Archiv für 2. Januar 2017

Anlässlich eines Berichts über die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals der Domspatzen schmäht Kardinal Gerhard Ludwig Müller (GLM) den Bayerischen Rundfunk der „postfaktischen Behauptungen“. Er bemüht dafür eine auf der Bistumshomepage veröffentlichte „Chronologie“, die sich bei Lichte besehen als kontrafaktische Eigenpropaganda entpuppt. GLM sieht sich als Seelsorger und Vater der Domspatzen-Aufklärung. Was ist in Regensburg geschehen? 

Hochglanz-Magazin des Bistums Regensburg zum Abschied von Gerhard Ludwig Müller nach Rom. Foto: Archiv

Hochglanz-Magazin des Bistums Regensburg zum Abschied von Gerhard Ludwig Müller nach Rom. Foto: Archiv

Schon Jahre vor den Auseinandersetzungen mit den Übergriffen in den Einrichtungen der Domspatzen standen der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller und die Personalpolitik seines Bistums in Bezug auf sexuellen Missbrauch in der öffentlichen Kritik. In der Berichterstattung um den jahrelang zerstörend wirkenden und einschlägig vorbestraften Pfarrer Peter K. wurde auch nach der Verantwortung Diözesanbischofs gefragt. Eine solche lehnte Müller im Jahre 2007 strikt ab: „Die Verantwortung für die Tat trägt der Täter“. Für eine verfehlte Personalpolitik übernahm ebenso niemand die Verantwortung. 

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01