Archiv für 24. April 2019

Gedenkweg für die Opfer des Faschismus

Opfer und Täter beim Namen nennen


Der Gedenkweg für die Opfer des Faschismus am 23. April: Über viele Jahre ein spaltendes Regensburger Politikum. Hier die Kirchen und die Bürgerlichen, dort die Gewerkschaften und die Linken. Am gestrigen Dienstag wurde der Gedenkweg zum fünften Mal über weltanschauliche und politische Grenzen hinweg gemeinsam begangen. Zumindest fast.

Das Frontbanner beim Gedenkweg. Foto: Bothner.

Zum ersten Mal muss Josef Chaim Bloch nicht auf den Bürgersteig oder die Straße ausweichen, sondern kann seine Worte beim Gedenkweg für die Opfer des Faschismus in Regensburg direkt aus dem kleinen Lichthof der neuerbauten Synagoge an die etwa 250 Anwesenden richten. Viel zu sagen hat der Rabbiner allerdings nicht. Noch bevor die letzten Gedenkwegteilnehmer vor dem jüdischen Gotteshaus Am Brixener Hof eintrudeln, ist seine zweiminütige Ansprache schon zu Ende. Bloch sieht in der Synagoge „ein Denkmal für das Nichtvergessen“ und dankt allen, die ihre Errichtung ermöglicht haben. An gleicher Stelle wurde am 9. November 1938 der Vorgängerbau von Nazis niedergebrannt.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01