Archiv für 4. April 2018

Günstigstes Veranstaltungszentrum Regensburgs ist Geschichte

Das Antoniushaus muss dichtmachen

Es galt als das preisgünstigste Kultur- und Veranstaltungszentrum in Regensburg: das Antoniushaus am Mühlweg. Damit ist es nun vorbei. Am 30. April werden Saal und Wirtshaus dichtgemacht. Ab Ende 2018 wird das Gebäude saniert und dass die jetzigen Konditionen nach Abschluss der Arbeiten noch zu halten sind, darf getrost bezweifelt werden.

Macht Ende April für mindestens ein Jahr zu: das Antoniushaus. Wie es nach der Sanierung weiter geht, ist ungewiss.

Josef Hader und Hagen Rether, Alfred Dorfer und Element of Crime, der Schachclub Bavaria Regensburg, die Egerländer und die Aquarienfreunde, der Bayerische Journalistenverband und Gewerkschaften, die Piraten und die Stadt Regensburg, die CSU und die IHK – das ist nur ein sehr kleiner Ausschnitt des Spektrums an Veranstaltungen, die in den zurücklegenden Jahren im Antoniushaus in Regensburg stattgefunden haben. Obwohl oder vielleicht gerade weil es etwas in die Jahre gekommen ist, gilt das Gebäude am Mühlweg 13 mit seinem großen Festsaal als beliebter Ort für Veranstaltungen, bei denen nicht mit hohen Gewinnmargen zu rechnen ist, als Tagungsmöglichkeit für den kleinen Geldbeutel und als regelmäßiger, kostengünstiger Treffpunkt für verschiedene Vereine im Stadtgebiet. Ein etwas anderes Kulturzentrum eben, das auch gerne von der Alten Mälzerei als Ausweichort genutzt wurde. Doch damit ist es nun fürs erste und in dieser Form wohl auch dauerhaft vorbei. Wie uns Franz Treml, der das Antoniushaus seit 26 Jahren gepachtet hat, am Telefon bestätigt, ist am 30. April Schluss.