Wellers Ansichten

Als der Surrealist Max Ernst das Bild „Die Jungfrau Maria züchtigt das Jesuskind vor drei Zeugen“ schuf, konnte er nicht ahnen, dass die Epigonen Mixa und Co noch viel schlagkräftiger sein würden.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • Joachim Datko

    |

    Regionalbezug: Gegen das Vergessen:

    Der Bruder der römisch-katholischen Heiligkeit brachte scheinbar den Domspatzen das Jubilieren zu Ehren seines Gottes auch durch gelegentliche „Watschen“ bei.

    Siehe:
    http://www.focus.de/panorama/welt/kriminalitaet-papst-bruder-distanziert-sich-von-pruegel-praktiken_aid_487878.html
    „Papst-Bruder distanziert sich von Prügel-Praktiken“

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Vatikan-sieht-Papst-als-Opfer-einer-Verschwoerung-id2727025.html
    „Stühle in die Reihen der Männerstimmen geworfen“

    Vor kurzem wollten ihn r.-k. Kreise noch zum Ehrenbürger hochstilisieren! Erinnern Sie sich noch an das monatelang diskutierte Parkplatzproblem des Bruders seiner r.-k. Heiligkeit?

    Ich kann vor der röm.-kath. Kirche nur warnen, meiner Ansicht nach betreibt sie mit irrationalen Inhalten Gehirnwäsche. Als Atheist empfehle ich den gänzlichen Ausstieg aus dem Christentum. Das christliche Weltbild ist veraltet, es stammt aus einer kargen, meist kriegerischen Region und beruht weitgehend auf der Weltsicht von Hirtenvölkern. Deswegen auch die Betrachtung der Gläubigen als Schafe, die eines Hirten bedürfen.

  • Veronika

    |

    @Herr Datko:

    Ihre Aussage „Ich kann vor der röm.-kath. Kirche nur warnen, meiner Ansicht nach betreibt sie mit irrationalen Inhalten Gehirnwäsche. Als Atheist empfehle ich den gänzlichen Ausstieg aus dem Christentum. Das christliche Weltbild ist veraltet, es stammt aus einer kargen, meist kriegerischen Region und beruht weitgehend auf der Weltsicht von Hirtenvölkern. Deswegen auch die Betrachtung der Gläubigen als Schafe, die eines Hirten bedürfen.“ möchte ich gerne widerlegen.
    Derzeit fehlt mir aber – was die Kath. Kirche in Deutschland betrifft – leider jedwedes Widerwort. ich würde Ihnen als sog. „Atheisten“ ja gerne widersprechen, aber was derzeit in Deutschland von der RKKD in Sachen „Verschweigen“ etc. geboten ist, deckt sich leider mit Dingen aus dem finstersten Mittelalter. Sollten die deutschen Bischöfe nicht endlich einmal nah um sich rum blicken, ihr Personal prüfen (und hoffentlich für gut befinden), dann wird es wohl der gesamten Kath. Kirche schlecht ergehen. Ein Staatswesen kann durchaus ohne Kath. Kirche existieren, aber zumindest die deutsche Kath. Kirche nicht ohne Staat und entsprechende Privilegien. Dies ist bereits deutlich geworden und wird wohl noch deutlicher werden! Wenn der Vatikan fordert, dass die Kath. Kirche in Deutschland auf die staatlichen Privilegien verzichten soll, warum macht man es dann nicht?

Kommentare sind deaktiviert