SOZIALES SCHAUFENSTER

Jüdische Grabsteine werden dokumentiert

Verwitterte Steine zum Sprechen bringen

Seit 52 Jahren folgt der Forscher Michael Brocke der Spur der Steine.

Professor Michael Brocke hat sich die wissenschaftliche Dokumentation und Erforschung jüdischer Friedhöfe zur Lebensaufgabe gemacht. Foto: Bierwirth

Alte jüdische Grabsteine. Als Trophäen vielhundertfach in der Altstadt verbaut. Professor Michael Brocke, namhafter deutscher Judaist und amtierender Direktor des Steinheim-Instituts in Essen, bringt sie zum Sprechen. Gebannt hören ihm die Regensburger zu. Michael Brocke schöpft aus einem Forschungsfundus von fünf Jahrzehnten.

Aus dem Judaistik- wurde ein Dogmatik-Lehrstuhl

Als junger Forscher kam der nichtjüdische Michael Brocke 1968 an die junge Regensburger Universität. Er hatte den Auftrag angenommen, die Einrichtung eines Judaistik-Lehrstuhls vorzubereiten. Daraus wurde dann doch nichts. Aus dem Judaistik-Lehrstuhl wurde ein zweiter Dogmatik-Lehrstuhl. Und berufen wurde Joseph Ratzinger, der heutige Papst emiritus. Ratzinger zog es mit Macht aus dem unruhigen Tübingen ins beschauliche Regensburg.

Neun Jahre später, Ende der siebziger Jahre, verließ Michael Brocke die Theologisch-Katholische Fakultät in Regensburg, um an verschiedenen deutschen Universitäten als Professor für Judaistik beziehungsweise Jüdische Studien zu arbeiten. Zuletzt an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Was in Regensburg seinen Anfang nahm, wurde ihm zum Lebenswerk: die wissenschaftliche Dokumentation und Erforschung jüdischer Friedhöfe.

Sein einstiger Schüler, Freund und Kollege Andreas Angerstorfer, führte in Regensburg und der Oberpfalz bis zu seinem Tode fort, was bis heute unvollendet ist: die Erforschung jüdischer Grabsteine.

Vom arbeitsreichen Leben des kaiserlichen „Judenknechtleins“…

Brocke auf dem jüdischen Friedhof in der Schillerstraße.

Was diese über das mittelalterliche jüdische Leben in Regensburg vom 13. bis ins 16. Jahrhundert erzählen, berichtete Brocke in Beispielen in seinem Vortrag im Jüdischen Gemeindezentrum. Er ordnete historisch ein, stellte klar – maximal 1.000 Grabsteine gab es nach der Vertreibung von 1519 in der Innenstadt – und zog Vergleiche zu den ältesten jüdischen Gemeinden Deutschlands. Sein Befund: „Regensburg hatte eine strenge eigene Ordnung in der Grabsteinkultur. Keine Abbildungen, keine Schnörkel, es dominiert die Schrift.“ Dafür stehen die Stelen, die vom arbeitsreichen Leben des kaiserlichen „Judenknechtleins“ berichten oder in hebräischer Schrift vom frühen Tod junger Menschen im Kindes- und Jugendalter erzählen.

Sein großes Wissen um die jüdische Grabsteinkultur brachte der Wissenschaftler Michael Brocke in die Datenbank „epidat“ – der Forschungsplattform für jüdische Grabsteinepigrahik ein. Als Direktor des Steinheim-Instituts in Essen übernahm er die Federführung für die mittlerweile europaweite Forschung. 35.859 jüdische Grabmale sind in dieser Datenbank online zugänglich (davon 71.369 Bilddateien).

