Skelettfund: Tod nach Saufgelage

Die Regensburger Kripo hat heute neue Details zu dem Skelettfund im Regensburger Stadtsüden bekannt gegeben. Die sterbliche Überreste waren Anfang August in einem Grundstück im Regensburger Stadtsüden gefunden worden. Erste Ermittlungen von hatten ergeben, dass es sich um einen 1972 in Regensburg geborenen Mann handelt, der hier bis zu seinem Tod auch wohnte. Offenbar starb der Mann nach einem Saufgelage und wurde von einem Zechkumpan im Garten verscharrt. Die Todesursache ist zwar nach wie vor unklar, allerdings gibt es bislang keine Anzeichen für ein Gewaltverbrechen. Wie die Vernehmungen des damaligen Bewohners, eines 37jährigen Regensburgers ergaben, habe man sich an einem Abend im Jahr 2005 zu einem Trinkgelage getroffen. Dabei wurde ausgiebig Schnaps getrunken. Der Verstorbene brachte einen Gast mit, ein mittlerweile 43jähriger Mann aus Tschechien, der sich illegal in Deutschland aufhielt und seit mehreren Jahren zur Abschiebung ausgeschrieben ist. Über seinen Aufenthalt ist derzeit nichts bekannt. Nach den Zeugenaussagen des 37jährigen Regensburgers fand man am Morgen den Zechkumpanen leblos in einem Stuhl kauernd auf. Der 37jährige forderte den Gast auf, die Leiche weg zu schaffen. Der Gast aus Tschechien wusste nichts besseres zu tun, als ihn im rückwärtigen Bereich des Gartengrundstücks, unter einem Komposthaufen, zu vergraben. Nach wie vor ermittelt die Kripo zu den genauen Todesumständen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • anti-anti

    |

    wenn ich einen toten finde, ist auch meine erste reaktion, den nächstbesten vertrauensunwürdigen damit zu beauftragen ihn zu entfernen…gehts dem heute 37-jährigen noch ganz gut? ganz koscher ist die aussage doch auch nicht…

  • eduard buchinger

    |

    an @ anti-anti

    schließ mich deiner Empörung an, die Storry
    klingt eigentlich, wie eine „kaum zu übertreffende Räuberpistole“. Die Polizei wird’s wohl glauben müssen, …wollen? Ich hoffe, das der Staatsanwalt, die ungeheuerliche Gschicht, … koscherer angeht“

  • RuhigBlut

    |

    Ich persönlich warte darauf, dass Datko die Geschichte in Verbindung mit den Schornsteinfegern, der Kirche oder der CSU bringt….

  • eduard buchinger

    |

    an @RuhigBlut

    “ …wenn er das täte, wird er vom Prälat
    noch heute exkommuniziert, vom Schlegel
    verhauen und vom Schornsteinfeger ange-
    schwärzt …, letzteres soll ja Massel-
    toff beinhalten, oder ?“

  • hallohallo

    |

    Ich persönlich warte darauf, dass Datko die Geschichte in Verbindung mit den Schornsteinfegern, der Kirche oder der CSU bringt….

    Von RuhigBlut am 20. Aug 2009, 16:56 Uhr

    wie… bringt… ?!

    Mehr als hier beschrieben kann ein „ist“ doch gar nicht „sein“.
    datko und/ oder rosa Brillen hin oder her.

  • detlef gaida

    |

    ich habe jetzt erst gemerkt, daß herr dr. reinhard erös mit der “ kinderhilfe afghanistan “ bei regensburg arbeitet. was haltet ihr davon, ihn etwas populärer zu machen ? auf jeden fall ist es großartig, einen solchen mann in der nähe zu haben !
    gruß, detlef gaida, ag “ frieden und abrüstung “
    bei der linken

Kommentare sind deaktiviert