Archiv für 9. Januar 2019

Städtischer Blindkauf wird erneut teurer

Nochmal 700.000 für den Sanierungsfall Maxstraße

Die Stadt Regensburg muss einen weiteren hohen sechsstelligen Betrag in das frühere HVB-Gebäude in der Maximilianstraße 26 investieren. Damit belaufen sich die Sanierungs- und Umbaukosten für den „Blindkauf“ der Stadt Regensburg mittlerweile auf rund vier Millionen Euro. Bereits der Kaufpreis war laut Branchenkennern deutlich überhöht.

„Werthaltiges Gebäude“ von „strategischer Bedeutung“ oder städtisches Millionengrab? Das frühere HVB-Gebäde in der Maxstraße. Foto: Archiv

Ein defekter Aufzug, der Austausch der Hebeanlage, neue Zäune und der Rückbau weiterer asbesthaltiger Bauteile – am kommenden Dienstag sollen die Stadträte im Bau- und Vergabeausschuss der Stadt Regensburg weitere 700.000 Euro bewilligen, um das Gebäude in der Maximilianstraße 26 zumindest so weit herzurichten, dass es ohne Gesundheitsgefährdung von städtischen Behörden genutzt werden kann. Insgesamt wurden bislang rund vier Millionen Euro für die Sanierung der derzeit weitgehend leerstehenden Immobilie bewilligt, die sich seit Januar 2015 im Eigentum der Stadt Regensburg befindet. Ein Blindkauf ohne vorheriges Gutachten.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01