Archiv für 26. August 2009

suttnerIn der Diskussion um kostenlose Stadtratstickets für die Baseball-WM hat sich die ödp erneut zu Wort gemeldet und ihre Haltung bekräftigt. Wie berichtet, hatte die ödp die angebotenen Freikarten zur Baseball-WM abgelehnt und im Gegenzug kritisiert, dass bereits Kinder ab sieben Jahren den vollen Eintrittspreis zahlen müssen. SPD-Fraktionschef Norbert Hartl hatte sich draufhin zu Wort gemeldet, eine Freikarte geordert und der ödp einen „dümmlichen Vergleich“ vorgeworfen. Als Stadtratsfraktion fühle man sich an die Vorschriften für Bedienstete der Verwaltung gebunden, die eine Annahme von Geschenken und geldwerten Leistungen untersagen, stellt nun Benedikt Suttner klar. „Ich frage mich, wie groß der Aufschrei wäre, wenn ein städtischer Verwaltungsmitarbeiter Gratis-Eintrittskarten als Dank für seine Arbeit entgegennehmen würde?”, so der ödp-Stadtrat. Um Zweifel an der Unabhängigkeit des Stadtrats, der die Verwaltung überwachen soll, erst gar nicht aufkommen zu lassen, sehe er es deshalb als notwendig an, gleichfalls auf solche Geschenke zu verzichten. Das sei der Stadtrat auch all jenen Unternehmen, Initiativen und Vereinen schuldig, die sich „so üppige Danksagungen” nicht leisten könnten. Deshalb habe die ödp bereits im Mai „wie üblich” die Freikarten für die Schlossfestspiele zurückgewiesen. Den Vorwurf, man unterstelle den Stadtratskollegen, ihre Stadtratstätigkeit zu missbrauchen, um Vorteile abzugreifen – Norbert Hartl hatte eine solche Unterstellung vermutet – weist Suttner zurück. Auf Schadensbegrenzung scheint man im Verhältnis zu den Legionären bedacht. Nicht nur in diversen (Baseball)-Online-Foren hatte es Kritik an der Haltung der ödp gehagelt. Stadtrat Joachim Graf: „Die Baseballer sind der ödp genauso willkommen wie jeder andere Sportverein, der den Breitensport fördert und ein Freizeitangebot in der Stadt bietet”. Dieser Umstand stehe im Übrigen gar nicht zur Debatte. Benedikt Suttner behalte es sich deshalb auch vor, ein Spiel der Baseball- WM anzusehen. Die Eintrittskarte werde er aber aus der eigenen Tasche bezahlen.

Polizei: „Es brennt hinten und vorne”

Die Stimmung bei der Regensburger Polizei ist schlecht. Das bekam Staatssekretär Dr. Bernd Weiß (Foto) am Dienstag deutlich zu spüren. „Wie sicher ist Regensburg?” Unter dieser Fragestellung hatte CSU-Bundestagskandidat Peter Aumer zur Gesprächsrunde ins Kolpinghaus gebeten. Regensburg gilt – mit den höchsten Pro-Kopf-Fallzahlen und einer Aufklärungsquote leicht unter dem Landesdurchschnitt – als „Kriminalitätshauptstadt” in Bayern. […]

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01