SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 28. September 2019

Im Rahmen des städtischen Jahresthemas „Jüdisches Regensburg“ war der Holocaustüberlebende Ernst Grube in der neuen Synagoge zu Gast.

Ernst Grube erlebte als Kind einer jüdischen Mutter den Holocaust. Foto: Bothner

Seine Stimme ist ruhig und etwas leise. Die mehr als 100 Anwesenden in der neuen Synagoge müssen genau hinhören, während der Holocaustüberlebende und langjährige politische Aktivist Ernst Grube von seinen Erfahrungen als jüdischer Jugendlicher in München erzählt. Sein Tonfall ist nüchtern, fast schon sachlich. Doch seine Worte zeichnen ein deutliches Bild und vermitteln immer wieder eine klare Bewertung des Erlebten.

Verhandlung am Amtsgericht Regensburg

Jugendstrafe nach Prügelorgie am Bahnhof

Nach zwei Verhandlungstagen wurde am Donnerstag der 18-jährige Muhamad M. (Name geändert) zu zwei Jahren und sechs Monaten Jugendstrafe verurteilt, nachdem er gemeinsam mit einem (zwischenzeitlich nicht mehr) flüchtigen Mittäter Anfang Februar dieses Jahres wahllos mehrere Passanten in der Regensburger Bahnhofsgegend angegriffen und teilweise schwer verletzt hatte. Das Amtsgericht Regensburg verhandelte unter Vorsitz von Richter Christian Ehrl einen weiteren Fall gefährlicher Körperverletzung sowie einen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und einen Hausfriedensbruch.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01