Dass es dem Schindler Kurt gehörig gestunken hat, als er nach 30 Jahren im Stadtrat keinen Listenplatz mehr bei der SPD bekommen hat, ist kein Geheimnis.
Er hat darauf die SPD-Fraktion verlassen und die Sozis so um einige Ausschusssitze gebracht. Ob er den Vorsitz in seinem Ortsverein in Altstadt niederlegt oder gar die Partei verlässt, weiß aber nicht einmal Axel Balzereit. Der ist sein Stellvertreter und sagt: „Nach meinem Stand ist er der Vorsitzende.” Mehr wisse er nicht. „Dass der Kurt die Fraktion verlassen hat, missbillige ich. Aber das ist seine Sache.”
Dem Kurt seine Sache ist es offenbar auch, wie der Wahlkampf der Altstadt-SPD läuft. Der findet nicht statt. Das bekräftigen mehrere Mitglieder des Ortsvereins.
Schon 2002, damals bewarb sich Jochen Wahnschaffe um das Oberbürgermeister-Amt, war die Altstadt für die SPD eine Wahlkampf-Brache. Nach der Wahl war Schindler als „U-Boot” verschrien. Der Aufsichtsratsposten in der Stadtbau, auf dem er saß, wäre eigentlich den „Schwarzen” zugestanden. Das hat ihn letztlich seinen SPD-Listenplatz gekostet. Und bei den Freien Wählern, dort hat der Schindler Kurt nachgefragt, wollten sie ihn auch nicht haben.
Ganz ernst klingt Günther Riepl von den Freien Wählern nicht, wenn er sagt: „Es ist lobenswert, wenn sich Herr Schindler weiter für das Wohl von Regensburg im Stadtrat engagieren will.” Schindler wollte, das bestätigt uns Riepl auf Nachfrage, für die Freien Wähler kandidieren und hatte bei ihm angeklopft. Der Vorstand lehnte dankend ab. Riepl: „Da trennt uns sachpolitisch zuviel.” Es geht – wie so oft – um den Stadthallenstandort. Schindler ist Befürworter des Donaumarkts, Riepl vom Ernst-Reuter-Platz. Er meint mit Blick auf Schindler: „Er hätte es besser bei der CSU versuchen sollen.”
Diese Chance hat Schindler verpasst, nachdem er von der Stadtratsliste gekegelt wurde. Stadtrat Lothar Strehl war damals demonstrativ gegen Schindler angetreten, weil er eine Zusammenarbeit mit ihm „für nicht mehr tragbar” gehalten habe. Das Resultat: Kurt Schindlers Stadtratskarriere ist nach 30 Jahren zu Ende, er verließ demonstrativ die Fraktion und in der Altstadt findet bei der SPD kein Wahlkampf statt. Manche kehren aus Solidarität mit Schindler der Altstadt-SPD den Rücken, einige auch wegen ihm. Ein langjähriges Mitglied: „Der Informationsfluss ist gleich Null.” Seit Februar 2007 habe es keine Vorstandssitzungen mehr gegeben, von Mitgliederversammlungen ganz zu schweigen. „Die Verhältnisse sind unter aller Kritik. Das war immer nur ein Schindler-Wahlverein und den braucht er jetzt nicht mehr.”
Geht Schindler und wenn ja, wer wird sein Nachfolger? Im Gespräch sind Dr. Michael Hocke, einst Sprecher der Bürgerinitiative für eine Stadthalle am Donaumarkt, heute im Vorstand der Altstadt-SPD, und Professor Tonio Walter, einst Konkurrent von Joachim Wolbergs im Rennen um die OB-Kandidatur. Es habe schon Treffen deshalb gegeben, erzählt man uns just bei der Verabschiedung des CSU(!)-Wahlprogramms. Weder Michael Hocke noch Kurt Schindler sind am Mittwoch telefonisch zu erreichen. Tonio Walter schon. Er bestätigt uns, dass es am Samstag ein Treffen von mehreren Mitgliedern gab. „Zum Informationsaustausch” wie er sagt. „Wir haben einmütig beschlossen: Keine Aktionen gegen Kurt Schindler und keine Negativschlagzeilen.” Vielmehr habe man versucht, den Wahlkampf wegen des schlechten Informationsflusses selbst anzukurbeln.
Intern gibt es aber bereits seit längerem heftige Diskussionen, wer der bessere Nachfolger für Schindler sein könnte. „Leider wissen wir nichts über die Karriereplanungen von Herrn Schindler”, sagt uns ein anderes Mitglied. „Dann gäbe es solche Gerüchte nicht und wir könnten Wahlkampf machen.” Aber dem Kurt hat es schließlich richtig gestunken.