Eingang in diese Datenbank fanden auch Forschungsergebnisse seines Regensburger Freundes Andreas Angerstorfer, der im Juli 2012 im Alter von 63 Jahren überraschend starb. Der Wissenschaftler Angerstorfer, engagiert im Kampf gegen Antisemitismus und Rechtsextremismus, widmete sein letztes Werk der Dokumentation des alten jüdischen Friedhofs an der Schillerstraße. Nur 15 von 90 erforschten Grabsteinen aus dieser Dokumentation fanden Eingang in die Datenbank „epidat“. Der Grund: Es mangelt an der Finanzierung für die Fertigstellung der Dokumentation. Es fehlen die Abbildungen, denn Angerstorfer fotografierte nicht. Der jüdische Friedhof an der Schillerstraße, den die Regensburger Nazis noch 1945 erwerben und einebnen wollten, zählt etwa 900 Gräber. Das ist der Bestand seit der Gründung von 1822. Heute wird dieser Friedhof nicht mehr belegt. Für die Forschung ist der ältere Teil, der ab 1822 entstand, von Bedeutung.

„Jetzt muss das arme Nordrhein-Westfalen dieses Projekt im reichen Bayern sichern.“

Der Historiker und Fotograf Dr. Bert Sommer unterstützt Brocke bei seiner Arbeit.

Deshalb steht am Morgen nach seinem Vortrag der Wissenschaftler Michael Brocke auf diesem Friedhof und arbeitet. Grabmal für Grabmal, Reihe für Reihe, etliche Tage von früh bis spät. Er übersetzt die Inschriften und sein langjähriger Mitarbeiter, der freiberufliche Historiker und Fotograf Dr. Bert Sommer fotografiert.

Nüchtern, wie es seine Art ist, sagt Brocke so nebenbei: „Jetzt muss das arme Nordrhein-Westfalen dieses Projekt im reichen Bayern sichern.“ Aus NRW-Landesmittel wird das Steinheim-Institut in Essen finanziert. Was Brocke zum Kommentar veranlasste, hatte er am Morgen in der Zeitung gelesen: Die Stadt Regensburg gibt für eine Woche Lichtspektakel am Dom 320.000 Euro aus.

Für sehr viel weniger Geld wollen die Grabsteinexperten in Regensburg nun sichern, was kaum noch sichtbar ist: Die hebräischen Inschriften, die vom Leben und Sterben derjenigen berichten, die hier die letzte Ruhstätte fanden. Wie:

David Philippsohn Wertheimber, gestorben am 2. Mai 1837 im 31. Lebensjahr. Er war ein Mann von Edelmut, geehrt und gepriesen, von Herzen freigiebig.

Manches Grabmal trägt neben der hebräischen eine zusätzliche deutsche Inschrift. Diese wendet sich an die nichtjüdischen Besucher des Friedhofs und teilt mit, dass Philipp Wertheimber, nicht nur Großhändler sondern auch „Bürger“ der Stadt war. Er stammte aus einer der ersten jüdischen Familien Regensburgs, die nach dem Judenedikt von 1813 die Bürgerrechte verliehen bekamen.

„Ich schulde Regensburg noch ein Buch.“

Um diese Inschriften vor dem Vergessen zu sichern bedarf es vieler Arbeitsgänge, um die verwitterten Steine zum Sprechen zu bringen. Hand in Hand arbeitet Brocke deshalb seit vielen Jahren mit dem Fotospezialisten Bert Sommer zusammen. Neben dem historischen Hintergrundwissen bringt er die in römischen Katakomben erworbene Fototechnik mit: Streiflichtblitz, Spezialkamera und digitale Bearbeitung. Das Ergebnis dieser Arbeit wird nicht nur in die Datenbank des Steinheim-Instituts in Essen fließen, sondern soll auch zu einer Buchveröffentlichung über die jüdischen Friedhöfe in Regensburg, die mittelalterlichen Grabsteine und die vermauerten Fragmente führen.

„Ich schulde Regensburg noch ein Buch“, kündigte Brocke an, was bisher in der Weltkulturerbestadt Regensburg fehlt: Eine authentische Übersetzung der jüdischen Grabsteine, die nach dem Pogrom von 1519 in Wohnhäusern, Kirchentürmen (Neupfarrkirche) und Durchgängen verbaut wurden, als auch der Grabinschriften des Friedhofs an der Schillerstraße.

