Archiv für 30. November 2018

Am gestrigen Donnerstag waren weitere Stadträte im Korruptionsprozess um Oberbürgermeister Joachim Wolbergs und Bauträger Volker Tretzel als Zeugen geladen. Sie alle haben, wie sie angeben, dem damaligen Verkauf des Nibelungenareals an Tretzels Firma BTT aus sachlichen Gründen zugestimmt. Überraschend am 22. Verhandlungstag war, dass die Verfahrensbeteiligten bei der Einvernahme von Tina Lorenz (parteilos) darauf verzichteten, sie nach ihren Gründen für den Rückzug aus der Rathaus-Koalition im Juli 2016 zu befragen. Ansonsten: Joachim Wolbergs gibt weiter regelmäßig Erklärungen ab und Nebenkriegsschauplätze der Glaubwürdigkeit geraten ins Blickfeld.

Der Biber steht zwischen Wolbergs und Hartl. Foto: Archiv/ as

Der Burgweintinger Biber ist zurück. Bereits am fünften Verhandlungstag war er schon einmal Thema. Inmitten einer längeren Erklärung meinte Wolbergs Anfang Oktober: „Der Hartl hat mich mal öffentlich vorgeführt, weil er einen Biber abschießen wollte in Burgweinting, ich das aber nicht durfte.“ Hartl nickte damals zustimmend und geradezu stolz in Richtung seines erstaunten Verteidigers. Am Donnerstag kehrt das Problemnagetier zurück in den Gerichtssaal des Landgerichts Regensburg, in dem sich Wolbergs und Hartl sowie der Bauträger Volker Tretzel und sein ehemaliger Geschäftsführer Franz W. wegen Vorteilsgewährung bzw. Vorteilsnahme und Beihilfe dazu verantworten müssen.