Weihnachtsfriede: Unileitung und Studis einigen sich

DSC05723Lange sah es nicht danach aus: Nach einem sechstündigen Verhandlungspoker, dazu gehörte die Drohung mit straf- und zivilrechtlichen Konsequenzen oder die Ankündigung von Universitätsmitarbeitern „hinaus begleitet” zu werden legte die die Leitung der Universität Regensburg den Besetzern schließlich ein Angebot vor, dass diese nicht ablehnen wollten. Die Besetzung wird bis zum 7. Januar ausgesetzt. Der H2 wird verschlossen und steht den Studierenden danach wieder für zwei Tage zur Verfügung, um eine Freigabe des Raums „wohlwollend zu prüfen”. Professor Dr. Thomas Strothotte erklärte sich im Gegenzug bereit, einen Raum im zentralen Hörsaalgebäude zur Verfügung zu stellen, in dem die Studenten weiter an ihren Forderungen arbeiten können. Eines zeigte sich gegen Ende des Tages deutlich: an einer Eskalation ist – trotz höchst unterschiedlicher Positionen – keine der beiden Seiten interessiert. Nach den Weihnachtsferien geht es weiter.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (11)

  • Einkaufen-in-Tuttlingen

    |

    […] Regensburg Digital » Weihnachtsfriede: Unileitung und Studis … ArchRobinson, Orrin W.: Old English and Its Closest Relatives: A Survey of theARCH+Tags: fühlt, gekreuzigt, Konstantinopel, Patriarch, sich, TürkeiNo comments […]

  • Manamana

    |

    Der eigentliche Skandal ist doch, dass die Unileitung es anscheinend tatsächlich für nötig befunden hat, für den Mittwoch alle (von Studenten & Steuerzahlern mitfinanzierten) Lehrveranstaltungen abzusagen, damit so wenig Menschen wie möglich die (mögliche) Räumung mitbekommen. Und das unter dem absurden Vorwand der kalten Witterungsverhältnisse. Kältefrei für möglichst wenig Öffentlichkeit in einer höchst öffentlichen Auseinandersetzung. Dann frohe Weihnachten!

  • K.g.

    |

    Die zögerliche Art der Uni-Leitung hat den Steuerzahler schon längst zuviel Geld gekostet.

    Sich so auf der Nase rumtanzen zu lassen ist schon wirklich dumm.
    Es hätte schon längst in einer konzentrierten Aktion geräumt werden müssen und die Brandstifter sofort der Unis verwiesen werden müssen.

    Und die Bilder der letzten Tage sprechen ür sich. Erst mal den Saustall aufräumen, die die Möchte-gern Gebildeten da hinterlassen haben. Oder Identität feststellen und die Reinigungskosten bezahlen lassen.

    Aber es waren und sind ja z.Zt. genug Studi-Feten, die haben natürlich Vorrang.

    Da hat man dann die nötigen Mücken,um sich ordentlich zu zudröhnen und das bisschen Resthirn gar zu vernichten, um dann völlig stupide weiterzumachen und 20 Semester rumzueiern ohne Abschluß. Hauptsache Spass g’habt.

    Aber ist ja alles für eine bessere Bildung !

    Wenn man sich die Grünschnäbel ansieht, die am lautesten brüllen, dann reicht das eigentlich schon. Aber dann sieht man auch die Antreiber aus dem 20. Semester. Linke Parolen am shirt, verfilztes Haar und mindesten 28 Jahre alt. STUDENT !!!

    z.K.

  • gifthaferl

    |

    „Was werden wir mit der Riesen-Universität in Zukunft machen?

    Im ersten Halbjahr 2009 betrug der bundesweite Geburtenrückgang 6,6 Prozent, in Bayern lag er bei 8,7 Prozent.”
    Von Joachim Datko am 28. Dez 2009, 21:08 Uhr

    Worauf bezogen die Prozente? Welches Jahr, Jahrzehnt Jahrhundert, Jahrtausend?
    Geburtenzahl, Geburtenziffer?

    Alles wurscht , was?
    Und das rechnen wir uns dann auch noch für die Zukunft linear immer so weiter, ohne die Ausgangsbasis je zu nennen.

    So haben wir demnächst eine negative Einwohnerzahl, gell?
    Es gibt freilich etliche Interessengruppen, die solchen Schwachfug andauernd pushen.

    Gehörst du dazu oder checkst du’s nicht?

    Jetzt stell dir vor, 2009 in München
    12,25% Geburtenzunahme! :shock:
    Dein Link!

    Ja was machen wir nur mit dieser gewaltigen Bevölkerungsexpolsion?

  • Immanuel K. Anti

    |

    @K.g.:

    „Die zögerliche Art der Uni-Leitung hat den Steuerzahler schon längst zuviel Geld gekostet.“

    Aha. Wieviel denn? Wofür genau wurde das Geld denn ausgegeben?

    Wenn Sie diese einfache Frage beantwortet haben, dann dürfen Sie auch gerne im Detail schildern, wo und wie Sie die von Ihnen als „Brandstifter“ bezeichneten nach einer Räumung (was kostet das eigentlich?) unterbringen würden, wie sie diese Personen reinigen, kleiden und schlußendlich umerziehen würden, so daß sie einer in Ihrem Sinne dem Allgemeinwohl dienenden Tätigkeit nachkommen könnten.

    Nebenbei recherchieren Sie bitte den Unterschied zwischen „konzentriert“ und „konzertiert“ und auch, was denn ein „Freudscher Versprecher“ ist.

    Danke.

  • Humbold

    |

    @K.g.

    Hihi du bist ja witzig *loooooool*
    Ich lach mich kaputt :) :) :)

    das meinst du ironisch, oder ;) ;) ;)

  • getfree

    |

    Ob das Gerücht stimmt?!
    Die Polizei wurde von Strothotte zur Räumung angefordert; diese habe sich aber schließlich geweigert zu handeln, weil er zu lange die Besetzung geduldet habe. Die Räumung einen Abend vor Weihnachten wurde daher abgelehnt, wohl auch, damit der schwarze Peter nicht an der Polizei hängen bleibt! (Quelle: Polizeiintern)
    Tia, wenn das so zutrifft, dann blieb Strothotte gar nichts anderes übrig, als einen Kompromiss zu schließen!!
    Hm…ein ganzschön falscher Hund….lol

  • Max

    |

    @Immanuel K.Anti

    „Nebenbei recherchieren Sie bitte den Unterschied zwischen “konzentriert” und “konzertiert” und auch, was denn ein “Freudscher Versprecher” ist.“

    Zustimmung! Sehr geistreiche Antwort =)

  • Joachim Datko

    |

    Wind aus den Segeln nehmen
    ===
    Zu „Die zögerliche Art der Uni-Leitung hat den Steuerzahler schon längst zu viel Geld gekostet.“ K.g. am 29. Dez 2009, 16:18
    ===
    Deeskalation ist oft das geeignete Mittel um eine Verhärtung zu vermeiden. Mit dem gefunden Kompromiss kann jede Seite ihr Gesicht wahren, es gibt keinen Verlierer. Wichtig ist es vor allem Scharfmachern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Die höchsten Kosten entstehen, wenn Emotionen hochkochen.

Kommentare sind deaktiviert