Schlagzeilen-Gitarre wieder aufgetaucht?

Pete Doherty. Foto: http://www.flickr.com/photos/kk/62915790/
Für viel Wirbel und tägliche Berichterstattung hat dieser Tage der Diebstahl einer Deko-Gitarre aus dem Regensburger Plattenladen „Shadillac“ gesorgt. Soll doch „Skandalrocker“ Pete Doherty einer der drei Beteiligten gewesen sein. Die Polizei hat dessen Vernehmung wegen der Dreharbeiten großzügig verschoben. „Ich war dabei, aber ich war es nicht“, hat Doherty aber bereits vorab in eine Kamera geplaudert. Heute Mittag soll es eine Pressemitteilung der Regensburger Polizei geben. Wie unsere Redaktion aber vorab erfahren konnte, soll die ominöse Gitarre wieder aufgetaucht sein. „In den Eingang der Polizeistation im Minoritenweg geschmissen“, sagt uns ein Informant. Schade – damit scheint der ganze Presserummel beendet und die Spalten müssen wieder mit anderen Dingen befüllt werden. Nachtrag: Zwischenzeitlich hat die Polizei mitgeteilt, dass Doherty wegen des Gitarrendiebstahls überführt sei. Nach einer Zechtour am Faschingsdienstag haben er und zwei Saufkumpane auf dem Heimweg, schlug einer der drei ohne gegen die Scheibe des Plattenladens, die dabei zerbrach. Anschließend nahmen sie die Gitarre mit. Daran, was genau passiert ist, konnten Doherty und der zweite Verdächtige sich nicht mehr erinnern…

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (16)

  • Kurzer Einspruch

    |

    Viel Geld in Resozialisierung gesteckt und nichts geworden. Ein Beweis, dass man Schwachmaten nicht mit teuren Therapien und Psyochologen überziehen sollte und nach der letzten Chance auch mal Schluss sein muss. Sperrt ihn paar Jahre weg! Dann ist gut und RD muss sich nicht auf das Niveau der Bild Zeitung herunter lassen und über sowas berichten. Der ist es nicht wehrt und musikalisch ist er eher rubbish als amazing…

  • Theo Geißler

    |

    …wenn man den Hype rekapituliert, den unsere Monopol-Zeitung rund um diesen miserablen Hobby-Musiker und Frauen-Verprügler macht und gemacht hat, dann kann man sich als Journalisten-Kollege für den Berufsstand nur noch schämen…

  • Pete

    |

    Das Vorwurf gegen me is abstruce. I will prufen das an weekend nocmol. I habe nur ein klain Offnungszaitenfeller gemocht. Alles nur ein Kampann von Media. I am so beliept!

  • Eraser

    |

    … einfach den Artikel wieder löschen und nie wieder über … ? … wen nochmal … ? reden.
    Pflanzen brauchen Wasser, P.D. braucht P.R.

  • Dodi

    |

    Man P.D. hast du unsere Stadt auf den Kopf gestellt? Wow, bad boy you.
    we don´t do things like that here in this city, wrong stage

  • Nordmann

    |

    Hallo,

    es ist eine Wohltat diesen Menschen nicht zu kennen, ja bis zu diesem Vorfall war mir dieser Name vollkommen unbekannt.
    Damit kann ich gut leben.
    Ist dieser Verbrecher einer Straftat überführt, raus aus Deutschland, Pass abnehmen, Eintrag unerwünschte Person und zurück auf die Insel.
    Dieser bedeutungslose Taugenichts braucht wieder mal etwas Reklame, die geistig flache Presse bietet Ihm auch noch eine Bühne.
    Nichtbeachtung ist für diese Menschen die größte Strafe.
    Gäste sind willkommen, Verbrecher brauchen wir nicht, davon haben wir schon mehr als genug.

  • Johannes Urban

    |

    Sorry, ich finds geil.
    Pete Doherty ist einer der bekanntesten Rockmusiker unserer Zeit. Er ist für seine Eskapaden bekannt und diese Situation ist „Win-Win“ für alle:
    -für Pete Doherty, der Publicity bekommt und seinen Ruf festigt (und sicher Spaß hatte)
    -für die Stadt, sie kam in allen Nachrichten, ich bin mir sicher, dass jemand für die Tat bezahlen wird, so dass nicht kein bleibender Schaden entsteht. Pete Doherty hat sicher genug Kohle
    -nicht zuletzt ist es eine riesige Ehre für einen Plattenladen, von Pete Doherty ausgeraubt zu werden!

    Leute, regt euch lieber über was andres auf! :-D

  • Dodi

    |

    Ist ja enorm, einen Menschen den sie überhaupt nicht kennen als Verbrecher, Taugenichts, raus aus Deutschland, Paß weg, betiteln.
    Glauben Sie bloß nicht, einer von diesen Taugenichts würde freiwillig in einer solcher Gutmenschenstadt wie Regensburg bleiben. Das käme Lebenslang gleich.
    Und weil Sie so viel Gleichgesinnte hier haben, ist es fast unmöglich hier Luft zu bekommen.

