Der sichere Weg zum Bausparvertrag: OB schreibt an Fahranfänger

Lust auf ein Fahrtraining mit Chance zum Bausparvertrag? Der Oberbürgermeister wendet sich persönlich an die jungen Fahrerinnen und Fahrer…
Hat die Stadt Regensburg schon einmal für Sie Werbung gemacht? Zielgruppengerecht, flächendeckend und kostengünstig? Nein? Dann gehören Sie weder zur Sparkasse, noch zur Bausparkasse LBS, geschweige denn zum Verein Landesverkehrswacht Bayern. Für dieses dynamische Trio verschickt Oberbürgermeister Hans Schaidinger via Citymail nämlich persönlich unterzeichnete Briefe an alle frischgebackenen FahranfängerInnen.

Urkunden, Sparbücher und Sicherheit

„Liebe junge Fahrerin, lieber junger Fahrer“, heißt es darin. „Mit diesem Brief möchte ich Sie ganz persönlich ansprechen – als einjährige Besitzer eines Führerscheins für Auto oder Motorrad. Inzwischen wissen Sie, dass die Gefahren auf der Straße nicht so leicht auszurechnen sind.“ Was folgt da wohl unter dem Briefkopf des Oberbürgermeisters der Stadt Regensburg, mag sich die liebe junge Fahrerin oder der liebe junge Fahrer fragen. Es ist ein „günstiges Angebot unter dem Motto ‚Können durch Er-fahrung’“, das gleich „dreifachen Gewinn“ bringen soll. Aber was sind das für drei Gewinne? Spannung, Spiel und Schokolade gar? Fast! 1.„Sie lernen noch besser, dem Unfall gekonnt aus dem Weg zu fahren.“ 2.„Nach dem Kurs bekommen Sie eine Broschüre mit vielen erprobten Könner-Tipps und eine Urkunde.“ 3.„Sie haben die Chance, einen kleinen oder auch einen ganz großen Preis zu gewinnen. Bausparverträge sowie Sparbücher sind unter den Kursteilnehmern in den letzten Jahren verlost worden.“

Der Preis: Unschlagbar günstig!

Noch nicht überzeugt? Der Oberbürgermeister hakt noch einmal nach, um den jungen FahranfängerInnen den Wert dieses verlockenden Angebots noch einmal vor Augen zu führen. „Wollen Sie auf solche Gewinne verzichten (Urkunde, Broschüre, Bausparvertrag, Sparbuch, Anm. d. Red.) ? Und auf ein Angebot für ihre Sicherheit, das € 38,- wert ist, Sie selbst aber nur € 15,- kostet?“ „Nein, nein“, schreit spätestens jetzt das Herz des jungen Fahranfängers. „Wo krieg ich das her?“ Natürlich bei der Verkehrswacht, antwortet da wissend der Oberbürgermeister und mahnt zur Eile („Und tun Sie es bald!“). „Gute Fahrt wünscht Ihnen Hans Schaidinger Oberbürgermeister“

Ein gefälschtes Schreiben? Wohl kaum!

Anmerkung der Redaktion: Sollten wir hier auf ein gefälschtes Schreiben hereingefallen sein, werden wir ohne Einschränkung mit der Staatsanwaltschaft kooperieren. Erst letzte Woche musste die Stadt schon Strafanzeige gegen üble Kriminelle erstatten, die das Stadtwappen missbraucht, die Unterschrift des Oberbürgermeisters gefälscht und in seinem Namen Schreiben an die RegensburgerInnen verschickt haben. Unter dem Motto „Demokratie21“ wurde da behauptet, die Stadt würde Verbesserungsvorschläge für das demokratische Miteinander mit 30 Euro belohnen (hier eine Pressemitteilung der Stadt Regensburg).Wer soll darauf eigentlich hereinfallen? Da ist ein Werbeschreiben für Sparkasse, LBS und Verkehrswacht auf jeden Fall glaubwürdiger…

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (3)

  • Phil

    |

    Ich hab letztes Jahr so ein ähnliches Schreiben bekommen und davon auch nen Bericht in de Zeitung gelesen. Da ar das Schreiben wahr, also wird es in diesem Fall auch so sein

  • Lothgaßler

    |

    Das hört sich fast so an wie die Werbung für eine Kaffeefahrt. Fahren Sie mit, Sie bekommen ein halbes Grillhändl umsonst und haben die Chance auf einen wertvollen Gewinn!

    Gegen ein Fahrtraining ist nix zu sagen, aber wenn die Veranstaltung schon so geschickt „gesponsert“ wird, warum müssen die Teilnehmer dann noch dafür zahlen?
    Wäre es nicht ehrlicher, wenn die Sponsoren offen auftreten, für ihre Produkte werben und dafür das Training voll bezahlen?

  • Radlertölpel

    |

    Das errinnert mich an die Broschüre von Pro Christ mobil (Einsteigen und Ankommen),
    der OB grüßte von der ersten Seite mit Bild und Unterschrif. Fürs Auto tut er eben alles und wenn dann noch die anderen Mc Donalds Kinderhilfeverdächtigen Politiker und Schlagerstars mit im Boot sind….!
    denn „..vielleicht kann man in so einem geschüzten Raum Gott näher kommen.“
    http://jakob-friedl.de/?p=238
    (einfach ganz runterscralen zum „Einsteigen und Ankommen“ Artikel, der 20006 im Donaustrudl erschien.)

Kommentare sind deaktiviert