CSU-Mitko dringt auf Ausschluss der CSB-ler

„Was könnte mehr parteischädigend sein, als gegen die eigene Partei anzutreten?” Für den CSU-Kandidaten Bernhard Mitko ist die Frage nach einem Parteiausschluss von CSB-Kandidaten mit einem klaren „Ja” zu beantworten. „A bisserl drin, a bisserl draußen – das geht nicht”, hat auch Parteichef Erwin Huber bei seinem Besuch in Regensburg mit Blick auf die CSB […]

Fragen an Hans Schaidinger

Bis zur Stadtratssitzung am 31. Januar, bei der die Korruptionsaffäre bei der Stadtbau GmbH „so transparent wie möglich” aufgeklärt werden soll, sind es noch sechs Tage. SPD und CSB haben umfangreiche Fragenkataloge eingereicht. An dieser Stelle werden Fragen gestellt, die uns oder unsere Leser beschäftigen. Heute ist Einiges eingetrudelt. Stimmt es, dass Sie grob zu […]

Wie viel CSB steckt in der CSU?

„Das ist eine Unverschämtheit”, sagt CSU-Fraktionschef Herbert Schlegl kurz und knapp, als er davon erfährt, dass die Plakate, die von der CSB seit gestern geklebt werden von CSU-Mitgliedern finanziert wurden – solchen, die nicht auf der CSB-Liste kandidieren. Wochenblatt digital liegen gesicherte Informationen vor, denen zufolge die Parteikasse der „Christlich-Sozialen Bürger” insbesondere mit Geldern von […]

Alles so schön bunt hier

Farbrausch. Pink, Dottergelb, Knallrot, Giftgrün. Schockfarben. Geometrische Muster, vage an Mondrian erinnernd, leuchtende Orange-Töne arrangiert wie auf einer Tapete aus den 60er Jahren. Was das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ab dem 10. Februar zeigt, ist zum einen eine sensationelle Zusammenschau grafischer Meisterwerke der „Konkreten Kunst“ aus den letzten vier Jahrzehnten und zum anderen ein berauschendes, ja […]

Bruderkampf eingeläutet

Taktisch gesehen ist es ein echter Coup! Die CSU-Abspaltung CSB hat heute zu plakatieren begonnen und das Thema passt. Die Korruptionsaffäre bei der Stadtbau wird am Donnerstag im Stadtrat behandelt, das fragwürdige Grundstücksgeschäft am Donaumarkt ist dank einer (mittlerweile eingestellten) Anzeige von Manfred Veits gegen den OB wieder im Gespräch und die Protestler gegen eine […]

Kein Bekenntnis für Wolbergs

„Na ja. Es gehört sich eigentlich nicht”, meint SPD-Chefin Margit Wild nur als wir sie zum Begrüßungszeremoniell der IG Metall beim gestrigen Neujahrsempfang befragen. Der Regensburger Bevollmächtigte Günther Heinz sprach in seiner Begrüßungsrede zwar von „vielen hochkarätigen Gästen”, die man begrüße. „Auf die namentliche Nennung von Einzelpersonen will ich aber verzichten. Man vergisst leicht jemand.” […]

Fragen an Hans Schaidinger

Bis zur Stadtratssitzung am 31. Januar, bei der die Korruptionsaffäre bei der Stadtbau GmbH „so transparent wie möglich” aufgeklärt werden soll, sind es noch sechs Tage. SPD und CSB haben umfangreiche Fragenkataloge eingereicht. An dieser Stelle werden Fragen gestellt, die uns oder unsere Leser beschäftigen. Eine Frage, die sich nicht nur an den Oberbürgermeister richtet […]

Das Bier, das uns zu Freunden macht

Biersee auf der A93! 20 Tonnen Bierkästen lagen an der Autobahnausfahrt Königswiesen (Richtung München) auf der Fahrbahn verstreut. Ein Transportlaster war gegen 18.20 Uhr ins Schleudern geraten, die Ladung kippte und landete auf der Straße. Der Sachschaden liegt nach momentanen Schätzungen der Polizei zwischen 20- und 25.000 Euro. Die genaue Unfallursache war zum gestrigen Zeitpunkt […]