Print Friendly, PDF & Email

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (3)

  • Pfefferminza

    |

    Cool. Wie Rueß für den Gesandtenfriedhof und Schlemmer für Emmeram. Ich bin gespannt.

  • highwayfloh

    |

    Hmh, dieser Artikel bringt mich zu folgdenden Gedanken:

    Regensburg, die Stadt alter Steine und Gemaeuer, zugleich Weltkulturerbe… das was es wirklich wert ist zu bewahren wird mit (Massentourismuss-Fuessen) zu Tode getreten und vermeintlich gutes zum erhaltenswerten Non-Plus-Ultra erhoben. Gut dass es noch Menschen gibt, die in der Lage sind, dies zu korrigieren, doch leider sind es nur noch sehr wenige.

  • Rigobert Rieger

    |

    Daß das mit dem Judaistik-Lehrstuhl an der neugegründeten Uni Regensburg 1968ff. nichts geworden und stattdessen ein zusätzlicher Lehrstuhl für kath. Theologie eingerichtet worden ist, muß man verstehen. Erstens ist die jüdische Religion in Regensburg einfach nicht die angestammte, sondern die angestammte Religion ist die alleinseligmachende christkatholische. Und letztere ist mit Lehrstühlen ja weißgott nicht übertrieben ausgestattet! Im ältesten Vorlesungsverzeichnis, das sich in meiner Bibliothek findet, Wintersemester 1985/86, sind es 15 Lehrstühle für kath. Theologie; dem standen 1985/86 zwei Lehrstühle für evangelische Theologie gegenüber und drei Lehrstühle für Philosophie. Man stelle sich vor, die kath.-theol. Fakultät wäre im Zuge des 1968ff. hereinbrechenden Liberalismus noch weiter geschwächt worden und hätte mit lediglich 14 Lehrstühlen all den Irrlehren von evangel.-theologischer, philosophischer und dann auch noch judaistischer Seite standhalten müssen! Es war kein geringerer als GOtt, der den 15. Lehrstuhl eingerichtet und dann auch noch Unseren nachmaligen Herrn Papst darauf berufen hat!
    Nein, jetzt mal im Ernst: Vor dreißig Jahren gab es im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg eine Ausstellung zu Geschichte und Kultur der Juden in Bayern mit dem Titel „Siehe der Stein schreit aus der Mauer“. In Regensburg und Umgebung sind es besonders viele Steine, die aus der Mauer schreien, und welch einzigartige historische Dokumente das sind, konnte man (vor dem Vortrag von Michael Brocke) bereits in der Ausstellung „Regensburg – Mittelalterliche Metropole der Juden“ im Frühjahr im Historischen Museum sehen, wo ein paar Grabsteine ausgestellt und übersetzt waren. Besonders interessant und berührend waren dabei mehrere Kindergrabsteine. Kaum zu glauben, daß bereits im Mittelalter Kinder als eigene Persönlichkeit gewertet wurden (sonst hätten sie keinen Grabstein erhalten). Die Christen kamen meines Wissens erst 500 Jahre später auf solche Ideen.
    Daß diejenigen, die die zuhauf vorhandenen jüdischen Grabsteine zum sprechen bringen, von außen kommen (Prof. Eva Haverkamp, München, Prof. Michael Brocke, Duisburg), und daß sie von der Stadt nicht unterstützt oder sogar behindert und zensiert (Haverkamp) werden, das kommt nicht von ungefähr. Denn so steht es geschrieben, im Schlußsatz eines alten Regensburg-Romans, der die totale moralische Kapitulation der Stadt 1933ff. behandelt:
    „Es war klar, daß wenn in der langen Nacht, in der sie lebten, von irgendwoher ein Licht kommen sollte, daß es von außen kommen mußte – denn diejenigen innerhalb der Mauer, die Mut und Witz hatten, waren zu wenig, zu alt, und viel zu sentimental.“

Kommentare sind deaktiviert

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01