  • Jürgen Huber

    |

    Johannes Urban,
    … gehts noch??? es soll eine EHRE sein von irgendwem ausgeraubt zu werden? und zudem ehrenvoll sein zu stehlen? besoffen bis zur hutschnur? passiert zwar jeden tag, auch mutwillige zerstörung udn vandalismus, aber vom promi nicht, gell? dann wäre aus also auch ehrenvoll von Raab geschlagen zu werden und von Lady Gaga angespuckt, oder wie soll ich das verstehen? was ist denn das für ein Weltbild? was ist das für ein Menschenbild? „Piss mich an, du bist ein promi, dann bin ich auch ein bisschen prominent“
    KT-Zeiten. Klar.
    jh

  • Theo Geißler

    |

    …win-win? Wenn man Einbruch als gesellschaftlich normales Verhalten akzeptiert, für die Freigabe von H und Designerdrogen plädiert und einen echt schlechten Musiker zum Hero hat: Ja, dann schreibt man so einen Schrott.

  • Kurzer Einspruch

    |

    So schreibt ein Fan. Aber als Rockmusiker ist er eher weniger bekannt. Seine Chartserfolge waren bescheiden. Er ist durch die englische Presse bekannt geworden als er seine Ex vermöbelt hat. Ein Frauenschläger also. Dazu noch Drogen und Alkohol.

    Jeder darf Fan sein von wem er will. Aber es schadet nicht auch ab und zu mal die Augen auf zu machen.

  • Barbara Junghans

    |

    @ Johannes Urban und Jürgen Huber

    Na klar ist das ein affengeiles Ding!

    Vermutlich hat der zugedröhnte Suffkopp auch nur mal ganz zart mit dem Tempotaschentuch die Schaufensterscheibe von Staub gereinigt, damit er die ausgestellten Stücke besser anschauen kann – und das Glas hat sich dann ganz von selber in Scherben aufgelöst.

    Mit seiner Sympathiekundgebung für den angeblichen Sänger P.D. hat J.U. mal wieder untermauchert, dass der alten Spruch: „Von ’nem Ochsen kann man nur Rindfleisch verlangen“, noch immer seine Gültigkeit besitzt..

  • Johannes Urban

    |

    Beleidig‘ mich bitte nicht. Danke!

  • Johannes Urban

    |

    So, da ich für meinen nicht ganz ernsten Kommentar nun beleidigt werden will ich hier zwei Dinge bemerken:

    -Zum ersten: Ich schrieb „Regt euch doch bitte über was andres auf“, mit einem Smiley dahinter. Dieser Aufruf gilt nach wie vor, seht das ganze doch gelassen. Es enstand kaum Schaden, bevor das hier vermutet wird, will ich erst ein Statement des Ladenbesitzers hören, der im Gegensatz zu den meisten Kommentatoren hier P. D. sicherlich kannte. Wegen seiner Musik. Mittelmäß ist das nicht, nur mögen den Stil manche sicher nicht leiden. Wer weiß, was der Eigner vom Shadillac davon hält.
    -Zum zweiten: Regensburg hat die größte Kriminalitätsrate in Bayern. Bei einem Freund von mir am Steinweg wurde Anfang des Jahres ebenfalls eingebrochen, mehrere tausend Euro in Bar wurden gestohlen. Der Herr wird das Geld sicher nie wieder sehen, trotz Anzeige gegen Unbekannt. Wo ist bitte die Solidarität für ihn? Für die vielen anderen Geschädigten? Zeigt sie mir!

    Wer nun mein, das passe nicht zusammen, einerseits P. D.s Tat herunterspielen, andererseits Solidarität für ein Opfer zu fordern, der bedenke folgendes: Bedenkt die Schwere der Tat, den Schaden der Opfer. Der ist bei allen Verbrechen größer als bei diesem. Zum P. D.-Fall sage ich: Wo kein Kläger, da kein Richter. Sicherlich kein Kavaliersdelikt, doch in Zeiten von korrupter Politik, lügenden Priestern und steuerhinterziehender „Elite“ ist dieser Vorfall es doch nicht wert, mich zu beleidigen und den berühmte Regensburger Fremdenfeindlichkeit auszupacken! (Dodi, du bringst es auf den Punkt!)

    Regt euch doch bitte über was andres auf.

  • Dodi

    |

    thanks und peace !

  • Dj Odelfassl

    |

    Ein Beitrag peinlicher als der andere….
    ihr seid ja allesammt nicht zurechnungsfähig.
    Was soll man zu dem Thema schon anderes beitragen als Grampf?

Kommentare sind deaktiviert