Wer’s glaubt, wird selig – CSU gibt sich geschlossen

Es ist eine Legende: In Vollmondnächten werden Menschen zu Werwölfen. Eine Vollmondnacht ist es auch, als die Regensburger CSU am Dienstag ihr Wahlprogramm verabschiedet, Wölfe wieder zu Menschen werden und die „Schwarzen” wieder zu ihrer legendären Geschlossenheit zurückfinden. Der Hofmeier „Jet”, ungekrönter Alterspräsident der CSU-Fraktion, wäre sogar bereit gewesen, „das Wort ,Alleinerziehende’ im Wahlprogramm zu […]

Dult-Fischbrater prellt Staat um fast 700 Mille

Da staunten selbst die Steuerfahnder nicht schlecht: Knapp 700.000 Euro soll der 66jährige Landwirt und Berufsfischer Alois S. aus dem südöstlichen Landkreis zusammen mit seiner zwei Jahre jüngeren Ehefrau Emma am Fiskus vorbei geschleust und in Österreich auf einem Nummernkonto deponiert haben. Das Ehepaar betreibt seit vielen Jahren auch eine Fischbraterei auf der Regensburger Dult. […]

„Eine deutliche Meinung”

Man muss den Narragonen und Lustcaniern dankbar sein. So im Bewusstsein der Regensburgerinnen und Regensburger war der Holocaust-Gedenktag am 27. Januar noch nie. Als am 2. April letztes Jahr der Termin in einer Tageszeitung zum ersten Mal genannt wurde, war es lediglich Stadträtin Margit Kunc (Grüne) aufgefallen, um welches Datum es sich da handelt. Das […]

Der Narren Eiertanz

Der Lehner Edi ist ein Gaudi-Fünferl. Während er herumhüpfend von den Festwägen redet, von den Fußgruppen und der Musik, von den Gummibärchen, Luftschlangen und vom Popcorn ziert ein breites Grinsen das Gesicht des 1. Vizepräsidenten der Narragonia. Und auch wenn es „eine Plage” war, den Faschingsumzug am 27. Januar mit der Lusticania zu organisieren: Die […]

Er rät: „JU – wählt mich”

Da hat einer gut lachen. „Sehr erfreut nehmen wir zur Kenntnis, dass sich die Junge Union gegen die Sperrzeitenregelung ausspricht”, reagiert Horst Meierhofer auf unseren Artikel zum JU-Wahlprogramm. Er sei der einzige Stadtrat, der sich gegen die Regelungen zur Verschärfung der Sperrzeiten ausgesprochen habe, so der FDP-Spitzenkandidat. Und er ruft der JU zu: „Unterstützt die […]

Regensburg lustig! München damisch oder uneinsichtig?

Die Regensburger haben’s – trotz langwieriger Diskussion – hinbekommen: Der Gaudiwurm am Holocaust-Gedenktag wurde verlegt. Das sorgte, wie man hört, auch aus anderen Gründen für Aufatmen in der Stadtverwaltung. So haben die Lusticanier und Narragonen eine Woche länger Zeit, um die Sicherheitsauflagen zu erfüllen. In der bayerischen Landeshauptstadt wird dagegen am 27. Januar um die […]

„Mehr als 500 Unterschriften” – Linke tritt an

Der Wahlvorschlag der Regensburger Linken hat „deutlich mehr” als 500 Unterstützerunterschriften erhalten. Das meldet die Partei in einer gestern abend verschickten Mitteilung. Spitzenkandidat Richard Spieß sieht sich dadurch – natürlich – bestätigt. Das Programm der Linken bilde eine echte Alternative zu den etablierten Parteien, denen es trotz mancher „ähnlicher Positionen” in ihren ProgrammenÍ an Glaubwürdigkeit […]

Eisbären vom Aussterben bedroht

Probleme beim Über- und Unterzahlspiel stellte EVR-Trainer Igor Pavlov zum Abschluss des erneuten Nullpunkte-Wochenendes fest. 4:6 (1:2), 2:3, 1:1) unterlagen sie gegen die Lausitzer Füchse und sinken immer tiefer – so es denn noch geht – in den Tabellenkeller. Im zweiten Drittel spielten die Eisbären die Füchse zwar kurz schwindlig und konnten nach durch Treffer […]

JU fordert: Sperrzeit soll weg

Die Präambel liest sich blumig. Just am Wochenende bevor die große Schwester CSU ihr Wahlprogramm nun endlich verabschieden will (am Dienstag), hat die Junge Union ihres vorgelegt. Eine mehrfaches Bekenntnis zur Arbeit von Hans Schaidinger ist dem Zwölf-Seiten-Papier vorgeschaltet. Zum Veröffentlichungstermin meint die Vorsitzende Martina Dräxlmeier nur süffisant: „Wir waren halt ein bisserl schneller.” Noch […]