Gericht: Redtube-Abmahnungen unberechtigt

Nächste Schlappe für Porno-Abmahner

Das Amtsgericht Potsdam sieht die Massenabmahnung von Redtube-Nutzern durch die Regensburger Kanzlei U+C als unberechtigt an.

Thomas UrmannZuletzt mussten zwei Verhandlungen gegen den berühmt-berüchtigten Massenabmahner Thomas Urmann (Kanzlei U+C) verschoben werden. Bei einem weiteren Prozess am Mittwoch, wo der Regensburger Rechtsanwalt einfach nicht erschien, gab es allerdings ein Urteil: Das Amtsgericht Potsdam erklärte mehrere Abmahnungen gegen vermeintliche Redtube-Pornogucker für unberechtigt. Das vermeldet die Urheberrechtskanzlei Anka auf ihrer Internetseite.

Im Namen mehrerer Betroffener hatte die Kanzlei Feststellungsklage erhoben, um die Rechtslage zu klären. Im Auftrag einer dubios anmutenden „Archive AG“ hatte Urmann Ende 2013 zehntausende (mutmaßliche) Nutzer des Porno-Streaming-Portals Redtube abgemahnt. Zwischenzeitlich gibt es deshalb mehrere Strafanzeigen gegen das Unternehmen und auch Urmann. Mehrere Staatsanwaltschaften ermitteln.

Auch in anderen Fällen gerät Urmann zunehmend ins Zwielicht. Gegen ihn läuft ein Strafverfahren wegen Insolvenzverschleppung und Betrug als Geschäftsführer einer Wurstfabrik. Der Termin platzte zunächst ebenso wie ein Zivilverfahren wegen wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen, die das Amtsgericht Regensburg in erster Instanz als „vorsätzlich sittenwidrig“ beurteilt hatte. Urmann hatte sich krank und „nicht verhandlungsfähig“ gemeldet.

Alle Berichte zu U+C.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Veronika

    |

    Passend, richtig, optimal!!!
    Was ich aber überhaupt nicht leiden kann, ist die „Krankmelderei“ solcher Personen. Erst den „grossen Maxe“ geben, dann aber – wenn das Blatt sich wendet – nicht erscheinen wollen.

  • Der Wolf

    |

    Man sollte das noch einmal auf der Anka-Webseite richtig nachlesen: Es war ein Versäumnisurteil.

    Zitat aus der Meldung: „… obwohl der Termin bereits mehrfach auf Wunsch der Kanzlei Urmann verschoben wurde.“

    Da fragt man sich ja, welche Vorteile die Kanzlei Urmann & Collegen jetzt noch aus dieser Zeitschinderei ziehen kann.

    Und wieder wundert man sich, was die Regensburger Staatsanwaltschaft mit ihrem Oberstaatsanwalt in den letzten Monaten nach Überstellung des Falles aus Hamburg so getrieben hat.

  • Klaus Jarchow

    |

    Den haben doch bestimmt all die ekelhaften Filmchen, auf die er bei seinen Recherchen stieß, ganz krank und verhandlungsunfähig gemacht. ;-)

  • Lothgaßler

    |

    Schön, aber kommen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft(en) nun voran, oder scheitern die Ermittler an der Materie?
    Das wäre schade und blamabel, denn die Hintermänner (und Frauen) und deren Hintergrund sollte schon ermittelt werden. Dieses sagenhafte Programm „GladII“ (0der Gladii oder sonstwie) muss nochmals auf seine Funktionsfähigkeit geprüft werden, damit die Qualität des Gutachters auch realistisch eingeschätzt werden kann. Dann noch die Rechte-Klitsche „Archive AG“, das riecht geradezu nach einem verabredeten Vorgehen zu Lasten all jener, die vor Scham lieber zahlen als sich zu wehren.

  • Kleo

    |

    Ich zweifle daran, dass Bayern noch ein Rechtsstaat ist.

Kommentare sind deaktiviert