Archiv für 16. Januar 2017

Der 20jährige ging nach Zeugenaussagen mit einer Schreckschusswaffe auf den Flüchtling los. Symbolfoto: Wikimedia Commons

Der 20jährige ging nach Zeugenaussagen mit einer Schreckschusswaffe auf den Flüchtling los. Symbolfoto: Wikimedia Commons

Er beschimpfte einen 18jährigen Afghanen als „Scheiß Ausländer“ und brach ihm mit einer Schreckschusspistole das Jochbein. Nun wurde gegen den 20jähriger Schierlinger wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung Anklage erhoben.

„Scheiß Asylanten.“ „Scheiß Ausländer.“ „Bastarde.“ Mit diesen Worten beschimpfte ein 20jähriger nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft im vergangenen März eine Gruppe junger Flüchtlinge. Anschließend holte er eine Schreckschusspistole aus der Handtasche seiner Begleiterin und schlug sie einem von ihnen ins Gesicht. Der 18jährige Afghane erlitt einen Jochbeinbruch und eine Platzwunde im Gesicht. Der Täter flüchtete, ließ aber seine Begleiterin zurück und konnte so identifiziert werden.

"...von meiner Unschuld überzeugt..."

Joachim Wolbergs – linguistisch betrachtet

Wer etwas äußert, hat immer die Wahl: Man kann ein und die selbe Sache auf unterschiedliche Weise formulieren. Vordergründig feine sprachliche Unterschiede können mitunter beachtliche Mengen heterogener Informationen erzeugen. Deshalb lohnt es es sich für Bürgerinnen und Bürger durchaus, ganz genau hinzuhören und sich zu fragen: Was hat sie oder er denn da eigentlich genau gesagt und tatsächlich ausgedrückt?

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01