Lethargie in ALG-Moll

viewZwei junge Männer standen am Donnerstagvormittag wacker, aber etwas verloren vor dem Arbeitsamt Regensburg. Sie verteilten Flyer der Partei Die Linke zum Thema Hartz IV. Anlass war ein bundesweiter Aufruf, vor Arbeitsämtern und Betrieben in Sachen Wirtschaftskrise mobil zu machen. Die Aktion gehört mit zum Vorwahlkampf der Partei und soll in 40 Städten stattgefunden haben. Die beiden hatten keine zehn Flyer verteilt, als sich ein erster Sicherheitsmensch zeigte, dann seine etwas besser gekleidete Vorgesetzte. Die beiden Verteiler wurden „nach Rücksprache mit dem Agenturleiter kurzum vom Gelände des Arbeitsamts auf den Bürgersteig geschickt. Es waren unerwartet wenige „Kunden der „Agentur“ unterwegs. Manche zeigten freundliches Interesse, der eine diskutierte kurz, ein anderer wusste, dass Linke und SPD eh in zwei Jahren zusammengehen. Die meisten steckten den Flyer weg und huschten mit ihrem wettergemäßen Gesichtsausdruck weiter. Keine mobilisierten oder politisierten Erwerbslosen, keine Stimmung, die auch nur irgendwie an streitbare Völker wie die Isländer oder Griechen erinnern würde. Die Linke mobilisiert auch im Hinblick auf die Demonstrationen „Wir zahlen nicht für eure Krise“ am 28. März in Berlin und Frankfurt. Will die Partei mit mehr als einer Handvoll Regensburgern dort hin, hat sie wohl noch jede Menge Arbeit vor sich, angesichts des tristen Stillebens am Donnerstag. Kommende Woche soll wieder verteilt werden, dann in 60 Städten bundesweit.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • Joachim Datko

    |

    Zu „Die Linke mobilisiert auch im Hinblick auf die Demonstrationen „Wir zahlen nicht für eure Krise“ am 28. März“
    ===
    Man verdient und zahlt meist zusammen.

    Wir hatten bis vor kurzem Hochkonjunktur.

    – Da sind manche übermütig geworden, man denke nur an die Lokomotivführer.
    Siehe:
    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,473650,00.html

    – Eine Hochkonjunktur bekämpft sich meiner Meinung nach immer selbst, man denke nur an die „Energiepreise“.

    Jetzt haben wir einen wirtschaftlichen Abschwung, da werden manche nervös, ich bleibe optimistisch. Die soziale Marktwirtschaft hat uns in (West)-Deutschland bisher über 50 Jahre Wohlstand gebracht.

Kommentare sind deaktiviert