt. Batrial

    |

    Ausserdem sagt er offensiv, über alles bescheid gewusst zu haben. Herr Staatsanwalt, das war ein Geständnis !

  • Corelli

    |

    Das obige Foto zeigt den schneidigen OB übrigens in seinem diesjährigen Faschingskostüm ‚Versager mit Schandkette‘. Das Kostüm ist eine versteckte Anspielung auf einen mittelalterlichen Brauch. Damals wurden Betrüger und Falschspieler mit einer Schandkette und dem Schild ‚1x anspucken 1 Fuchzgerl‘ behängt (bei einer Amtsperson konnte es auch etwas mehr sein) und so lange öffentlich ausgestellt, bis der von ihnen angerichtete Schaden beglichen war.

    Ach, die gute alte Zeit …

  • Omnibusfahrer

    |

    Wenn die Bombe platzt, fliegen die Trümmer auf uns Regensburger!
    Ähnlich die 3,75 Milliarden Euro, die wir Bayern für „Politische Taugenichtse“* aufbringen müssen.
    Herr Oberbürgermeister, gehen Sie bitte, Sie können -trotz Lobhudelei- die Stadt nicht führen.

    * Aussage des SPD-Fraktionsvors. Rinderspacher im Bay. Landtag

  • Baneesha Mt. Batrial

    |

    Das mit den Vollidioten, die ausser Ränkespiele nichts gelernt hätten, ist sehr sehr treffend gesagt, Herr Schaidinger – bis auf die Verneinung.

  • Miss Piggy

    |

    Die Herren der Partteiführung der CSU sollten schleunigst handeln. Andere einfachere Mitglieder werden wegen kleinere Angelegenheiten aus der Partei ausgeschlossen mit der begründung parteischädigenden Verhaltens.

    Was bitte ist denn nun das hier. Vor den Augen der gesamten Öffentlichkeit gibt er auf Grund seiner Machtgeilheit die CSU und Regensburg dem Spott und Hohn preis.

    Sofortiger Rücktritt aus allen Ämtern und Ausschluss aus der CSU wäre die einzige noch halbwegs verträgliche Regelung für diesen
    “ Sau-Bärmann “ !!!

  • M. Eichenhofer

    |

    Dieses Interview ist atemberaubend und zeigt, mit Herrn Schaidinger leisten sich die Steuerzahler in Bayern an entscheidender Stelle die teuerste Art von gefährlicher Unbedarftheit gepaart mit dreister Arroganz, die man sich überhaupt nur vorstellen kann! Was mich immer wieder wundert, diese Art von konservativ-autoritären Menschen wie Schaidinger, die mit Vorliebe von Werten und Ehre faseln, haben sie selbst am allerwenigsten im Leib. Undenkbar für einen auch nur annähernd aufrechten Menschen,im Amt zu bleiben, wenn er sich unter Offenlegung seiner Inkompetenz in solch gigantischem Ausmaß am Gemeinwohl mitversündigt hat! Stattdessen droht dieser Mann aus seiner völlig verqueren Anschauung heraus „Wiedergutmachung“ an. Diese „tickende Zeitbombe“ muss zur Verhütung weiteren Unheils wirklich entschärft werden.

  • Jochen Schweizer

    |

    In Bayern ist vieles möglich, anders ist es nicht zu erklären, dass sich die Bürger Regensburgs und im Falle der Bayern LB einen teuren Versager an entscheidender Position, an der eingentlich wirtschaftlicher Sachverstand und soziale Kompetenz gefordert wäre!

  • Baneesha Mt. Batrial

    |

    Ja. Das ist so unglaublich, dass man sich fragen muss, ob Herr Schaidinger noch wirklich volle Kontrolle über sein Gemüt hat.

Kommentare sind deaktiviert